Forum: Panorama
Massaker in US-Synagoge: "Der dunkelste Tag in Pittsburghs Geschichte"
AFP

Elf Menschen wurden ermordet, "einfach nur wegen ihres Glaubens": Ermittler haben neue Erkenntnisse zum Massaker in einer Synagoge in Pittsburgh mitgeteilt. Der Bürgermeister richtete eine emotionale Botschaft an die Bürger.

Seite 12 von 12
MatthiasPetersbach 30.10.2018, 14:43
110.

Zitat von toninotorino
Sicherlich sind die Ursachen vielschichtig, oder mögen vielschichtig sein, wie Sie schreiben. Gewaltspiele, oder "Killerspiele", wie Sie von manchen Foristen genannt wurden, sind ein Aspekt.
Ganz einfach: Hier - Nein.

Es mag sein, daß sich Massenmörder zu diesen Spielen hingezogen fühlen und diese spielen - aber umgekehrt wird man nicht Massenmörder, weil man diese Spiele spielt.

Aber hier kommt doch ein völlig anderer Hauptaspektspekt zum Tragen: Rassisimus und Antisemitismus. Für eine reine Befriedigung von Tötungslust (wie als Auswirkung auf Killerspiele hier angenommen) braucht man keinen Judenhass und in keine jüdische Kirche - da kann man überall Leute umschießen.

Nein, das ist hier ist einfach das völlig falsche Beispiel für Zwischenbeziehungen von Killerspielen und Massentötungen. Das kann man vielleicht bei Schulmassakern von Jugendlichen mutmaßen. Aber nicht hier.

Die wahren Schuldigen sind hier wohl zum Gutteil Internet-FOREN und Hasswebseiten. Die es ermöglichen, sich solange in völlig abstrusen geistesschwachen Überzeugungen zu suhlen und Bestätigung zu finden, wo sich Hass jeglicher Art ansammelt, bis man dann zur Tat schreitet.

Das alles ist nur ein kleiner Abklatsch von dem, was uns da bevorsteht. Ob auf unterster oder oberster Ebene.

Die Möglichkeiten des Internets bringen eben auch das Böse im Menschen zum Vorschein. UND sie sind sensationell effektiv. Früher hat irgendein Verblendeter an nem Nachmittag ein Plakat gemalt und ist dann auf die Straße gestanden. Heute erreicht selbst der Einzelne problemlos Millionen. Und Millionen ähnlich gesinnter. Und Millionen ähnlich Dummer - die bei einigermaßen fundiertem Journalismus "Fake-News" schreien, aber jeden anderen Müll gegen jegliche Wahrscheinlichkeit glauben

Bis wir das irgendwie in den Griff kriegen, werden wir noch so manches erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 30.10.2018, 14:46
111.

Zitat von toninotorino
....Abgründiges im Internet, Hate-Speech.....
IRGENDEINE Idee, wie man sowas unterbinden könnte? Wirksam?
Keine Chance, meines Erachtens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brehn 30.10.2018, 14:54
112. ja aber

Zitat von toninotorino
Sicherlich sind die Ursachen vielschichtig, oder mögen vielschichtig sein, wie Sie schreiben. Gewaltspiele, oder "Killerspiele", wie Sie von manchen Foristen genannt wurden, sind ein Aspekt. Und man darf wohl angesichts dieser Spiele geteilter Meinung sein. Eine Frage, die ich mir stelle ist die: Warum und zu welchem Zweck werden diese eigentlich konzipiert? "Killerspiele". Andere Bereiche habe ich bereits angesprochen. Es scheint mir, dass man ohnmächtig auf schreckliche Geschehen wie das in Pittsburgh schaut und nicht gewillt ist, mögliche Ursachen dafür entschieden zu bennen, ob es Fragen von Bildung sind, Vernachlässigung, Waffenrecht, Abgründiges im Internet, Hate-Speech etc. Man kann doch nicht tatenlos zusehen, wie es immer wieder zu diesen Geschnissen kommt. Tatenlos in Sinne von sich weigern zu hinertfragen.
Wenn Sie das so sehen, sind alle Gegebenheiten, welche zum Leben eines Amokläufers gehören "ein Aspekt". Der "Aspekt" Videospiele bzw. 3d-Shooter etc. ist wie gesagt zahllose Male hinterfragt worden mit ziemlich eindeutigem Ergebnis. Wenn Sie da trotzdem noch geteilter Meinung sein wollen, bleibt das aber natürlich Ihnen überlassen, dann aber bitte auch nicht so engstirnig auf Videopsiele bezogen sondern auf sämtliche Unterhaltungsformen, welche Gewalt beinhalten (Film/Fernsehen, Videospiele, Sport etc.)
Der Grund warum diese Spiele entwickelt werden, ist der, dass die entsprechende Nachfrage existiert, ganz einfach. Genauso wie bei Actionfilmen, Martial-Arts-Filmen etc.. In der Natur des Menschen scheint ein Verlangen nach dem Ausleben von Gewalt zu existieren, welches geistig gesunde Menschen eben in fiktiver Form tun, beispielsweise bei Filmen, Spielen und auch in (zumeist) ungefährlicher realer Form bei verschiedensten Sportarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 30.10.2018, 17:49
113.

Zitat von toninotorino
......Aber es darf nicht dazu kommen, dass wir nur die schrecklichen Nachrichten lesen und dann geht es weiter bis zum nächsten schlimmen Ereignis......
Man muß einfach auf die dazwischen liegenden SCHÖNEN Dinge achten und sich deren bewusst werden.

Wenn ich mich nur von schlechter zu noch schlechterer Nachricht hangle, kriege ich irgendwann genauso ein gefiltertes Bewusssein wie irgendjemand, der meint, Juden/Frauen/Schwarze/Weiße/Grüne/Gelbe oder wer auch immer sind per se abzulehnen, Verbrecher, an irgendetwas schuld.

Aber gegen irgendwelche Terroristen - ob jetzt in Amerika oder amderswo - und ob jetzt privat, staatlich, religiös oder vom IS oder vom Netz motiviert, kann ich als Einzelner nur begrenzt was tun. Eher garnix. Außer selbst keiner zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 30.10.2018, 20:28
114.

Zitat von spdf
Sehr viele Gewaltverbrechen werden in den USA mit illegalen Waffen verübt. Es gibt auf den Philippinen unzählige Waffenschmieden, die Kopien der Markenhersteller produzieren. Die werden dann in die USA geschmuggelt. Werden die dann zu heiß, gehen die weiter nach Mittel- und Südamerika. Mit der NRA hat das nichts zu tun. Das Problem liegt zum einen in der Gang-Kultur und zum anderen im Umgang mit psychisch Kranken. Das Gesundheitssystem ist auf Letzteres wohl nicht mehr ausgelegt. Außerdem gehen so einige auf privater Ebene mit psychisch Kranken fahrlässig um. Nur ein Fall: Wenn ich einen Sohn habe, der wegen einer schweren Schizophrenie aus dem Marine Corps entlassen wird, dann schenke ich dem keine Schusswaffe.
Ach so, jetzt wird es klar. Der antisemitische Nazi hat umständlich Waffen von den Phillipinen geordert und nicht etwa dutzende legale besessen und einige dieser Waffen benutzt. Wie erbärmlich ist so ein Whataboutism? Die politischen Terrorakte und Amokläufe wurden doch alle mit legalen Waffen begangen. Gegenläufiges ist nicht bekannt. Und gerade Trump hat; fast als erste Amtshandlung, das Obamagesetz aufgehoben, dass Psychos den Zugang zu Waffen verbieten wollte. Man kann lamentieren so viel man will. Die NRA und die geschmierten Politiker sind definitiv Schuld an jedem Todesfall, wenn wieder mal ein Kind sein Geschwister tötet, weil es die Waffe des Vaters auf dem Wohnzimmertisch oder woanders gefunden hat, oder wie hier, ein White Supremacist tabula rasa machen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12