Forum: Panorama
Mahnwache für Hund Chico: "Unser Held, unser Freiheitskämpfer"
Ricardo Nunes

Rund 80 Menschen haben in Hannover eine Mahnwache für Chico abgehalten, den eingeschläferten Staffordshire-Terrier-Mix. Wer zündet Kerzen an für einen Hund, der zwei Menschen tötete? Ein Ortstermin.

Seite 1 von 19
anna cotty 23.04.2018, 00:48
1. Ich kann es nicht verstehen!

Da hatte ein Hund zwei Menschen getoetet und es wird diskutiert, ob er eingeschlaefert werden soll ? Und wenn er eingeschlaeftert worden ist, gibt es Proteste?
Ob der Hund schuldig war oder nicht, er war gefaehrlich. Punkt.
Ich liebe Hunde und Katzen usw. und wir haben immer mehrere Hunde. Aber die Sicherheit meiner Enkel waere mir immer wichtiger und wenn ein Tier aus irgendeinem Grund gefaehrlich und unberechenbar wuerde, haette ich es , ohne lange Ueberlegung, sofort einschlaefern lassen.

Beitrag melden
fisschfreund 23.04.2018, 00:52
2.

Ok, wenn jemand einen Hund in einen Käfig sperrt und auch sonst sich nicht viel drum kümmert, muss er sich nicht wundern, wenn der Hund irgendwann richtig durchdreht. Mein Mitleid mit den toten Hundehaltern hält sich darum wirklich sehr in Grenzen. Auf der anderen Seite hoffe ich natürlich auch, dass die Leute, die Mahnwachen halten oder Internet - Petitionen für diesen chico unterschreiben, ab Montag auch mal im örtlichen Tierheim vorbeikommen, um einen Hund oder eine Katze da herauszuholen. Das machen diese Leute bestimmt, so als Tierfreunde.. Hust.

Beitrag melden
brick 23.04.2018, 01:05
3. musst der Hund sterben?

Ich mag Tiere sehr gerne. Deswegen esse ich sie nicht und würde auch keinen Hund in einer Stadt halten, wenn ich keinen Garten hätte oder am Waldrand wohnen würde. Tiere sollten mit Respekt behandelt werden.
Meiner Meinung nach sind es häufig die Menschen, die die Tiere falsch erziehen und behandeln. Einigen Hinweisen nach, war es auch in diesem Fall so. Letztendlich hat er zwei Menschen getötet. Von anderen Tierarten wie Löwen usw. habe ich gehört, dass wenn sie einmal einen Menschen angegriffen haben, dass sie dann die Hemmung verloren haben und es sehr wahrscheinlich ist, dass es wieder passiert. Wenn das bei Hunden ähnlich ist, kann ich es prinzipiell verstehen, dass Hunde nach Verletzungs oder Tötungsvorfällen eingeschläfert werden. Ob es in diesem Fall nötig war kann ich nicht beurteilen. Ich hoffe allerdings, dass es gründlich abgewogen wurde. Dass auch überlegt wurde ihn nicht einzuschläfern, spricht ja dafür, dass es nicht unüberlegt geschah.
Ich vermute, da dieser Vorfall sehr emotional aufgenommen wird, dass für die Menschen etwas anderes dahinter steht. Vielleicht lieben sie ihr eigenes Tier sehr und möchten, dass es als ein würdiges Wesen angesehen wird. Gerne würde ich von den Menschen hören was für sie persönlich dahinter steckt.

Beitrag melden
j_stiebel 23.04.2018, 01:18
4. Im öffentlichen Raum: Große Hunde ohne Tragens eines Maulkorbes ...

... und Vermenschlichung von (Kampf)Hunden. Mit diesen Leuten, die auf den Fotos abgebildet sind, gemeinsam demonstrieren? - Nie und nimmer!
Haben dieselben Leute je gegen die Kasernierung von Schwerst(mehrfach)behinderten je in ihrem Leben sich eingesetzt? Und gegen die Kasernierung von Alten? So, wie die Demonstrant/innen ausschließlich pro gebissen habenden Kampfhund in Hannover aufgetreten sind, wird von denen allesamt Singer und Kuhse zu Munde und der Vernutzung von Menschen (nur 'leistungsfähige', 'Leistung bringende' Menschen sind was wert) das Wort geredet. Pfui!

Beitrag melden
donaldd. 23.04.2018, 01:33
5. Solche militanten Tierschützer

machen mich wirklich wütend. Ich wohne in Rüsselsheim wo vor gar nich allzu langer Zeit zwei Stafford Terrier von der Polizei erschossen wurden. Beide Tiere hatten zwei mal gebissen und marodierten durch die Innenstadt, einen Steinwurf von einer Grundschule entfernt. Die Beteiligten Beamten wurden bedroht, Demonstrationen wurden abgehalten und genau die selben kruden Argumente vorgetragen.
Ich liebe Hunde und verachte solche Soziopathen mit Tierschutzanstrich

Beitrag melden
vickyp 23.04.2018, 01:51
6. Fassungslos

über soviel Ignoranz und Dekadenz.
Wo sind die Mahnwachen für Frieden und Abrüstung für die unschuldigen , die durch unsere Waffen sterben , die durch unseren Konsum in Armur leben .
Wo sind die Mahnwachen für unsere Meere in dennen Millionen Lebewesen an unseren Plastikmüll ersticken?
Dass sowas möglich ist zeigt wiedereinmal
den Menschen in Deutschland gehts gut...zu gut.

Beitrag melden
egyptwoman 23.04.2018, 02:11
7.

Langsam wird es echt lächerlich. Was kommt als nächstes für ne Behauptung? Das die beiden Opfer/Täter (ja sie sind beides), sich die Bissverletzungen gegenseitig beigebracht haben und sich damit gegenseitig getötet haben?
Jeder erfahrene Hundetrainer wird bestätigen, das ein Hund, der einmal einen Menschen getötet hat, nicht mehr resozialisierbar ist. Chico hätte den Rest seines Lebens genau dasselbe weitererlebt, wie in seinen bisherigen 8 Jahren - eingesperrt und isoliert von anderen Hunden, denn auch zu einem anderen Hund hätte er nicht mehr gekonnt.
Ich bin durchaus Tierfreund, habe selbst 2 Hunde und in meinem Leben schon einige Haustiere besessen, aber dieser Hype geht einfach zu weit, vor allem wenn man hört, das Mitarbeiter des Tierheimes und der Tierschutzbehörde mit Mord bedroht werden.
Hätten die Leute auch so reagiert, wenn Chico ein Kind totgebissen hätte? War nicht kurz nach dem Vorfall mit Chico, ein weiterer Vorfall, indem ein Hund ein 7 Monate altes Baby totgebissen hat? Wo bleibt denn da der Aufschrei der selbsternannten Tierschützer?

Beitrag melden
regentrude 23.04.2018, 02:43
8. Also Mord...

...kann es nicht sein, Chico zu töten, sondern nur Sachbeschädigung. Denn Tiere sind juristisch Sachen.

Beitrag melden
sayeh_hakemi 23.04.2018, 03:33
9. Kampfhunde

...das Video ist aufschlussreich, aber es geht doch nicht nur um tödliche Konsequenzen. So nach dem Motto: von so einem Hundebiss stirbt man ja nicht gleich. Es geht darum, dass Opfer von Hundebissen, genauer: Bisse durch Kampfhunde, entstellt, traumatisiert etc. sind. Es geht auch nicht darum, dass Menschen, deren Kampfhunde auffällig geworden sind, einfach Inkompetent in punkto Hundeerziehung waren. Allein die Möglichkeit, dass Tiere Menschen töten, entstellen etc. - die Gründe hierfür sind egal - macht sie definitiv ungeeignet als Haustier.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!