Forum: Panorama
Love Parade in Duisburg - fataler Fehler?

Die Entscheidung war umstritten, es gab Zweifel am Konzept, dann kam es zur Katastrophe - war es ein Fehler, die Love Parade auf diesem Gelände in Duisburg abzuhalten?

Seite 466 von 635
vaikl 29.07.2010, 14:25
4650.

Zitat von Kning
Das wären dann genau die Massen, die die Polizei, nach Auflösung der Sperren vor dem Veranstaltungsgelände, durchgelassen hat und die dann ungebremst zum Veranstaltungsgelände strömten. Was das bedeutet s.o.
Nein. Die Polizei hat nach dem verspäteten Einlass und den an den äußeren Kontrollen fehlenden Ordnern allein entschieden, den Druck von außen auf verschiedene "Blöcke" mit Polizeiketten bis hin zur Rampe aufzuteilen, weil sie sich auf die Versprechen von Schaller verlassen musste, dass er permanent mit seinen Ordnern die Leute von der Rampe wegholt und somit Platz für *kontrollierten* Nachschub aus den Tunneln schafft. Die Verantwortung für diese Logistik lag ganz eindeutig bei ihm.

Genau das hat aber nicht geklappt und Schaller bat - lt. ihm - dann die Polizei, den Zustrom ganz zu stoppen. In diesem Zeitpunkt war aber der Druck von außen für die Ketten schon zu groß und vom Gelände wollten dann auch noch viele Menschen wieder raus.

Beitrag melden
4magda 29.07.2010, 14:25
4651.

Zitat von alexbln
ich wollte sie erst nicht sehen und habe sie erst nur ohne ton anschauen können. einfach so traurig !!!!!!
Selbst schuld.

Hier generell: Herrscht angesichts der vielen Verlinkungen auf Bilder und Videos vom "Geschehen vor Ort" die "Gaffermentalität" vor. Wohl bei jedem Verkehrsunfall in der ersten Reihe. Mit dem Videohandy sieht man besser.

Merkt eigentlich jemand, was hier vielfach abgeht? :-(

Beitrag melden
Björn Borg 29.07.2010, 14:26
4652. Schuldzuweisungen

Den Herrn Veranstalter mag man nun wirklich nicht in Schutz nehmen, aber hier hat er, glaube ich inzwischen, Recht. Viele Augenzeugen bestätigen so etwas.
Das muss aufrichtig aufgeklärt werden!

Beitrag melden
blackkwood 29.07.2010, 14:27
4653. Nicht ganz

Zitat von Celestine
... Und Sie meinen im Ernst, dass jeder Teilnehmer damit rechnen musste, auf der Love Parade ums Leben zu kommen? Wenn ich jetzt mit der Autofähre in meine Heimat fahre, müsste ich also jedes Mal damit rechnen, dass ich umkomme, besonders, weil die Estonia gesunken ist? Und nicht nur das: Sollte das Schiff untergehen, sollte bei der Prüfung der Schuld meine „Eigenverantwortung“ mitberücksichtigt werden. Habe ich doch selber Schuld, WEIL ich auf der Fähre mitgefahren bin, ich hätte ja damit rechnen müssen, dass das Schiff sinken kann. Insofern trage ich also MITSCHULD? Zum Vergleich: Auf der LP ist bisher NIE ein Teilnehmer umgekommen. Fällt Ihnen gar nicht auf, wie abstrus Ihre Argumentation ist? Nach Ihrer Denkart dürfte man – ja, besonders auch angesichts der vielen Verkehrstote – gar nicht mehr den Fuß vor die Tür setzen.
Damit haben Sie natürlich völlig Recht, aber darum geht es mir doch gar nicht:
Natürlich gibt es in jeder Lebenslage immer größere oder kleinere Risiken, und man kann sich auch den Finger in der Nase brechen.
Aber eben die Abschätzung und Bewertung dieser Risiken und die daraus resultierende Entscheidung, ob ich irgendetwas tue oder doch lieber nicht, liegt bei jedem einzelnen.

Wäre das nicht so, dann dürfte es auch keine Menschen mit Flugangst geben, denn das Flugzeug ist statistisch betrachtet so ziemlich das sicherste Verkehrsmittel überhaupt. Genauso wie selbstverständlich kein Teilnehmer der LP zwingend damit rechnen musste, dort zu Tode zu kommen, muss auch kein Mensch mit Flugangst objektiv damit rechnen, dass ausgerechnet sein Flieger abstürzt.
Dennoch fliegen diese Leute nicht.
Warum nicht?

Und wäre das nicht so, dann frage ich Sie:
Wieso hat es eine ganze Menge Menschen gegeben, die zwar gerne hingegangen wären, aber der LP auf Grund ihrer ganz individuellen Einschätzung der Sicherheitslage doch lieber fern geblieben sind?
Und wieso gab es sogar Menschen, die noch vor dem Tunnel umgekehrt sind, weil es ihnen zu gefährlich erschien, da reinzugehen?

Beitrag melden
discipulus 29.07.2010, 14:27
4654.

Zitat von IsArenas
In Berlin wollte man die Loveparade aber nicht mehr, und zwar genau deshalb, weil man dort eben NICHT "großzügig" ist, weshalb die eigentliche Provinz Berlin ist!
Berlin war es leid, auf Kosten des Steuerzahlers den versauten Tiergarten zu reinigen und zu sanieren. Der selbsternannte "Dr." Motte veranstaltete das Event solange, wie es im gelang, die Loveparade als politische Veranstaltung zu verkaufen.

Man mag an Schaller von McFit krasse Kritik üben, aber in dieser Hinsicht war er nicht der Heuchler wie der "Doktor".

Beitrag melden
Hans58 29.07.2010, 14:28
4655.

Zitat von Björn Borg
Aufklärung ist meine Absicht...
Sie und aufklären?
Sie tragen mit Ihren zum Teil widersprüchlichen Aussagen, Ihren offenen und versteckten Hasstiraden, der vielfachen Nutzung von Fettdruck (= Schreien) dazu bei, dass Ihre Beiträge noch nicht einmal zur Aufklärung herangezogen werden können!

Wenn Sie aufklären wollen (in welcher Eigenschaft wollen Sie uns hier im Forum eigentlich aufklären? als Zeuge vor Ort?), dann erfordert Aufklärung in erster Linie Sachlichkeit und daran mangelt es bei Ihren Beiträgen gewaltig!

Beitrag melden
woanders 29.07.2010, 14:29
4656.

Zitat von Björn Borg
Sie hören sich ja an wie einer von den dabeigestandenen Bereitschaftspolizisten...
Wenn´s nicht so traurig wäre, müsste man ja direkt darüber lachen...na zuminset ein ;-) bekommen Sie von mir

Beitrag melden
Celestine 29.07.2010, 14:30
4657.

Zitat von rafkuß
Rave und das eintönige Dröhnen der Bässe machen NACHWEISLICH Gehör und Hirn kaputt und steigern (auch nachweislich!) die Aggressivität.
Meine Töchter haben einige Jahre hauptsächlich Techno und House gehört. Dank der Alleinwohnlage oft in voller Lautstärke. Das hat mich zwar manchmal genervt, aber sie sind weder hirngeschädigt noch aggressiv geworden. Das hat sie nicht im Geringsten geschadet, auch der Besuch der Loveparade nicht.

Ihren Schreibstil finde ich dagegen ziemlich aggressiv. Welche Musik haben Sie denn gehört? ;-)

Zitat von rafkuß
(Die um 15.30 Uhr zu Hilfe gerufenen Beamten hätten dann versucht zu verhindern, was den überforderten Security-Leuten nicht gelungen sei, so Jäger: "dass die Menschen erdrückt werden". Die von den Beamten gebildeten Menschenketten hätten dem massiven Druck der teilweise aggressiven Raver jedoch nicht mehr standhalten können.)
Es ist doch allen bekannt, dass die Besucher der Love Parade alles Andere als aggressiv sind. Bei der Anzahl an Besuchern ist allerdings damit zu rechnen, dass auch aggressive Menschen dabei sein könnten. Das ist aber überall so, hat also mit der Katastrophe nicht das Geringste zu tun.

Zitat von rafkuß
Kein Intellektueller tut sich so etwas freiwillig an. zu2)Damit zeigt sich, dass sich "Ihre Menge" also keinesfalls "normal" verhalten hat. zu3)somit zeigt sich auch, dass "diese Menge" selber Ihrem "Mob" entsprach. Wenn etwas Positives bei dem Drama zurückbleibt, dann doch dies: Das "wummer-dich-aggressiv-und-dein-Hirn-raus- Ereignis" wird als das letzte seiner Art in die Analen eingehen.
Ich bin zwar kein Fan von zu Guttenberg, aber er und seine Frau haben sich das z.B. angetan. Und auch meine Töchter. Die Todesopfer waren u.a. Studenten, ein Jurist war dabei – also hoffnungsvolle, intelligente junge Menschen.

Btw. Es heißt Annalen, nicht Analen. Anal heißt per rectum. Solch eine Verwechslung würde einem Intellektuellen kaum passieren. ;-)

Beitrag melden
whitemouse 29.07.2010, 14:30
4658.

Zitat von Black label
Die Berichte zeigen doch wirklich, wie inkompetent die Stadt Duisburg insgesamt ist. Wie kann man mit Angehörigen SO umgehen? Die Katastrophe von Samstag ist die eine Sache, der Umgang von Seiten der Stadt seit Samstag damit ist eine andere. Damit machen Sauerland und Co alles nur noch schlimmer. Die Arbeit des Krisenstabes mit Rabe und Co ist doch scheinbar nur dazu da, den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Wenn man die Angehörigen nicht mal kontaktiert und für Samstag einlädt, während Bundeskanzlerin und Bundespräsident schon Plätze sicher haben, dann ist das einfach nur ein weiterer Skandal, für den die Stadt Duisburg verantwortlich ist.
Mir fehlt jedes Verständnis dafür, dass der OB und der Ordnungsdezernent nicht sogleich in Untersuchungshaft genommen wurden. Ich halte bei diesen beiden für die Genehmigung der Veranstaltung Verantwortlichen eine strafrechtliche Verantwortung (Verdacht der fahrlässigen Tötung) für gegeben. Am Haftgrund der Verdunkelungsgefahr kommt man wohl auch kaum vorbei. Zumindest beim OB finde ich ihn sogar offensichtlich. Dass er den zwingend gebotenen Rücktritt hinauszögert, deutet meiner Meinung nach klar darauf hin, dass er noch möglichst viel vertuschen will.

Bei den anderen Beteiligten (Schaller, Polizeieinsatzleitung, Polizisten) sehe ich dagegen noch viel Klärungsbedarf.

Beitrag melden
meier_02 29.07.2010, 14:30
4659. Sicherheitsfirmen?

Ich habe öfter mit Sicherheitsfirmen zutun und kann über die Scheinheiligkeit einiger Aussagen in dem Bericht "Love-Parade-Ordner" nur lachen. Wer davon ausgeht, daß das Personal für solche Events speziell ausgebildet wird, muß sehr optimistisch veranlagt sein. Es mag einige Sicherheitsfirmen geben, die ihre Aufgabe ernst nehmen, aber die haben preislich gegen die Masse der Firmen, die vor allem BILLIG sind, kaum eine Chance.

Vielen Veranstaltern geht es vor allem darum: BILLIG soll es sein. Und viele Sicherheitsfirmen liefern BILLIG. Wie so häufig, funktioniert das nur auf Kosten der Mitarbeiter.

Ich kenne Firmen bei denen die Mitarbeiter ihre Weiterbildung selber bezahlen müssen. Das machen natürlich nur die Wenigsten, bei einem Tariflohn von ca. 6,40 EUR brutto. Bei dieser Bezahlung muß man Stunden reißen, um überhaupt einigermaßen über die Runden zu kommen.

Durch die Arbeitsbedingungen und die niedrige Bezahlung gibt es in vielen Firmen eine hohe Personalfluktuation, und eine hohe Anzahl an geringfügigen Beschäftigungen, so das erfahrene Mitarbeiter eher in der Minderheit sind. Bei der Bezahlung muß man sich über Qualifikation und Motivation der Mitarbeiter auch nicht allzu viele Illusionen machen.

Sicherheitspersonal ist häufig nur vorhanden, um Auflagen zu erfüllen. Da wird nicht nach Qualifikation gefragt, sondern es interessiert nur die Anzahl der Mitarbeier. Das ist reiner Formalismus.

Über die Sicherheitsfirmen, die bei der LP beteiligt waren, möchte ich mir kein Urteil erlauben, aber den Sicherheitsfirmen, mit denen ich bisher zutun hatte, würde ich keine Veranstaltung anvertrauen, wenn ich selber Veranstalter wäre.

Beitrag melden
Seite 466 von 635
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!