Forum: Panorama
Malaysia-Airlines-Katastrophe: Viele MH-17-Passagiere wollten zur Aids-Konferenz
AFP

Die niederländische Zeitung "De Telegraaf" spricht von der größten Tragödie seit Jahrzehnten: Die meisten Opfer des Flugabsturzes über der Ukraine waren Niederländer. Viele der Passagiere wollten zur internationalen Aids-Konferenz in Melbourne.

Seite 2 von 3
freespeech1 18.07.2014, 10:15
10.

Hoffentlich ist diese furchtbare Katastrophe ein Schock für die Beteiligten und führt dazu, dass die Kriegshetzer auf beiden Seiten isoliert werden und die Kampfhandlungen unverzüglich auf allen Seiten eingestellt werden.

Weitere Kriegstreiberei, Waffengewalt und Eskalation wird niemand verstehen und rechtfertigen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonwoderwestwindweht 18.07.2014, 10:21
11. ***

Zitat von stalkingwolf
Wenn doch bekannt war, dass die Separatisten Anti-Flugraketen erbeutet haben, warum wurden Flugzeuge dann nicht um das Gebiet herum navigiert? Nun sind 300 unschuldige Menschen gestorben.
Wahrscheinlich weil es für keine Seite der Bürgerkriegsparteien einen Sinn macht, ein ziviles Flugzeug völlig unbeteiligter Länder abzuschießen. Sie schaden damit ja auch sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_unsinn 18.07.2014, 10:33
12.

Zitat von sysop
Die niederländische Zeitung "De Telegraaf" spricht von der größten Tragödie seit Jahrzehnten: Die meisten Opfer des Flugabsturzes über der Ukraine waren Niederländer. Viele der Passagiere wollten zur internationalen Aids-Konferenz in Melbourne.
Was mich mal interessieren würde ... dieses umkämpfte Gebiet dort ist ja nun nicht so groß. Wer hat eigentlich diese Maschine gelotst? War das ein Lotsenzentrum der Ukraine? Und wieso wurde die Maschine so gelotst das sie wirklich ganz genau in das umkämpfte Gebiet geflogen ist?

Diese Vorfall erinnert extrem an historische Beispiele wie die Lusitania im 1. Weltkrieg und viele ähnliche Fälle in den letzten 100 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malef 18.07.2014, 11:00
13. Wem nützt es?

Der römische Senator Cicero hat einmal gesagt, dass, wenn man an eine politische Situation mit der Frage "Wem nützt es? konfrontiere, komme man schnell zu einem Ergebnis. Wem nützt dieser Passagierflugzeugabschuss. Den Russen? Wohl kaum. Den Seperatisten? Auch nicht, weil sie dadurch ihre eigene Situation verkomplizieren. Bestimmten ukrainischen Kriegshetzern und Kriegstreibern? Sehr wohl. Seit Tagen hetzen die zum Krieg, während aus Russland versöhnlichere Töne kommen. Man will einen richtigen Krieg. Um endlich in den Vorteil zu kommen. Man will einen Krieg mit Russland, unter Beteiligung der USA und der NATO. Alles Bisherige (Sanktionen etc.) hat Russland nicht so geschädigt wie man es wollte. Der Abschuss dieses Flugzeuges sieht ganz nach dem alten Motto aus: "Werde propagandistischen Anlass zum Kriege liefern!" Solche spektakulären Ereignisse hat es in der Geschichte immer wieder gegeben. Will die Beispiele nicht alle nennen. Ich wette, die ukrainischen Nationalisten im Verein mit der USA und der NATO stecken dahinter. Es soll zum Krieg mit Russland kommen. Russland selber, die dazu technisch in der Lage wären und die genau wissen mussten, es handelt sich um ein Passagierflugzeug, können daran kein Interesse haben. So dumm ist Putin nun auch wieder nicht. Nein, das sieht ukrainisch aus. Oder aber, die Seperatisten haben in ihrem Eifer und in ihrer blinden Wut ohne nachzudenken und ohne genau zu wissen, was da geflogen kommt, eine Rakete abgefeuert. Allerdings wäre es selbstmörderisch und dumm. Also warten wir ab, ob und wann und was herauskommen wird. Ich habe meine Zweifel, wenn die USA im Spiel sind. Soll die OSZE die Sache in die Hand nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jupp Koschkoweit 18.07.2014, 11:06
14. Die Indizien sprechen für einen Abschuss durch Separatisten

Zitat von Velociped
Es ist eine Tragödie. Wer könnte es gewesen sein? Es könnten ukrainische Truppen gewesen sein, die ein vermeintlich russisches Flugzeug abschiessen wollten...
Meinen Sie mit russischem Flugzeug ein russisches Militärflugzeug oder ein russisches Passagierflugzeug?
Das Flugzeug flog in mindestens 10.000 Meter Höhe von West nach Ost, kann also nicht aus Russland gekommen sein. Flugrichtung und vor allem Flughöhe sprechen kaum dafür, dass man ein solches Flugzeug für ein russisches Militärflugzeug halten kann. Und wenn ukrainische Truppen es für ein russisches Passagierflugzeug gehalten hätten, warum sollten sie es dann abschießen und damit Russland noch tiefer in den Konflikt hineinziehen? Damit würde die Ukraine ja geradezu ein direktes Eingreifen Russlands in den Konflikt provozieren. Das wäre doch das Letzte, an dem die Ukraine Interesse hätte.

Die Umstände sprechen also für einen Abschuss durch prorussische ukrainische Separatisten. Dafür gibt es auch einige Indizien:

“ Die Welt ahnt noch nichts von der Tragödie um MH17, da meldet das Kreml-treue Webportal "Lifenews" stolz den Abschuss eines Militärflugzeugs: Die Separatisten hätten eine ukrainischen Maschine des Typs AN-26 vom Himmel geholt, "gegen 17:30 Uhr, nahe des Dorfes Rassypnoje".
Wenige Minuten später meldet sich auch der Kommandeur der Separatisten (Igor Strelkow) in der Gegend zu Wort. "Gerade haben wir ein AN-26-Flugzeug abgeschossen", die Trümmer lägen jetzt "irgendwo hinter dem Schacht Progress herum". Und weiter, fast triumphierend: "Wir haben doch gewarnt: Fliegt nicht durch unseren Himmel." Dazu veröffentlichen die Separatisten Videos, sie zeigen Rauch aufsteigen von einem Feld, im Hintergrund hört man Jubel."


Als dann klar war, dass es sich um ein Passagierflugzeug handelt, hat Kommandeur Strelkow natürlich sofort seine Aussage zurückgezogen und plötzlich behauptet, dass das Flugzeug von einem ukrainischen Jagdflugzeug abgeschossen worden wäre.
Von Seiten Russlands heißt es nun, die Separatisten hätten gar keine Abwehr-Batterien, um so hoch fliegende Flugzeuge abzuschießen.
„Noch vor wenigen Wochen hörte sich das freilich anders an. Ende Juni eroberten die Separatisten eine Militärbasis der Ukrainer, einen Stützpunkt mit Kennung A-1402. Dabei fiel ihnen auch ein russisches Raketen-Abwehrsystem "Buk" in die Hände. Es kann Ziele noch in einer Höhe von bis zu 18 Kilometern zerstören."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 18.07.2014, 11:08
15.

Zitat von Velociped
Wir werden die Wahrheit vermutlich nie erfahren.
Doch, werden wir. Nur werden "wir" sie nicht alle glauben, wie üblich.

Mein Beileid den Angehörigen der Toten.

Und mein Mitleid dem russichen Volk, das für Putins Spiel mit dem Feuer und imperialistisches Gehabe die nächsten Jahre einen hohen Preis wird zahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
earl grey 18.07.2014, 11:12
16. Das ist nicht unerklärlich

Zitat von tom.le
Auch wenn die Hauptschuld sicherlich bei den Separatisten liegt - die Fluglinie sollte sich auch mal hinterfragen: Ich finde es unerklärlich, weshalb man durch einen Luftraum fliegt, in dem in den letzten Tagen schon mehrere Militärmaschinen abgeschossen wurden.
Das ist nicht unerklärlich, das ist ganz einfach: weil es billiger ist.
Außerdem fliegen Militärmaschinen meist deutlich niedriger und sind mit entprechend einfachen Raketen abzuschießen; diese Raketen kommen aber nicht so hoch, um eine Passagiermaschine zu gefährden. Dazu braucht man spezielle Raketen, die man hier wohl hatte.

Mit diesen Raketen kann ich Zivilflugzeuge erreichen und abschießen; das müssen diejenigen, die den Auslöser gedrückt hatten, gewusst haben. Dieser Abschuß der Passagiermaschine ist bewusst geschehen bzw. bewusst in Kauf genommen worden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxuli 18.07.2014, 11:16
17.

Zitat von malef
Der römische Senator Cicero hat einmal gesagt, dass, wenn man an eine politische Situation mit der Frage "Wem nützt es? konfrontiere, komme man schnell zu einem Ergebnis. Wem nützt dieser Passagierflugzeugabschuss. Den Russen? Wohl kaum. Den Seperatisten? Auch nicht, weil sie dadurch ihre eigene Situation verkomplizieren. Bestimmten ukrainischen Kriegshetzern und Kriegstreibern? Sehr wohl. Seit Tagen hetzen die zum Krieg, während aus Russland versöhnlichere Töne kommen. Man will einen richtigen Krieg. Um endlich in den Vorteil zu kommen. Man will einen Krieg mit Russland, unter Beteiligung der USA und der NATO. Alles Bisherige (Sanktionen etc.) hat Russland nicht so geschädigt wie man es wollte. Der Abschuss dieses Flugzeuges sieht ganz nach dem alten Motto aus: "Werde propagandistischen Anlass zum Kriege liefern!" Solche spektakulären Ereignisse hat es in der Geschichte immer wieder gegeben. Will die Beispiele nicht alle nennen. Ich wette, die ukrainischen Nationalisten im Verein mit der USA und der NATO stecken dahinter. Es soll zum Krieg mit Russland kommen. Russland selber, die dazu technisch in der Lage wären und die genau wissen mussten, es handelt sich um ein Passagierflugzeug, können daran kein Interesse haben. So dumm ist Putin nun auch wieder nicht. Nein, das sieht ukrainisch aus. Oder aber, die Seperatisten haben in ihrem Eifer und in ihrer blinden Wut ohne nachzudenken und ohne genau zu wissen, was da geflogen kommt, eine Rakete abgefeuert. Allerdings wäre es selbstmörderisch und dumm. Also warten wir ab, ob und wann und was herauskommen wird. Ich habe meine Zweifel, wenn die USA im Spiel sind. Soll die OSZE die Sache in die Hand nehmen.
Dies ist wohl der wahrscheinlichste Grund: dass hier militärische Fanatismus und Dummheit zusammengekommen ist; der Abschuss macht für beide Seiten weder militärisch noch politisch Sinn. Die einzige Schlussfolgerung ist die konsequente Entwaffnung aller nicht oder schlecht ausgebildeten Kämpfer durch reguläre Truppen unter der Regie von internationalen Organisationen wie der UN. Keiner hat Interesse an einem Krieg gegen Russland, auch Kiew nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 18.07.2014, 11:21
18.

Zitat von rainer_unsinn
Was mich mal interessieren würde ... dieses umkämpfte Gebiet dort ist ja nun nicht so groß. Wer hat eigentlich diese Maschine gelotst? War das ein Lotsenzentrum der Ukraine? Und wieso wurde die Maschine so gelotst das sie wirklich ganz genau in das umkämpfte Gebiet geflogen ist? Diese Vorfall erinnert extrem an historische Beispiele wie die Lusitania im 1. Weltkrieg und viele ähnliche Fälle in den letzten 100 Jahren.
OT:
Was mich nicht nur bei Ihrem Beitrag, sondern bei den anderen Beiträge brennend interessieren würde, ist der Umstand, dass es hier nicht um die Unglücksursache etc. geht (da gibt es schon Threads), sondern um den Fakt, dass viele Passagiere zur Aids-Konferenz wollten.

Daher meinerseits zum vorgegebenen Thema:
Die Leitung der Konferenz hat dazu wie folgt Stellung genommen UPDATE ON STATEMENT ON MALAYSIAN FLIGHT MH 17

16.45, Australian EST, Melbourne, Australia

The International AIDS Society, convenors of the 20th International AIDS Conference (AIDS 2014), is continuing to work with the authorities to clarify how the tragic loss of Malaysian Airlines flight MH 17 impacts our conference delegates, our conference partners, and our community as a whole.

In recognition of our colleagues' dedication to the fight against HIV/AIDS, the conference will go ahead as planned and will include opportunities to reflect and remember those we have lost.

The International AIDS Society will continue to provide updates as information becomes available.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fx33 18.07.2014, 11:27
19.

Hanlon's Razor:
Never attribute to malice that which is
adequately explained by stupidity.
- Robert J. Hanlon

Jeder Versuch, irgendeiner Seite Absicht zu unterstellen, ist an höchst spekulative Voraussetzungen geknüpft. Dabei ist die einfachste Lösung (fast) immer die richtige: es war ein "Unfall". Die Separatisten wollten ein ukrainisches Flugzeug abschiessen und haben einen Fehler bei der Bedienung der Raketen gemacht. Weil sie eben zu blöd sind, dieses Gerät richtig zu bedienen, und nicht genügend
Verantwortungsbewusstsein haben, verantwortlich mit der tödlichen Waffentechik umzugehen. Diese "Separatisten" sind ein Haufen durchgeknallter und größenwahnsinniger Verbrecher.

Wenn Russland seine Unterstützung für diese marodierenen Horden einstellt, sind die über kurz oder lang alle im Knast oder tot. Deshalb muss der Druck auf Putin jetzt massiv verstärkt werden. Es reicht nicht mehr, nur ausgesuchte subalterne Regierungsmitglieder und eine Handvoll korrupter Milliardäre mit Sanktionen zu belegen.
Einreise- und Überflugverbot für die gesamte russische Elite, das Sperren sämtlicher rissischer Konten in Westeuropa und die Reduzierung der diplomatischen Beziehungen auf ein Mindestmass wären Maßnahmen, die fruchten würden. Weil das Putin diese "Separatisten" nicht wert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3