Forum: Panorama
Lukrative Spitzel-Honorare: Nebenjob V-Mann
dapd

Über Jahre verdienten sich die V-Leute des Thüringer Verfassungsschutzes eine goldene Nase: Mehrere zehntausend Mark kassierten die Informanten aus der rechten Szene. Steuern mussten sie nicht zahlen - das übernahm die Behörde.

Seite 2 von 5
trader_07 07.02.2013, 10:01
10. Zu wenig :-)

Zitat von tob99
Was biete ich: Nichtssagende Berichte über das Liebesleben eines Rotkehlchen
Deswegen klappt's bei Ihnen vermutlich auch nicht mit dem 60.000-Euro-Job ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg12 07.02.2013, 10:02
11. Es darf doch nicht wahr sein !

Da werden mit Steuereinnahmen Neonazi Netzwerke ausgebaut, die dann prügelnd und mordend durch die Landschaft ziehen !
Aber psssst.......Geheimnis !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sol7 07.02.2013, 10:07
12. Braune Bande von der Politik massiv gefördert

Man muss also in Deutschland rechtsradikaler V-Mann sein, um von der Steuer befreit zu werden und sich nebenbei noch sanktionslos Sozialleistungen zu erschleichen. Wenn das kein Anreizsystem ist. – Man hat das Gefühl, die Politik hat seit Hitler nichts dazugelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eu-citizen 07.02.2013, 10:08
13. Voll daneben

Zitat von tob99
Ich bewerbe mich hiermit offiziell als v Mann , meine Gehlatsvorstellung liegt bei 60.000 jährlich, netto. Was biete ich: Nichtssagende Berichte über das Liebesleben eines Rotkehlchen
Es tut mir echt leid für Dich, aber Du hast Dich mit diesem Schreiben selbst disqualifiziert. Der Ossi-Verfassungsschutz unterstützt nur die Nazi-Szene. Und dann kommst Du mit Informationen zum Rotkehlchen? Damit kommst Du vielleicht einen V-Mann-Job im Westen, aber nicht im Osten. Hättest besser Informationen über Braunbären angeboten.
Nur am Rande: Wieso nur 60.000 im Jahr? Bist Du etwa nur aus der zweiten Reihe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eu-citizen 07.02.2013, 10:12
14. Klarer Fall

Zitat von Izmi
"...der ominöse Günther, eine von Verfassungschef Roewer selbst geführte, angebliche Quelle, die bislang nicht identifiziert ist, aber Gelder in Höhe von 40.000 Euro quittiert hat. Entsprechende Unterlagen wurden in Roewers Tresor gefunden."... Was ist das denn? Ominöse Quelle, die nicht bekannt ist? Warum wird der Roewer nicht einfach gefragt? Und in Beugehaft genommen, so er nicht antwortet! Und das aber subito!!!
Die ominöse Quelle ist Roewer selbst, der auf diese Weise sein Gehalt aufgebessert hat. Die Berichte der Quelle hat er einfach aus anderen Berichten, die ihm ja alle vorlagen, abgeschrieben, und schon merkt das kein Mensch.
Hätten wir die Mauer doch nur stehen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 07.02.2013, 10:16
15. Spitzel

Zitat von sysop
Über Jahre verdienten sich die V-Leute des Thüringer Verfassungsschutzes eine goldene Nase: Mehrere zehntausend Mark kassierten die Informanten aus der rechten Szene. Steuern mussten sie nicht zahlen - das übernahm die Behörde.
Früher in der alten DDR nannte man diese Leute IMs, aber ich glaube nicht das diese Leute auch so viel Geld vom Staat für ihre geheime Tätigkeiten bekommen hatten.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arti67 07.02.2013, 10:18
16. Ja ne, is klar!

Die ganze Tätigkeit eines VM ist auf Geheimhaltung angelegt und dann soll er gegenüber dem Finanzamt seine Zusammenarbeit mit einem Nachrichtendienst offenbaren? Es ist genau diese kleinbürgerliche und provinzielle Erbsenzähler-Mentalität weshalb deutsche Nachrichtendienst weltweit belächelt werden. Weshalb sollten Personen sonst für einen Nachrichtendienst arbeiten? Vielleicht sollte man alte DDR-Sitten wieder einführen und potentielle Zielpersonen einfach erpressen und nötigen. Dann hätten die gleich eine passende Ausrede und der deutsche Neid-Michel wäre beruhigt.
Was Frau König und ihre Anfragen angeht: die SED/PDS/Die LINKE war ja schon zu DDR-Zeiten für ihr kritisches Begleiten der Tätigkeit des dortigen Geheimdienstes bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 07.02.2013, 10:19
17. Das Krebsgeschwür ausschneiden

Diese ganze V-Mann/Frau-Praxis gehört in die Tonne getreten - zusammen mit all den wichtigtuerischen Geheimdienstlern, die im Namen des Deutschen Volkes nur Schwachsinn produzieren.

V-Leute sind wie Drogen, die die sinnvollen Abwehr- und Schutzmechanismen eines gesunden Gemeinwesens aufpeppen sollen - und zwar dort, wo die Immunabwehr durch besondere Wichtigtuerei, Faulheit und Stumpfsinn permanent versagt: in den Geheimdiensten. Damit wird genau diese Immunabwehr unterlaufen und zersetzt. Und die Schlapphüte sind die Dealer, die den Staat zum abhängigen Junky machen, der angeblich permanent die vermeintlich unverzichtbaren Drogen und Psychopharmaka schlucken muss.

Dabei gibt es eine relativ einfache Lösung: Abschaffung der Geheimdienste - Unterstützung einer demokratischen Pressekultur, in der Recherche und kritischer Journalismus honoriert werden - eine kritische Öffentlichkeit - und schließlich: die Einrichtung einer funtionierenden, demokratisch kontrollierten WikiLeaks-Plattform, damit sich Whistleblower artikulieren können.

Wir müssen das Krebgeschwür - diesen Tumor aus Geheimdienst und fauler V-Mann-Praxis - herausschneiden, damit nicht grundlegende Funktionen des Staates beeinträchtigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 07.02.2013, 10:21
18.

Zitat von eu-citizen
Die ominöse Quelle ist Roewer selbst, der auf diese Weise sein Gehalt aufgebessert hat. Die Berichte der Quelle hat er einfach aus anderen Berichten, die ihm ja alle vorlagen, abgeschrieben, und schon merkt das kein Mensch.
Das ist die erste und damit einzige schlüssige Erklärung zu Röwers Habitus bezgl. seiner super-Quelle!

Zitat von eu-citizen
Hätten wir die Mauer doch nur stehen lassen.
Naja, auch wenn Röwer drieben "gedient" hat; er kam aus´m Westen, hat sich also verp... bzw. wurde weggelobt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ponton 07.02.2013, 10:27
19. Wer braucht einen Verfassungsschutz?

nur die Extremen, weil sonst im Laden schon längst das Licht aus wäre....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5