Forum: Panorama
Marx, 219a, Gewalt: Unangenehme Unordnungen
Eric Vazzoler/ DER SPIEGEL

Hat Marx den Kapitalismus nicht kapiert? Gibt es Frauen, die nicht abtreiben konnten, weil dafür nicht geworben werden darf? Und wie viele Faustschläge machen einen Gewalttrend? Thomas Fischer analysiert für SPIEGEL ONLINE.

Seite 8 von 13
nesmo 12.05.2018, 23:30
70. Welt 03.04.18:

Zitat von TGO
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob wir über dasselbe sprechen. Ich nehme Ihre Aussage: "Denn viele Notaufnahmen haben in letzter Zeit mit einer massiven Gewaltzunahme zu kämpfen", und bitte Sie, uns mitzuteilen, 1) welche Notwuafnahmen in 2) welcher Zeit mit 3) welcher Zunahme zu kämpfen haben. Sodann werde ich ich dazu - versprochen! - äußern. Jedermann darfg "Vermutungen" über irgendetwas äußern. Er/Sie sollte dazu "Vermutungen" sagen. Wenn Ihnen nach der letzten Pizza mit Alles schlecht geworden ist, können Sie die gern die Vermutung äußern, dass die Anzahl der Pizzavergiftungen in Deutschland rapide steige. Aber wenn Sie Gastro-Enterologe in Wanne-Eickel sind und pro Woche wzwischen zwei und vier akute Durchfall-Erkrankungen sehen, sollten Sie möglicherweise nicht öffentlich behaupten, Deutschland werde nach Erfahrung der Bundesärtztekammer von einer Vergiftungswelle überrollt. TF
"Bayerns Kliniken rüsten mit Wachdiensten auf" z.B. "beschreibt" das Problem. Dies belegt zwar nicht "welche Notaufnahme, in welcher Zeit mit welcher Zunahme zu kämpfen hat", aber genügt für (m)eine Vermutung. Es bedarf auch hier nicht einer nicht lieferbaren Statistik, die mit vorgeblich eindeutigeren Zahlen "arbeitet", um mit hinreichender Wahrscheinlichkeit und Berechtigung Behauptungen aufzustellen. Bitte weiter googeln unter Notaufnahme und Gewalt, alles Einzelfakten, keine Statistiken , aber dennoch aussagefähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
td007 13.05.2018, 00:37
71. ein paar interessante gedanken, aber

leider eher ein geschwätziger, konfuser und zu gewollter versuch, die eigene intelligenz, sprachkompetenz und belesenheit zu demonstrieren. leider fehlt die idee des ärzteverbands-präsidenten montgomery: eine zentrale liste von abtreibungsärzten - würde das thema entschärfen. aber die diskutanten wollen ja die kontroverse am leben erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antandre 13.05.2018, 03:06
72.

Ein Mensch, der sich keine Gedanken darüber macht, dass er nach dem Sex ein Kind bekommen könnte und gedankenlos sagt "man kann ja abtreiben", kann auch nicht zu mehr Nachdenken gebracht werden, indem man ihn durch intensive "Beratung" gegen seine Entscheidung bearbeitet. Bewusstsein und Verantwortungsgefühl bei Erwachsenen entsteht nicht durch Eintrichtern. Ein ungewolltes Kind bleibt ein ungewolltes Kind, unverantwortliche Menschen werden keine guten Eltern. Da es unglaublich viele Kindesmisshandlungen und Vernachlässigungen gibt, sehe ich eher einen Sinn darin, statt über "Werbung oder nicht Werbung" bei Information über Abtreibung zu debattieren, lieber den Fokus darauf zu richten, dass den Menschen, die vielleicht unsicher sind bei der Abtreibungsentscheidung, viel, viel Hilfe bereitsteht, wenn sie sich dafür entschieden haben, das Kind doch zu bekommen. Beratung, Begleitung, Hilfe beim Umgang mit Säugling, Kleinkind usw.. Es gibt erschreckend viele Menschen, die ein Kind für einen kleinen Erwachsenen auf ihrem Niveau halten, der sie tyrannisieren will. Z.B. wenn ein Kind einen Gegenstand runterwirft - das ist Lernen, die Welt zu begreifen. Es reicht auch einfache Überforderung der Eltern - mehr Hilfe für Entlastung auf allen Ebenen. Aber - seltsam - es gibt immer weniger Hebammen in D, wo bleibt der Aufschrei? Wieviel verdient eine Hebamme? Wenn Kinder ein Armutsrisiko sind - dafür kämpfen, dass sie es nicht mehr sind. Alles sinnvoller, aber schwieriger, als sich über "das ist aber Werbung" aufzuregen, zumal es keine Werbung ist. Als Werbung kann man es nur sehen, wenn man der Frau, die sich dafür entscheiden wollen könnte, unterstellt, dass sie eine Abtreibung als Konsumgut, Schönheits-OP, Wellnessbehandlung betrachtet. Und selbst wenn manche Frauen das so machen und noch nicht verstanden haben, was das für ein Eingriff auch einfach hinsichtlich ihres Körpers ist (also besser verhüten sollten), und auch die Männer, die Abtreibung der Frau, die von ihnen schwanger ist, leichtfertig vorschlagen oder sie verlangen - man kann das Problem nicht auf diese Leute reduzieren, also behaupten, ALLE, die sich für Abtreibung entscheiden wollen, hätten diese verantwortungslosen Ansichten.
Die Information über Abtreibung Frauen zu erschweren, die sich für Abtreibung entscheiden wollen, ist nicht, sich um Eltern und Kinder zu kümmern.. Abtreibung ist legal, und die Information, welcher Arzt den Eingriff vornehmen kann, gehört für mich dazu, dass man es als "legal" anerkennt.
Ich würde mir wünschen, dass alle die, die sich in der Diskussion engagieren, das auch viel, viel tun werden für die geborenen Kinder. Fängt im Kleinen an: Müttern Hilfe anbieten beim Kinderwagentragen, nicht genervt sein, wenn spielende Kinder laut sind usw..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antandre 13.05.2018, 03:23
73.

Zitat von till_wollheim
Der Vergleich mit dem Sklavenhalter mag dem Denken eines Juristen entspringen - ist dadurch aber auch nicht richtiger! Es ist schlicht Polemik! Fakt ist, daß der Wohlstand alleine dem Kapitalisten geschuldet ist! ...Aber ohne den Unternehmer würde der Arbeiter eben arbeitslos unter der Brücke seinen Schnaps konsumieren.
Ohne die Arbeiter hätte der Kapitalist auch keine Chance und müsste arbeitslos unter die Brücke ziehen und dann ist es nix mit dem Wohlstand.
Diese Unterteilung der Menschen in die "Unternehmer-Gattung", die denken und lenken kann, und die "Arbeiter-Gattung", die ohne Unternehmer ihr Leben mit Schnaps vor die Wand fahren würden, ist doch nicht ernsthaft aufrecht zu erhalten.
Arbeiter nicht hirntot, weil sie Arbeiter sind. Wenn alle die gleichen Chancen von Geburt an hätten, wären manche Unternehmer Arbeiter und umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 13.05.2018, 04:32
74. @57 nesmo

Da ist der besorgte Braune natürlich besorgt, wenn das Öffnen der Tür einer Notaufnahme nicht belegen soll, dass da auserhalb davor nicht jetzt vermehrt muselmanische Flüchtlinge lauern, deren Lebensaufgabe, dank Merkel, darin besteht, türöffnende Notfallmediziner zu verprügeln. Dies muss, da Dank auch an Frau Storch im Geiste, natürlich umgehend richtig gestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jpphdec 13.05.2018, 09:10
75. Gleichberechtigung

Wenn man, wie es ja gefordert wird, die Frage Nachwuchs oder nicht, zur alleinigen freien Disposition der Frau stellt, dann muss man umgekehrt selbstverständlich auch dafür eintreten, die Frage, wer für den Nachwuchs aufzukommen hat, zur alleinigen Disposition des Mannes zu stellen. Den Frauen mag dann zwar ihr Bauch gehören, aber mir gehört dann immer noch mein Geld. Ist doch nur fair oder etwa nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miklerk 13.05.2018, 09:18
76. zu Wohlstand und Marx

Ist es nicht so, dass die absolute Zahl, der in (extremer) Armut lebenden Menschen, ca. 800.000.000, seit dem 1800 Jhd. konstant geblieben ist.?
Es gibt zwei Modelle des wirtschaftens:
1. mit gegebenen Mittel das meiste (optimale) herauszuholen.
2. ein gestztes Ziel (Ergebnis) mit möglichst geringem Aufwand zu erreichen.

Wenn man die 800.000.000 Menschen als gegeben annimt, hat es in der Tat eine immense Produktivitätssteigerung, übrigens auch zu lasten der Natur gegeben.
Worunter die ärmsten ebenfalls zu leiden haben.
Bevölkerungszahl:
1800 920.000.000
2016 7.500.000.000

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz27 13.05.2018, 09:37
77. Wie immer

ein pointierter Beitrag von Herrn Fischer. Ein großer Freigeist, aber um Unternehmer zu werden (natürlich ein Grundgütiger) und sichere und sehr gut bezahlte Arbeitsplätze, bei traumhaften Arbeitsbedingungen, zu schaffen, so mutig ist er dann doch nicht. Läßt sich lieber vom Generaunternehmen Staat recht gut bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 13.05.2018, 09:44
78. Was nicht gefällt

Zitat von zweifelturm
Da ist der besorgte Braune natürlich besorgt, wenn das Öffnen der Tür einer Notaufnahme nicht belegen soll, dass da auserhalb davor nicht jetzt vermehrt muselmanische Flüchtlinge lauern, deren Lebensaufgabe, dank Merkel, darin besteht, türöffnende Notfallmediziner zu verprügeln. Dies muss, da Dank auch an Frau Storch im Geiste, natürlich umgehend richtig gestellt werden.
wird vom unbesorgten Antifa solange bestritten, bis 100 % belegbare Statistiken anderes besagen. Weil es diese nicht gibt und praktisch kaum geben kann, bleibt die Wohlfühlidylle und das schöne eigene Weltbild gesichert. Da können noch so viel Artikel in den Medien dazu veröffentlicht sein, wer dort Probleme nur andeutet wird nicht widerlegt, sondern zum "Braunen" erklärt, dürftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miklerk 13.05.2018, 09:52
79. Werbung

Verstärkt sollte für Verhütungsmittel geworben werden.
Nach dem Motto:
Ungewollte Schwangerschaften müssen nicht sein.
Denkt an die schlimmen Folgen!

In jeder Stadt sollte für Anlauf- und Beratungsstellen für ungewollte Schwangeschaften geworben werden (dürfen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 13