Forum: Panorama
Medellín: Kokain-Königin in Schlachterei erschossen
imago/ Entertainment Pictures

Sie galt als skrupellos, geldgierig und extrem gewalttätig: In Medellín haben Auftragsmörder eine der reichsten und ehemals einflussreichsten Frauen im Drogengeschäft erschossen. Tonnenweise brachte Griselda Blanco einst Kokain aus Kolumbien in die USA - wer ihr im Weg war, wurde eliminiert.

Seite 4 von 6
KamikazeJones 05.09.2012, 00:02
30.

Zitat von spon-facebook-1247649995
Ich versteh wirklich nicht, warum man einen Artikel damit anfangen sollte, wie die Frau aussah! Macht man das auch bei Männern? Was hat ihr Aussehen damit zu tun? Für mich ist das latenter Sexismus!
Sexismus pur, "latent" bitte streichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 05.09.2012, 00:08
31. Zwei Zeilen hätten auch gereicht!

Zitat von sysop
Sie galt als skrupellos, geldgierig und extrem gewalttätig: In Medellín haben Auftragsmörder eine der reichsten und ehemals einflussreichsten Frauen im Drogengeschäft erschossen. Tonnenweise brachte Griselda Blanco einst Kokain aus Kolumbien in die USA - wer ihr im Weg war, wurde eliminiert.
Wozu ein so langer Artikel über Sondermüllentsorgung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 05.09.2012, 00:58
32.

Zitat von fritzwert
Gäbe es keinen Drogenkrieg und wäre Koks legal käuflich, hätte sie kolumbianische Teenagerinnen in die Prostitution gezwungen und an reiche Gringos vertickt. Derlei Gesockse findet immer ein Geschäftsfeld.
Mit Zwangsprostitution macht man aber bei weitem nicht die Umsätze, die man mit Drogen macht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobo5824 05.09.2012, 01:30
33. Kein Wunder

Zitat von sysop
Sie galt als skrupellos, geldgierig und extrem gewalttätig: In Medellín haben Auftragsmörder eine der reichsten und ehemals einflussreichsten Frauen im Drogengeschäft erschossen. Tonnenweise brachte Griselda Blanco einst Kokain aus Kolumbien in die USA - wer ihr im Weg war, wurde eliminiert.
"Wer das Schwert nimmt, der soll durch das Schwert umkommen.", heißt es bekanntlich schon in der Bibel.

Natürlich hätte ich ihr als Gegner der Todesstrafe eher eine saftige Knaststrafe gewünscht, aber wundern sollte sich bei dieser Vita und diesem Kerbholz nun wirklich niemand über dieses Ende mit Schrecken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morkvamork 05.09.2012, 01:52
34. @reactor

bitte einmal googeln: anaxi hat recht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaiwa 05.09.2012, 02:20
35.

Zitat von Benjowi
Was mich eher verblüfft ist die Tatsache in welch großem Stil und auf welch großem Fuß es möglich ist, Drogen in die USA zu importieren -schmuggeln kann man das fast nicht mehr nennen. Dieses Land entwickelt angeblich eine Raketenabwehr und soll nicht in der Lage sein, im Tiefflug ins Land kommende Koks-Maschinen oder Mini-U-Boote zu orten und dingfest zu machen? Man könnte eher meinen, dass es da am finalen Willen fehlt und dass das alles mit gewissen Durchdringungen der Regierungen zu tun hat.......
Genauso wie es in Deutschland auch möglich ist mehrstellige Tonnen im Jahr/Monat problemlos ins Land zu schmuggeln: Zivile Flugzeuge, im Bauch von Leuten, viele Millionen Frachtcontainer, unter Wasser, in Tunneln.

Und natürlich ermöglichst erst der illegale Status diese Arten der Kartelle und Mafia. Selbst in Urlaubsländern geht ein Kilogramm für weit unter 4000€. In Hamburg sinds (inkl. Strecken) dann schon 40.000-80.000€, und auf der Straße 50€ für 1g mit 20% = 250.000€\kg.

Aber wie gesagt, man braucht nicht groß auf die USA schimpfen, denn in Deutschland läufts exakt genauso, nur aus diversen Gründen mit weniger Gewalt, und daher in den Medien eher unter dem Radar.
Btw: Ihr Chefschmuggler vom Kartell der vor kurzem verstorben ist, hat ja ein Buch dazu veröffentlich. American Desperado glaub ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeseHelene 05.09.2012, 08:01
36.

Zitat von sysop
Sie galt als skrupellos, geldgierig und extrem gewalttätig: In Medellín haben Auftragsmörder eine der reichsten und ehemals einflussreichsten Frauen im Drogengeschäft erschossen. Tonnenweise brachte Griselda Blanco einst Kokain aus Kolumbien in die USA - wer ihr im Weg war, wurde eliminiert.
der Artikel bestätigt nur meine Ansicht gebt das Zeug frei, die Jahrzehnte der Drogen Verbote und der Jagd die Bose und die kleinen Fische die Dealer haben nichts gebracht im Gegenteil Menschen wie diese Frau haben sich an den Süchtigen und den Bauern die das Zeug anbauen bereichert. Die Leute die es unbedingt haben wollen werden es immer konsumieren ob es nun illegal ist oder nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcshit 05.09.2012, 08:26
37.

Zitat von Benjowi
Was mich eher verblüfft ist die Tatsache in welch großem Stil und auf welch großem Fuß es möglich ist, Drogen in die USA zu importieren -schmuggeln kann man das fast nicht mehr nennen. Dieses Land entwickelt angeblich eine Raketenabwehr und soll nicht in der Lage sein, im Tiefflug ins Land kommende Koks-Maschinen oder Mini-U-Boote zu orten und dingfest zu machen? Man könnte eher meinen, dass es da am finalen Willen fehlt und dass das alles mit gewissen Durchdringungen der Regierungen zu tun hat.......
Zu den aktiven Zeiten Blancos unterstützten Teile der US-Regierung den Einfuhrschmuggel von Kokain um damit "Auslandsaktivitäten" (Kuba, Naher Ostern, Ostblock) zu finanzieren. Interessant ist der Umstand, dass trotz dutzender Morde eine echte Verfolgung von Blanco erst um 1983/84 begang (bereits 1981 wurde eine Sonderermittlungsgruppe eingerichtet). Quasi genau zu dem Zeitpunkt, wo die Iran-Contra-Affäre begang.
Offenbar entledigte man sich hier der Konkurenz.

Ansonsten fragt man sich, was da los ist/war in Südflorida. Angeblich sollen sich bis zu 100.000 kriminelle Kolumbianer dort aufgehalten haben. Dann gab es noch tausende kriminelle Exilkubaner, darunter etliche Terroristen. Kein Wunder, dass sich die 9/11 "Piloten" da wohl fühlten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtliberal 05.09.2012, 08:28
38. Warum nur Charlie Sheen anklagen?

Zitat von plastikjute
Und trotzdem erzählen uns die Medien und Hollywood immer noch, wie cool doch Leute wie Charlie Sheen sind, die damit protzen, wieviel Geld sie diesen Mördern bezahlen, weil sie pfundweise Kokain konsumieren. Warum werden die Finanziers dieser Mordbanden eigentlich nicht verknackt?
Warum nur Charlie Sheen anklagen?
Die vielen Millionen Peace-Brüder, Occupy-Ökos und die supermoralischen Fairtrade-Konsumenten, die sich täglich ihren Joint reinziehen, unterstürtzen diese Mörderbanden genauso.

Aber diese Gruppen sind ja die Guten, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jh72 05.09.2012, 09:11
39.

Zitat von spon-facebook-1247649995
Ich versteh wirklich nicht, warum man einen Artikel damit anfangen sollte, wie die Frau aussah! Macht man das auch bei Männern? Was hat ihr Aussehen damit zu tun? Für mich ist das latenter Sexismus!
Wieso latent? Der kommt doch ganz offen daher. Auch Autorinnen sind davor nicht gefeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6