Forum: Panorama
Massaker in US-Synagoge: "Der dunkelste Tag in Pittsburghs Geschichte"
AFP

Elf Menschen wurden ermordet, "einfach nur wegen ihres Glaubens": Ermittler haben neue Erkenntnisse zum Massaker in einer Synagoge in Pittsburgh mitgeteilt. Der Bürgermeister richtete eine emotionale Botschaft an die Bürger.

Seite 6 von 12
charlybird 28.10.2018, 17:18
50. Gute/r spdf,

Zitat von spdf
Sehr viele Gewaltverbrechen werden in den USA mit illegalen Waffen verübt. Es gibt auf den Philippinen unzählige Waffenschmieden, die Kopien der Markenhersteller produzieren. Die werden dann in die USA geschmuggelt. Werden die dann zu heiß, gehen die weiter nach Mittel- und Südamerika. Mit der NRA hat das nichts zu tun. Das Problem liegt zum einen in der Gang-Kultur und zum anderen im Umgang mit psychisch Kranken. Das Gesundheitssystem ist auf Letzteres wohl nicht mehr ausgelegt. Außerdem gehen so einige auf privater Ebene mit psychisch Kranken fahrlässig um. Nur ein Fall: Wenn ich einen Sohn habe, der wegen einer schweren Schizophrenie aus dem Marine Corps entlassen wird, dann schenke ich dem keine Schusswaffe.
ich glaube, man braucht keine Waffen in die USA schmuggeln, das hieße nämlich Eulen nach Athen tragen, denn Waffen kann man sich recht problemlos auf Waffenmärkten, in pawn shops oder auch privat organisieren.
Und wenn Sie das neueste Modell eines Automatikgewehrs haben möchten, kann man diese sogar in ausgewählten Supermärkten erwerben.
Gerade die NRA und niemand anders sorgt dafür, dass es so bleibt und zukünftig auch bleiben soll.
Und wenn, eben angenommen, ihr schizophrener Sohn aus der Armee entlassen werden sollte, brauchen Sie ihm keine Schusswaffe zu schenken, wenn er nämlich eine haben will, kann er sich die fast überall selbst besorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garak 28.10.2018, 17:21
51. Ändert aber nichts an der gefährlichsten Waffe!

Zitat von ruhepuls
Die einzige Lösung - rein theoretisch - wäre es, überhaupt keine Schusswaffen mehr in privater Hand zu erlauben. Dann müsste man allerdings alle vorhandenen einsammeln. Und das dürfte in den USA (und auch bei uns) gar nicht so einfach sein, denn dazu gibt es bereits viel zu viele.
Dem entschlossenen Menschen!

Wer anderen aus welchem Grund auch immer schaden will findet einen Weg. Das einzige was sie mit der Entwaffnung der Bevölkerung erreichen, ist das der friedliche Bürger Kriminellen die sich eh nicht an Gesetze halten noch hilfloser ausgeliefert ist!

Um ihnen mal eine Perspektive zu geben: In New York City/Manhattan ist die Response Time für Critical Crimes (Schüsse, Einbruch, schwere Körperverletzung) mindestens 7 Minuten.

Für Serious Crimes (Autodiebstahl, Diebstahl, Körperverletzung)
ist die Response Time 10 Minuten.

https://www1.nyc.gov/site/911reporting/reports/end-to-end-repsonse-time.page

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.best 28.10.2018, 17:21
52. kausall falsch herum...

Zitat von toninotorino
Vielleicht hat der Forist rippler aber doch etwas recht. Ich würde seinen Kommentar jedenfalls nicht als Humbug hinstellen. Ich habe von Ereignissen gelesen, die genau so entsetzlich waren, wie dieser in Pittsburgh, wo sich Attentäter zuvor über einen langen Zeitraum mit Gewaltvideos und sonstigem Zeug, das ihrem Weltbild entsprach aufgeladen haben. Ganz so abwegig scheint mir das, was rrippler beklagt, nicht zu sein.
Wenn Gewalttäter auch Horrorfilme sehen oder Ego-Shooter spielen, heißt dass nicht dass diese dafür ausschlaggebend wären. Sie habe sicher auch von vielen sehr entseztlichen Dingen gelesen, die vor Erfindung von PC und TV passiert sind, oder die von Menschen verübt wurden, die keine Horrorfilme oder -spiele gespielt haben. Es gibt viele Untersuchungen, die einen Zusammenhang verneinen, z.B. hier.

https://www.geo.de/wissen/18247-rtkl-studie-forscher-sagen-gewalttaetige-videospiele-fuehren-nicht-zu-mehr-gewalt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 28.10.2018, 17:21
53.

Zitat von toninotorino
Vielleicht hat der Forist rippler aber doch etwas recht. Ich würde seinen Kommentar jedenfalls nicht als Humbug hinstellen. Ich habe von Ereignissen gelesen, die genau so entsetzlich waren, wie dieser in Pittsburgh, wo sich Attentäter zuvor über einen langen Zeitraum mit Gewaltvideos und sonstigem Zeug, das ihrem Weltbild entsprach aufgeladen haben. Ganz so abwegig scheint mir das, was rrippler beklagt, nicht zu sein.
Nein, er hat nicht Recht. Ist längst widerlegt. Abgesehen davon sind die Amokläufe seit Hunderten von Jahren überliefert. Zum Beispiel: "Im Zuge der Islamisierung des malaiisch-indonesischen Kulturkreises im 14. Jahrhundert wurde der Amoklauf gegen „Ungläubige“ zu einem Akt religiösen Fanatismus und der so gefundene Tod galt im Gegensatz zum Muslimen verbotenen Suizid als Allah wohlgefällig" (Wikipedia zu "Amok"). Informieren Sie sich doch mal, bevor Sie einfach so drauf los posten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 28.10.2018, 17:21
54. Menschen können jederzeit durchdrehen...

Zitat von freddygrant
... in der gläubigen Gesellschaft, der solche Menschen dazu bringt bzw. erzieht ein Massaker von diesem Ausmaß an "Gläubigen oder Andersgläubigen" zu vollbringen - dies unter der Prämisse von Demokratie und Menschenrechten? Wer macht diese zu solchen, fatalen Gotteskriegern, welche alle für einen im Himmel des Jehnseits - also Allah, Jahweh oder Gott - kämpfen, dessen Gegenwart oder Realität sich niemals für jemanden belegbar offenbaren wird? Jedenfalls sind sie alle - für mich wenigstens - keine Gläubigen sondern verführte Täter. Sie die Mächtigen selbst, welche auch die Waffen bereit- halten und genehmigen die Verführer?
Leider ist der menschliche Geist/Psyche eine zerbrechliche Sache. Da braucht es nur eine entsprechende Kindheit und später bestärkende Erlebnisse - und schon "schießt" sich jemand auf ein Feindbild ein. Auch der Judenhass von AD wurzelt (neben dem allgemeinen Zeitgeist, der antisemitisch war) in seinen missglückten Versuchen, Teil der - jüdisch dominierten - Künstlergemeinschaft zu werden. Aus Enttäuschung wird Wut und aus Wut irgendwann Hass. Nicht bei jedem, aber bei manchen. Und wenn dann noch ein Präsident mit seiner Rhetorik den Eindruck erweckt, Gewalt sei ein legitimes Mittel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 28.10.2018, 17:28
55. Die Geister, die ich rief...

Zitat von Heitgitsche
Trumps Schwiegersohn ist jüdisch. Seine Tochter ist zum jüdischen Glauben konvertiert. Wieso sollte Trump an diesem Massaker der Schuldige sein? Killerspiele sind tatsächlich ein Zeichen innerer Verrohung und geistiger Verblödung. Die Auswirkungen werden wir erst in einigen Jahren spüren. Zeichen einer verproletarisierten aggressiven Gesellschaft - wie in Amerika..
Trump hat nicht zum Judenhass aufgerufen, aber er hat Gewalt-Rhetorik hoffähig gemacht. Damit senkt er Hemmschwellen. Und nicht nur bei denen, denen er das zugesteht. Wenn Gewalt erst einmal ausbricht, dann wird sie unkontrollierbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Josey Wales 28.10.2018, 17:28
56. Was soll dieser unüberlegte Beitrag darstellen???

Zitat von rrippler
Wer seine virtuelle Karriere bereits im Vorschulalter mit Tablet und TV beginnt, landet später bei der Spiele- und Videosucht. Und da die Reize allmählich abstumpfen, braucht es immer stärkere Dosen, und das endet zwangsläufig bei Gewalt-Spielen und -Videos. Und wenn selbst das keinen Adrenalin-Schub mehr bringt, dann gibts nur noch die Realität. Und wie das endet, sieht man jetzt wieder in den USA bei dem Briefbomben-Versender und dem Massaker in der Synagoge in Pennsylvania. Ich bin überzeugt, daß das ganz liebe Kinder gewesen und gute Erwachsene geworden wären, wenn sie nicht von klein auf von den Eltern mit dem elektronischen Schnuller ruhig gestellt worden wären. Seltsamerweise sind Gewalt-Spiele mittlerweile salonfähig geworden, der SPIEGEL online bringt regelmäßig Kritiken von derlei Spielen - vielleicht nicht von den schlimmsten, aber der Damm ist schon mal gebrochen.
Das ist ja mal ein Hirnausguss erster Güte. Komplett Grütze.
Sie sollten ganz dringen mal einen Psychiater aufsuchen. Denn der, der das Massaker dort angerichtet hat, hat vorher zu 100% genau so ein Vorurteilsgeschwafel von sich gegeben.
Bei solchen aussagen ärgert mich immer die Beschränktheit von Leuten wie ihnen, die aus Trotz nicht bis 3 zählen. Solche Leute müssten von allem entmündigt werden. Ein Recht auf weitere Mitsprache haben sie sich hiermit verwirkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claes Elfszoon 28.10.2018, 17:29
57. Der Schütze hasste ...

Zitat von marthafner
Diejenigen, die das einfach auf Trump schieben, lesen wohl zu viel Marc Pitzke. Am Tag seiner Wahl gingen schon die hasserfüllten Demos gegen ihn los. Diese Massenschießereien gab es in den USA schon immer. Auch Obama hat sich nicht an eine Verschärfung der Waffengesetze ran getraut, obwohl auch er zu Beginn in beiden Häuser n die Mehrheit hatte. USA ist eine Plutokratie und alle modernen Präsidenten standen/stehen auf der Gehaltsliste der Waffenindustrie. Das wird sich auch nicht ändern.
... Juden - und Trump. "Die Juden sind unser aller großer und einziger Feind, und Trump ist ihr Agent", ließ der Attentäter verlauten. Er ist ein Holocaust-Leugner, bewundert die deutschen Vernichtungslager und hasst Trump.
Man kann ja Trump für alles Böse in der Welt verantwortlich machen, aber hier gehört er mit zu den potenziellen Opfern, nämlich zu denen, die entweder Juden sind oder sich für das jüdische Leben einsetzen.
Dass der Attentäter ausdrücklich Trump als Hassobjekt benennt, passt natürlich nicht in die bevorzugte Mythenbildung des Spiegel, ist aber nun einmal eine Tatsache.
Das Thema Waffenindustrie wird in solchen Zusammenhängen jedenfalls immer wieder überbewertet. Wer töten will wird Mittel dazu finden, ob nun jeder eine Waffe im Schrank hat oder nicht. In Deutschland ist es zwar verboten, aber was heißt das schon? Wer unbedingt Schußwaffen haben will, der bekommt sie in Belgien, Tschechien und in den einschlägigen Viertel jeder mittleren deutschen Stadt. Stichwaffen sind überall und problemlos in allen Größenordnungen zu bekommen und hier haben wir die Situation im Umfeld der Schulen, dass die Bewaffnungsrate erschreckend hoch ist. So weit weg sind die US-Verhältnisse nicht mehr, es will anscheinend nur niemand so genau wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 28.10.2018, 17:32
58. Man kann es sich einfach machen wie sie

Zitat von obersterhofnarr
Das Recht auf Bewaffnung steht in den USA in der Verfassung und im Prinzip ist die dahinterstehende Idee auch nicht falsch, nämlich dem Bürger ein Stück weit VERANTWORTUNG für seine persönliche Sicherheit unabhängig vom Staat zu übergeben. Das Problem sind die Kriminellen, die diesen Vertrauensvorschuß des Staates mißbrauchen. Der Punkt ist, daß die US-Amerikaner ein völlig anderes Verständnis vom Verhältnis des Bürgers zum Staat haben. Im Gegensatz zu Europa und Deutschland im Speziellen ist der Staat nur der äußere Rahmen in dem sich der Bürger eigenverantwortlich entfalten darf und soll. Das geht auch soweit, daß man in den USA offenen Faschismus als freie Meinungsäußerung toleriert. Das ist zwar unverständlich für uns Deutsche aber gehört zur US-amerikanischen Folklore dazu. Und zwar genauso selbstverständlich wie fast alle individuellen Meinungen auch. Was aber total versagt sind Lobbygruppen wie die NRA und die Kirchen, die sich immer wegducken und nur von Gedanken, Gebeten und noch mehr Waffen fabulieren, statt klar das Mißbrauchsriskio und die Intoleranz zu thematisieren und dagegen anzugehen. Pfaffen und andere schwarze Krähen, die mit der Knarre in ihre Tempel gehen und predigen sind das letzte. Amerika wird bedroht, das ist völlig richtig von Pfaffen, Knarren und gesellschaftlichem Anachronismus.
Das second amendment behandelt den waffenbesitz. Allerdings müssen Sie jetzt berücksichtigen wann dies in die Verfassung kam. Zu dieser Zeit war die Staatsgewalt nicht vorhanden. Es gab keine funktionierende Polizei, kein richtiges Militär und zu dieser Zeit war Selbstschutz notwendig. Dies ist heute obsolet. Nur den US Bürger ist das so heilig wie wir das Tempolimit verhindern (warum eigentlich?).

Entscheident ist, dass dieser Präsident Gewalt legalisiert mit Sprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 28.10.2018, 17:32
59.

Zitat von undog
Gegen Juden? Die Schulmassaker fanden auch unter demokratischen Präsidenten statt. Hatten die damit etwas zu tun? Die Spaltung der Bevölkerung wird zusätzlich vertieft, indem man Morde der politischen Gegenseite anhaftet. Ähnlich läuft es bei uns: Kriminalität von Flüchtlingen schieben die Rechten auf die Linken und rechte Straftaten schieben die Linken auf AfD und andere Rechte.
Einige Juden haben es sehr wohl zur Kenntnis genommen, wie Trump sich zu den Vorkommnissen in Charlottesville im August 2017 reagierte. Im sehr lange Fackelzug grölten White Supemacists aka Neonazis lautstark: Jews will not replace us! Jews will not replace us! Blood and soil! Boood and soil!
Solche Parolen kennt man aus dem Dritten Reich.
Was sagte Trump dazu im National US TV: "There were *very fine people* on boths sides, on both sides." Glauben Sie, dass die amerikanischen Juden das überhört haben? Etlliche haben sich dazu gestern auf CNN entsprechend geäußert, und das war wenig schmeichelhaft.

Außerdem kursieren unter den Anhängern von Trump die absurdesten Verschwörungstheorien über die vermeintliche jüdische Konspiration bzgl. Weltherrschaft. Sogar hochrangige Republikaner schüren den Hass. Kevin McCarthy, der republikanische Majority Leader im Kongress hatte auf seinem Twitter-Account gegen prominente Juden wegen Wahlkampfhilfe gehetzt, Zitat: "We cannot allow Soros, Steyer and Bloomberg to BUY our election". Der Tweet ist inzwischen entfernt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12