Forum: Panorama
Menschen in Seenot: Gefährliche Schieflage
Frank Einar Vatne/ NTB Scanpix/ REUTERS

Ein Schiff voller Touristen havariert, Helfer eilen in Hubschraubern herbei. Ein Schiff voller Migranten havariert, Helfer werden am Helfen gehindert. Darf man das miteinander vergleichen? Man muss.

Seite 16 von 31
isar56 25.03.2019, 20:19
150.

Zitat von patrick_dzafic
Also mal den Tenor hier grob zusammengefasst: Weil sich die Migranten absichtlich in Seenot begeben und auf Rettung spekulieren, ist das was total anderes und vielleicht sogar „nicht so schlimm ?“ Und haben daher keine große Rettungsaktionen verdient ? So nach dem Motto, sind die ja selber schuld ? Leute, ich weiß nicht, ob ihr das so mitbekommen habt, aber da ersaufen und verrecken Menschen, - nochmal: MENSCHEN - während unsereins sich über Thomas Gottschalks Trennung und ähnlichen First-World- Problems echauffiert. Klar, das ist alles nicht der Hit, dass die Migranten darauf spekulieren, dass man sie rettet und sie hier unterkommen - da muss eine Lösung her - ABER sie kann unmöglich lauten, vorsätzlich den Tod dieser Menschen in Kauf zu nehmen und das Ganze dann auch noch so zu legitimieren. Ein besoffener Autofahrer, der nen Crash baut wird doch auch selbstverständlich gerettet - auch wenn er es selber schuld ist und förmlich provoziert hat. Vielleicht schlechtes Beispiel, aber worum es mir damit geht : ERST Retten - Und DANACH schimpfen, bestrafen und was weiß ich - oder im Falle der Flüchtlinge : vielleicht zurückbringen. Ich hätte da jetzt auch keine Lösung parat - aber nur weil die Politik da versagt und zu dämlich ist, sich da eine tragfähige Lösung einfallen zu lassen, kann das doch nicht bedeuten , Menschen sterben zu lassen. Denn menschlich betrachtet darf sich doch bei einem Fall von „Menschen im Not“ die Frage nach dem Wer, Wieso und Warum garnicht stellen - alleine das schon im Vorfeld abgewogen wird, rettet man, oder rettet man nicht - wie krank wird diese Welt ?
Wenn Sie die Kommentare richtig gelesen und verstanden haben, erkennen Sie, dass Sie nicht der einzig Barmherzige hier sind. Niemand schreibt, dass Kreuzfahrschipper gerettet werden sollen und Migranten im Meer verrecken. Oder finden Sie solch einen Beitrag? Wo?

Beitrag melden
Dengar 25.03.2019, 20:20
151. Retten -ja.

Retten - ja. Dagegen hat selbst Salvini nichts. Die anschließende illegale Verbringung nach Europa ist das Problem, die den Unterschied zum Kreuzfahrtschiff ausmacht. Für wie blöd muss man seine Leser eigentlich halten, um zu meinen, diese würden den Unterschied nicht erkennen?

Beitrag melden
jaques_de_molay 25.03.2019, 20:20
152. Vergleich

ja, toller Vergleich. Ich frage mich manchmal auch, warum sich jemand mehr anstrengt um seine eigenen Kinder zu retten und sich nicht verstärkt um die des Nachbarn kümmert. Zur Wahrheit gehört (so vermute ich zumindest, habe natürlich kein Beleg dafür) wohl auch: es ist anzunehmender Weise so, dass diejenigen, die die Rettungsmittel zu Verfügung stellen (also die westlichen Staaten), die eine Gruppe als starken Verlust empfinden würde, während die andere Gruppe eher als starke Belastung empfunden wird.

Beitrag melden
PARLIAMENT 25.03.2019, 20:21
153. Qualtätsmedien

Wie sagt doch Volker Pispers so schön : „Der Spiegel ist die Bild - Zeitung für Leute mit Abitur.“
Das unterstreicht dieser dünn reflektierte Artikel mal wieder mit einem dicken Balken.

Beitrag melden
air plane 25.03.2019, 20:21
154.

Ob man es vergleichen kann oder nicht; wichtig ist, dass die Schiffbrüchigen wieder sicher nach Hause gebracht werden.

Beitrag melden
Großbär 25.03.2019, 20:22
155. @ charlybird

Zitat
... für deutlich mehr Geld auf ein für sie nicht erkennbares Risiko einer Verschiffung ein, um ihrem Elend zu entrinnen ...
Zitatende
Was für ein Elend, wenn man noch über mehr Geld verfügt.
Was für ein Schwachsinn!

Beitrag melden
dermisanthrop 25.03.2019, 20:22
156.

Beitrag

Beitrag melden
omguruji 25.03.2019, 20:22
157. Eine Milliarde

Sollen wir wirklich eine Milliarde Afrikaner, davon ein großer Teil Moslems, nach Europa holen? Jede Rettungsaktion lockt weitere. Der Brexit kam zum Teil durch die Bilder hunderttausender Flüchtlinge beim Überqueren der deutschen Grenze zustande. Seitdem haben Ungarn, Italien, Polen und Österreich rechte Regierungen. Will der Autor dass Europa ganz auseinander fällt, gar zum Großteil islamisch wird? Aus lauter Political Correctness?
Warum gehen die Menschen nicht in die wohlhabenden arabischen Emirate, nach Saudi-Arabien, Katar, gar in die USA zu Trump?
Ich empfehle das Buch ?Die Kraft der Vernunft? von Oriana Fallaci.
(bin gespannt, ob mein Beitrag genauer wird)

Beitrag melden
ulijoergens 25.03.2019, 20:24
158.

Zitat von tokruse
Was hat nun die Notlage von Kreuzfahrt-Touristen im Europäischen Nordmeer mit der Notlage von Migranten im Mittelmeer zu tun? Migranten bringen sich vorsätzlich in Seenot und spekulieren darauf, gerettet zu werden. Kreuzfahrt-Touristen sind ungewollt und unabsichtlich in Seenot geraten.
Das kann man genauso von vielen Wassersportlern behaupten. Mit dem Argument dürften auch Skiläufer nicht aus Lawinen geborgen werden öde Autofahrer gerettet werden, die Unfälle verursachen.
Außerdem verkennen Sie, dass die Flüchtlinge eben nicht vorsätzlich auf nicht seetaugliche Schiffe gehen, sondern von Kriminellen Schleusern betrogen werden.
Informieren Sie sich bevor Sie derart zynische Beiträge verfassen.

Beitrag melden
raju61 25.03.2019, 20:24
159. Sie arme Seele, ...

Zitat von Rationator
Der Vergleich eines havarierten Kreuzfahrtschiffes mit einem Schlauchboot von Libyiens Küste ist eine bizarre Konstruktion und eine sehr eigenartige Denkweise. Das weiß der Autor auch, aber dennoch kokettiert er mit solchen Moralien. Es geht doch nicht um ein einziges havariertes Flüchtlingsboot im Mittelmeer, sondern um die Unzahl derer. Dieses Kreuzfahrtsschiff ist eine große Ausnahme, denn es befinden sich Abertausende auf den Meeren und Ozeanen unserer Welt auf dem Weg, alle ohne Rettungsbedarf. Aber jeden Tag und jede Stunde legen Tausende von Flüchtlingsschlauchbooten und anderer seeuntüchtiger Fahrzeuge ab, deren Ziel die Rettung ist und hiermit die Übernahme nach Europa, insbesondere Deutschland. Die Passagiere des norwegischen Kreuzfahrtschiffes sind keine lebenslange Belastung, sie kehren in ihre Heimatländer zurück, die Geretteten von den Flüchtlingsschiffen hoffen auf lebenslange Alimention. Ist also doch ein bemerkenswerter Unterschied, den man aber wohl so doch nicht machen darf. Kosten und Moral vertragen sich nämlich nicht!
... Sie arme...

Beitrag melden
Seite 16 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!