Forum: Panorama
Mega-Prozess: Rocker-Boss Hanebuth soll in Spanien vor Gericht
DPA

Menschenhandel, Erpressung, Geldwäsche: Die spanische Justiz erhebt schwere Vorwürfe gegen den deutschen Rocker-Boss Frank Hanebuth. Sie will insgesamt 55 Mitglieder und Helfer der Hells Angels vor Gericht stellen.

Seite 1 von 3
Ontologix II 04.02.2015, 16:36
1. Gut so

Mir ist ohnehin unbegreiflich, wie viel Toleranz unsere Polizei und Justiz gegenüber diesen Herrschaften übt.

Beitrag melden
Mastermason 04.02.2015, 16:50
2. Mir ist alles mögliche unbegreiflich...

Zitat von Ontologix II
Mir ist ohnehin unbegreiflich, wie viel Toleranz unsere Polizei und Justiz gegenüber diesen Herrschaften übt.
unter anderem, wie jemand in einem Rechtsstaat 18 Monate in Untersuchungshaft gehalten werden kann, ohne das es zu einer Anklage kommt. Aber vielleicht kann mich ja ein Kenner des spanischen Rechtssystems aufklären?

Beitrag melden
Mr Bounz 04.02.2015, 17:23
3. zu 2.

vermutlich besteht bri diesem Herren akute Fluchtgefahr. Hat sich ja auch aus D abgesetzt!
Die große Frage ist eher, warum sitzt so jemand, von dem jeder weiß womit er sein Geld verdient, nicht schon lange in einem deutschen Gefängnis?!?!

Beitrag melden
kabian 04.02.2015, 17:23
4. Ich weiß sehr genau wie das System funktioniert ;-)

In U-Haft nimmt man sich erst einmal einen spanischen Anwalt mit sehr gutem Netzwerk. Diesem gibt man erst mal eine Unsumme die er dann an die entsprechenden Stellen weiterleitet. Dann wird eine Kaution festgelegt die natürlich auch bezahlt wird und danach verschwindet man in sein Heimatland. Von dort kann man dann nicht ausgeliefert werden.
In diesem Fall scheint die spanische Justiz nicht besonders viele Beweise zu haben, das heißt aber noch lange nicht das die Chancen gut für einen Freispruch stehen. Dreh und Angelpunkt ist immer die finanzielle Seite. Da kann selbst schon mal ein Rockerkönig schnell arm werden. ;-)

Beitrag melden
winelover 04.02.2015, 17:23
5. U-Haft Spanien

Zitat von Mastermason
unter anderem, wie jemand in einem Rechtsstaat 18 Monate in Untersuchungshaft gehalten werden kann, ohne das es zu einer Anklage kommt. Aber vielleicht kann mich ja ein Kenner des spanischen Rechtssystems aufklären?
Untersuchungshaft kann in Spanien grdsl. zwei Jahre betragen, bei organisierter Kriminalität (dürfte hier wohl anzunehmen sein), sogar bis zu vier Jahre, wobei der Ermittlungsrichter nach Ablauf der ersten zwei Jahre eine erneute Prüfung vorzunehmen hat.

Beitrag melden
susybntp11-spiegel 04.02.2015, 17:27
6. Tjaaaaa...

zum 1. das begreife ich auch nicht, hat aber auch mit unserem verwässerten und verweichtlichem Rechtssystem zu tun. Die Jungs von den 9nern müssen sich nach ihrer Aktion und dass was dabei herum gekommen ist im nach hinein in den Arsch beißen vor Frust. Und die kommen bestimmt nicht wenn einer von den Vollpfostenrockern ne Packung Zigaretten geklaut hat. Zum 2. Es gibt auch noch andere Demokratien wo die Mittel etwas härter sind als in unserem Kuscheljustiz Land, und wo der Knast kein 3 Sterne Hotel ist.

Beitrag melden
vielflieger_1970 04.02.2015, 17:33
7.

Zitat von Mr Bounz
vermutlich besteht bri diesem Herren akute Fluchtgefahr. Hat sich ja auch aus D abgesetzt! Die große Frage ist eher, warum sitzt so jemand, von dem jeder weiß womit er sein Geld verdient, nicht schon lange in einem deutschen Gefängnis?!?!
So so,vermutlich.... Es gilt zunächst die Unschuldsvermutung, auch bei ihm. Und wenn Sie so genau Bescheid über dessen kriminelle Einkünfte Bescheid wissen, wieso haben Sie nicht achon längst unsere unfähige Exekutive aufgeklärt?

Beitrag melden
querollo 04.02.2015, 17:37
8.

Zitat von Mastermason
unter anderem, wie jemand in einem Rechtsstaat 18 Monate in Untersuchungshaft gehalten werden kann, ohne das es zu einer Anklage kommt. Aber vielleicht kann mich ja ein Kenner des spanischen Rechtssystems aufklären?
Da kann ich helfen. Der Verhaftete muss selbstverständlich über den Haftgrund informiert werden. In Herrn Hanebuths Fall wird, dem Wiener Übereinkommen entsprechend, auch das Deutsche Konsulat verständigt, das dann gewöhnlich auch tätig wird.

Wenn es dafür profunde Gründe gibt - in Herrn Hanebuths Fall ist ja nun offenkundig Fluchtgefahr gegeben - können Häftlinge bis zur Verfahrenseröffnung in Gewahrsam verbleiben. (Unterscheidet sich das eigentlich vom deutschen Recht?) Und weil Spaniens Gerichte heillos überlastet sind, kann das tatsächlich bis zu 3 Jahren dauern. Da ist Herr Hanebuth also noch sehr gut bedient und die Ermittlungslage offenbar klarer als es ihm lieb sein kann.

Die Zeit der Untersuchungshaft wird im Fall eines Schuldspruchs selbstverständlich angerechnet. Dumm gelaufen ist es im Falle eines Freispruchs. In dem Fall steht dem Freigesprochenen eine Haftentschädigung zu, die in diesem Fall allerdings weit unterhalb der vermuteten Tageseinnahmen Herrn Hanebuths liegen dürfte.

Beitrag melden
juanth 04.02.2015, 17:38
9. Ganz einfach,

Zitat von Mastermason
unter anderem, wie jemand in einem Rechtsstaat 18 Monate in Untersuchungshaft gehalten werden kann, ohne das es zu einer Anklage kommt. Aber vielleicht kann mich ja ein Kenner des spanischen Rechtssystems aufklären?
in Spanien kann die U-Haft bis 2 Jahre betragen, wenn Verdunklungsgefahr, Flucht etc besteht, bei Bandendelikten und Terrorismus auch laenger.
In D sind es 18 Monate, nur ist der Knast in Spanien erheblich haerter und nicht so kuschelig wie in D.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!