Forum: Panorama
Mecklenburg-Vorpommern: Funktionäre sollen sich an Wohlfahrtsverband bereichert haben

Bei der Arbeiterwohlfahrt in Mecklenburg-Vorpommern gab es offenbar erheblichen Machtmissbrauch: Zwei Ex-Funktionäre des Verbands sollen jahrelang extrem hohe Gehälter bezogen haben. Der eine hatte dem anderen die Gelder genehmigt.

Seite 1 von 3
Freidenker10 19.08.2016, 17:28
1.

Aus meiner Erfahrung mit "Wohlfahrtsverbänden" ist das völlig normal! Speziell die AWO ist in zig Kreisverbände aufgeteilt und jeder hat Geschäftsführer usw. die extrem hohe Gehälter kassieren. Auch die Vorstände bekommen z.T. hohe "Aufwandsentschädigungen". Der Trick mit den vielen Kreisverbänden hat auch steuerliche Gründe. So kann einer dem anderen Rechnungen stellen und die ohnehin schon kargen Steuerzahlungen noch mindern. Gesteigert wird das alles noch durch die Gründungen von sozial GmbH's! Da ist eine riesen Abzockerei am laufen die niemanden zu jucken scheint...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajoschneider 19.08.2016, 17:33
2. In MeckPomm?

Bestimmt nicht nur da und bestimmt auch nicht nur bei der AWO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 19.08.2016, 17:51
3. Das hört sich beim ersten lesen...

....nach nicht sehr viel an. Da kenne ich wirklich viele, deren Einkommen sind ein Vielfaches dessen und sie sind zum Teil nicht einmal Geschäftsführer.

Aber es ist halt alles sehr undurchsichtig und intransparent in Deutschland. Da haben die Meisten keinen Rahmen zum Vergleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomasl 19.08.2016, 17:52
4. Die Machenschaften der AWO sind mir seit 30 Jahren bekannt

Es scheint aber immer genug Geld für die Bezahlung der Aufsicht vorhanden zu sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.Freitag 19.08.2016, 18:02
5. @freidenker 20

Frei zu denken heißt nicht, dass man deswegen frei von Wissen sein sollte. Ihre pauschale Abarbeitung der AWO grenzt an ehrabschneidenden Rufmord und Diffamierung.

Die AWO ist ein anerkannter Wohlfahrtsverband und in vielen Feldern entweder professionell oder Dank ehrenamtlichen Engagements tätig. Finanziell unterliegt sie üblichen Kontrollen.

Dass die AWO sozialpolitische aktiv ist und ihre Interessen und die ihrer Klientel vertritt ist legitim und richtig.

Dass bei der AWO auch mal der ein oder andere Gauner unterwegs ist.lässt sich nicht vermeiden.denn das passiert nun mal leider übersll

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brillensittich 19.08.2016, 18:10
6. Gemein und nützlich = gemeinnützig

Die Arbeit der gemeinnützigen Unternehmen und Vereine dient angeblich der Allgemeinheit. Sie können und dürfen nicht auf Profit abgestellt sein. Wenn Gewinne anzufallen drohen, ist umgehend die Kostenschraube in Bewegung zu setzen und sei es zu Lasten höherer oder neuer Managergehälter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray8 19.08.2016, 18:36
7. Sozial-Mafia

In unserer Stadt laufen die Wohlfahrtsverbände seit geraumer Zeit unter dem Begriff Sozial-Mafia. Sie bauen geschickt große Netzwerke auf, immer verbandelt mit örtlicher und überörtlicher Politik. Sie sorgen mit Geschick und viel politischem Druck dafür, daß Kommunen ihnen quasi ausgeliefert sind. Immer mehr Aufgaben werden auf Druck ausgegliedert, obwohl die Kommune die Aufgabe mindestens so gut und so günstig erfüllen kann. Dabei werden abenteuerliche Finanzierungsmodelle und Betreiberverträge geschlossen, die die Verbände von nahezu allen Risiken freistellen. Der Stadtrat, gespickt mit Mitgliedern, nickt es natürlich ohne Diskussion ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.justus 19.08.2016, 18:48
8. Da hat's halt zwei erwischt ...

888 Milliarden Euro verschlingt aktuell Deutschlands jährlicher Sozialleistungstransfer. Macht pro Kopf rund 11.000 Euro. Pro Jahr! Stellt sich die simple Frage: Was kommt bei der Bevölkerung davon an? Wer zockt da ab?
MeckPomm dürfte diesbezüglich allenfalls ein Schneeflöckchen, keineswegs die Spitze des Eisberges sein. Analoges gilt für das bundesdeutsche Gesundheitswesen, das kostenträchtigste der Welt: 328 Milliarden Euro waren es vergangenes Jahr. In Addition 'beanspruchen' beide Positionen 40% des BIP. Kein Wunder, dass Deutschlands Brücken zusammenbrechen. Das Fatale: Es fehlt der politische Wille zur Korrektur ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurpfaelzer54 19.08.2016, 18:49
9. Warum ist das kein Thema für den Spiegel ?

Über die "Sozial-Mafia" ließe sich eine ganze Serie schreiben. Insbesondere über die Verfilzung mit Politik, Kirchen und manchen Gewerkschaften. Die öffentlichen Töpfe und die Sozialversicherung sind für manche Leute sehr lukrativ zur Selbstbedienung. Es wäre sicher falsch das zu pauschalieren, aber der Sumpf hierzulande scheint nicht gerade klein zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3