Forum: Panorama
Lynchjustiz in Kenia: Tötet den Dieb!

Der Mob tritt Diebe zu Tode oder verbrennt*sie bei lebendigem Leib,*Ehebrecher werden gesteinigt oder mit der Machete gemeuchelt: In Kenia*steigt die Zahl der Fälle von Lynchjustiz rapide. Die Gründe?*Armut, Drogen,*korrupte Polizisten*- und*oft auch*der*Glaube an übernatürliche Kräfte.

Seite 3 von 4
Phildemos 30.10.2011, 15:13
20. Verhaltensänderungen

Zitat von
Für Kevin änderte sich mit diesem Tag alles. Er nahm fortan keine Drogen mehr, er stahl nicht mehr, er ging stattdessen wieder zur Schule. ...
Lynch-Justiz darf nicht sein aber mich würde mal interessieren, wie er sein Verhalten geändert hätte, wenn er von einem deutschen Gericht zu einer Bewährungs-"Strafe" verurteilt worden wäre, oder gar das Gericht das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt hätte.

Beitrag melden
Rudolf_56 30.10.2011, 15:23
21. Von Äpfeln klauen ist nicht die Rede.

Zitat von leulind
Natürlich das erstere. Warum fragen Sie? Wetten, dass Sie auch schon einmal etwas gemopst haben. Wenn nicht, wären Sie der erste.
Immer schön systemkonform.
Räuber, die alte Leute umreißen und verletzen, die "mopsen".
Verbrecher, die auf andere einstechen, sind von der Gesellschaft traumatisiert worden.
Es sind immer die anderen.
Verharmlosen am laufenden Band.
Lynchjustiz rechtfertigt das nicht.
Verbrecher verharmlosen ist genauso falsch.
Der Artikel ist einfach albern.
Mal übertrieben zum Artikel:
Der Drogenheini hatte Hunger.
Logisch, dass man da zum Verbrecher werden darf.
Die Opfer? Scheiß egal.

Beitrag melden
merapi22 30.10.2011, 15:39
22. Mehr Gerechtigkeit und ein Recht auf Existenz!

Zitat von Kador
Den Rechtsstaat muss man nicht nur erkämpfen, sondern auch bewahren. Zum Bewahren gehört, dass Täter bestraft und nicht verhätschelt werden. Wenn die Justiz ein Recht spricht, was von der Mehrheit im Lande als irre empfunden wird, dann nehmen die Leute das Recht in die eigene Hand. Und eines fernen Tages haben wir Verhältnisse wie in Kenia.
Der Rechtsstaat muss immer wieder verteidigt werden! Es reicht nicht Taten zu rächen, sondern die Hintergründe müssen ausgeleuchtet werden. In Deutschland ist Mundraub nicht umsonst straffrei!

Jeder Mensch braucht ein Einkommen, braucht ein Stück Land Ressourcen von denen er leben kann. Heute wird dies vielen Menschen vorenthalten, aus diesem Grund schlägt sogar die UNO ein globales bedingungsloses Grundeinkommen für alle Weltbürger vor. Damit würde die Armut überwunden, zudem die Weltwirtschaft angekurbelt. Ein BGE ist kein Almosen, sondern in Anrecht auf einen Anteil an: Land, Ressourcen und technischen Fortschritt als Erbrecht!

Beitrag melden
TylerD. 30.10.2011, 16:34
23. Falsch verstanden ?

Zitat von autonomos
Titel: Lynchjustiz reduziert Gewaltverbrechen? Sicher sind Sie sich aber auch nicht oder warum benutzen Sie den Konjunktiv? Belege,dass es in Kenia signifikant weniger gewalttätige Übergriffe gibt, können Sie sicherlich auch nicht liefern oder?
Ich kann das jetzt nur vermuten aber wenn man sich den Beitrag von Krümelmonster mal genau durchliest, dann hat der Forist wohl etwas anderes gemeint.

Ich verstehe das so, dass es einen krassen Unterschied gibt zwichen einem Mob wie in Kenia, der einen Verbrecher lyncht und einer Gruppe, die garnichts tut, so wie wir es hier immer öfter erleben. Dazwichen gibt es aber noch einige Stufen und auch einen gesunden Mittelweg.

"...Wenn die Menschen hier mit ähnlicher (aber natürlich gemäßigter!) Vehemenz gegen diese Verbrecher einschreiten würden,..."
Das Stichwort ist hier wohl "gemäßigt".

Wenn sich Passanten z.B. zusammenschließen würden, dann könnten die Folgen eines Angriffs auf ein Opfer verringert werden, ohne das große Gefahr für die Helfer ensteht. Das darf aber natürlich nicht zur Folge haben, dass man den Täter lyncht.

Ob man dadurch die Anzahl von Übegriffen allgemein reduzieren könnte ist natürlich nicht klar aber man könnte wohl wirklich einige ihrer Folgen wie Krankenhausaufenthalte und Langzeitschäden vermeiden.
Wenn die Menschen hier sich auch zu einer Gruppe zusammentun würden und sagen: "So bis hier hin und nicht weiter!", dann ist das für einen Angreifer schon eine ganz andere Situation, als wenn er ungestört auf jemanden eintreten kann.

Beitrag melden
Liopleurodon 30.10.2011, 17:03
24. ...

Zitat von diamorphin
Selbstverständlich hätten die Täter ein Anrecht auf einen ordentlichen Prozess - aber was sollen wir nun im Westen tun, wenn die zu Lynchjustiz neigen? Sollten wir einmarschieren, die Behörden entmachten und irgendwelche Schutztruppen auf die Strasse schicken, damit keiner gelyncht wird?
Kenia ist ein beliebtes Urlaubsland. Vielleicht entdecken aufrechte Bürger angesichts der Zustände dort auch andere Ziele. Lynchjustiz ist nicht akzeptabel und Staaten, die diese Art von Terror zur Norm erheben müssen es sich schon gefallen lassen, an den Pranger gestellt zu werden.

Man könnte dem vielleicht auf Basis der Entwicklungshilfe begegnen, indem man Kenia beim Aufbau einer funktionierenden Polizei und Justiz unter die Arme greift. Eine andere Möglichkeit ist die Ausbildung kenianischer Studenten in Deutschland, die dann fachkompetent und hoch motiviert in ihre Heimat zurück kehren.

Falls dies alles nichts fruchtet, hilft vielleicht ein Boykott kenianischer Produkte. Mit dem Apartheidssystem in Südafrika hatte der Boykott auch etwas verändert, und niemand soll hier behaupten, tolerierte Lynchjustiz sei in irgendeiner Weise besser oder "edler" als staatliche Rassentrennung.

Beitrag melden
Magnolie5 30.10.2011, 17:04
25. Lynchjustiz

Wenn die Polizei sich nie im Slum zeigt, denken die Bewohner natuerlich: Niemand kuemmert sich um uns, wir sind uns selbst ueberlassen, Anarchie hoch 3 und umso groesser ist dann der Hass auf die, die den Armen/ den Slumbewohner bestehlen. Jetzt ist die Justiz und der Staat gefordert - Lynchjustiz, Stehlen, Mord ist ein Verbrechen und bringt diese Taeter ins Gefaengnis, der Staat muss aber auch die Armen schuetzen und darf diese nicht ignorant sich selbst ueberlassen!

Beitrag melden
diwoccs 30.10.2011, 17:17
26. keine Bewährung

Zitat von donbilbo
Oft frage ich mich, was perverser ist: Einem Räuber, der auf frischer Tat ertappt wurde einen brennenden Autoreifen um den Hals zu legen oder ihn mit einer Bewährungsstrafe wieder auf die Strasse zu schicken.
vielleicht ist es eine Definition des " Räubers". In D ist eine Bewährungsstrafe nur bis ein Jahr, in Ausnahmefällen bis 2 Jahre Strafe möglich. Also für Raub gibt es mehr.

Beitrag melden
Oberleerer 30.10.2011, 22:12
27. .

Zitat von Indigo76
Der Wert eines Menschenlebens mit dem Wert einer Brieftasche gleichzusetzen ist so dermaßen Menschenverachtend, dass mir glatt die Spucke wegbleibt! Unser westliches Rechtssystem hab bestimmt seine Macken, aber dieser Vergleich ist ekelerregend.
Jede Gesellschaft macht sich ihre eigenen Gesetze, es steht uns nicht zu, von unserer Gemeinschaft über die dortige zu urteilen.

Bei uns ist Kindesmißbrauch, Mord oder fehlende Quellenangaben bei einer Doktorarbeit ein Verbrechen, was bei Aufdeckung das Leben des Täters ruiniert.

Dort würde wohl kein Hahn danach krähen. Diebstahl ist dort vermutlich die große Plage und ein ausgewachsener Dieb gilt sicherlich nicht grundlos als nicht therapierbar und richtet unmittelbar, Tag für Tag finanzielle Schäden an.

In Holland darf man Kiffen, in Saudi-Arabien wird man fast hingerichtet, wenn man eine Mohnkrume von der Semmel auf dem Jackett hat.

Andere Länder, andere Sitten, so what? Ein informativer Artikel, dass man mal sieht wie es anderwo zugeht.

Beitrag melden
Liopleurodon 30.10.2011, 22:57
28. ...

Zitat von Oberleerer
Jede Gesellschaft macht sich ihre eigenen Gesetze, es steht uns nicht zu, von unserer Gemeinschaft über die dortige zu urteilen.
Das nenne ich eine konsequente Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten. Eigentlich kann man damit jedes Thema zum Schweigen bringen. Gaddafi hätte Ihre moralische Unterstützung sicher gefallen, um nur mal ein anderes aktuelles Beispiel zu nennen.....

Zitat von Oberleerer
...in Saudi-Arabien wird man fast hingerichtet, wenn man eine Mohnkrume von der Semmel auf dem Jackett hat.
Aber selbst dort werden Sie zuerst vor Gericht gestellt. Auch in Saudi-Arabien haben Sie vor Gericht einen Anwalt und können Ihre Sicht der Dinge darstellen. Und sollte das Gericht Ihre Unschuld feststellen, dann werden Sie auch wieder frei gelassen. Wenn Sie sich hingegen in Nairobi ins falsche Viertel verirren und plötzlich zeigt jemand aufgebracht auf Sie und ruft: "Haltet den Dieb!", dann können Sie von den Vorzügen selbst eines saudischen Gerichtsverfahrens nur noch träumen...

Sehen Sie den Unterschied zur Lynchjustiz?

Beitrag melden
loncaros 31.10.2011, 23:06
29. t

Zitat von leulind
Natürlich das erstere. Warum fragen Sie? Wetten, dass Sie auch schon einmal etwas gemopst haben. Wenn nicht, wären Sie der erste.
Es gibt einen gehörigen Unterschied zwischen einem 10cent Kugelschreiber und gezielt jemanden auszurauben.

Ganz besonders der Umstand, dass Timothy sich bei jemandem bedienen wollte der selber nichts hat lässt ihn zu einem sehr schlechten Beispiel werden.

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!