Forum: Panorama
Massenmord in Las Vegas: Das rätselhafte Leben des Stephen Paddock
AP

Warum schießt ein Rentner und Glücksspieler auf Hunderte Menschen? Die Ermittler versuchen, die Hintergründe der Tat von Las Vegas aufzuklären. Dabei kommen immer neue, widersprüchliche Details ans Licht.

Seite 6 von 28
Nur Meiner Einer 03.10.2017, 09:11
50. Die Logik beweisst

wenig Waffen in Privatbesitz hier = wenige Opfer,
viele Waffen in Privatbesitz dort = viele Opfer.
Man muss schon kräftig Schiesspulver geschnüffelt haben, um diesen klaren Zusammenhang zu ignorieren.
Ansonsten kümmert sich die Evolution um die Realitätsverweigerer.

Beitrag melden
cipo 03.10.2017, 09:12
51.

Zitat von touri
Wären die Konzertbesucher und die Band bewaffnet gewesen, wäre das nicht passiert!! (baldiges Zitat eines NRA Vertreters, calling it now)
Dumm nur, daß sich schon einer der dort aufgetretenen Musiker (Caleb Keeter) öffentlich zu Wort gemeldet hat. Er schreibt, daß Mitglieder der Crew der Band bewaffnet waren und ihnen das gar nichts genutzt hat. Bislang war Keeter selbst wohl auch ein Verteidiger des 2nd Amendment. Nach diesem Ereignis hat er nun aber seine Einstellung geändert und wird jetzt natürlich prompt von der Unverbesserlichen als "liberal pussy" beschimpft.

So lange es Idioten wie den Republikanischen Abgeordneten Barry Moore gibt, wird sich nichts bessern,. Dessen Reaktion auf das Massaker: "Gun control is not the answer. Jesus is." Der beleidigt mit seinem pseudoreligiösen Schwachsinnstweet gleich auch noch sämtliche Opfer.

Beitrag melden
observerlbg 03.10.2017, 09:14
52. Stellt euch mal vor......

...Deutschland, Frankreich, England.... hätte die gleiche Einstellung zu Waffen, und die gleiche Zugänglichkeit. Unvorstellbar, oder? Wir würden uns hier in kurzer Zeit selbst auslöschen. Nicht der US.-Amerikaner an sich ist das Problem, sondern die NRA und deren Lobbyisten. Leider ist ein wesentlicher Teil dieser Amerikaner nicht zu dieser Selbstreflexion in der Lage und damit auch nicht an der einzig richtigen Konsequenz interessiert. Sie glauben sie wären frei, und merken nicht, dass sie deutlich unfreier in ihrer Angst sind, als der typische Mitteleuropäer. Die USA brauchen die IS nicht, sie haben sich selbst.

Beitrag melden
wasistdalos 03.10.2017, 09:15
53. Ich bin sehr traurig

daß der Präsident nicht gesagt hat, daß er alles daran setzen werde, daß sich solche Taten nicht wiederholen. Aber dann würde er ja lügen.
Indem er dazu nichts gesagt hat, zeigt seine Gesinnung. Profit geht vor.
Das ist sicher nur ein Teilaspekt. Aber wenn die Möglichkeit, Waffen legal und in rauhen Mengen zu erwerben, eingeschränkt wird, wäre der erste Schritt getan.

Beitrag melden
weblurch 03.10.2017, 09:16
54. Wie kann das passieren?

Wenn sich Amerikaner diese Frage tatsächlich stellen, ist ihnen nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden
rips55 03.10.2017, 09:16
55. Heuchelei

Schlimm ist doch vor allem die Heuchelei. Das geheuchelte Entsetzen. Der Mann war legaler Waffenbesitzer, unauffällig, ein nice guy. Nicht kriminell aber irgendwie nicht ganz gesund. Davon gibts bestimmt noch mehr. Und es kann jeden Tag wieder passieren. Das ist eben der Preis für den freien Zugang zu Kriegswaffen. Wer das eine will nimmt das andere in Kauf.

Beitrag melden
afropower 03.10.2017, 09:17
56. Spielsüchtig!!!

Beitrag "Er soll eine Vorliebe für Videopoker gehabt haben", aber die richtige Bezeichnung ist einfach "spielsüchtig". Ein Mann arbeitet seit dreizig Jahren nicht mehr und hat Immobilien und warhrscheilich auch Geld. Das ist mehr als fraglich!

Beitrag melden
INGXXL 03.10.2017, 09:17
57. #13 &15

Ach jetzt wieder der Grösse Welt Schmerz! Da ist ein Waffennarr einfach durch geknallt und hat seine Gewaltfantasien ausgelebt. Ob solche Taten durch schärfere Waffengesetze verhindert werden können bezweifeln ich. Illegal kann man sich die immer besorgen. Das Rauschgiftproblem lässt sich durch Verbote ja auch nicht beseitigen. Ja es wird mehr Kontrollen und Videoüberwachung geben. Anders geht es nicht.

Beitrag melden
w.diverso 03.10.2017, 09:20
58. Aber ein erster Schritt!

Zitat von helmut.alt
Ein Waffenverbot wird keine Lösung sein, denn es ist immer der Mensch, der Mittel und Wege finden wird Andere umzubringen. Wie kann man das Böse im Menschen eliminieren?
Klar wird es immer Menschen geben die andere schädigen oder gar töten, aber ohne leicht zu bekommende Waffen wird es einfach schwieriger. Man braucht da nur Statistiken lesen. Und da ist bei den westlichen Industriestaaten Amerika unangefochten an der Spitze. Also muss es schon einen Zusammenhang mit der "Waffenkultur" in USA geben.

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_intentional_homicide_rate

Beitrag melden
curiosus_ 03.10.2017, 09:20
59. Wieso dumm?

Zitat von wokri
Er passt genau ins Bild. Hillybilly, weiß, Waffensammler, Trumpler, dumm. Diese Art von Menschen gibt es zuhauf.
Wer es aus eigener Kraft schaft mit legalen Mitteln mit gut 30 Jahren so vermögend zu sein, dass er für den Rest seines Lebens angenehm leben kann - der ist nicht dumm.

Beitrag melden
Seite 6 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!