Forum: Panorama
Margot Käßmann: "Einheitskirche genauso langweilig wie eine Einheitspartei"
DPA

Eine Wiedervereinigung der evangelischen und katholischen Kirche? Margot Käßmann ist von dieser Idee wenig angetan. Sie plädiert für ein engeres Miteinander - und für den Reformationstag als dauerhaften Feiertag.

Seite 1 von 8
heijfis 29.10.2017, 12:04
1. Annäherung ?

Warum Herr Marx ? Frau Käßmann hat es auf den Punkt gebracht. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Beitrag melden
Das Pferd 29.10.2017, 12:05
2.

schon wieder ein Feiertag. Und drei muslimische noch, uns wir schon noch was einfallen. Auch eine Art, den Abschied von der Erwerbsarbeit für alle zu gestalten ;-)

Beitrag melden
victoria101 29.10.2017, 12:07
3. Ich bin auch für...

... den Reformationstag als ständigen Feiertag. Das sind dann zwei hintereinander, fast wie Weihnachten ?

Beitrag melden
wodinius 29.10.2017, 12:09
4. Zusammen oder getrennt -

Die eine Kirche ist so überflüssig wie die andere.

Beitrag melden
dr.ortwin-schmidt 29.10.2017, 12:12
5. Spassgesellschaft

Nun dienen die Religionen auch der Unterhaltung! Es gibt Abwechslung!
Am interessantesten ist unter diesem Aspekt der Islam: Der Koran ist vielfältig interpretierbar, von sanft, romantisch bis zu Horror.

Beitrag melden
mirage122 29.10.2017, 12:16
6. Sie ist wieder da!

Lange nichts von der Dame Käßmann gehört, wo sie doch ansonsten immer gern die Medien für ihre Präsenz bemüht hat. Nun: Die jetzige Zeit vor Weihnachten ist sehr günstig. Da wird sie sich bestimmt wieder vermehrt zu Wort melden. Interessiert das eigentlich jemanden?

Beitrag melden
gebhard-bock 29.10.2017, 12:21
8. Einheit in Vielfalt

Frau Käßmann scheint die Probleme dieser Welt sehr selektiv zu erkennen. Es geht den weltoffenen Menschen doch schon lange nicht mehr um gemischte Ehen oder gemeinsames Abendmahl. Sie ärgern sich darüber, dass dies in kleinkarierten Regionen der Kirchen überhaupt noch ein Thema ist. Es ist die Lehre des Jesus von Nazareth die endlich in der realen Welt untergebracht werden muss. Da ist für Kleinkariertes kein Platz mehr, wohl aber für vielfältige Diskussionen und Anwendungsmodelle. Man muss die Vielfalt als den gemeinsamen Acker des Werdens pflegen.

Beitrag melden
1759 29.10.2017, 12:31
9. Bloß nicht noch ein Feiertag

Alle religiösen Feiertage abschaffen. Endlich die ungerechte Verteilung der katholischen und evangelischen freien Tage, durch einheitliche Urlaubstage, die frei wählbar sind, durchsetzen.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!