Forum: Panorama
Menschen in Seenot: Gefährliche Schieflage
Frank Einar Vatne/ NTB Scanpix/ REUTERS

Ein Schiff voller Touristen havariert, Helfer eilen in Hubschraubern herbei. Ein Schiff voller Migranten havariert, Helfer werden am Helfen gehindert. Darf man das miteinander vergleichen? Man muss.

Seite 23 von 31
widower+2 25.03.2019, 22:05
220. Mal etwas umformuliert

Zitat von duckjibe
Sie lautet: "wieviel Migration von Afrika nach Europa wollen wir zulassen, und wie weit wollen wir gehen, um notfalls zuviel Migration zu verhindern?" Klar, diese Frage ist unbequem, und die Antwort wird vermutlich hässlich ausfallen. Da drückt man sich gerne und betreibt lieber moralgeschwängerte Spiegelfechtereien. Aber die Frage wird über kurz oder lang buchstäblich vor der Tür stehen.
Wie viel Neoliberalismus wollen wir zulassen und wie weit darf der freie Markt Existenzen ruinieren, da er doch angeblich alles regelt? Klar, diese Frage ist unbequem, und die Antwort wird vermutlich hässlich ausfallen. Da drückt man sich gerne und betreibt lieber moralgeschwängerte Spiegelfechtereien. Aber die Frage wird über kurz oder lang buchstäblich vor der Tür stehen.

Beitrag melden
xtdrive 25.03.2019, 22:10
221.

Warum sollen die Flüchtlinge erst auf diese Selenverkäufer steigen, damit wir sie retten? Wir könnten auch einfach eine Fährverbindung von Lybien einrichten, dann muss sich niemand mehr in Gefahr begeben um nach Europa zu gelangen. Wäre die bessere Lösung als SOS Schiffe dort kreuzen zu lassen.

Muss nur noch geklärt werden, ob dies hier politisch mehrheitsfähig ist.

Beitrag melden
petra,köln 25.03.2019, 22:14
222. Richtig ist ja,

dass Europa nicht die ganze Welt retten kann! Aber Vergleiche zu ziehen zwischen Menschen, die aus Spaß an der Freude und übermäßigen Finanzmitteln nicht wissen, was sie noch treiben sollen, und sich in Länder begeben, die von Naturkatastrophen heimgesucht werden und und und ... und Menschen, die um ihr Leben und das ihrer Kinder fürchten, ist wohl der Gipfel allen Unrechts! Aber in Deutschland Kinder in die Welt setzen, weil hier "heile Welt" herrscht (noch). Die Menschheit ist tatsächlich hirntot inzwischen und denkt nur vom Frühstück bis zum Mittagessen!

Beitrag melden
Empathy first 25.03.2019, 22:15
223.

Vielen Dank für diesen wichtigen Artikel.
Es ist ganz offensichtlich nicht so, dass die Würde ALLER Menschen unantastbar ist.
Dass sich überhaupt die Frage stellt, wann und ob Menschenleben gerettet wird, ist unerträglich.
Liest man sich wieder diese unglaublichen Kommentare durch von selbstgefälligen Menschen, die wie die Maden im Speck sich in ihrer Selbstgefälligkeit suhlen und meinen, über andere urteilen zu können, dann sehe ich wirklich dem Untergang entgegen.
Erst wenn sie selbst einmal wirklich in einer Notlage waren, ist so etwas wie ein Minimum an Empathie und gesundem Menschenverstand zu erwarten.
Als kleiner Impuls wäre dann nur noch eine Sommerfrische in Libyen zu empfehlen. Wäre interessant, wer dann noch seine große Klappe aufreißt.

Beitrag melden
wahrsager26 25.03.2019, 22:16
224. Ab widower 2 . Nr217

Eigentlich schade,so eine Reaktion! Ich gehe davon aus isar56 nur den bundesrepublikanischen frustrierenden Alltag zum Ausdruck bringt.Geht es nämlich um Helfen,dann geht bei uns ganz schnell die Puste aus-den Rest besorgt eine überbordende Bürokratie. Aber wir nehmen ja gerne den Mund sehr voll.Wollen Sie nicht eine Kreuzfahrt machen? Danke

Beitrag melden
steiger 25.03.2019, 22:17
225. Vergleiche

Darf man Vergleichen das Sie mein lieber Autor und ihre Verwandten immer reichlich zu Essen haben und immer die Beste medizinische Versorgung und gleichzeitig in anderen Teilen der Welt Kinder großen Hunger leiden und an einfachen Krankheiten sterben? Mein Lieber, fassen sie sich endlich ein Herz und packen sie ihre Sachen zusammen und helfen sie bitte den Menschen dort vor Ort, wo ihre Not entstanden ist. Die Not, die Menschen dann auf den abwegigen Weg zum Mittelmeer treibt. Ich bitte sie darum, lassen sie nichts unversucht.

Beitrag melden
isar56 25.03.2019, 22:22
226.

Zitat von widower+2
Hinterfragen Sie eigentlich auch, wer sich mit diesen angeblichen 6000 Euro pro Monat die Taschen voll macht und welche Parteien von diesen Leuten unterstützt werden, die Sie wahrscheinlich auch noch wählen? Oder wollen Sie hier einfach mal ausflippen und Ihrem beruflichen Frust freien Lauf lassen? Da könnte man doch glatt entgegen halten: Augen auf bei der Berufswahl! Sie sind für den Ihren offensichtlich nicht sonderlich geeignet. Also ab in die Frühpensionierung und aufs Kreuzfahrtschiff. Da wird Ihnen geholfen!
Meine Aversion gegen Kreuzfahrtschiffe brachte ich hier bereits deutlich zum Ausdruck (Nr 28). Meine Arbeit mit benachteiligten Kindern und Familien macht mir Freude und meine Kollegen beklagen eher mein ungemütliches Engagement und den Übermut wenn ich mich mit Kindern beschäftige, sofern es mal nicht um Vernachlässigung u.a. geht. Frust nein. Ausflippen nein. Zu den von mir benannten angeblichen 6000,— Euro recherchieren Sie am Besten indem im Internet . Jugendheim oder Jugendhilfeeinrichtung eingeben und nach dem Tagessatz googeln. Erzieher und Psychologen wollen auch ihr Gehalt, denn die meisten arbeiten in Vollzeit.
Welche Partei soll von Jugendhilfeträgern bereichert werden. Glauben Sie der Betreiber eines heilpädagogischen kleinen Kinderheims trägt seine Kohle nach Berlin zur Groko, FDP oder AfD. Bevor SIE hier Ihren Frust ablassen, informieren Sie sich, bevor Sie so unqualifiziertes Zeugs von sich geben.
Meine Arbeit, meine Freunde und meine Familie sind mein Lebensinhalt. Den Zeitpunkt meines Renteneintrittsalters behalte ich ausschließlich mir vor.

Beitrag melden
widower+2 25.03.2019, 22:26
227. Ach so!

Zitat von wahrsager26
Eigentlich schade,so eine Reaktion! Ich gehe davon aus isar56 nur den bundesrepublikanischen frustrierenden Alltag zum Ausdruck bringt.Geht es nämlich um Helfen,dann geht bei uns ganz schnell die Puste aus-den Rest besorgt eine überbordende Bürokratie. Aber wir nehmen ja gerne den Mund sehr voll.Wollen Sie nicht eine Kreuzfahrt machen? Danke
Meine Erfahrung ist eher, dass immer denen beim Helfen angeblich die Puste ausgeht, die eigentlich über ein besonders großen Lungenvolumen (sprich Vermögen) verfügen, während die finanziell "kurzatmigen" wesentlich eher zur Hilfe bereit sind und prozentual einen wsentlich größeren Teil ihres Geldes (Vermögen trifft es da nicht) für wohltätige Zwecke spenden.

Beitrag melden
p.weiand 25.03.2019, 22:28
228. Danke!

Zitat von Leonia Bavariensis
Für mich ist es Rassismus, wenn man einen Unterschied macht zwischen schiffbrüchigen Urlaubern aus Ländern der sogenannten ersten Welt und schiffbrüchigen Flüchtlingen aus Afrika und Nahost. Auch das Argument, die in Seenot geratenen Flüchtlinge seien freiwillig in ihre Kähne gestiegen zieht nicht, denn dann dürfte auch kein in Seenot geratener Segler aus dem Wasser gefischt werden. Es bleibt als einziges erkennbares Unterscheidungsmerkmal die Hautfarbe der Schiffbrüchigen.
Ihr Beitrag ist der achte und letzte, den ich in diesem Forum lese zum Thema 'Schiffbruch'. Die 'Logik' der anderen Beiträge ist haarsträubend, das moralische Niveau eher noch miserabler. Und dabei können diese Leute sogar Lesen und Schreiben, was man nicht vermuten sollte.

Beitrag melden
nachtmacher 25.03.2019, 22:29
229. Selbstgefällig ist Ihr Kommentar auch...

Zitat von Empathy first
Vielen Dank für diesen wichtigen Artikel. Es ist ganz offensichtlich nicht so, dass die Würde ALLER Menschen unantastbar ist. Dass sich überhaupt die Frage stellt, wann und ob Menschenleben gerettet wird, ist unerträglich. Liest man sich wieder diese unglaublichen Kommentare durch von selbstgefälligen Menschen, die wie die Maden im Speck sich in ihrer Selbstgefälligkeit suhlen und meinen, über andere urteilen zu können, dann sehe ich wirklich dem Untergang entgegen. Erst wenn sie selbst einmal wirklich in einer Notlage waren, ist so etwas wie ein Minimum an Empathie und gesundem Menschenverstand zu erwarten. Als kleiner Impuls wäre dann nur noch eine Sommerfrische in Libyen zu empfehlen. Wäre interessant, wer dann noch seine große Klappe aufreißt.
die Passagiere des Kreuzfahrtschiffes wurden gemäß der Regeln in den nächst gelegenen Hafen gebracht. Die Migranten werden durchs halbe Mittelmeer geschippert, weil einige auf eigene Faust entscheiden, was richtig ist.
Diejenigen, die sich über den meiner Meinung nach an den Haaren herbeigezognenen Vergleich mokieren haben durchaus Empathie für Menschen in Not. Aber nicht für erpresste Einwanderung in die Sozialsysteme. Garniert mit allen Problemen die da noch kommen mögen (Parallelgesellschaften, Identitätsverschleierung etc.).
Sommerfrische in Lybien... wie wärs mit Vorleben? Also Wohnung wechseln in ein Problemviertel, Geld auf den Tisch mitten rein in die "bunte neue Gesellschaft". Mein gesunder Menschenverstand sagt mir, dass der Umgang mit dem Thema Migration eben nicht auf demselbigen basiert.

Beitrag melden
Seite 23 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!