Forum: Panorama
Love Parade in Duisburg - fataler Fehler?

Die Entscheidung war umstritten, es gab Zweifel am Konzept, dann kam es zur Katastrophe - war es ein Fehler, die Love Parade auf diesem Gelände in Duisburg abzuhalten?

Seite 218 von 635
kimm100 26.07.2010, 21:09
2170.

Zitat von Florian Geyer
Sie sollten einen juristischen Grundkurs belegen... Bei Kachelmann, der Schweizer Bürger ist, bestand Fluch- und Verdunklungsgefahr. Außerdem wissen Sie genau, wenn alle fahrlässigen Tötungen z.B. im Straßenverkehr zu einer Untersuchungshaft führen würden, müßte das Untersuchungsgefängnis in Hessen (Weiterstadt bei Darmstadt) drastisch erweitert werden und nicht nur dort. Ihr Vergleich ist hahnebüschen.
Sie haben Recht, bei unseren Politikern etc. gibt es keine Verdunkelungsgefahr, diese Damen und Herren verdunkeln alles so offen und ungestraft, dass es einem Angst und Bange wird um diesen Staat. Und im Flüchten sind sie ebenfalls gross, vor allem wenn es um die Flucht vor der Verantwortung geht.
Im übrigen glaube ich schon, dass größere Gefängnisse nicht Schaden könnten. Dann könnte man einige Täter wenigstens vorübergehend einquartieren, statt sie nach Aufnahme der Personalien wieder auf unschuldige Bürger loszulassen.

Beitrag melden
Björn Borg 26.07.2010, 21:09
2171. Wer verantwortet das?

Zitat von Kning
berichtet der Stern "Wann also wurde der Tunnel geschlossen und sind Menschen abgehalten worden, da hinein zu gehen? Auch Tim Sachs aus Dillenburg: "Wir konnten den Tunnel gegen 17.15 Uhr gut durchqueren, die Katastrophe ereignete sich jedoch nicht im Tunnel an sich, sondern hinter dem Tunnelausgang auf dem Weg zum Gelände hoch. Hier schloss die Polizei den Zugang zum Gelände, da es angeblich voll sei." Diese Aussage wird von der Polizei am Samstag um 17.32 Uhr scheinbar bestätigt. Denn in einer Pressemeldung heißt es: "Das Veranstaltungsgelände ist zurzeit wegen Überfüllung geschlossen. Die Polizei gibt über Lautsprecher Hinweise an die Teilnehmer und bittet sie, zurück in Richtung Hauptbahnhof zu gehen." Einen Tag später allerdings will die Polizei von einer Sperrung hinter dem Tunnel nichts mehr wissen. In der Erklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei steht: "Zu keiner Zeit hat die Polizei den Zugang am oberen Ende der Rampe gesperrt."
So ist es. Da liegt die Ursache: Der Zugang war zum Zeitpunkt des Unglücks blockiert oder zumindest stark behindert und ist erst nach 20-30 Minuten geöffnet worden. Da waren viele aber schon tot.

Beitrag melden
namlob 26.07.2010, 21:10
2172.

Zitat von Hans58
Aus welchem Ihrer vielen Zauberhüte haben Sie denn diese Info her? Die Duisburger Polizei (wer ist denn "die" Duisburger Polizei?) hat Bedenken angemeldet, das war alles.
Der Polizeipräsident wurde von der CDU "rausgemobbt".
http://www.sueddeutsche.de/politik/l...reien-1.980035

Beitrag melden
garry deville 26.07.2010, 21:10
2173. Kein Kommentar...

Zitat von sysop
Die Entscheidung war umstritten, es gab Zweifel am Konzept, dann kam es zur Katastrophe - war es ein Fehler, die Love Parade auf diesem Gelände in Duisburg abzuhalten?
Loveparade erst am Sonnabend genehmigt

Nach einem Zeitungsbericht ist die Loveparade erst kurz vor ihrem Beginn von der Stadt genehmigt worden. Nach Informationen der „Kölnischen Rundschau“ (Dienstag) aus Kreisen der Polizei soll der Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) die ordnungsbehördliche Erlaubnis erst am Sonnabendmorgen um 9 Uhr erteilt haben. Noch am Freitag soll dem Bericht zufolge in verschiedenen Sitzungen über das Sicherheitskonzept debattiert worden sein. Dabei sollen die Duisburger Berufsfeuerwehr und Polizisten nochmals deutlich gemacht haben, dass die Großveranstaltung so nicht stattfinden könne.

Am Freitag sei die Loveparade noch nicht abgesegnet worden. Am Sonnabend hätte dann eine Entscheidung gefällt werden müssen, sagte ein Beamter der Zeitung. Es sei den Verantwortlichen dann keine andere Wahl mehr geblieben, als ihr Einverständnis zu geben. Schließlich seien schon Tausende auf der Anreise gewesen, berichtete zudem ein Mitarbeiter aus dem erweiterten Organisatorenbereich der Zeitung.

Nach Auskunft von erfahrenen Polizisten sei es jedoch üblich, dass bei Großveranstaltungen schon Wochen oder Monate vorher die ordnungsbehördliche Erlaubnis unterschrieben werde. Ein Polizist, der dem Zeitungsbericht zufolge seit vielen Jahren große Veranstaltungen in einer Millionenstadt federführend betreut habe, habe gesagt, er hätte so etwas in den vergangenen 30 Jahren noch nicht erlebt.

Quelle: Hamburger Abendblatt v. 26.07.2010

Beitrag melden
Neurovore 26.07.2010, 21:12
2174. ...

Zitat von Florian Geyer
Wegen der Gefahr von Flucht und Verdunklung bleibt Sauerländer im Amt? Und Schaller bleibt in seinem Franken? Schreiben Sie nicht so einen Unsinn, lieber Forist! Niemand begibt sich auf die Flucht, warum auch?
Ebend! Letzteres liegt aber daran, daß die Verantwortlichen nicht mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen müssen; deshalb fliehen die nicht.

Tatsache ist doch, daß die Abzeichner wissentlich und vorsätzlich sicherheitstechnische Aspekte ignoriert haben. Insofern ist die Wahrscheinlichkeit, daß diese Personen untereinander ihre Aussagen absprechen bzw. Versuche starten, die öffentliche Meinung zu manipulieren, extrem hoch. Zudem bleibt ihnen momentan die Möglichkeit, sich mit ihren politischen Seilschaftsgenossen abzusprechen, um entsprechende juristische Verfolgung zu beeinflussen (wäre ja nicht das erstemal). Die U-Haft wäre also auch in diesem Sinn ein Zeichen, daß die Unterzeichner eben nicht außerhalb von Haftung, Verantwortung und vor allem der Gerichtsbarkeit stehen.

Denn eines ist ebenso klar: das bewußte Eingehen von Risiken (vor allem für andere) bei gleichzeitiger Mißachtung rechtlicher Vorschriften oder sozialer Normen ist ja nur deshalb so weit verbreitet, weil die Verursacher nicht belangt werden. Sich im höchsten Fall auf massiven, äußeren Druck mit einem "Ich übernehme die Verantwortung" in die Pension/Rente zurückziehen. Deswegen sind in Köln zwei Menschen gestorben und deswegen sind in Duisburg 19 Personen auf die wohl sinnloseste und grausamste Art und Weise krepiert.

In anderen Ländern kann man i.d.R. erwarten, daß Entscheidungsträger allein aus moralischen/ethischen Gründen das "Richtige" tun oder sich im Falle einer Fehlentscheidung zumindest ihrer Verantwortung stellen und selbständig zurücktreten (siehe japanischer Finanzminister). Hier sind die Eliten aber inzwischen dermaßen verkommen, daß man Rücktritt oder wenigstens Beurlaubungen erstmal von sich weist und stattdessen sogar noch die Opfer verhöhnt und pressewirksam Lügen verbreitet.

Wenn man wieder auf ein akzeptables Level der Verantwortung und der Gerechtigkeit (i.e. das man die Konsequenzen für sein Handeln übernehmen muß) zurückkehren will, wird man um entsprechende Maßnahmen nicht umhinkommen. Predigten an eine moralische Erneuerung, Forderungen nach "freiwilligen Selbstverpflichtungen" und die Bitte, sich doch auf ethische Grundsätze zu berufen sind hier fehl am Platz.

Deswegen würde ich z.B. einfach mal die Runde machen und alle, die die Katastrophe mit Ihrer Unterschrift abgesegnet haben, vorläufig einbuchten. Da ja alles schriftlich vorliegt, kann man die Unschuldigen recht schnell auf freien Fuß setzten. Gleichzeitig sollte man die Chance nutzen und alle offensichtlich inkompetenten städtischen Mitarbeiter/Politiker/etc. aus dem Dienst entfernen; wie z.B. Thomas Mahlberg, der sein Amt dazu mißbrauchte, ihm unliebsame Sicherheitseinwände von erwiesenermaßen erfahrenen Experten durch die Vernichtung ihrer beruflichen Karriere zu unterbinden.

Beitrag melden
turo 26.07.2010, 21:12
2175. Es ist eine Frechheit

Zitat von Zweck-Los
Hat ein innerpolizeilicher Schichtwechsel gg. 17.00 Uhr zum Desaster geführt?
so etwas überhaupt anzudenken.
Warum schieben Polizeibeamte so viele Überstunden vor sich her?
Es wird Zeit, dass man die Einsatzbelastung der Polizei überdenkt und dem Kommerz (Bundesliga,LP,Oktoberfest, Rosenmontag Umzüge) die Einsatzstunden in Rechnung stellt!
Das schafft neue Arbeitsplätze.

Beitrag melden
5Minute 26.07.2010, 21:13
2176. ..

Zitat von SpieFo
Panikforscher Michael Schreckenberg heute in der SZ: "... Auslöser war, dass sich einige nicht an die Spielregeln gehalten haben...." ?
Der Schreckenberg ist einer von der Sorte, bei dem sich die Realität an das Simulationsmodell anpassen muss.

"Die Menschen haben sich nicht an die Spielregeln gehalten." Ich lach mich tot.
Sind die Menschen nicht wie H2O Moleküle durch die Rohrleitung geflossen oder was?

Dem Typen gehört der Proffessortitel aberkannt, dem Schreibtischtäter.

Beitrag melden
Hans58 26.07.2010, 21:14
2177.

Zitat von ratbag
In jedem anderen Fall werden Menschen welche die Verantwortung für Ähnliches haben sofort in U-Haft gesperrt. Wegen Flucht und Verdunkelungsgefahr. Zweiteres ist in meinen Augen ganz Akut gegeben.
Wer ist bei vergleichbaren Katastrophen in den letzten 20 Jahren sofort in U-Haft genommen worden?

Verdunkelungsgefahr? Was will man denn noch verdunkeln, wenn die StA bereits Akten sichergestellt hat?

Beitrag melden
karis1961 26.07.2010, 21:14
2178.

Zitat von liborum
Persönliche Konsquenzen ziehen - aber wieso denn?
Auf jeden Fall bin ich froh, dass nun SPD und die Grünen in der Landesregierung sind. Da wird unserem Herrn Sauerland, CDU, wenigstens das Leben nicht so einfach gemacht. Er sollte sich vielleicht mal von unserem Stau-Professor beraten lassen, wie man sich in bedrängten Situation richtig verhalten muss.
Duisburg hat mal eben kurz innerhalb von Minuten einen weltweiten Imageschaden angerichtet. Da kommt noch etwas auf uns zu! Das kann keine Landesregierung mal eben wegstecken.
Und ich bin froh, dass momentan in Berlin Sommerpause ist; somit können sich die Medien 100%ig auf Duisburg und Konsorten einschiessen und alles aufdecken, was man, ach so gerne, am liebsten verschweigen möchte.

Beitrag melden
Hennes 26.07.2010, 21:15
2179.

Zitat von Allegorius
... Weder der Platz selbst sei in den nächsten Stunden überfüllt gewesen, ganz im Gegenteil, noch der Bereich am Ende der Rampe. ...
Dieses Vid spricht eine andere Sprache. Auf dem Container steht bereits die rote Leiter (0:15min - zu sehen ist auch das Kamerapodest der Polizei oberhalb dieses Punktes). Die Rampe ist noch dicht, die Leute rufen ganz sicher keine Freudenschreie und man sieht bereits einen Mann über Menschen unterhalb des Filmenden klettern...

http://www.youtube.com/watch?v=R5Gn_MX14XU

Beitrag melden
Seite 218 von 635
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!