Forum: Panorama
Matthew McConaughey: Findet euch ab mit Trump
AFP

In Hollywood ist der Widerstand gegen den neuen US-Präsidenten Donald Trump groß. "True Detective"-Star Matthew McConaughey hält von dieser Abwehrhaltung nichts - und richtet einen Appell an seine Kollegen.

Seite 4 von 6
team_frusciante 02.02.2017, 15:45
30.

Zitat von elkemeis
Und wer bitte soll Matthew McConaughey sein? Muss man wirklich nicht wissen. Wenn der in Trumpistan leben will, soll er das. Aber anderen vorschreiben zu wollen, was sie zu denken, sagen und tun haben? TsTsTs
Er hat niemandem was vorgeschrieben. Dass die Medien aus einer Bemerkung ganze Artikel basteln ändert nichts daran, dass er nur seine Meinung kundgetan hat.

Niemand "muss" Hollywood-Stars kennen. Aber Matthew McConaughey ist schon einer der bekannteren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmoik 02.02.2017, 15:57
31. MMcC ist Republikaner...

...eingetragenes Mitglied der republikanischen Partei. So who cares? Man erinnere sich mal an die acht Jahre Obama. Vom ersten bis zum letzten Tag rassistische Hetze, Unsinn (z.b. Birther Bewegung) und ideologische verbrämter Quatsch gegen ihn und seine Person. Tausendfache Respektlosigkeiten und Kampf gg. seine Politik auf unterstem Niveau.
Warum sollte man jetzt nochmal genau die andere Seite akzeptieren? Achso ja, weils gerade in den Kram passt....
Zitat Billy Joel: "we didn't start the fire...."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasFonsinnen 02.02.2017, 16:29
32. Richtig, Mr. McConaghey !

...denn wesentlich mehr als die Aktivitäten des Herrn Trump, nervt die weltweite Empörungsindustrie auf sämtlichen Kanälen und Netzwerken. Es scheint niemand zu bemerken, dass genau dies Herrn Trumps Taktik ist....den Empörten immer wieder neue Stöckchen hinhalten, über die sie dann hüpfen dürfen....glaubt denn ernsthaft jemand, dass in ein paar Wochen noch über irgendwelche Einreiseverbote geredet wird, die es in der verbreiteten Form auch gar nicht gab ?. Es gibt tausend Möglichkeiten, über Donald Trump zu recherchieren, und sich von dem Mann ein Bild zu machen...und irgendwann kommt man dann auch darauf, worum es ihm geht. Glaubt denn wirklich jemand, dass die paar Pappschildchenhochhalter vor dem White House dem Mann in irgendeiner Form beindrucken...? Die amerikanische Politik wird sich ändern, dafür ist er gewählt worden, und wir sollten ein wenig abwarten, wohin die Reise geht. Den Mann quasi reflexhaft zu verteufeln ist ein genauso dummes Verhalten wie das in-den-Himmel-heben von Barack Obama vor acht Jahren (nur weil er schwarz ist)...und wer wirklich mitreden will, sollte sich mal ein Ticket kaufen und nach Alabama oder Missouri fliegen und mit Menschen sprechen..und nicht nach New York...ich weiß, wovon ich rede...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amuseemanc 02.02.2017, 16:31
33.

Statt "empört Euch", "findet Euch damit ab". Genau so mögen es Diktatoren am liebsten: Schnauze halten, funktionieren und weiter machen. Bloß keine Unruhe oder Durcheinander. Fällt besonders leicht, wenn man selbst ja kaum von gewissen negativen Effekten betroffen ist.

Ich konnte den Typen noch nie leiden. Jetzt weiß ich auch warum mein Bauchgefühl so tickte. Er ist einer dieser angepaßten Typen, die es sich in ihrem selbstgefälligen Bau so richtig gemütlich gemacht haben. Widerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 02.02.2017, 16:33
34. Na endlich

Es muss doch auch US-Amerikaner geben, die Donald Trump gewählt haben und es ist nur legitim, die auch nach ihren Beweggründen zu fragen, sie und ihre Vorstellung von Moral an der Politik ihres Kandidaten zu messen. Wenn ein Mann wie McConaughey die Politik des "einfach so an das weibliche Geschlecht Fassens", der Mauer zu Mexico, des Banns über Menschen fremder Nationen ungeachtet ihrer Individualität so gut finden, dann sollte man sie auch daran messen dürfen. Was sagt wohl seine ebenfalls aus einem fremden Kulturkreis stammende Frau zu solchen Sitten? Auch ein schlichtes "aber er ist doch unser gewählter Präsident, deshalb darf er mir auch unter den Rock fassen"? Wäre ich Journalist, ich fragte McC intensiv aus nach seiner Art zu denken, nach seiner Idee von Gerechtigkeit, nach seinen Gedanken, nach seinem Verhältnis zu Frauen, das wäre doch weitaus entlarvender, als ihn bloß verständnislos in die Ecke zu schieben. Er gehört ins Rampenlicht und seine Vorstellung von der Welt auch, dann mag jeder selber urteilen, der noch selber denken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard K.Teinzer 02.02.2017, 16:59
35. Trump - jeden Tag Aufregung - die Presse freut's

Wir Deutschen regen uns einfach gerne auf. Eigentlich ist noch nichts beschlossen was uns direkt betrifft und worüber wir uns aufregen müssen. Keiner hat sich bei Obama bei viel wichtigeren Themen aufgeregt. Ich nenne da nur die Abhöraffäre, die stillschweigende Nachrüstung mit Atomwaffen neuester Bauart und die Drohnenmorde, nicht zu vergessen die Kriege von Afghanistan bis Syrien. Trump ist ein Glücksfall für unsere Regierung und für unsere Presse. Ablenkung auf aller höchster Ebene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MutzurLücke 02.02.2017, 17:02
36. Falscher Hals

Zitat von amuseemanc
Statt "empört Euch", "findet Euch damit ab". Genau so mögen es Diktatoren am liebsten: Schnauze halten, funktionieren und weiter machen. Bloß keine Unruhe oder Durcheinander. Fällt besonders leicht, wenn man selbst ja kaum von gewissen negativen Effekten betroffen ist.
McConaughey bezieht sich wohl nicht auf jeglichen Protest sondern auf die häufig gesehene "Not My President!"-Variante, die schlichtweg Empörung darüber kommuniziert, dass Trump im Weißen Haus sitzt. Gemessen an ihren Äußerungen scheinen da manche, gerade auch prominente Trump-Gegner zu glauben, dass man seine Wahl irgendwie rückgängig machen könnte, bzw. dass sie nicht mehr ist als ein böser Traum, aus dem man mit genug Geschrei auch wieder aufwachen kann.

All diese Ressentiments sind verständlich. Aber - und darauf will McConaughey hinaus - sie sind nicht hilfreich. Hilfreich wäre sich einzugestehen: "OK, die "Guten" haben die Wahl verloren. Der Mann ist Präsident. NIEMAND hat jetzt und hier einen legitimeren Anspruch auf den Posten als er - und zwar mindestens für vier lange Jahre. Was also nun?"

Das heißt NICHT, sich mit seiner Politik abzufinden. Jeder kann die kritisieren und sich Mittel und Wege einfallen lassen, für eine bessere Politik zu kämpfen. McConaughey hält es nur nicht für sinnvoll, statt dem Mann und seinen Fehlern die Wahl zu attackieren. Die hat er nach allen Regeln, die es in den USA nunmal (und selbst heute mitnichten grundlos) so gibt, eindeutig gewonnen. Er ist der Präsident der USA - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 02.02.2017, 17:07
37. Und schon wieder die feinen Details

Ja, seine Frau ist eingebürgerte Brasilianerin, eine Einwanderin Vermutlich eine legale, sonst wäre sie jetzt nicht eingebürgert. Trumps Mauer wird nicht die Grenzübergänge abschaffen, und jeder, der es schafft, ein gültiges Visum, oder auch eine Greencard zu bekommen, darf nach wie vor rein in die USA. Es gibt nicht nur schwarz und weiß, und mit Euren subtilen Anspielungen macht Ihr vor allem eins: Euch lächerlich. McConaughey hat völlig recht: man sollte sich vorerst mit dem Mann abfinden. Vor allem als Nicht-Amerikaner. Sonst geht es am Ende in all dem Getöse noch unter, wenn er was wirklich Schlimmes anstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conny1969 02.02.2017, 17:14
38. Trump

Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?
Matthaeus 7:3
In Europa werden Mauern und Zäune gegen Flüchtlinge gebaut. In Europa weigern sich Länder Flüchtlinge aufzunehmen. In Europa gibt es Länder die keine Muslime wollen. In Europa gibt es Lager für Flüchtlinge. Europa arbeitet daran Flüchtlinge in Lagern außerhalb Europas zu stecken. In Europa gibt es jede Menge abgeschotteter Märkte. In Europa gibt es Länder mit einem Einreisestopp.
Gibt es gute und schlechte Mauern, gute und schlechte Lager, gute und schlechte Einreisestopps?
In Europa gibt es jede Menge Hysterie auf Basis von Vorstellungen die nichts mit der Realität zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 02.02.2017, 17:59
39.

die Hälfte der Amerikaner haben Ihn gewählt" Haus, wenn es denn tatsächlich so wäre, dann könnte man den Schmonz noch verstehen, aber genau so einfach ist es eben nicht. Einerseits sind die Wahlrechte von sehr vielen US Bürgern massiv eingeschränkt, andererseits lassen sich viele US Bürger aufgrund eines fehlenden Melderechtes gar nicht zur Wahl registrieren. Gerade diese Vorbestraften und unbekannten Gestalten gerade in den Flyover Staats sind aber diejenigen, die exact für die radikale Politik eines Trump sich stark machen. Nicht die Hälfte der US Bürger steht für diesen President en, sondern die Radikalen und Rassisten vor dem Herrn. Fast 3 Millionen gegen Trump sprechen eine deutliche Sprache und das irrsinnige Wahlsystem, welches den Radikalen in den angehängten Bundesstaaten diesen vermeintlichen Sieg beschert hat. Aber wenn dafür das Verständnis und der Blick fehlt, dann sagt dies eben wieder einiges aus. Mir graut vor Sep.17 in diesem Land - wenn diese Blindheit weiter um sich greift, wie sie jetzt bzgl der USA, der Türkei, zu Ungarn, zu Frankreich, zu Polen und zu den Briten gezeigt wird. Überall nur noch geistig verwirrte Kurfürsten unterwegs. Manchmal wünscht man sich ein Ausserirdischer zu sein, der hier auf dem Planeten mal ordentlich in den Kreisen aufräumt und zeigt, was wirklich wichtig ist für diese Kugel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6