Forum: Panorama
Love-Parade-Doku: "Wir haben die Leute in den Tod geschickt"

Mehr als 400.000 Menschen wollten auf der Love Parade in Duisburg feiern - und erlebten einen Alptraum. SPIEGEL TV hat die Katastrophe dokumentiert. Der Leitende Notarzt und zwei Ordnerinnen geben in dem Film erstmals erschütternde Einblicke in ihre Arbeit und erheben schwere Vorwürfe.

Seite 3 von 8
Pichulonco 22.07.2011, 20:21
20. Hubschrauben

Zitat von Darjaan
kann das mal jemand wissenschaftlich analysieren? ist bei solchen dichtgedrängten Menschenmassen auch das abgeatmete Kohlendioxid welches ja schwerer als die Restluft ist und sich am Boden sammelt, ein Grund warum die Menschen "dort unten" so krasse Atemprobleme hatten... dieser Tag war relativ heiß und wenig Wind... wenn das mit dem CO2 stimmt, oder überhaupt die These von "abgestandener" sauerstoffarmer Luft, hätte es vielleicht geholfen wenn man mal mit nem Hubschrauber 15-20 m über diese Menschenmassen fliegt, damit die Rotorblätter mal was Frischluft nach unten drücken?
Schon mal unter einem 15m tief fliegenden Hubschrauber gestanden??
In dieser Höhe über eine panische Menschenmenge schweben und Luft "zufächern"...*hüstel* mal ganz von der Absturzgefahr zu schweigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edv3000 22.07.2011, 20:22
21. Schaller

Wie kann es sein, dass der Marketing/Verkäufer Rainer Schaller - der sich die Love-Parade Organisation kaufte (um sein Geschäft zu promoten) - nicht mindestens wegen fahrlässiger Tötung Angeklagt wird?

Gegen Rainer Schaller liegt, trotz der 21 Tote, nichts vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauern-cop 22.07.2011, 20:30
22. LoPa2010

Zitat von edv3000
Wie kann es sein, dass der Marketing/Verkäufer Rainer Schaller - der sich die Love-Parade Organisation kaufte (um sein Geschäft zu promoten) - nicht mindestens wegen fahrlässiger Tötung Angeklagt wird? Gegen Rainer Schaller liegt, trotz der 21 Tote, nichts vor.
Hm... liegt vielleicht daran, dass Schaller, ebenso wie Sauerland, ja "nichts unterschrieben" hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darjaan 22.07.2011, 20:37
23. titel

Zitat von Pichulonco
Schon mal unter einem 15m tief fliegenden Hubschrauber gestanden?? In dieser Höhe über eine panische Menschenmenge schweben und Luft "zufächern"...*hüstel* mal ganz von der Absturzgefahr zu schweigen
also lieber ersticken lassen? was für ein Unsinn... wenn Sauerstoffmangem Aufgrund zu geringer Luftzirkulation und Asammlungen von CO2 am Bodenbereich relevant ist, ist der Verzicht solch einer Maßnahme weil der Hubschrauber ja abstürzen könnte (was für ein Unsinn) einfach nur sträflich...

und ob das nun 15m über der Menge oder 50m meter sind... es geht um das Prinzip und den nötigen Effekt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zweck-Los 22.07.2011, 20:38
24. ...

Zitat von edv3000
Wie kann es sein, dass der Marketing/Verkäufer Rainer Schaller - der sich die Love-Parade Organisation kaufte (um sein Geschäft zu promoten) - nicht mindestens wegen fahrlässiger Tötung Angeklagt wird? Gegen Rainer Schaller liegt, trotz der 21 Tote, nichts vor.
Herr Schaller führte ein Interview am Ende der Rampe, während Menschen 150 Meter von ihm entfernt totgetrampelt wurden. Der Truck, in seinem Hintergrund zu sehen, stand entgegen des Konzepts, die Leute 'float'mässig mitzunehmen, still.

Zeitgleich wurde eine Polizeikette gebildet, damit neue Besucher nicht auf das Party-Gelände strömen.

Erkennen Sie den Zusammenhang?

Das Funknetz ist zeitgleich zusammengebrochen. Ein Schelm, der da Böses denkt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
19-66 22.07.2011, 20:43
25. Zauberlehrling

Die Loveparade 2010 in Duisburg abzuhalten ähnelt doch sehr der Geschichte vom Zauberlehrling. Da trauten sich ein paar Menschen etwas zu, von dem sie besser die Finger hätten lassen sollen. Hier wurden Menschenleben geopfert, weil ein paar Leute in einem tollen Licht stehen und ein paar andere viel Geld verdienen wollten. Es ging doch weder um Techno, noch um Jugend oder gar um Kultur. Wie sehr hätte Sauerland einem Honigkuchenpferd geähnelt, wenn alles glatt über die Bühne gegangen wäre? Und was für ein Auto hätte Schaller sich nach der Parade gekauft?

Aber eine bestimmte Form der Mitschuld tragen leider auch die Besucherinnen und Besucher. Wer geht denn freiwillig zu einer Party, von der eigentlich jeder wissen kann, dass sie nichts mehr von dem ursprünglichen Gedanken in sich trägt, sondern nur noch zum "Ich-klopfe-mir-auf-die-Schulter"-Spektakel verkommen ist. Ich war zum letzten Mal 1998 auf der Loveparade. Der "Karneval der Wichtigtuer" war schon schlimm genug, als ich dann aber sah, dass gefüllte Bierdosen von den Floats auf Tanzende geworfen wurden, war mir klar: Das hat nichts mehr mit Love, Peace, Unity zu tun. Und zu soetwas geht man eben nicht mehr.

Was mich heute, ein Jahr nach der letzten Loveparade, jedoch wundert, ist, dass es tatsächlich Menschen gibt, die glauben, dass man einen Schuldigen für die Tragödie finden könnte. Die, die die tatsächliche Verantwortung tragen, waschen ihre Hände in Unschuld. Zum Ausgleich werden ein paar Bauernopfer geliefert. Soetwas ist doch weder neu noch ungewöhnlich. Leute, das ist Alltag in unserer Gesellschaft.

LG 19-66

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baberich 22.07.2011, 20:54
26. Unglaublich

So was kann ja wieder nur in Deutschlad geschehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_dark_side 22.07.2011, 21:05
27. doch ne Bananenrepublik

sonst wuerden zumindest die Koepfe der Verantwortlichen rollen.
Frueher hatten die ne Pistole mit 1 Schuss im Magazin in die Hand gedrueckt bekommen um so die Moeglichkeit zu haben, wenigstens den letzten Rest ihrer Ehre zu retten. Gesindel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwako 22.07.2011, 21:06
28. Achja, der Spiegel mal wieder...

Fragen der Schuld und Verantwortung sowie die Fehlplanung wurden hier ja schon diskutiert.

Zum Erbrechen wieder einmal der SPIEGEL, der mittlerweile jede (vielleicht zur Klärung der Verantwortlichkeit richtige und wichtige) Recherche mit einer reißerischen Überschrift und seine Enthüllungen mit dem Prädikat der absoluten Exklusivität ("...sprechen auch erstmals vor laufender Kamera Stefanie und Klaus-Peter Mogendorf, deren Sohn Eike auf der Love Parade zu Tode kam..." - was ganz einfach gelogen, da sie schon vor einer Woche in einer Dokumentation zu sehen waren) versieht.
Diese Art von Journalismus sagt auch einiges über diejenigen aus, die mit solch einer schrecklichen Tragödie ihr Geschäft betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loewe_78 22.07.2011, 21:20
29. .

Zitat von manfredo50
spielte eigentlich Prof. Schreckenberg in diesem Drama? Er als ausgewiesener Experte für Verkehrsströme jeder Art, der auch, soweit ich weiß, ein schlüssiges Konzept für die Pilgermassen in Mekka entwickelt hatte, bekam doch einen Gutachtenauftrag. Sonst macht er keinen Bogen um irgendwelche Mikrofone aber jetzt scheint er auf Tauchstation gegangen zu sein. Wer hätte denn die Kompetenz gehabt, laut "Stopp" zu rufen, wenn nicht er?
Der Herr Professor bekam sein Geld ja nicht um "Stopp" zu rufen, sondern im Gegenteil, um nicht Stopp zu rufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8