Forum: Panorama
Love-Parade-Prozess abgelehnt: Ende mit Schrecken
Ina Fassbender/ REUTERS

Das Landgericht Duisburg lehnt es ab, einen Strafprozess zur Love-Parade-Katastrophe zu führen. Für die Opfer und ihre Familien ist das kaum zu ertragen.

Seite 5 von 11
kaliballer 05.04.2016, 22:10
40. @mag-the-one

So ist es! Wer die Zusammenfassung bei Wikipedia gelesen hat, wird die wesentliche Schuld bei der Polizei sehen. Und es kommt nicht darauf an, ob man bewusst den Tod anderer in Kauf genommen hat wie einige hier meinen. Hier ging es um fahrlaessige Toetung, ob man es haette erkennen muessen. Wer eine Rampe verstopft und gleichzeitig den Zustrom erhoeht, handelt wohl fahrlaessig. Das hat das Gericht richtig gesehen, die Staatsanwaltschaft offensichtlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 05.04.2016, 22:11
41.

@benclement. Hieran kann jeder sehen dass es sich um kein Recht sondern um Unrecht handelt. Dazu braucht es einer deformierenden jahrelangen Jusausbildung um sich des Rechts zu entmannen. Und das System sollen wir Bürger weiter stützen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tizian 05.04.2016, 22:38
42. Menschenmasse

Zitat von ichbinsjetzt
werden als Opfer hingestellt. Wer in einer Menschenmasse drängelt, sollte bei der Schuldfrage berücksichtigt werden. Das Problem sind die Menschen, die scheinbar immer dümmer und egoistischer werden.
Ich hoffe für Sie, dass Sie niemals Teil einer Menschenmasse sein werden, die anfängt unkontrollierbar zu werden. Silvester am Brandenburger Tor vor vielen Jahren, war ich mal in sowas, das Tor war gesperrt, aber von hinten brandeten immer mehr Leute und mit viel Glück konnten ich und meine Begleitung nach links wegbrechen (es gab wohl auch sonst keine wirklich Verletzten, was ich sagen will ist, dass ich ziemlich gut nachvollziehen kann was da passiert ist und wie und den Kommentar absolut neben der Sache finde). Da hat keiner irgendwie schuld, wenn so eine Masse sich mal bewegt, ist man drin und verloren oder hat Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 05.04.2016, 23:02
43. Beides gleichzeitig

@111ich111. Das mit dem geltenden Recht, das ignoriert wird, hatten wir schon mal. Auch hatten wir das, dass dem geltenden Recht gefolgt wurde. Beide Male waren Unrecht. Jetzt haben wir beides gleichzeitig! Also etwas weiter aushohlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticalsitizen 05.04.2016, 23:08
44. Rechtstaat Deutschland? Woher diese Illusion?

Es war, ist und wird nie mit westlichen Ländern vergleichbar sein, solange alte preussische Traditionen wie Berufsbeamten, Melldewesen und Obrigkeitststaat nicht über Bord geworfen werden bzw. wegreformiert werden.
Niemand braucht Beamten in Verwaltungen und damit schlecht Korruptionsgefahr und Langsamkeit, niemand braucht einen Staat, der Angst vor seinen Bürgern hat (Ein allgemeine polizl. Meledepflicht gibt es in westl. Länder nicht.), Sonderrechte für Beamte und verbeamtete und damit nicht unabhängige Richter und Gerichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000160152 05.04.2016, 23:09
45. Bitte rechtsstaatlich bleiben!

Ich vermute, dass sich das Gericht diesen Urteilsspruch sehr genau überlegt und sich sehr damit gequält hat; bei einem Verfahren gibt es aber nicht ausschließlich Opfer und deren Angehörige, es gibt auch Angeklagte; im vorliegenden Fall dürften die auch ohne Prozess den Rest ihres Leben mit dieser Tragödie zu kämpfen haben.
Eine Hauptverhandlung zu eröffnen, obwohl das vorgelegte MAterial wohl unzureichend ist - was hat die Staatsanwaltschaft die letzten Jahre eigentlich gemacht? -, würde vielleicht erstmal beruhigen, aber in brutalster Weise die Angeklagten -sind auch Menschen - stigmatisieren; im vorliegenden Fall glaubt doch niemand an "in dubio pro re".
Vorausgesetzt, die Begründung des Gerichts für die Nichtzulassung des Verfahrens hält eine Prüfung aus, muß ich das also akzeptieren, so schmerzhaft und quälend das auch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticalsitizen 05.04.2016, 23:10
46.

Zitat von Fkdu
Duisburg ist am Boden, weil die Stadt seit Jahrzehnten ein Selbstbedienungsladen für Beamte mit Parteibuch ist. Wird am Bürger gespart, wird alles durchgewunken. Sollen Beamte nicht befördert werden, weil die Gelder ür die Entlohnung fehlen, läuft der Stadtrat Amok. In den Stadtwerken werden immer mal wieder Jobs für verdiente Parteisoldaten erfunden. Nicht ein öffentlicher Bau wird ohne offene Hände gebaut. Duisburg ist die Stadt der Schande!
Nur Duisburg? DE als Ganzes, z.B. Flughafen BER?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticalsitizen 05.04.2016, 23:13
47.

Zitat von nesmo
ist doch, dass die Staatsanwaltschaft sich völlig auf die angebliche Reputation des englischen Gutachters verlassen hat, sie hat aber wohl nie das Gutachten gründlich geprüft. Das tat das Gericht und stellte dann 75 Fragen an den Gutachter, die der weiterhin nicht plausibel beantwortete. Dann musste der Gutachter auch gleich vor Abschluss seines Gutachtens noch der Öffentlichkeit mitteilen, was die "wahren" Ursache des Unglücks waren. Selbstverständlich führt das zur Befangenheit. Die Duisburger Staatsanwaltschaft hat völlig versagt, nicht das Gericht, und sollte die eigene Unfähigkeit, die ein Verfahren nun unmöglich macht, endlich anerkennen.
Haben Sie das Gutachtern gelesen?
Es klingt mehr wie das inzwishen allgemeine anti-amerkanische anti-britische Getue der "Neu-Alt-Preussen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oannes 05.04.2016, 23:25
48. Gerechtigkeit?

Aber Leute einsperren, die sich weigern die GEZ-Gebühren zu zahlen.

Deutschland, quo vadis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loewe_78 05.04.2016, 23:41
49.

Zitat von quader
Wer auf den Lageplan schaut, erkennt auch ohne die 46000 Seiten Untersuchng, dass die Menschen im Tunnel gestaut wurden, dass für die Leute im Tunnel die nicht sichtbare Polizeikette auf der Rampe die Ursache des tödlichen Gedränge war. Aber wer glaubt schon, dass die Eingänge zum Tunnel .....
Wenn man jetzt schon vorher ausrechnen hätte können, dass die Veranstaltung überfüllt sein wird - wenn so viele Menschen kommen wie geplant - und dass es dann zu einem tödlichen Gedränge kommen wird, dann ist das aber kein "Unglücksfall", sondern eine "fahrlässige Tötung".

Rein juristisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11