Forum: Panorama
Margot Käßmann: "Einheitskirche genauso langweilig wie eine Einheitspartei"
DPA

Eine Wiedervereinigung der evangelischen und katholischen Kirche? Margot Käßmann ist von dieser Idee wenig angetan. Sie plädiert für ein engeres Miteinander - und für den Reformationstag als dauerhaften Feiertag.

Seite 3 von 8
alternativlos 29.10.2017, 13:08
20. Jesus war auch mutig...

Nur bei einem gemeinsamen Glaubensbekenntnis, um deren theologischer Körper gerne im Diskurs unterschiedlicher Kirchenzweige zu einem lebensbejahend Menschsein gestritten wird, würde einen gemeinsamen Reformation-Feiertag mit Jesus als Quelle der Liebe verbinden.

Hierin gäbe es noch so viel zu entdecken, in der Veränderung als das einzig Unveränderliche des Seienden.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 29.10.2017, 13:09
21.

»Und natürlich hoffe ich auch selbst, dass ich es noch erlebe, dass wir als Katholiken und Evangelische gemeinsam Abendmahl feiern können.«

Tja, dann müssen die mit Zwangsneurose Typ A und die mit Zwangsneurose Typ B halt mal eine Therapie machen.

Was würde denn passieren, wenn ein Katholik zu den Evangelen geht oder umgekehrt? Wird der Wein dann sauer, wirken die Oblaten plötzlich wie Arsen, öffnet sich die Krypta, stürzt der Kölner Dom ein oder was?

Beitrag melden
bigroyaleddi 29.10.2017, 13:16
22. ... ach übrigens -

- für mich immer wieder interessant, dass sich solche Themen hier im Forum als eine Podiumsveranstaltung für Atheisten entwickeln. Habt ihr das wirklich so nötig, dafür zu werben?

Wir wissen doch alle, die gläubigsten Menschen sind deie Atheisten. Die glauben 1000prozentig, dass sich nichts glauben.

Beitrag melden
vish 29.10.2017, 13:22
23. Zentrale Streitfragen?

Z.B. wie mit Hexen, dem Kannibalismus am Gottessohn oder Gebieten jenseits der Erdscheibe umzugehen ist?

Beitrag melden
bigroyaleddi 29.10.2017, 13:27
24.

Zitat von acroflyer_acroflyer
dafür, daß der Buß- und Bettag weggefallen ist, wäre es angebracht und an der Zeit, den Reformationstag als nationalen Feiertag zu erheben. Es wäre eine Würdigung der Leistung Martin Luthers, was D gut zu Gesicht stehen würde. Aber die Deutschen sind in der Mehrheit zu blöde, die würden eher in ihrem Gutmenschengehabe einen moslemischen Feiertag ausrufen.
Den kann ich nur zustimmen. Wurde nicht unter einem Bimbeskanzler Kohl (katholisch) die Abschaffung dieses Ur.protestantischen Feiertages besdhlossen? Katholische Feirtage blieben unangetastet.

Auch einer Einführung von muslimischen Feiertagen würde ich ganz sicher nicht zum derzeitigen Zeitpunkt zustimmen.

Beitrag melden
lathea 29.10.2017, 13:31
25. Eine Einheitskirche wäre schön, wenn.....

...... sich die katholische Kirche hinsichtlich der Stellung der Frau in der Kirche und Ehe reformieren und an die evangelische Kirche angleichen würde. Ansonsten würde ich aus der Kirche austreten. Das Zölibat und die überdurchschnittlich hohe Anzahl von scheinheiligen Schwulen in der katholischen Kirche, denen das Zölibat nichts ausmacht, weil sie ohnehin nicht auf Frauen stehen, ist in der heutigen Zeit wegen ihrer Verlogenheit nicht mehr zeitgemäß. Früher gingen Schwule und Lesben ins Kloster und wurden Pfarrer - heute dürfen sie heiraten und gaben das scheinheilige Geheimspiel nicht mehr nötig. Aber die Bevölkerung hat eine authentische und ehrliche Kirche verdient.

Beitrag melden
paulpuma 29.10.2017, 13:34
26. Was für unsere Identität tun:

Vielleicht könnte sich Deutschland auf sein altes anständiges heidnisches Erbe besinnen und einen Feiertag den alten Göttern, den Asen und Wanen nämlich, widmen.

Beitrag melden
StefanieTolop 29.10.2017, 13:38
27. Selbstüberschätzung

Nachdem Frau Käßmann alle für Nazis hält, die rein zufällig in dritter Generation deutsch sind, bin ich heilfroh, dass es zwei verschiedene christliche Konfessionen gibt. Sie ist Teil der Protestanten, während ich Katholik bin. Deswegen kann die Frau gar nicht für mich sprechen. Mir fehlt zwar leider oft auch eine klare Stellungnahme der katholischen Kirche zu vielen Themen. Aber es ist immer noch besser "keine Position" zu haben, als eine "vollkommen falsche".

Beitrag melden
von Hinnen 29.10.2017, 13:42
28. Ist das nicht die, die ihren Gottesdienst in der Kneipe feiert?

Und das alles nur, weil sie die langweiligen Gläubigen, die in die Kirche gehen, verachtet.

Man nennt es Hofart und es ist eine Todsünde. Sind die Evangelen überhaupt noch Christen, denen die Glaubenssätze Jesu etwas bedeuten? Oder eine andere Art der Beliebigkeitskulissenschieber.

Beitrag melden
TheBear 29.10.2017, 13:44
29. Anstatt Reformationstag

Anstatt nur neuen Aerger mit Religionsfeiertagen (es gibt ja ausser Christen, Juden, Muslimen noch ein paar) einzuführen:

Einfach alle religiösen Feiertage abschaffen, und die jetzt existierenden zu den offiziellen Ferien hinzufügen.

Dann kann das jeder so machen, wie er gerne möchte, und andere leiden darunter oder profitieren nicht davon.

Würde auch im Glücksfall die Staus verringern.

Beitrag melden
Seite 3 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!