Forum: Panorama
Maintal in Hessen: Eine Stadt streitet über Islam-Bierdeckel
Stadt Maintal

Wie andere Städte verteilte Maintal in Kneipen und Restaurants Untersetzer mit Fragen zum Islam. Die Integrationsbeauftragte und ein Verein wollen so den Dialog der Religionen fördern. Doch es gibt ein Problem.

Seite 8 von 10
kaiser.friedrich 17.05.2019, 08:33
70. Danke

Wieder ein Artikel mehr, der mich in meiner Entscheidung bestaerkt, am 26. Mai das Kreuz bei der AfD zu machen. Es ist wirklich nicht mehr nachzuvollziehen, mit welcher Chuzpe die Regierungen in Deutschland, egal ob auf Landesebene oder auf Bundesebene, Steuergelder fuer religioese Anbiederungen ausgeben.

Deutschland ist ein saekulaerer Staat, Religion ist hier Privatsache. Dass hier Steuergelder zur Aufklaerung ueber den Islam verwendet werden, ist vor diesem Hintergrund absolut nicht nachvollziehbar.

Beitrag melden
nic 17.05.2019, 08:35
71. wollen so den Dialog der Religionen fördern

Ich gehöre, wie viele andere auch, keiner Religion an. Was also soll der Unsinn mit dem schon fast aufgezwungenen Dialog? Jeder kann seine Religion gerne im Rahmnen der Gesetze ausüben.

Beitrag melden
max-mustermann 17.05.2019, 08:38
72.

Zitat von steinwiese
...mal was anderes, wie weit ist es eigentlich schon gekommen, dass es für einen Mensch in Deutschland offenbar schon Zuviel verlangt ist, einmal kurz das Smartphone zu zücken und eine Information im Internet abzurufen.
Gegenfrage, wie kommen sie darauf das sich irgend jemand über irgend etwas zu informieren hat nur weil es auf einem Bierdeckel oder sonstwo steht ? Wie weit ist es eigentlich schon gekommen das es für eine religiöse Minderheit in Deutschland zuviel verlangt ist sich einfach mal bedeckt zu halten und nicht ständig den Rest der Bevölkerung lautstark jammernd mit ihren Befindlichkeiten zu nerven.

Beitrag melden
ate2 17.05.2019, 08:53
73. irre...

.. in diesem unserem Land. Die Integrationsbemühungen laufen auf vollen Touren. Allerdings in Gesiterfahrerrichtung. Wie wäre es, entsprechende schnucklige Spielchen unter die Gäste zu bringen? Ei, warum hängt denn der laddeguschtl dort am kreiz? Hot die Maria kaan Seggs ghabt? Die Medien berichten dauerhaft zu viel über diese Religion. Nein, ich muss keinen Ramadan erklärt bekommen, aber vielleicht wäre es angebracht, mal andersherum zu schulen, also unsere Gäste ( da entscheidet man sich nach 16 Jahren in einem islamischen Land hierher zurückzukehren und dann sowas. Hätte ich mal annähernd versuchen sollen...)

Beitrag melden
ate2 17.05.2019, 08:58
74.

Zitat von weltbürger01
...mit was sich die Deutschen so alles beschäftigen. Diejenigen, die so etwas initiieren sollten doch einmal vornehmlich ins islamische Ausland reisen und schauen wie man dort Integration mit unserer christlichen Religion betreibt. Übrigens, "Dialog der Religionen", steht auf diesen Deckeln auch etwas von anderen Religionen als nur Fragen zum Islam? Zu einem Dialog gehören doch mindestens Zwei?
Da wird gar nichts betrieben. Auch nicht bei anderen Religionen. Man hat die Gepflogenheiten des Gastlandes zu respektieren,
Wenn ich ein solch devotes Gekuschel erlebt hätte, würde ich das land nicht ernst nehmen und mich bestätigt fühlen, dass ich fast alles darf.- Man wird mir immer Verständnis entgegenbringen. Was nur ist in Deutschland schief gelaufen?

Beitrag melden
ate2 17.05.2019, 08:59
75.

Zitat von Heinrichxxx
Mit dem Islam gibt es immer ein Problem; richtig machen die anderen selten was, stets diese Opferrolle und der vorauseilende Gehorsam der Gutmenschen, die glauben, man müsse Muslime alles nur recht machen. Und natürlich die Selbstzensur, der auch dieser harmlose Beitrag zum Opfer fällt...
Genau das ist der Fehler. Man lacht über uns. Ich würde auch keine Anstrengungen unternehmen wollen, wenn ich so gepampert würde,

Beitrag melden
berba 17.05.2019, 09:09
76. Getränkeuntersetzer

Die Aktion mit den Getränkeuntersetzern zeigt eigentlich nur eins: Und zwar das sich der Deutsche in seinem eigenen Land integrieren und anpassen muss. Eigentlich müsste es anders sein. Der Gast müsste sich anpassen. Armes Deutschland.

Beitrag melden
Capetonian 17.05.2019, 09:09
77. Wir werden der DDR von Tag zu Tag ähnlicher

In der DDR wurden der Bevölkerung Losungen und Propaganda nahe gebracht. Ich wundere mich, daß die Wirte das mitmachen. Im Grundgesetz steht unter Art. 4,2 Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet. Nun glaube ich nicht, daß die Kneipe ein Ort der Religionsausübung ist. Obwohl man auch daran Zweifel haben könnte. Aber in der Kneipe sollte man auch vor ideologischer Missionierung sicher sein.

Beitrag melden
Trevor Philips 17.05.2019, 09:14
78.

Zitat von kaiser.friedrich
Wieder ein Artikel mehr, der mich in meiner Entscheidung bestaerkt, am 26. Mai das Kreuz bei der AfD zu machen. Es ist wirklich nicht mehr nachzuvollziehen, mit welcher Chuzpe die Regierungen in Deutschland, egal ob auf Landesebene oder auf Bundesebene, Steuergelder fuer religioese Anbiederungen ausgeben. Deutschland ist ein saekulaerer Staat, Religion ist hier Privatsache. Dass hier Steuergelder zur Aufklaerung ueber den Islam verwendet werden, ist vor diesem Hintergrund absolut nicht nachvollziehbar.
Da müssen Sie sich aber bessere "Gründe" für die Wahl der AfD einfallen lassen.
Deutschland ist nun mal kein säkularer Staat, er zieht die Steuer für die Kirchen ein, bezahlt deren Schamanen und finanziert zum guten Teil auch noch Einrichtungen in kirchlicher "Trägerschaft".
Es ist also absolut unerheblich wenn da jetzt also ein paar Euro für den Islam drauf gehen angesichts der Milliarden für die christlichen Kirchen.
Keines von beiden rechtfertigt die Wahl der Nazis von der AfD.

Beitrag melden
felisconcolor 17.05.2019, 09:15
79. Die Religionsfreiheit

bedeutet übrigens auch das man frei von Religion und deren Anbiederungen sein darf. Es möge ein jeder nach seiner Fasson selig werden. Aber diese Zurschaustellung und dieses Erklärbärentum diverser Religionen verstösst meiner Meinung nach gegen den Grundsatz der Religionsfreiheit weil ich im öffentlichen Raum damit ungebeten konfrontiert werde. Ein Moslem würde sich auch bedrängt und eingeschränkt fühlen wenn ihm katholische Leitfäden gereicht würden. Und umgekehrt und überhaupt. Darüber sollte man mal nachdenken und handeln.

Beitrag melden
Seite 8 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!