Forum: Panorama
MH17-Zwischenbericht: Letzte Worte über Dnipropetrowsk
AFP

Das Ende kam um 15:20 Uhr, und es kam ohne Vorwarnung: Der Zwischenbericht zum Absturz von Flug MH17 lässt erahnen, wie abrupt die Boeing zerstört wurde. Viele wichtige Details lässt der Report dennoch aus.

Seite 16 von 28
Palmstroem 09.09.2014, 18:00
150. Klarer Fall

Auch wenn die Untersuchungskommission keinen Schuldigen nennt, ist der Fall klar. Anzahl, Lage und Art der Objekte sprechen eindeutig für eine Boden-Luft Rakete vom Typ Buk. Und man erinnere sich an die Aufnahmen einer Buk-Lafette Richtung Russland, auf der eine Rakete fehlte. Sicher kein Zufall!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StörMeinung 09.09.2014, 18:00
151.

Zitat von Der Thannhäuser
Das mit dem Maschinengewehr ist Unsinn, ....... Die Annahme beruht einzig darauf, dass runde Löcher zu sehen seien.
Niemand redet von einem Maschinengewehr, sondern von einer Maschinenkanone, das ist etwas grundlegend anderes.

Mein Hauptargument sind allerdings die Variabilität in der Richtung der Einschüsse:

Hier trifft es die Kabine von oben
http://www.onderzoeksraad.nl/uploads/phase-docs/701/b3923acad0ceprem-rapport-mh-17-en-interactief.pdf#page=24
http://www.onderzoeksraad.nl/uploads/phase-docs/701/b3923acad0ceprem-rapport-mh-17-en-interactief.pdf#page=25

und hier trifft es das Cockpit von der Seite und schräg von hinten:

http://www.onderzoeksraad.nl/uploads/phase-docs/701/b3923acad0ceprem-rapport-mh-17-en-interactief.pdf#page=23

Exit Raketentheorie!!! ... interessiert aber immer noch keinen Journalisten, ... schade eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 09.09.2014, 18:02
152. Erinnerung

Zitat von _meinemeinung
Die "Separatisten" haben behindert? Ich kann mich erinnern, dass es die Separatisten waren, die die internationalen Experten zur Absturzstelle gebracht haben. Ich kann mich auch erinnern, dass es die Kiewer Truppen waren, die unmittelbar nach dem Absturz eine Offensive in das Gebiet gestartet haben und mit aller Macht verhindern wollten, dass irgendwer anders dahin gelangt... Man muss schon ziemlich ignorant sein, um das nicht zu bemerken.
Ja, manchmal trügt die Erinnerung. Es waren Zivilisten, die die Beobachter zu den Leichen auf ihren Feldern und Gemüsegärten geführt haben. Dazu gibt es auch Filmmaterial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickr 09.09.2014, 18:04
153. Die habe ich...

Zitat von eslebederschwachsinn
So vehement und hochfrequent, wie Sie hier auftreten und die BUK-Systeme aus dem FF kennen und jedes einzelne Loch kommentieren (von denen es ja nur Fotos gibt und keine leibhaftigen Trümmerteile, das ist ja die Crux des gesamten Berichts) könnte man meinen, Sie haben eine Mission :-)
sehr wohl, das haben sie gut erkannt :)

Wir sind in beiden Irak-Kriegen auf das übelste belogen worden, in Syrien hat man auch versucht mit Lügen eine Bombardierung herbeizureden und ich schaue nicht zu wie mein Heimatland, in dem meine Kinder aufwachsen, mit weiteren Lügen in einen kriegerischen Konflikt geredet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davizap 09.09.2014, 18:05
154. Ganz egal wer´s gewesen ist...

...ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ein Experte anhand der Fotos (Einschusslöcher) nicht erkennen kann, ob es Löcher eines Maschinengewehrs oder einer Abwehrrakete sind.

Und mal abgesehen davon, dass immer noch nichts geklärt ist:

Das Titelblatt der Printausgabe des
SPIEGEL Nr. 31 hat gleich nach dem Abschuss Meinungsmache fabriziert, was gerade in dieser heiklen Zeit mehr als unseriös war. Wenn ich eine unrecherchierte, vorgefertigte Meinung hören möchte, kann ich auch zu meinem Bäcker gehen.
Es ist frech einen Leser dafür Geld zahlen zu lassen.
Das ist windiger und kein unabhängiger Journalismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shechinah 09.09.2014, 18:07
155. Passt eben nicht

" Passen würde die Beobachtung wohl zum Beschuss mit einer Boden-Luft-Rakete vom Typ Buk, die über einen sogenannten Fragmentations-Gefechtskopf verfügt: Dieser wird von einem Radar-Näherungszünder ausgelöst, explodiert in unmittelbarer Nähe des Flugzeugs und durchlöchert es."

Passt eben nicht. Wenn es ein BUK Fragmentations-Gefechtskopf gewesen wäre, dann wäre das gesamte Flugzeug Schweizer Käse und nicht nur das Cockpit, das Heck und Teile der Tragflächen, die zudem die Typischen Spuren einer Bordkanone zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy10 09.09.2014, 18:10
156. Beweislage??

Zitat von Immanuel_Goldstein
Halten wir fest: die Radaraufzeichnungen geben keinerlei Hinweise auf die Beteiligung anderer Flugzeuge, oder gar ukrainischer Militärjets und an Bord waren nicht nur Leichen, wie aus Kreisen der Russen ständig behauptet wird. Damit ist aus meiner Sicht gerechtfertigt, Putin und die Terroristen als Mörder und dreiste Lügner zu bezeichnen. Aber es ist klar, dass die Propagandisten auch hier wieder die Beweislage ignorieren werden.
Haben sie den Artikel gelesen? Wenn ja frage ich mich wie ideologisch verblendet man sein muss um zu der Aussage "die Radaraufzeichnungen geben keinerlei Hinweise auf die Beteiligung anderer Flugzeuge" kommt. Im Artikel steht ganz klar, dass keine Radarbilder veröffentlich wurden und der Bericht keine Aussage macht ob Millitärjets in der Nähe waren oder nicht. Für sie wohl Beweis genug um ihre stupiden Vorurteile zu bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michi.spon 09.09.2014, 18:10
157. Und was ist mit dem Gespräch der Piloten nach 15:19:56 ?

Die werden doch auch aufgezeichnet! Wo sind die Gespräche? Dieser Bericht ist lächerlich und belegt rein garnichts. Wieso sind die Satellitenbilder der USA als Geheim eingestuft? Ebenso die Daten die der Bericht nicht enthält? Wieso sind die Ermittler nicht schon wieder längst vor Ort?

Fakt ist doch eins, Stunden nach dem Absturz des Flugzeuges wusste der Westen bereits wer es angeblich war. Die Medien und die Ukraine haben geschrien, die Russen die Russen, die Separatisten die Separatisten. Als Beweis wurde der Abtransport eines BUK Systems präsentiert, was gefälscht war, das ist bewiesen! Genau wie die Fotos die Belegen sollen das Panzer und schweres Kriegsgerät der Russen in der Ukraine seien, vor diesen "Beweisen" warnen inzwischen hohe Ex-Militärs der Nato selbst.

Die Sanktionsschraube und die Eskalationsvorwürfe kamen mit dem Absturz erst so richtig in Fahrt und nun, 8 Wochen später, kommt solch ein "Bericht" raus, Stunden zuvor gibt die Bundesregierung zu das sie keine Beweise für einen Abschuss hat, und erst recht nicht von wem!

Wären die Schuldigen wirklich die Russen oder die Separatisten, dann hätte der Westen bereits aus allen Kanonen gefeuert. Wenn schon ein paar Tränen des russischen Präsidenten so viel Inhalt haben, dass sie als erster Artikel bei SPON der Startseite finden, dann kann man zweifelsohne davon ausgehen.

Nein, die Bundesregierung und Europa haben sich selbst in eine Zwickmühle begeben und ich möchte behaupten, die Russen wissen ganz genau Bescheid was passiert ist und halten den "Westen" jetzt an der kurzen Leine. Die können die Bombe zum platzen bringen, wer weiß was da schon für Deals im Hintergrund geschlossen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 09.09.2014, 18:11
158. ?melizin?

Zitat von sorata
Offensichtlich war es für ukrainische Jagdbomber üblich, Passagierflugzeuge als Schutzschilder zu nutzen, um dann Stellungen der Separatisten bombardieren zu können. Das kann auch den AWACs und Satelliten der US/EU/NATO nicht verborgen geblieben sein. Eine junge Melizin nahm dazu Stellung und wies verärgert darauf hin. Das spätestens am 16.06.2014, dem Tag an dem das Interview bei youtube eingestellt wurde. Also fast genau einen Monat vor dem Abschuss der MH17. Warum wurden Fluggesellschaften die täglich über die Ukraine flogen nicht darüber informiert und gewarnt? https://www.youtube.com/watch?v=aKKoKmUtQXE
Die Fluggesellschaften waren gewarnt, eine Mindesthöhe nicht zu unterschreiten. Die hat dieses Flugzeug auch nicht getan. Raketen die sich zum Abschuss so weit oben befindlicher Flugzeuge "eignen" sollten gar nicht in Rebellenhand sein, deswegen galt es als "sicher".

http://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-flugzeug-100.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickr 09.09.2014, 18:11
159. Der

Zitat von bärchen07
Okay hätte mich genauer ausdrücken sollen. Es gibt verschiedene Arten von Fragmentations Sprengköpfen. Mir persönlich sind Kugeln und Würfel mit Kantenlänge von 3 cm bekannt. Diese werden auf eine Art Netz aufgeklebt und vor dem Sprengsatz plaziert. Bei 2K11 sind des etwa 15 000 Stück. Bei einer Buk-M 1 etwa 3500-4000. Und es ist Aufgabe eines Expertenteam heraus zufinden welcher Sprengkopf in Frage kommt. Ich sage nur was für Möglichkeiten gibt ohne eine Schuldzuweisung.
Fragmentationskopf einer BuK scheint anders aufgebaut zu sein. Aus den Unterlagen, die ich bisher gefunden habe, geht keine Verwendung von Kugeln hervor. Damit wären die regelmäßigen Eintritts- bzw. Austrittsöffnungen nicht zu erklären.

Ich gehe von den Fotos immer noch davon aus, daß sowohl eine Bordkanone wie auch zumindest eine Rakete aufgrund der zwei so unterschiedlichen Eintrittsformen (regelmässig rund wie von einem Projektil vs. unregelmässig wie von einem Splitter) zum Einsatz kamen.

Aber ich denke wir stimmen beide überein, daß es Unsinn ist von Maschinengewehrfeuer zu reden. Zum einen ergibt das ein völlig anderes Trefferbild und zum anderen sind Jagdmaschinen heutzutage mit Bordkanonen höherer Kaliber ausgerüstet.

Wessen Jagdflugzeug das gewesen sein könnte, das steht auf einem völlig anderen Papier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 28