Forum: Panorama
Middelhoff-Beschwerde: Schlafentzug in deutscher Haft - gibt es das wirklich?
DPA

Die Anwälte von Thomas Middelhoff behaupten: Ihr Mandant sei in der U-Haft alle 15 Minuten geweckt geworden. Folter? Tatsächlich ist diese Art der Überwachung in deutschen Gefängnissen üblich.

Seite 6 von 24
heike0508 05.04.2015, 22:46
50.

Auch wenn die Mitforisten mich dafür beschimpfen werden, glaube ich nicht, dass Herr M. sooooo sehr leiden muss. Sicherlich ist es gewöhnungsbedürftig, mehrmals in der Nacht aus dem Schlaf gerissen zu werden, aber ich denke, dass sich der Körper darauf einstellen kann und man irgendwann nicht mehr allzuviel davon mitbekommt. Die anderen Häftlinge in deutschen Gefängnissen sterben ja auch nicht reihenweise an Schlafentzug. Man bedenke, dass M. Anwälte bezahlen kann, die mit allen Wassern gewaschen sind und jede erdenkliche Möglichkeit nutzen, um ihren Mandaten rauszuholen, da ja eine Entlassung gegen Kaution abgelehnt wurde. Immer schön den Ball flachhalten, Herr M., eine Sonderbehandlung haben SIE bestimmt nicht verdient.

Beitrag melden
Newspeak 05.04.2015, 22:48
51. ...

Es ist unglaublich, zu lesen, was in diesem Staat so alles möglich ist. Und ich bin wahrlich kein Freund von Middelhoff.

Es gibt offensichtlich andere Wege, um sicherzustellen, daß sich jemand nicht umbringen kann. Gerade, wenn man ihn wegsperrt. Aber wahrscheinlich stammen solche Vorschriften noch aus Nazizeiten und wurden nie revidiert.

Ich verliere täglich mehr den Respekt für dieses Land und seine offiziellen Repräsentanten. Es ist einfach nur noch eine Schande.

Beitrag melden
rugall70 05.04.2015, 22:50
52. Welche Frage sich da stellt

Zitat von twistie-at
Tja, da stellt sich die Kostenfrage und nicht zuletzt auch die Frage ob der Gefangene damit einverstanden ist
Aber ob der Gefangene damit einverstanden ist, dass er alle 15 Minuten vom Licht und Scheppern der Beobachtungsklappe am Schlaf gehindert wird, DIE Frage stellt sich nicht?!

Beitrag melden
SarahMue 05.04.2015, 22:52
53. zu weit gegangen

Ich glaube, dass Middelhoff eine weitaus härtere Strafe verdient hätte. Ich verstehe auch, dass sich die Gefängnisleitung gegen den Vorwurf der mangelnden Aufsicht absichert. Doch wenn der Vorwurf stimmt, so ist das ein barbarisches Vorgehen. Einem Häftling auf diese Weise Schlaf zu entziehen, ist Folter. Das ist nicht zu rechtfertigen. Es gibt mit Sicherheit bessere Wege einen Häftling zu überwachen. Die psychische Konstitution eines Häftlings muss sich durch solche Maßnahmen verschlechtern. Steigt so nicht die Wahrscheinlichkeit eines Suizids?

Beitrag melden
sackhuepfen 05.04.2015, 22:54
54.

Ich muss Herrn Middelhoff nicht mögen, um diesen Vorgang dennoch für total irre zu halten und seinen Anwälten recht zu geben. Wenn ich tatsächlich die Absicht habe mich umzubringen, dann schaffe ich das im Zweifel auch innerhalb dieses abstrusen Intervalls von 15 Minuten. Verstehe manchmal nicht, wer sich sowas überhaupt ausdenkt/ausdenken darf. Hier sind wieder deutsche Beamte (mit geschmierten Stullen von Mutti) am Werk gewesen.

Beitrag melden
rugall70 05.04.2015, 22:55
55. Schlaf darf nicht gestört werden. Punkt.

Zitat von twistie-at
Nein, so läuft das nicht. Wenn es so läuft, wie in psychotherapeutischen Kliniken, dann wird eine Art Notlicht angeschaltet und der Wärter/(Pfleger) schaut ob sich der Gefangene/(Patient) bewegt, ob sich der Brustkorb hebt und senkt oder nicht, ob derjenige ggf. schnarcht usw. ERst wenn es Anlass zur Besorgnis gibt, wird sich dem Gefangenen(Patienten) genähert und dann dieser ggf. angesprochen. Es wird also nicht jeder alle 15 Minuten mit grellem Licht geweckt.
Notlicht, Beobachtungsklappe: Ich fürchte, davon würde ich wach werden. In jedem Fall kann das den Schlaf empfindlich stören. Ich würde mir das für mich verbitten.

Ich würde mir aber auch verbitten, dass irgendein Mensch (ob Sie oder eine Amtsperson) daherkommt und mir sagt: "Ich habe entschieden, dass sie nicht freiwillig aus dem Leben scheiden dürfen." Da würde ich sagen: "Mach du mit deinem Leben, was du für richtig hältst, und lass mich das gleiche mit meinem Leben tun.."

Gleichwohl weiß ich, dass Menschen in besonderen Situationen besonders gefährdet sind und deshalb eine besondere Fürsorge brauchen. Unter besonderer Fürsorge meine ich aber nicht diese herzlose Total-Überwachung!

Beitrag melden
rugall70 05.04.2015, 22:58
56. Ein Gefängnis ist keine Psychatrie

Zitat von twistie-at
Nein, so läuft das nicht. Wenn es so läuft, wie in psychotherapeutischen Kliniken, dann wird eine Art Notlicht angeschaltet und der Wärter/(Pfleger) schaut ob sich der Gefangene/(Patient) bewegt...
Man sollte übrigens psychiatrische Anstalten nicht mit Gefängnissen gleichsetzen. Wenn jemand krank ist und vorübergehend eine große Gefahr für sich selbst darstellt, kann man ihn gegebenenfalls entmündigen, um für ihn Entscheidungen treffen. Bei Strafgefangenen liegt der Fall anders.

Beitrag melden
gerritinho 06.04.2015, 23:05
57. schlecht recherchiert

Vollzugsbeamte als Wärter zu bezeichnen, ist ungefähr das gleiche wie Journalisten als Schmierfinken zu titulieren...
Ja, es ist gängige Praxis, dass Gefangnen bei akuter Suizidgefahr in unregelmäßigen Zeitabständen von nicht mehr als 15-Min beobachtet werden. In neueren Anstalten durch eine Klappe, da reicht schon etwas Hintergrundbeleuchtung und niemand wird beim schlafen gestört. Nichts desto trotz ist es unangenehm, für alle Beteiligten. Leider steht einem die Suizidabsicht nicht auf der Stirn geschrieben und der Vollzug trägt die Verantwortung für die Insassen. So konnten in den letzten Jahren die Zahl der Suizide deutlich gesenkt werden. Aber wenn sich dann doch mal innerhalb einer JVA jmd das Leven nimmt, ist das Geschrei groß und die "Wärter" völlig unfähig...

Beitrag melden
ClausWunderlich 06.04.2015, 23:11
58.

Kann ich bestätigen! Als junger Mann war ich für 3 Monate in U-Haft. Habe dort auch diese "Überwachung" bekommen und war nach 3 Tagen fix und fertig. Ich denke das wird auch gemacht um die Menschen dazu zu bringen eine Aussage zu machen.

Beitrag melden
Tron2002 06.04.2015, 23:19
59. Krank

Das zeigt für mich nur wie krank Deutschland in vielen Punkten geworden ist. Was erdreistet sich der Staat?

Man ist vordergründig human und foltert lieber Menschen und/oder raubt ihnen ihre Freiheit als ihnen die Entscheidung über ihr Leben zu lassen. Das ist Barbarei aber man klopft sich auf die Schulter wie toll man doch ist.

In diesem Jahrhundert wird sich einiges ändern, u.a. auch die Verfügungsgewalt über das eigene Leben.

Beitrag melden
Seite 6 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!