Forum: Panorama
Massaker in US-Synagoge: "Der dunkelste Tag in Pittsburghs Geschichte"
AFP

Elf Menschen wurden ermordet, "einfach nur wegen ihres Glaubens": Ermittler haben neue Erkenntnisse zum Massaker in einer Synagoge in Pittsburgh mitgeteilt. Der Bürgermeister richtete eine emotionale Botschaft an die Bürger.

Seite 7 von 12
ruhepuls 28.10.2018, 17:34
60. Waffen bringen

Zitat von willibaldus
Schlimm. Die Waffen und der Umgang sind in der US Gesellschaft verankert. Das wird sich auch nicht ändern lassen. Wer denkt, mit seiner Waffe könnte er oder sie im Zweifelsfall sich oder andere verteidigen, der irrt. Dafür gibt es trotz all der Schiessereien in den USA so gut wie kein Beispiel. Es führt im Gegenteil eher zu mehr Unschuldigen Toten. Weder In Las Vegas noch bei dem Kino Massaker vor wenigen Jahren hätte zurückschiessen geholfen wegen der Entfernung oder wegen der Unübersichtlichkeit. Im Gegenteil zeigen Untersuchungen, dass eine Waffe im Haushalt die Wahrscheinlichkeit einem Schuss zum Opfer zu fallen signifikant erhöht - um das Mehrfache. Mehr als gefühlte Sicherheit bleibt da nicht.
Stimmt schon: Waffen bringen keine Sicherheit. Was würde es mir heute nützen, bewaffnet zu sein, wenn mich jemand überfällt? Der hat im Zweifel auch eine Waffe - und bis ich meine gezogen hätte, wäre ich tot - und zwar WEIL ich eine Waffe hatte.
Selbst Profis (Polizisten, Sicherheitsdienste) müssen ständig trainieren, damit sie im Ernstfall reagieren können. Das ist für Privatleute völlig unpraktikabel.
Je mehr Waffen aber unterwegs sind, desto schneller wird geschossen. Das ist ja auch einer der Gründe, warum es in den USA so häufig zur Tötung von Unbewaffneten durch Polizisten kommt. Wenn ich als Polizist damit rechnen muss, dass der Verdächtige bewaffnet ist (weil es eben so leicht ist, eine Waffe zu bekommen), dann gehe ich da kein Risiko ein - und schieße im Zweifel lieber zuerst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.best 28.10.2018, 17:39
61. kausall falsch herum...

Wenn Gewalttäter auch Horrorfilme sehen oder Ego-Shooter spielen, heißt dass nicht dass diese dafür ausschlaggebend wären. Sie habe sicher auch von vielen sehr entseztlichen Dingen gelesen, die vor Erfindung von PC und TV passiert sind, oder die von Menschen verübt wurden, die keine Horrorfilme oder -spiele gespielt haben. Es gibt viele Untersuchungen, die einen Zusammenhang verneinen, z.B. hier.

https://www.geo.de/wissen/18247-rtkl-studie-forscher-sagen-gewalttaetige-videospiele-fuehren-nicht-zu-mehr-gewalt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.schaettle 28.10.2018, 17:40
62. Mr. Präsident das ist Ihr vorgelebter Hass

Wer wie D. Trump auftritt, die Menschen verhöhnt und Hass zum politischen Geschäft macht, muss sich nicht wunderen, wenn die Büchse der Pandora zum Spielball von solchen fehlgeleiteten Mensch wie in Florida und Pennsylvania wird und deren Handeln und Tun ja von oberster Stell noch verharmlost wird.
Mr. selbst verherrlichender Tramp..." wer Wind sät wird Sturm ernten" !
Es bleibt nur zu Hoffen, dass der Sturm diesen unsäglichen Typen bald aus dem "White House" vertreibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 28.10.2018, 17:44
63. Amerikanischer Mythos...

Zitat von DJ Bob
Ich habe mal in den USA erzählt das die Deutschen ihr Staat manchmal als "Vater Staat" bezeichnen! Ich hatte Probleme diese 2 Wörter richtig zu übersetzen obwohl es anscheinend einfach aussieht Aber "father state" klang sehr lustig für amerikanische Ohren Stattdessen umschrieb ich diesen Begriff. Die Amerikaner waren fast enstetzt das die Deutschen zb fast Bedingungslos ihr Schicksal in den Händen des Staates begibt! Wie zb: - recht auf Selbsverteidigung. Wer in D ein Waffenschein erwerben will weil er sich selbst verteidigen will wird niemals so ein Schein bekommen denn für die öffentliche Sicherheit ist ALLEINE der Staat zuständig - Sozialleistungen wie Renten sind idr keine Zwangsabgaben in Amerika Die Liste ist natürlich lang..Dann fragte mich ein Amerikaner was machst Du wenn Dein Land beschliesst KEINE freie Wahlen mehr zuzulassen?? Ich konnte darauf keine Antwort geben! Was viele Europäer nicht verstehen ist die Tatsache das die meisten Amerikaner "traditionell" immer skeptisch gegen ihre Regierung ist Übrigens wurde die USA schon immer von Pfaffen, Knarren und gesellschaftlichem Anachronismus bedroht Komisch das sie das so sagen im Anbetracht von solche Vereine wie DITIB die immer mächtiger werden hier in D Gesellschaftlichem Anachronismus? Starke Worte von einem Volk das nach den Japanern das zweitälteste der Welt sei Wir werden gesellschaftlichem Anachronismus in den nächsten Jahren extrem Stark sehen hier in D
Die "Freiheit der Amerikaner" ist - heutzutage - fiktiv. WENN die Regierung beschließen sollte, dass es keine freien Wahlen mehr gibt, dann werden Gewehre sich davon nicht abhalten. In dem Fall hätte die Regierung nämliche die Militärmacht hinter sich (sonst würde sie so etwas kaum wagen). Und die hat ein bisschen mehr, als nur Gewehre und Pistolen.

Es ist sicher richtig, dass wir in Deutschland (zu) viel Staat haben und mehr als die Hälfte des Jahres für diesen Staat arbeiten (Steuern, Abgaben usw.). Dafür aber müssen wir auch nicht wie viele Amerikaner ständig Angst haben, unseren Job zu verlieren, weil wir damit auch Krankenversicherung und Rentenversicherung verlieren würden. Die sind nämlich in der Regel vertragliche Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis.

Die Amerikaner sind stolz auf ihre Freiheit, aber die steht schon lange auch nur noch dem Papier. In einer Gesellschaft von inzwischen über 300 Millionen Menschen ist absolute individuelle Freiheit nur sehr bedingt möglich. Daran ändert auch ein sehr liberales Waffenrecht nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spdf 28.10.2018, 17:45
64. re

Zitat von charlybird
ich glaube, man braucht keine Waffen in die USA schmuggeln, das hieße nämlich Eulen nach Athen tragen, denn Waffen kann man sich recht problemlos auf Waffenmärkten, in pawn shops oder auch privat organisieren. Und wenn Sie das neueste Modell eines Automatikgewehrs haben möchten, kann man diese sogar in ausgewählten Supermärkten erwerben. Gerade die NRA und niemand anders sorgt dafür, dass es so bleibt und zukünftig auch bleiben soll. Und wenn, eben angenommen, ihr schizophrener Sohn aus der Armee entlassen werden sollte, brauchen Sie ihm keine Schusswaffe zu schenken, wenn er nämlich eine haben will, kann er sich die fast überall selbst besorgen.
Ihre Sichtweise bzgl. der NRA greift zu kurz. Sämtliche Waffen, die sie in den USA legal erwerben können, sind registriert. Wenn sie damit ein Verbrechen verüben wollen, kann man sie so schnell identifizieren. Legal verkaufte Waffen sind daher für Gangster eher uninteressant, deswegen gibt es in den USA ein großen Markt für illegale Schusswaffen. Es ist in den USA übrigens streng verboten, eine nicht registrierte Schusswaffe zu besitzen.
Man kann die NRA nicht für alles verantwortlich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 28.10.2018, 17:45
65.

Zitat von Claes Elfszoon
... Juden - und Trump. "Die Juden sind unser aller großer und einziger Feind, und Trump ist ihr Agent", ließ der Attentäter verlauten. Er ist ein Holocaust-Leugner, bewundert die deutschen Vernichtungslager und hasst Trump. Man kann ja Trump für alles Böse in der Welt verantwortlich machen, aber hier gehört er mit zu den potenziellen Opfern, nämlich zu denen, die entweder Juden sind oder sich für das jüdische Leben einsetzen. Dass der Attentäter ausdrücklich Trump als Hassobjekt benennt, passt natürlich nicht in die bevorzugte Mythenbildung des Spiegel, ist aber nun einmal eine Tatsache. Das Thema Waffenindustrie wird in solchen Zusammenhängen jedenfalls immer wieder überbewertet. Wer töten will wird Mittel dazu finden, ob nun jeder eine Waffe im Schrank hat oder nicht. In Deutschland ist es zwar verboten, aber was heißt das schon? Wer unbedingt Schußwaffen haben will, der bekommt sie in Belgien, Tschechien und in den einschlägigen Viertel jeder mittleren deutschen Stadt. Stichwaffen sind überall und problemlos in allen Größenordnungen zu bekommen und hier haben wir die Situation im Umfeld der Schulen, dass die Bewaffnungsrate erschreckend hoch ist. So weit weg sind die US-Verhältnisse nicht mehr, es will anscheinend nur niemand so genau wissen.
Die Amokläufe der letzten Zeit mit sehr vielen Toten wurden alle mit einem Sturmgewehr AR 15-Style verbrochen. Sie können mir ja vielleicht erklären, wie der Todesschütze in Vegas mit einem Messer über 50 Menschen hätte töten können. Von den unzähligen Verletzten nicht zu reden. Das "Thema Waffenindustrie" führt zu mehr als 35.000 Toten pro Jahr in den Staaten. Eine "schöne" Übersicht ist hier zu finden:
https://www.nzz.ch/international/amerikas-gefaehrliche-liebe-zu-schusswaffen-ld.1360539

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 28.10.2018, 17:49
66. Waffen schützen nicht.

Zitat von Garak
Dem entschlossenen Menschen! Wer anderen aus welchem Grund auch immer schaden will findet einen Weg. Das einzige was sie mit der Entwaffnung der Bevölkerung erreichen, ist das der friedliche Bürger Kriminellen die sich eh nicht an Gesetze halten noch hilfloser ausgeliefert ist! Um ihnen mal eine Perspektive zu geben: In New York City/Manhattan ist die Response Time für Critical Crimes (Schüsse, Einbruch, schwere Körperverletzung) mindestens 7 Minuten. Für Serious Crimes (Autodiebstahl, Diebstahl, Körperverletzung) ist die Response Time 10 Minuten. https://www1.nyc.gov/site/911reporting/reports/end-to-end-repsonse-time.page
Waffen schützen Sie nicht vor Kriminellen. Eine Waffe erhöht Ihr Risiko getötet zu werden, weil der Kriminelle im Zweifel sofort schießt, wenn Sie versuchen, ihre Waffe zu ziehen. Und wenn er damit rechnen muss, dass Sie bewaffnet sind, dann schießt er lieber gleich.

Die Statistik in den USA zeigt, ja, dass Waffen nicht schützen. So viele Waffen wie dort gibt es sonst nirgends in privaten Händen - und auch nicht so viele Tote durch Schusswaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manitou-01@gmx.de 28.10.2018, 17:52
67.

Zitat von senapis
Nein Herr Trump, hier irren sie. Es müssen nicht noch mehr Waffen vor einem Gotteshaus versammelt sein. Anders herum wird "ein Schuh daraus"! Nehmt den Ignoranten, Verantwortungslosen und Fanatikern die Waffen aus der Hand. Aber auf eine differenzierende Betrachtungsweise beim Potus zu hoffen scheint mir vergebliche Liebesmüh.
Es muß in den USA ein angemessenes Waffenrecht eingeführt werden. Dazu gehört:
- Ein Besitzverbot für Geistesgestörte, wegen schwererer Vorsatzdelikte Vorbestrafter und Extremisten (vergleichbar mit unseren "Reichsbürgern").
- Eine Sachkundeprüfung, verbunden mit Altersgrenzen (Kinder und Jugendliche dürfen Waffen nur unter elterlicher Aufsicht gebrauchen), die mind. die Standards einer Führerscheinprüfung entspricht
- Der allgemeine Erwerb und Besitz wird auf Sport- und Jagdwaffen, sowie Pistolen/Revolver (Selbstverteidigung) beschränkt.
- Moderne militärische Langwaffen (Selbsladegewehre) bedürfen ener besonderen, bedürfnissabhängigen Besitzerlaubniss (die z.B. nur Werttransportunternehmen und Bewohnern besonders abgelegener Häuser, z.B. einzelliegenden Farmen mit mind. 5 km Entfernung zu geschlossenen Ortschaften) erteilt werden darf.
- Historische Waffen (z.B. Winchester oder andere manuell nachzuladende Gewehre) werden Sportwaffen gleichgestellt.
Für andere militärische Waffen (Panzerabwehrwaffen, Geschütze ab 20 mm Kaliber usw.) gilt ein privates Besitzverbot, historische Mitlitär-Fahr und -Flugzeuge dürfen keine schußfähige Bewaffnung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 28.10.2018, 17:54
68. Gangster?

Zitat von spdf
Ihre Sichtweise bzgl. der NRA greift zu kurz. Sämtliche Waffen, die sie in den USA legal erwerben können, sind registriert. Wenn sie damit ein Verbrechen verüben wollen, kann man sie so schnell identifizieren. Legal verkaufte Waffen sind daher für Gangster eher uninteressant, deswegen gibt es in den USA ein großen Markt für illegale Schusswaffen. Es ist in den USA übrigens streng verboten, eine nicht registrierte Schusswaffe zu besitzen. Man kann die NRA nicht für alles verantwortlich machen.
Amokläufer sind keine Gangster. Die Waffen waren alle legal erworben worden. Auch bei den Schulmassakern. Oder in Las Vegas...

Gangster laufen nicht Amok, das tun nur "besorgte Bürger"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 28.10.2018, 17:57
69.

Zitat von Heitgitsche
Trumps Schwiegersohn ist jüdisch. Seine Tochter ist zum jüdischen Glauben konvertiert. Wieso sollte Trump an diesem Massaker der Schuldige sein? Killerspiele sind tatsächlich ein Zeichen innerer Verrohung und geistiger Verblödung. Die Auswirkungen werden wir erst in einigen Jahren spüren. Zeichen einer verproletarisierten aggressiven Gesellschaft - wie in Amerika..
Weil Trump ein politischer Scharfmacher erster Güte ist, dessen Rhetorik auf diesen Schlag Menschen nun einmal anziehend wirkt. Trump hat sich vielleicht nicht direkt antisemitisch geäußert, aber mit einigen Antisemiten und sonstigen Verschwörungstheoretikern, die Antisemiten hofieren paktiert. Im Übrigen gibt es "Killerspiele" in gängiger Definition seit den frühen 90er Jahren - und werden in analoger Form schon seit hunderten von Jahren gespielt. Welche Auswirkungen sollen wir da erst "in einigen Jahren" spüren? Wir sind hier nicht mehr in den frühen 2000ern, als man noch damit davongekommen ist, Videospiele als bequemen Sündenbock für alles heranzuziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12