Forum: Panorama
Love-Parade-Prozess abgelehnt: Ende mit Schrecken
Ina Fassbender/ REUTERS

Das Landgericht Duisburg lehnt es ab, einen Strafprozess zur Love-Parade-Katastrophe zu führen. Für die Opfer und ihre Familien ist das kaum zu ertragen.

Seite 1 von 11
mag-the-one 05.04.2016, 18:36
1. @ spon

„Das Gericht sieht das anders: Demnach kommen andere Ursachen für das Unglück in Betracht, etwa die eingezogenen Polizeiketten, die unterlassene Schließung der Zugänge und später entfernte Zäune an den Einlassanlagen.“ Zitatende SPON

Das ist wohl ein kleiner Hinweis des Gerichts an die StA, gegen wen hier eher hätte ermittelt werden müssen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mag-the-one 05.04.2016, 18:40
2. @ spon

„Das Gericht sieht das anders: Demnach kommen andere Ursachen für das Unglück in Betracht, etwa die eingezogenen Polizeiketten, die unterlassene Schließung der Zugänge und später entfernte Zäune an den Einlassanlagen.“ Zitatende SPON

Das ist wohl ein kleiner Hinweis des Gerichts an die StA, gegen wen hier eher hätte ermittelt werden müssen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 05.04.2016, 18:52
3. Zitat: Franz Josef Degenhardt, aus 'el condor pasa'

"Diese Gier wird nie satt"

Wenn solche events privat organisiert werden. soll doch maximaler Gewinn gemacht werden, ist doch logisch.

Die Preise sind bei den anwesenden Ständen "etwas" höher als normal, das wissen wir doch alle.

Und damit nur je niemand auf die komische Idee kommt, sich 'n Bier oder Ähnliches in einem Laden außerhalb zu holen, wird das entsprechende Gelände bestens (fluchtsicher) umzäunt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelbesvomei 05.04.2016, 18:54
4. Ganz so einfach ist es nicht ...

Das derzeitige juristische System, führt immer wieder zu Urteilen, die nicht meinem Gerechtigkeitsempfinden entsprechen. Und so wie ich denken viele - insbesondere solche, die bereits einmal an einem Gerichtsverfahren beteiligt waren; insbesondere als Zeuge oder Anzeigender. In sich ist alles schlüssig - eine geölte Maschinerie von hochbezahlten Spezialisten. Die Ergebnisse erscheinen aber immer wieder willkürlich. Ein Mensch stirbt im Straßenverkehr, bei einem illegalen Autorennen. Die "Strafe": Führerscheinentzug und Bewährungsstrafe - als ein Beispiel. So wird das Auslöschen eines Menschen NICHT adäquat gesühnt. Der Resozialisierungsaspekt hat meiner Meinung nach zu sehr den Sühnegedanken in den Hintergrund gedrängt. Es braucht beides um ein Gefühl von Gerechtigkeit zu erzeugen.
Ganz am Ende braucht(!) auch die Judikative die Akzeptanz der Bevölkerung. Alles andere führt zur Katastrophe ...
Gefragt ist der Gesetzgeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
111ich111 05.04.2016, 19:00
5. Loch in der Tasche

"Und tatsächlich droht den Betroffenen und der Öffentlichkeit nun das Bild eines Unglücks zu entstehen, an dem niemand Schuld trägt, weil sich niemand dafür wird verantworten müssen."

Aber nur, wenn man den Unterschied nicht verinnerlicht ...

Eine Frau näht die kaputte Außentasche der Jacke ihres Mannes. Weil sie Krach mit ihrem Mann hat, lässt sie boshaft ein Loch ungestopft. Der Sohn spielt verbotenerweise im Wohnzimmer mit Murmeln. Der Vater nimmt ihm die Murmeln ab, steckt sie in die Jackentasche und geht zu Fuß zur Arbeit. Unterwegs fallen ihm, als er schnell bei "rot" über die Fußgängerampel rennt, die Murmeln durch das Loch in der Tasche auf die Straße. Ein nachfolgender betrunkener Fußgänger, rutscht auf den Murmeln aus und torkelt auf die Fahrbahn. Er fällt vor ein zu schnell herannahendes Auto, der Autofahrer versucht auszuweichen, kommt ins Schleudern und fährt in das Schaufenster eines Juweliergeschäftes. Dort war gerade ein Ladendieb dabei, ein Diadem aus der Auslage zu stehlen. Das Auto erfasst den Dieb, der Mann stirbt. Wer ist schuld?

Wer jetzt "Schuld" und "Verantwortung" immer noch nicht auseinander halten kann, dem ist nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benclement 05.04.2016, 19:01
6. Populistisch?

Frau Kraft fällt es "außerordentlich schwer, diesen Beschluss zu begreifen." Dazu zwei Fragen. Erstens: Hat sie das Gutachten gelesen? Und zweitens: Hat sie eine irgendwie gearteten juristischen Background, auf dem eine solche Äußerung fußen könnte? Sollte beides nicht der Fall sein (wovon auszugehen ist), hat diese Äußerung wohl nur populistischen Charakter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fkdu 05.04.2016, 19:03
7. Das überrascht keinen Duisburger

Duisburg ist am Boden, weil die Stadt seit Jahrzehnten ein Selbstbedienungsladen für Beamte mit Parteibuch ist. Wird am Bürger gespart, wird alles durchgewunken. Sollen Beamte nicht befördert werden, weil die Gelder ür die Entlohnung fehlen, läuft der Stadtrat Amok. In den Stadtwerken werden immer mal wieder Jobs für verdiente Parteisoldaten erfunden. Nicht ein öffentlicher Bau wird ohne offene Hände gebaut. Duisburg ist die Stadt der Schande!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 05.04.2016, 19:05
8.

Das scheint derzeit in den Medien durcheinandergebracht zu werden - so auch hier.

Ein Gericht wird wohl kaum "einen Prozeß" ablehnen.

Auch dieses Gericht hat die vorgelegte Anklage der Staatsanwaltschaft nicht zugelassen, offensichtlich, weil sie schludrig verfertigt war und auf einem fehlerhaften Gutachten basiert.

Die Staatsanwaltschaft wäre gut beraten, nachzubessern anstatt Beschwerde einzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasam 05.04.2016, 19:05
9. Wenn man bedenkt, das man bürokratische Hürden

überwinden muss und etliche Bewilligungen und Bescheinigungen einholen muss, um so ein Event zu starten-----Dann frage ich mich wofür eigentlich sind diese Hürden gemacht worden, die auch noch mit Gebühren verbunden sind, wenn dies alles in eine Katastrophe mündet mit 21 Toten und über 600 Verletzte und man findet keinen der dafür verantwortlich ist.
Bürokraten unterhalten ein System von Bürokratie das im Falle einer Fehlentscheidung zu Todesfällen kommt und keiner ist es gewesen--KEINER--Da frage ich mich---warum werden diese Bürokraten eigentlich in Lohn und Brot gehalten, wenn ihr fehlerhaftes Verhalten nicht geahndet und verändert wird----Wir, die Steuerzahler bezahlen diese Bürokraten und nehmen in Kauf das dadurch, durch dieses System so viele zu Tode kommen--dann denke ich---dieses System ist falsch und muss abgeschafft werden--Denn, dann ist dieses System nur noch da, um des Systems Willen und hat im Grunde keine Berechtigung, bei einem weiteren Event irgend welche Bescheinigungen oder Bewilligungen aus zu geben, denn es kann Keiner die Verantwortung übernehmen, weil das Bürokratische-System dies gar nicht vorsieht. Also ist es überflüssig in dieser Form. Es dient keinem und gibt keinem Sicherheit. Es kostet Geld und übernimmt für sein Tun, für seine Bestimmungen keine Verantwortung, es ist für Nichts nütze. Und dann das Gericht. Ein Staat, wo es keine Aufklärung gibt, wo keine Gerechtigkeit mehr gefordert wird, wo die Geschädigten alleine stehen, alleine gelassen werden---mit der Begründung--ich kann nichts finden---der schafft sich selber ab.
Denn dann kommen die Leute selber auf die Idee, Gerechtigkeit selber zu suchen, Menschen, die nach ihrer Vorstellung sich schuldig gemacht haben, selber zu bestrafen---denn die Gerichte haben aufgegeben. Die Menschen geben nicht auf, im Gegenteil, dann erst wird es wirklich klar. Jeder fordert Gerechtigkeit oder Sühne--wenn das staatlich nicht gefordert werden kann, wenn der Staat sich ausser Kraft sieht etwas zu tun, etwas aufzuklären, dann macht man es selber, sonst macht es ja keiner---Und das ist dann wirklich die Verantwortung des Staates, der hier total versagt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11