Forum: Panorama
Love Parade in Duisburg - fataler Fehler?

Die Entscheidung war umstritten, es gab Zweifel am Konzept, dann kam es zur Katastrophe - war es ein Fehler, die Love Parade auf diesem Gelände in Duisburg abzuhalten?

Seite 205 von 635
fpa 26.07.2010, 19:59
2040. das hätte auch schon bei der Expo passieren können

Zitat von Julian Bachert
Ich finde es befremdlich, wie die Diskussion sich nur um die Veranstalter dreht. Klar haben die was falsch gemacht, das steht wohl ausser Frage. Aber dauernd liest und hört man, dass man auf so einer Veranstaltung nicht mit der Vernunft der Menschen rechnen könne, da die alle zugedröhnt seien. Im Spiegel-TV Video sieht man auch, dass bestimmte Sicherheitssperren, die notdürftig aufgestellt wurden, einfach überrannt wurden. Was ich mich frage: Ist eine solche Veranstaltung ein Freischein für Menschen, sich wie die Axt im Walde zu benehmen und wird ihnen jedwede soziale Verantwortung mit der Teilnahme vom Veranstalter abgenommen? Muss man brutal nach vorne drücken, nur weil es eine unzureichende Eingangssituation gibt? Bin ich als Mensch mir nicht bewusst, dass wenn es ohne Gewalt nicht mehr weiter geht, bei gewaltsamem Schieben und Drücken jemand irgendwo darunter leiden wird? IMO ist es etwas erbärmlich, nun die ganze Schuld auf die Organisatoren zu schieben.
Wir, meine Familie und ich, waren seinerzeit regelrechte Fans der Expo. Um die 10 mal sind wir abends hin. In der Regel war es voll, stundenlange Wartezeiten an vielen Pavillions, lange Schlangen für einen Crep oder eine Cola, und mitunter ein Gedränge wie Pfingsten auf der Erlanger Bergkirchweih. Trotzdem Super.

Aber am letzten Tag, mit großem Feuerwerk, haben sie alles aufgemacht. An anderen Tagen war es schon voll. Aber am letzten Abend waren dreimal so viel Leute da. In der Vorab-Planung war das sicherlich nicht bedacht worden.

Das Nadelöhr dort war die Brücke über die Autobahn, welche das Gelände in quasi zwei Teile teilte, die Messe-Seite und die Seite mit der Eishockey-Arena. Auch da war das Problem, dass es der einzige Übergang war für beide Richtungen, ohne dass die Hin- und Rück-Ströme vor ihr separiert wurden.

Über diese Brücke zu kommen hat da auch ungefähr eine Stunde gedauert. Der kleinste Anlass, der dort eine Panik ausgelöst hätte, und die Leute wären von der Brücke gedrückt worden. Das war auch schon sehr sehr kritisch. Und die Leute hatten nicht gekifft, nicht gesoffen o.ä.

Bei der Beurteilung solcher Engpässe (wie jener Brücke oder dem Tunnel in Duisburg) wird halt von bestimmten Höchstzahlen von Besuchern ausgegangen (in Duisburg wohl 250.000). Kommen aber 3 bis 5 mal so viele, kann so ein Nadelöhr einfach nicht mehr gutgehen. Das gefährliche ist dabei die Masse, und nicht etwa der Alkoholpegel oder die Unvernunft des einzelnen Opfers.

Beitrag melden
ratbag 26.07.2010, 19:59
2041. .

Wenn ich mir hier so einige Postings anschaue, stört es ein paar Leute das die Partygäste alkoholisiert waren und geben Leuten auf Grund dieses Zustandes die Schuld an diesem Unglück.


Das ist mehr als Zynisch!



Gelten allgemeine Sicherheitsvorkehrungen, wie getrennte Zu- und Abwege, genügend Notausgänge, Fluchtkorridore, Rettungswege, ein Gelände was groß genug ist um die zu erwartende Besuchermenge aufzunehmen etc. pp. nur für Nichtalkoholisierte Partygäste?


Man kann nur hoffen das die Verantwortlichen für diese Katastrophe ausnahmslos alle zur Rechenschaft gezogen werden.

Veranstalter, Verantwortliche bei der Stadt und Polizei.

Und man muss hoffen, das sämtliche Zyniker welche nun die Schuld bei angetrunkenen Gästen suchen mit solchen und ähnlichen Dingen in Zukunft nie wieder etwas zu tun haben werden.



Leute durch einen Tunnel zu treiben. Und nur durch einen. Als Ein und Ausgang. (Wahrscheinlich wissen jetzt erst einige Tausend das sie Klaustrophobiker sind.)

So was kann nicht gutgehen. Jeder der einmal in seinem Leben Polizeigitter aufgestellt hat und diese dann in "Benutzung" gesehen hat muss das wissen.


Wer sowas plant, abnickt oder sich dann für solche Einsätze missbrauchen läßt ohne mal seinen Kopf einzuschalten und die Befehlskette durchbricht um solch einem Irrsinn zu verhindern, hat sie echt nicht mehr alle und gehört für sowas aus dem Verkehr gezogen!


Selbst der Ex Polizei Präsi, der Bochum mitverhinderte sagte zu seinen Anzeigen gegen die Stadtverantwortlichen und gegen den Veranstalter das es ja wohl nicht sein könne, das nun versucht werde, die Verantwortung an die Partygäste abzuwälzen.



Ich frage mich wirklich warum es so wenig Menschen gibt, die sich für ihr Handeln auch gerade machen können.

Beitrag melden
Florian Geyer 26.07.2010, 19:59
2042.

Zitat von landis
Auch wenn der Vergleich hinkt, aber da wird ein Kachelmann monatelang in U-Haft gehalten, aufgrund obskurer Hinweise und mangelnder Beweise. Auf der anderen Seite dürfen sich eine Handvoll abgedrehter Bürokraten und Verursacher von hunderten Verletzten und zwanzig Toten, in einer Pressekonferenz mit weinenden Mienen und traurigen Gedanken zu ihren beendeten Karrieren, einfach so, in diesem unserem Rechtsstaat darstellen. Ich fass es nicht.
Sie sollten einen juristischen Grundkurs belegen... Bei Kachelmann, der Schweizer Bürger ist, bestand Fluch- und Verdunklungsgefahr. Außerdem wissen Sie genau, wenn alle fahrlässigen Tötungen z.B. im Straßenverkehr zu einer Untersuchungshaft führen würden, müßte das Untersuchungsgefängnis in Hessen (Weiterstadt bei Darmstadt) drastisch erweitert werden und nicht nur dort.
Ihr Vergleich ist hahnebüschen.

Beitrag melden
3gallants 26.07.2010, 20:00
2043.

Zitat von Regimekritiker
... kurzzeitig den hier zu sehenden "Käfig" sich selbst überlassen? Diese Absperrung war wohl vorher noch nicht da (siehe ) - also muss die ja wohl jemand da hingestellt haben. In der Haut dieser Person(en) möchte ich nicht stecken, denn diese Absperrung ist offenbar eine Erklärung für den Pulk von Menschen genau an der Stelle wo zuvor die Absperrung war (an der westlichen Seite der Rampe) - siehe Schlimm. Das Dunkel lichtet sich also dank immer neuer Videos langsam. Die für die Sicherheitsmaßnahmen, insbesondere die Absperrungen in unmittelbaren Eingangsbereich zuständigen Personen haben erkennbar versagt: Wie kann man an dieser Stelle eine Absperrung vorsehen? Bei der Menschenmasse im Tunnel? Das ist doch vollkommen unverantwortlich!
Für mich hat der zuständige Richter ( wenn denn jemals ein Prozess gegen die handelnden Personen eröffnet wird ) nur noch eine Frage zu beantworten:
Fahrlässigkeit oder - ich wills ja selber nicht glauben - Vorsatz. Diese Stadt ( ich bin hier geboren, werde nach Samstag aber sicher nicht hier sterben ) war noch nie für Ihre Jugend- und Feierfreundlichkeit bekannt. Und wenn man alle bisher vorliegenden Fakten zusammenträgt, so kommt es mir immer mehr so vor, als hätte man den Besuchern nur jede erdenkliche Schikane bereitet. Nicht Auszudenken, wenn es wie in den vergangenen Wochen 35° geknallt hätte. Da wären auch starke ( Darwin, OB ) und nüchterne ( Hermann ) Menschen ins Wanken geraten. Ganz abgesehen von abendlichen Starkregen, der diesen staubtrockenen Untergrund zu einer kräftezehrenden Schlammfalle umfunktioniert hätte.
Nächste LP in eine offene Stadt. Was glaubt dieser Schaller eigentlich, wer er ist, das Ende der LP verkünden zu können.
Mit einer bisher feststehenden Versicherungssumme von 7,5 MIO. ist von LP und ihm nur einer am Ende: Er selbst
Und warum: ZU RECHT.

R.I.P. all you dancers

Beitrag melden
Lingard 26.07.2010, 20:00
2044. Vergleich Fußballspiele

Zitat von sysop
Die Entscheidung war umstritten, es gab Zweifel am Konzept, dann kam es zur Katastrophe - war es ein Fehler, die Love Parade auf diesem Gelände in Duisburg abzuhalten?
Auf jedem anderen Gelände hätte das auch passieren können. Ich kann das Verhalten der Polizei schon seit Langem nicht mehr verstehen.
Ich als Fußballfan werde bei jedem sogenannten "Hochsicherheitsspiel" in der jeweiligen auswärtigen Stadt auch nur wie ein Rindviech zusammen mit meiner "Herde" zusammengepfercht, von den Beamten dahergetrieben, bis alle am Zaun stehen - auf engstem Raum!
Mich wundert nur, dass da noch nicht mehr passiert ist, auch wenn nur ein Bruchteil von Menschen bei sowas zusammenkommt im Gegensatz zur Loveparade.
Die Gewalt der Staatsmacht nimmt zu - die Gegengewalt dadurch selbstverständlich auch.
Die Polizei sollte ihr gesamtes Konzept mal überdenken.
Es ist einfach nur noch provokant!

Beitrag melden
pietro-del-cesare 26.07.2010, 20:01
2045. ....

Zitat von GinaBe
für einen Richtungswechsel in den Denkstrukturen, wenn wirtschaftlicher- und Prestige- Gewinn mit Menschenleben aufgewogen werden kann. Die Frage, ob und wie dieses große Unglück hätte vermieden werden können, wird noch lange in unseren köpfen sein, und die Gerichte beschäftigen. Doch wie geht das Leben weiter? Für die Angehörigen der Zu-Tode -gekommenen wird es nie mehr so sein wie vorher. Für die Duisburger/innen auch nicht. Kann diese sehr üble Geschichte nicht wenigstens Ursache dafür werden, DASS der Kapitalismus wirkungsvoll gezähmt wird? Wenigstens in der direkten Schnittstelle, wo er mit Menschen in Berührung kommt und nicht immer und überall lediglich als Objekt betrachtet werden muss? Als Konsument von Veranstaltugen, als Käufer von Produkten? Als Opfer für Propaganda und falsche Versprechungen? Die Sorge um das Leben und das Wohl der Welt und den Menschen muss wieder in den Mittelpunkt des Interesses rücken! Die Gleichgültigkeit darüber spottet schon wirklich jeder Beschreibung- auf allen Ebenen und Etagen. Statuieren Sie, werte Staatsanwaltschaft, einen Präzedenzfall und lassen Sie bitte Verantwortung nicht nur ein leeres Wort sein!
Machen Sie sich mal keine allzu großen Hoffnungen. Nichts ist so schwer auszurotten wie Raffgier. Die offensichtlich Verantwortlichen werden höchstwahrscheinlich ziemlich preiswert davonkommen. Um das vorauszusagen, muss man weder ein Prophet sein noch viel Fantasie haben.

Beitrag melden
Florian Geyer 26.07.2010, 20:02
2046.

Zitat von theodor1957
Wie kann eine politische Führung, deren Inkompetenz so glasklar bewiesen wurde, sich so schamlos dem sofortigen Rücktritt verweigern?
Weil dies damit automatisch ein Schuldeingeständniß wäre. Der Oberbürgermeister von Bad Reichenhall (FWG) trat damals auch nicht zurück. Er wurde ´bei den Kommunalwahlen durch die Bürger abgewählt und ein CSU Kandidat wurde neuer OB.

Beitrag melden
ratbag 26.07.2010, 20:02
2047. .

Zitat von landis
Auch wenn der Vergleich hinkt, aber da wird ein Kachelmann monatelang in U-Haft gehalten, aufgrund obskurer Hinweise und mangelnder Beweise. Auf der anderen Seite dürfen sich eine Handvoll abgedrehter Bürokraten und Verursacher von hunderten Verletzten und zwanzig Toten, in einer Pressekonferenz mit weinenden Mienen und traurigen Gedanken zu ihren beendeten Karrieren, einfach so, in diesem unserem Rechtsstaat darstellen. Ich fass es nicht.

Das wohl traurige aber beste Beispiel wie es in unserem sogenannten "Rechtsstaat" in Wirklichkeit tickt.

Beitrag melden
spriessling 26.07.2010, 20:02
2048. Ehrlich...

Zitat von Florian Geyer
Kennen Sie den Sinn eines Forums? Schon etwas von Meinungsvielfalt gehört?
Ich finde andere Meinungen toll. Offensichtlichen Mumpitz, den sich jemand zusammen reimt, ohne irgend etwas über das Thema zu wissen, finde ich nicht nur peinlich und nervend, in diesem Fall sogar unmoralisch. Zu behaupten, die jungen Leute seien umgekommen, weil sie Drgogen genommen haben ist ja wohl der Gipfel. Was hat das mit Meinung zu tun? Wenn man etwas nicht weiß, dann kann man dazu auch nichts meinen. Im Gegenteil, es gibt zB. bei youtube genug videos, die zeigen, wie die Leute zu Tode gekommen sind. Zig Zeugenaussagen sagen alle das gleiche aus. Man sollte meinen nicht mit aus den Fingern saugen verwechseln. Eine Meinung bilde ich mir auf Grund von Fakten. Die Behauptung, ALLE Toten hätten Drogen genommen, was ein Bluttest beweisen könnte, ist keine Meinung, sondern eine unbegründete, infame und lächerliche Unterstellung. das wird man wohl noch anprangern dürfen. Abgesehen davon, selbst WENN alle verstorbenen Ecstacy konsomiert hätten, wäre es immer noch nicht der Grund, warum sie Gestorben sind, sondern weil sie von anderen tot getrampelt wurden. oder waren die auch alle auf Drogen? So einen offensichtlichen Schwachsinn darf man nicht kommentieren? Dann kann ja bald der nächste mit irgend welchen Massenselbstmord therorien oder sonst etwas kommen. Schöne Meinungsfreiheit, wo jeder Stuss toleriert werden muss.

Beitrag melden
natterngesicht 26.07.2010, 20:02
2049.

Zitat von Florian Geyer
Da Ihre politische Einstellung aus den Themen Politik und Soziales bekannt ist, kann man Ihren Beitrag ruhig in die vereinfachte Ablage legen... Außerdem wurde gemäß Wiesung des Innenministeriums die Kölner Polizei mit der Ermittlungsarbeit beauftragt, die Duisburger Polizei wurde entbunden. Das ist doch ein gutes Zeichen für eine neutrale Aufarbeitung des Sachverhaltes.
Sie wissen, dass vieles gelöscht worden ist?

Beitrag melden
Seite 205 von 635
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!