Forum: Panorama
Mehr als 100.000 Unterschriften: Online-Petition fordert Abschiebung von Justin Biebe
DPA/ Miami-Dade Corrections & Rehabilitation Dept.

"Gefährlich, rücksichtslos, destruktiv": Popstar Justin Bieber hat sich durch die Eskapaden der vergangenen Tage nicht nur juristischen Ärger eingehandelt. Eine Online-Petition verlangt nun, dass der Kanadier die USA verlässt - US-Präsident Obama muss dazu Stellung beziehen.

Seite 1 von 5
zikky 29.01.2014, 21:47
1. So iss datt,

wenn man ein abgehalfterter "Star" ist. Man kann sich nur noch mit negativschlagzeilen Interessant machen. Aber scheint ja zu funktionieren, sonst würde Spiegel Online ja nicht berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schelmig13 29.01.2014, 22:50
3. ein halbes Jahr als Hilfssanitäter...

in einer Unfallklinik würden sicher für Justin mehr bringen, wie eine poplige Abschiebung. Ich glaube kaum, dass er überhaupt weiß, was da jetzt falsch war. Mit 19 hat man noch Anderes im Kopf, vor allem, wenn man sich alles leisten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kasulke 29.01.2014, 23:25
4. Wenn man aus einem Würstchen

Zitat von zikky
wenn man ein abgehalfterter "Star" ist. Man kann sich nur noch mit negativschlagzeilen Interessant machen. Aber scheint ja zu funktionieren, sonst würde Spiegel Online ja nicht berichten.
eine sogenannten Star macht.
Aber zu Verblödung abertausender hats gereicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 29.01.2014, 23:56
5. Immerhin, etwas Gutes....

Ich geb zu, es liegt natürlich an meinem Alter, dass mich das Thema nicht gross interessiert. Aber man liest es halt, weil man dabei auf wirklich Interessantes stossen kann. Und siehe da!

Mein Dank geht an den Spiegel dafür, dass es als erstes aller Medien, jenen Herrn Nuhr als Komiker und nicht als Kabarettisten bezeichnet....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walli77jp 30.01.2014, 00:21
6. Ein Deutschkurs wäre wohl angebracht...

Aha, er hat also keinen Einfluss sondern IST ein schrecklicher Einfluss und man wirft ihm DrogenEINFLUSS vor, nicht etwa Drogenmissbrauch...
Gestern das krude Geschwurbel in dem Artikel zur letzten These von Hawking und nun das hier. Es ist verständlich, dass das Thema Bieber etwas für den Praktikanten ist, aber vielleicht sollte ein Redakteur vor der Veröffentlichung den Text überprüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 30.01.2014, 00:23
7. ...

Ich würde den USA raten, eine Mauer um ihr Land zu ziehen und die Welt in Frieden zu lassen. Dann ist das Volk sicher und die Jugend vor schrecklichen Einflüssen geschützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonimus 30.01.2014, 00:25
8. Die Schuldfrage

muss erst noch geklärt werden. Man hat Justin Bieber so lange als weibisch und als "Mädchen" beschimpft, dass er jetzt anscheinend mit allen Mitteln versucht, dieses Image loszuwerden. Klassisches Verhalten von Kindern, die ihren Eltern, in dem Falle dem Publikum, nicht gut genug sind und versuchen, irgendwie die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Da sollten sich jetzt mal die ganzen gehässigen Ekelpakete, die gleich beleidigen müssen, wenn ihnen jemandes (Lebens-)Stil gegen den Strich geht. Intoleranz und Mobbing ganz böse, auch psychologische, Folgen haben... Mal drüber nachdenken das nächste Mal bevor man jemanden als "Schwuchtel" bezeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desperadox 30.01.2014, 00:47
9. optional

Bestimmt wird sich Obama mal wieder vor einer klaren Aussage drücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5