Forum: Panorama
MH17-Zwischenbericht: Letzte Worte über Dnipropetrowsk
AFP

Das Ende kam um 15:20 Uhr, und es kam ohne Vorwarnung: Der Zwischenbericht zum Absturz von Flug MH17 lässt erahnen, wie abrupt die Boeing zerstört wurde. Viele wichtige Details lässt der Report dennoch aus.

Seite 1 von 28
ihrwisstnix 09.09.2014, 14:54
1. na dann ist ja alles klar!

Wie zu erwarten bedeutet das, nix Neues. Wir werden wohl nie erfahren, welcher von diesen Deppen den Vogel vom Himmel geholt hat. Eines gilt in allen Kriegen: Die Wahrheit geht zuerst verloren. Nur traurig, dass man auch den "westlichen Medien" nicht mehr über den Weg trauen kann. Was die Amerikaner etc. veröffentlichen kann man ja auch vergessen. Wie war das nochmal mit den Massenvernichtungswaffen im Irak ...? Ein Schelm, der Böses dabei denkt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctulhu 09.09.2014, 14:54
2. äh - ein neutraler Bericht?

Spon -seit ihr euch sicher, dass der so ausfallen soll? *IronieEnde*
Ein Freund von mir hat mal gesagt, dass die Wahrheit vermutlich aus 2 Gründen nicht ans Licht kommen kann:

1) Wenn es die Ukraine war, dann wäre der Westen bis auf die Knochen blamiert und der Konflikt sofort zu seinen Ungunsten beendet
2) Waren es die Russen, dann hätte der Westen zwar moralisch gewonnen, aber Russland ist für die Weltpolitik zu wichtig (und als Rohstofflieferant) als das man es ans Messer liefern kann...
Nur wenn es eindeutig und nachweisbar ein Fehler der Separatisten war, dann könnte evtl. ein Ergebnis rauskommen. Aber auch hier müsste man auf Russland Rücksicht nehmen...
...wie auch immer die Geschichte ausgehen wird. Die Wahrheit werden wir nie erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 09.09.2014, 14:55
3.

Halten wir fest: die Radaraufzeichnungen geben keinerlei Hinweise auf die Beteiligung anderer Flugzeuge, oder gar ukrainischer Militärjets und an Bord waren nicht nur Leichen, wie aus Kreisen der Russen ständig behauptet wird. Damit ist aus meiner Sicht gerechtfertigt, Putin und die Terroristen als Mörder und dreiste Lügner zu bezeichnen. Aber es ist klar, dass die Propagandisten auch hier wieder die Beweislage ignorieren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oliver Schönrock 09.09.2014, 14:57
4. Berichterstattung

Interessant ist, dass die russischen Medien, zB rt.com, es nicht nötig haben mit dem Bericht herumzuspekulieren. Dort wir einfach der Inhalt des Berichts wiedergegeben ohne irgendwelche nicht bewiesene Theorien....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vollpfostin 09.09.2014, 14:58
5. Fragen über Fragen

Wenn die Separatisten nichts zu verbergen hatten, warum haben sie dann die Untersuchungen behindert? Und wenn Russland sich nicht als Konfliktpartei sieht, warum geben sie dauernd ihren Senf dazu, obwohl es sich nach ihrer Lesart um eine Angelegenheit zwischen den Innerukrainisch/pro-russischen Kräften einerseits und den Niederlanden/ Malaysia andererseits handelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 09.09.2014, 15:14
6. Nichts genaues weiß man nicht.

Es war auch nichts anderes bei der Auswertung der Flugschreiber zu erwarten. Letztlich wird erst die Sichtung und Auswertung der Trümmer die Ursache der 'schnell fliegenden' Objekte ans Licht bringen.

Möglicherweise werden sich auch die Überbleibsel der Luftabwehrrakete, wenn es denn eine war, finden. Mit ganz viel Glück lässt sich auch feststellen, welche Seite den Auslöser betätigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 09.09.2014, 15:15
7.

Zitat von Oliver Schönrock
Interessant ist, dass die russischen Medien, zB rt.com, es nicht nötig haben mit dem Bericht herumzuspekulieren. Dort wir einfach der Inhalt des Berichts wiedergegeben ohne irgendwelche nicht bewiesene Theorien....
Vermutlich wird erst die offizielle Interpretation aus Moskau abgewartet. Das einzige was der Bericht zerstört sind die russischen "Beweise". Weder die Piloten noch die Lotsen haben ein Flugzeug gesehen, das auf Kurs zur Maschine war, dies wäre ja eindeutig in dem Gespräch aufgetaucht. Wenn nun auch die Radarbilder nichts von einem Kampfjet zeigen, dann sieht das schon peinlich aus für Moskau. Ich vermute mal, es wird spontan auf These Nummer 2 umgeschwenkt, dass auch das ukrainische Militär solche Abwehraketen besitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 09.09.2014, 15:15
8.

Wahrscheinlich wird man jetzt vor Ort nichts mehr finden, in den 2 Monaten hatten die Separatisten genug Zeit, um die Wrackteile wegzuräumen. :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_meinemeinung 09.09.2014, 15:16
9. Was verwechselt?

Zitat von vollpfostin
Wenn die Separatisten nichts zu verbergen hatten, warum haben sie dann die Untersuchungen behindert? Und wenn Russland sich nicht als Konfliktpartei sieht, warum geben sie dauernd ihren Senf dazu, obwohl es sich nach ihrer Lesart um eine Angelegenheit zwischen den Innerukrainisch/pro-russischen Kräften einerseits und den Niederlanden/ Malaysia andererseits handelt?
Die "Separatisten" haben behindert? Ich kann mich erinnern, dass es die Separatisten waren, die die internationalen Experten zur Absturzstelle gebracht haben. Ich kann mich auch erinnern, dass es die Kiewer Truppen waren, die unmittelbar nach dem Absturz eine Offensive in das Gebiet gestartet haben und mit aller Macht verhindern wollten, dass irgendwer anders dahin gelangt...

Man muss schon ziemlich ignorant sein, um das nicht zu bemerken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28