Forum: Panorama
Metalldiebstahl auf Raststätten: Der Klotüren-Klau geht um

Ob Kupferdrähte, Rohrleitungen oder Gullydeckel: Metalldiebe montieren alles*ab, was lukrative Erlöse auf dem Schrottplatz verspricht. Im östlichen Brandenburg wurden nun 22 stählerne Toilettentüren von Autobahnraststätten gestohlen. Die Polizei steht vor einem Rätsel.

Seite 1 von 8
karmamarga 31.07.2011, 12:53
1. Korrekt wäre setens der Firma

Zitat von sysop
Ob Kupferdrähte, Rohrleitungen oder Gullydeckel: Metalldiebe montieren alles*ab, was lukrative Erlöse auf dem Schrottplatz verspricht. Im östlichen Brandenburg wurden nun 22 stählerne Toilettentüren von Autobahnraststätten gestohlen. Die Polizei steht vor einem Rätsel.
ihre Produkte mit einem GPS-Ortungschip auszustatten und die Daten einer Bundesverwaltung zu übergeben. Dann sieht man sofort, sobald eine Klotür wandelt und wohin. Die unsäglichen Diebe kriegt man dann schon auf der Autobahn beim Abtransport. Ansonsten ist die Sache so traurig wie der allgemein zunehmende Vandalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schah.Wenzel 31.07.2011, 12:53
2. [{-_-}] ZZZzz zz z...

Zitat von sysop
Die Polizei steht vor einem Rätsel.
Ähm, da bin ich unseren Beamten doch gerne behilflich bei der Auflösung dieses überaus schwierigen, beinahe schon unlösbaren Rätsels auf Niveau der Londoner Times: Räuber mit Laster haben für wenig Arbeit in kurzer Zeit ein paar Euros erwirtschaftet.

Gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calido46 31.07.2011, 12:54
3. Im

östlichen Brandenburg? Welches Land liegt da ganz in der Nähe? Nein, ich werde kein Mitglied der EU nennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci 31.07.2011, 12:58
4. oooo

Zitat von sysop
Ob Kupferdrähte, Rohrleitungen oder Gullydeckel: Metalldiebe montieren alles*ab, was lukrative Erlöse auf dem Schrottplatz verspricht. Im östlichen Brandenburg wurden nun 22 stählerne Toilettentüren von Autobahnraststätten gestohlen. Die Polizei steht vor einem Rätsel.
wieso ist das rätselhaft? man fährt nachts mit einem laster vor, lädt die türen auf und fährt los. da klohäuschen aus (guten) gründen nicht kameraüberacht sind, eigentlich ein kinderspiel.

im rbb kam neulich auch ein bericht darüber, das problem wird jetzt durch holztüren schnell und preiswert gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorum11 31.07.2011, 13:02
5. Sagenhaft...

Der Leidtragende ist die breite Masse, und Kohl formulierte schon 1982 "der Staat kann nicht alles", also auch erst recht keine unübersichtlichen BAB-Toiletten überwachen.

Was folgt daraus? Entweder billige Holztüren mit Herzchen für 50 statt 5000 Euro installieren, der Mensch gewöhnt sich an alles.

Oder wir gewöhnen uns endlich mal daran, dass Diebstähle, die mehr als nur ein, zwei Personen betreffen, sondern tausende und dabei massiv den sozialen Frieden stören, auch entsprechend knallhart bestraft werden. Es muss nur das Lösegeld hoch genug angesetzt werden, das ist alles. Wo bleiben denn sozial verantwortliche Millionäre, die mal ordentlich Prämien ausloben, um gleich im Ansatz diese Schweinereien zu ersticken? Alle keine Moral mehr...

Dazu gehört natürlich auch ein aufmerksamer Bürger. Ich sehe zwar schon wieder Antworten wie "der Schritt zum DDR-Denunziantentum ist dann nicht mehr weit". Das sehe ich anders: Der Weg zur Selbstjustiz wegen permanent steigender Kosten durch Sozialbetrug, Metalldiebstähle etc. pp. ist bei den heutigen Zuständen nicht mehr weit. Dann fahren die Eisenbahnen wie zu Wild-West-Zeiten mit bewaffneter Begleitung, schafft auch Arbeitsplätze...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spawn478 31.07.2011, 13:10
6. Nein

Zitat von karmamarga
ihre Produkte mit einem GPS-Ortungschip auszustatten und die Daten einer Bundesverwaltung zu übergeben. Dann sieht man sofort, sobald eine Klotür wandelt und wohin. Die unsäglichen Diebe kriegt man dann schon auf der Autobahn beim Abtransport. Ansonsten ist die Sache so traurig wie der allgemein zunehmende Vandalismus.
GPS bringt gar nichts, weil GPS auf Sicht funktioniert. Wenn die Türen im Kofferraum eines Transporters liegen gibt es überhaupt keine Signale. In Gebäuden genauso wenig. Da kann man nur auf normale Funksender ausweichen.

Oder man verbaut eben Türen aus Kunststoffen. 2000 Euro für eine Tür, die zum Großteil nur aus Dämmmaterial besteht, ist sowieso Wucher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adazaurak 31.07.2011, 13:11
7. soso

östliches Brandenburg, rätselhaft, rätselhaft ... . ich mach den Liebermann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Transmitter 31.07.2011, 13:14
8. Endzeit

Zitat von karmamarga
ihre Produkte mit einem GPS-Ortungschip auszustatten und die Daten einer Bundesverwaltung zu übergeben. Dann sieht man sofort, sobald eine Klotür wandelt und wohin. Die unsäglichen Diebe kriegt man dann schon auf der Autobahn beim Abtransport. Ansonsten ist die Sache so traurig wie der allgemein zunehmende Vandalismus.
Das Klauen von Klotüren ist doch nur ein winziges Sympton in einer Zeit allgemeiner Auflösung. Die meisten Foristen, in ihren wohlbehüteten ETWs und Wohnquartieren, können darüber offenkundig nur müde-abfällig grinsen. Ich jedoch ordne diese Ereignisse, zusammen mit überhand nehmender Kleinkriminalität (Taschendiebstahl, Handtaschenraub, Wohnungseinbruch, Navi-Diebstahl aus Autos usw.), die hierzulande bereits nicht mehr polizeilich verfolgt werden (können), eben als Symptom ein.

Die Achtung und der Respekt vor diesem Staat und seinen Repräsentanten ist weitestgehend flöten gegangen. Immer mehr Menschen handeln nach der Devise "Rette sich, wer kann" und bedienen sich, wo es noch geht. Kein Wunder eigentlich. Die momentan hierzulande herrschenden, völlig verkommenen und verluderten Berufspolitiker-Eliten machen es ihnen doch vor. In Berlin, in Brüssel, wohin man auch schaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter234 31.07.2011, 13:18
9. .

Bin ich den der Einzige der sich bei dem Artikel nicht fragt warum jemand Klotüren stielt, sondern warum jemand mehrere tausend Euro für maßgefertigte Edelstahlklotüren ausgeben kann?

Die Antwort kam zum Glück gleich: Der Bund bezahlt alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8