Forum: Panorama
Menschen in Seenot: Gefährliche Schieflage
Frank Einar Vatne/ NTB Scanpix/ REUTERS

Ein Schiff voller Touristen havariert, Helfer eilen in Hubschraubern herbei. Ein Schiff voller Migranten havariert, Helfer werden am Helfen gehindert. Darf man das miteinander vergleichen? Man muss.

Seite 3 von 31
Weltbild 25.03.2019, 18:43
20. Ohne Worte !

Allein schon die Frage ist erschütternd und ein Armutszeugnis zur Geisteshaltung mancher Menschen. Beide Male ist ein Schiff in Seenot geraten. Helfen ist doch in beiden Fällen eine Selbsverständlichkeit fur die Retter. Wer wissentlich als Retter Hilfe verweigert und Menschen kommen zu Tode nennt man dies Beihilfe zu Mord.

Beitrag melden
Pollenolli 25.03.2019, 18:43
21. ...

Man kann ja gerne Flüchtlinge retten im Mittelmeer. Dann sollte man sie aber auch so wie es das internationale Seerecht vorsieht zum nächsten Hafen bringen, und das sind in aller Regel nicht die Europäischen!

Beitrag melden
wahrsager26 25.03.2019, 18:45
22. Man kann und darf alles miteinander

vergleichen! Warum nicht? Doch die Sache hat einen Haken :man kann schnell beim Vergleich von Äpfeln mit Birnen landen .Ob das weiter hilft ? Doch nun zur Seenot: Ich kann völlig unverhofft in Seenot geraten wie mit dem Kreuzfahrtschiff ..........und bei diesem Beispiel wäre ich nicht dabei ,einen sogenannten 'Seelenverkäufer ' besteigen und versuchen ein ganzes Meer zu überqueren-Seenot all inclusive.Warum sind wir nicht ehrlich ? Gestern Abend dachte ich genau an so eine Betrachtungswejse, wie sie hier dargeboten wird und das macht letztlich die 'Musik'.Danke

Beitrag melden
r_saeckler 25.03.2019, 18:49
23. WENN diese zwanghaften "Berufsretter" im Mittelmeer ...

... dort Schiffbrüchige oder in Seenot befindliche Personen aufsammeln würden und sofort und unmittelbar zur nächstgelegenen Küste brächten - anstatt sie tagelang von einem weitentfernten europäischen Hafen zum anderen andienen würden wie Sauerbier - dann hätte weiß Gott niemand was gegen ihr Tun.
Aber was diese "Retter" tun ist ja nicht "retten" sondern schleppen. So sind die nicht einen Deut besser oder "edler" als die zwielichtigen Gestalten die ihre menschliche Fracht für fettes Geld in Nordafrika, der Levante und der Türkei in seeuntüchtige Seelenverkäufer packen und auf's Meer hinaus expedieren...
Aber solche Feinheiten werden ja von den politischen Scheuklappen der SPON-Schreiberlinge völlig ausgeblendet!

Beitrag melden
thom3 25.03.2019, 18:49
24. Um 2015 herum war das in Libyen allerdings noch sehr viel schlimmer:

"Libyen - obwohl Flüchtlinge in dem Bürgerkriegsland misshandelt, ermordet, verstümmelt und vergewaltigt werden." 2015 hat die große Versklavung und Erpressung, dieses Riesengeschäft dort erst möglich gemacht...."Man muss nun nicht gleich fordern, Bootsflüchtlinge aus dem zentralen Mittelmeer mit Hubschraubern nach Europa zu fliegen." ....und wieso denn nicht? Und wieso nicht direkt aus Libyen? Oder besser noch vor dem versklavenden Libyen? Noch vor der Sahara? Am besten wäre sicher immer ein Resettlement direkt aus dem Herkunftsland. Dafür könnte man dann auch das Kreufahrtschiff nutzen. teilweise.

Beitrag melden
cremuel 25.03.2019, 18:49
25.

Das ist so eine billige Moralkutsche, die Herr Maxwill hier fährt.
Natürlich will kein Mensch, der halbwegs das Herz auf dem rechten Fleck hat, irgendjemanden auf dem Meer sterben sehen.
Das Problem im Mittelmeer ist doch aber die Kette der Umstände und Entscheidungen, auf die es keine einfachen Antworten gibt. Die Migranten in den fürchterlichen Schlauchbooten wollen ja teilweise gar nicht gerettet werden, wenn diese Rettung die Rückkehr nach Afrika bedeutet. Also muss gerettet werden, dann nach Europa gefahren, dann geprüft, dann.... Das sind alles schwierige Entscheidungen. Keiner soll ertrinken, nicht jeder kann nach Europa umziehen.

Aber einfach mal was verglichen... AfD-Sprüche sind auch nicht wesentlich unsachlicher.

Beitrag melden
niska 25.03.2019, 18:49
26.

Zitat von AufJedenFall
Beim Vergleich wurde leider der zentrale Punkt vergessen: Bei der Viking Sky ist tatsächlich ein ungeplanter Notfall eingetreten. Bei den kleinen Booten der Migranten ist das "gerettet werden" fester Bestandteil der Reiseplanung. Man fährt ein paar Seemeilen vor die Küste und lässt sich die restlichen 90% der Reise "retten". Und weil das offensichtlich dann nicht nur ein reines Retten ist, werden die "Retter" entsprechend daran gehindert. Sodass die Reise gar nicht auf sich genommen wird und entsprechen werden auch so die Menschenleben gerettet.
Und selbst wenn das so ist, kann man die Geretteten auch konsequent in ein Feldlazarett nach Afrika zurückbringen. Wäre doch irgendwie menschlicher als sie zur Abschreckung von anderen erbärmlich ersaufen zu lassen. Das christliche Abendland war die letzten Jahrzehnte schon mal weiter im gelebten zwischenmenschlichen Humanismus.

Beitrag melden
wahrsager26 25.03.2019, 18:49
27. An niska. Nr12

Ich möchte Sie nicht umstimmen ,doch ich präsentiere Ihnen einen Vorschlag: NGO retten dicht vor der afrikanischen Küste und retournieren die Geretteten daselbst wieder.Es würde sich herumsprechen und es gäbe diese bedauerlichen Todesfälle nicht.Apropos: Ich denke, die Kreuzfahrtpassagiere hatten alle gängigen Dokumente für die Reise bei sich.....Danke

Beitrag melden
isar56 25.03.2019, 18:50
28. Kreuzfahrtschiffe

sind solche Dreckschleudern, dass Fahrten mindestens kontingentiert werden sollten. Da kann dann mal was schief gehen, wie im Flieger auch. Die Leute fliegen nach Abschluß ihres Urlaubs, in dem sie massenhaft Geld für irgendwelchen Mist ausgaben, mit stinkenden Fliegern zurück und müssen nicht in Norwegen über Jahre rund herum finanziert werden.
Die Menschen, die übers Mittelmeer kommen, wollen nicht einfach nach Europa, sondern nach Deutschland. Sie werden nicht nach Libyen entführt und sind die, welche sich Schlepper leisten können. Schauen Sie in den Jemen.
Die bisherigen Terrorakte, verhinderter Terror und Gewaltverbrechen junger Männer blenden Sie vollständig aus. Wann glauben Sie, sind sämtliche finanziellen Ressourcen in Deutschland erschöpft? Wenn dieletzte Bruchbude für 1000,— vermietet ist? Der letzte Knast proppenvoll? Bereits jetzt müssen JVAs Inhaftierte entlassen, weil sie nicht länger in U Haft festgehalten werden können und die Richter mit den Straftaten nicht mithalten können.
Die Welt ist nun ungerecht und oftmals dekadent, wenn die Satten für viel Geld im Luxuskreuzer herumgeschippert werden und andere nicht einmal ihren Durst stillen können. Der rapide Bevölkerungszuwachs in Afrika wird die Lage weiter zuspitzen und wenn wir hier weiter aufnehmen, bis nur noch Stehpätze im Land verfügbar sind, ist Deutschland am A.... und Afrika noch lange nicht gerettet.

Beitrag melden
Euthymia 25.03.2019, 18:51
29. Erpressung

Ich sehe schon einen Unterschied, ob man an einer Kreuzfahrt teilnimmt, oder ob man sich in ein Schlauchboot setzt, wissend, dass es nicht hochseetauglich ist, dass es nie dazu gedacht war, ohne Hilfe anzukommen und darauf setzend, dass man aus einer Not gerettet wird, die man selbst herbeigeführt hat.
Das Erzwingen seiner illegalen Migration, indem man sich selbst in Lebensgefahr begibt und darauf setzt, dass freundliche Menschen schon nicht wollen werden, dass man draufgeht, ist Erpressung.
Und das kommt eben nicht gut an.
Diese Geretteten, die beim Landgang dann ihren Sieg feiern, werden in aller Regel sowieso nicht Asyl oder einen Flüchtlingsstatus erhalten. Und was dann?

Beitrag melden
Seite 3 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!