Forum: Panorama
Mahnwache für Hund Chico: "Unser Held, unser Freiheitskämpfer"
Ricardo Nunes

Rund 80 Menschen haben in Hannover eine Mahnwache für Chico abgehalten, den eingeschläferten Staffordshire-Terrier-Mix. Wer zündet Kerzen an für einen Hund, der zwei Menschen tötete? Ein Ortstermin.

Seite 7 von 19
sitcom 23.04.2018, 07:34
60. Das ist ein krankhaftes Verhalten

... anders kann man das nicht ausdrücken...

Beitrag melden
steffen_rheinhard 23.04.2018, 07:38
61. habe kein Verständnis

zumal DIESER Hund auch noch schwer krank war und die paar Monate eh nur unter wiedrigsten Bedingungen hätten leben können / müssen. Beisser wie dieser gehören nunmal eingeschläfert, da fürt kein Weg dran vorbei. Was wäre wenn diese Leute diesen Hund zB entführt hätten und er hätte dann ein Kind totgebissen?

Beitrag melden
Atheist_Crusader 23.04.2018, 07:38
62.

Da muss man gar nicht fragen was das für Leute sind. Da reicht der Satz "Das Volk soll ruhiggestellt werden.".

Ein paar Spinner die sich zum Anwalt des Volkes aufschwingen und glauben eine Tat sollte konsequenzlos bleiben, nur weil sie Sympathie für den Täter empfinden. Der Hund sollte bloß an einen anderen Besitzer gehen, aber diejenigen die für seine Einschläferung verantwortlich sind, sollen zurücktreten.
Das sagt doch schon alles aus.

Beitrag melden
taste-of-ink 23.04.2018, 07:41
63.

Hätte man den Hund früher schon aus seiner Umgebung genommen (ein Gedanken, über den man in der Tat nachdenken kann), hätten genau die gleichen Leute dagestanden und gegen "Behördenwillkür" demonstriert. Die Wortwahl dieser Teilnehmer lässt jedenfalls auf starke Nähe zu Reichsbürgern und ähnlichen Verschwörungstheoretikern schließen.

Beitrag melden
frau_m_aus_d_an_der_e 23.04.2018, 07:42
64. Sinnbild

Es ist ein wunderschönes Sinnbild für unsere Welt mit all der Verrücktheit, der Tragik und der Poesie. Die Menschen, die diese Mahnwache machen, finde ich aber auf jeden Fall besser als die vielen Zyniker, die in dieser Welt das Sagen haben.

Beitrag melden
engelbachm 23.04.2018, 07:42
65. der Hund mag nicht schuld sein

.... vielleicht..., die Behörden hätten den Hund schon früher aus der Familie entfernen müssen.... vielleicht... wenn man dieser Theorie folgt gilt aber vor allem eines: die hauptschuld tragen die Halter. Hier die Behörde zum hauptverantwortlichen zu machen (zunächst für das Verhalten des Hundes) ist aber typisch für unsere Gesellschaft - Schuld haben immer die anderen. und wer nun fordert, die Behörden hätten nicht die einschläferung anordnen sondern alternativen finden sollen vergisst völlig: wenn dann der Hund einen weiteren Menschen anfällt steht der, der diese Entscheidung getroffen hat vor Gericht, von dem shitstorm ganz zu schweigen. Als Behörde hätte in unserer heutigen Zeit jeder genauso entschieden.

Beitrag melden
fatherted98 23.04.2018, 07:43
66. erst musste ich lachen...

...als ich das gelesen habe. Traurig aber, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt. Eigentlich müssten alle diese Leute mal in eine psychiatrische Untersuchung...anscheinend hängt bei den meisten das Wertesystem extrem schräg. Leider trifft man immer wieder solche Leute. Und nochmal zum Verständnis...bei der Einschläferung des Hundes ging es nicht um Schuld oder Verantwortung des Tieres...sondern um die Gefährlichkeit die von ihm Ausging. Das ewige Lamento...das Tier kann doch nichts dafür das es so ist wie es ist....hat absolut nichts mit der Entscheidung zur Tötung zu tun.
Das Verhältnis zu Tieren im allgemeinen und zu Hunden im Besonderen ist, nicht nur in Deutschland, total gestört.

Beitrag melden
reichsvernunft 23.04.2018, 07:45
67. Ich hoffe...

...das ist ein Selbstironie-verein der Marke "neues Christentum" und die spielen nur ihre überzogenen Rollen perfekt aus. Chico Guevara. Einen Lacher ist es wert, irgendwie. Andererseits, gibt's wohl wirklich Menschen, die Viecher die dümmer sind als Proto-bacon als dem Menschen gleichgestellt ansehen. Aber die können wohl nix dafür. Medien, Politik und Inkompetenz bringen sowas halt hervor...

Beitrag melden
moritz27 23.04.2018, 07:47
68. Oh je,

haben die Leute Probleme. Ein aggresiver Husky wird in Alaska erschossen, weil sich dort im Norden keine Tierpsychologen um ein gestörtes Tier kümmern können, da es keine gibt. Sollen sie mal lieber vor Schlachthöfen gegen die tägliche Tötung von Tieren protestieren, wenn ihnen die Tiere so leid tun. Und natülich müssen sie dann aber Vegetarier sein.

Beitrag melden
carlitom 23.04.2018, 07:55
69.

Zitat von RalfHenrichs
nach welchen Kriterien entschieden wird, über welche Demo in so breiten Raum berichtet wird. 80 Personen. Berichtet jetzt immer SPON mit einem großen Artikel, wenn irgendwo in Deutschland 80 Personen demonstrieren. Nein? Warum dann hier? Weil die Demo skurill ist? Sollte nicht eher die Relevanz das Kritierium sein?
Es gibt verschiedene Kriterien, die den Nachrichtenwert einer Information bestimmen. Und ja, Skurrilität ist eines davon.

Beitrag melden
Seite 7 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!