Forum: Panorama
Middelhoff-Beschwerde: Schlafentzug in deutscher Haft - gibt es das wirklich?
DPA

Die Anwälte von Thomas Middelhoff behaupten: Ihr Mandant sei in der U-Haft alle 15 Minuten geweckt geworden. Folter? Tatsächlich ist diese Art der Überwachung in deutschen Gefängnissen üblich.

Seite 7 von 24
bernd.stromberg 06.04.2015, 23:31
60.

Zitat von Renee Buergler
In guantanamo kritisieren wir diese Praktik. In unseren Untersuchungshaftanstalten ist sie, wie wie jetzt erfahren, übliche Routine. Unglaublich... Ich dachte, ich lese nicht recht...
Hauptsache den Artikel nicht gelesen und auf die Bildmässige hetzerische Headline reingefallen.

Vielleicht gibt es diese Headlines ja auch um dumme Menschen zum voreiligen posten zu bewegen?! Scheint bei Ihnen ja geklappt zu haben ;-)

Aus dem Artikel geht klar hervor dass lediglich bei Selbstmordgefährdeten Häftlingen alle 15 Minuten kurz das Licht eingeschaltet und von Außen geschaut wird, ob Lebenszeichen vorhanden sind.

Selbst wenn man bei Licht nicht schlafen kann, sofern man 1-2 Tage wach war wird man ganz sicher auch bei Licht weiterschlafen können.

Beitrag melden
JPP-1 06.04.2015, 23:33
61. 9 Seiten Kommentare...

9 Seiten Kommentare gibt es schon und bis auf ein paar Kommentare wurden alle wohl geblendet.

Fast unkommentiert ist erstmal der Chilblain Lupus. Das ist eine erblich bedingte Autoimmunkrankreit, die weltweit bei ca. 100 Menschen diagnostiziert wurde.
(Wird durch Unterkühlung ausgelöst, nicht durch Schlafmangel)

Ich glaube kaum, daß die Krankenstation einer JVA solche diagnostischen Möglichkeiten besitzt.

Dadurch ergibt sich für mich die Schlußfolgerung, daß TM oder seine Anwälte mindestens maßlos übertreiben oder sogar lügen.

Wie soll ich denn dann glauben, daß TM den Weltrekord im Wachbleiben um das 2½-fache überboten hat?
Und wenn das auch nicht stimmt, ist der Informatonsgehalt dieser Nebelkerze nur noch, daß TM sich in der U-Haft nicht wohlfühlt. Aha.

Ich vergebe ein *sehr informativ*


Ich bin ein ehemaliger Quelle-Mitarbeiter und habe während und nach meiner Tätigkeit für Quelle so wie Tausende andere auch die eine oder andere "unangenehme" Situation und Phase erlebt.

Beitrag melden
haraldhenn 06.04.2015, 23:34
62.

Was Spon bisher ueber den Fall berichtet hat, ist halbgar. Solche difussen Empoerungsstories auf ungeklaertrer Faktenlage fuehren lediglich dazu, dass Foristen in Erregungszustaende geraten und teils dummes Zeug absondern. Wurde der Gefangene aktiv geweckt oder wurde lediglich Licht angemacht? Was war tagsüber? Die Neigung moderner Internetmedien zu Schnellschuessen, sozusagen aus der Recherche-Anwendung heraus, stimuliert Vorurteile. Statt einer Information erhaelt der Leser einen Nervenreiz, der ihn bereits in Abklang ueber die Massen frustriert und gegen Mitforisten aufhetzt.

Beitrag melden
klaus meucht 06.04.2015, 23:35
63. Rekord sicherlich nicht gebrochen

Zitat von Tick & Doof
Den offiziellen Weltrekord im Dauerwachzustand hat der Herr also verdoppelt? Klasse! Davon abgesehen ist Knast natürlich blöd, die billigste und schlechteste Form der Resozialisierung. Gilt für fast alle Insassen. Für einen Mann mit solchen Fähigkeiten gäbe es sicherlich nützlichere Verwendung, die der Allgemeinheit dient.
Zunächst ist davon auszugehen dass er zwischen diesen 15 Minuten immer wieder eingenickt ist. Trotzdem empfinde ich das Aufwecken als Folter. Wobei wenn der Wärter merkt dass er atmet sofort das Licht wieder ausschaltet - und der Gefangene ohne Unterbrechung weiterschlafen kann.

Trotzdem wundert es mich. Eine Selbsttötung würde man so wahrscheinlich nur früher entdecken aber nicht verhindern. Eine Viertelstunde reicht um sich zu töten.

Desweiteren gibt es Geräte die den Puls messen und ggf. Alarm schlagen. Warum setzt man diese nicht ein?

Der zweite Teil Ihrer Ausführung ist erschreckend. Das Strafmaß richtet sich nicht nach den Fähigkeiten des Beschuldigten. Höchstens eine extrem niedrige Intelligenz kann strafbefreiend wirken.

Beitrag melden
peterkamm-mueller 06.04.2015, 23:35
64.

Big T. hat sich halt mit den Falschen angelegt. Jetzt wird gefoltert, bis die Birne glüht und er in den Wahnsinn getrieben wird. Roland Berger und die wilden 49 beraubt man nicht einfach so... ;)

Beitrag melden
spon-facebook-1425587294 06.04.2015, 23:36
65. Jeder Depp kauft sich ein Pulsarmband...

das mit seinem Smartphone kommuniziert. Da sollte man doch annehmen können, dass die deutsche Justiz menschenfreundlichere Möglichkeiten einsetzen könnte um Häftlinge diesbezüglich zu kontrollieren.

Beitrag melden
bernd.stromberg 06.04.2015, 23:38
66.

Zitat von rugall70
Ich finde das ganze Vorgehen im höchsten Maße unmenschlich, erniedrigend und quälend.
Jep, und wenn sich dann ein Häftling in der Zelle erhängt sind Sie und Ihresgleichen die ersten die von "Beihilfe zum Selbstmord" "mit voller Absicht" "durch das deutsche Justizsystem" schwafeln.

Widerliche Opportunisten. Aus dem Artikel geht klar hervor dass lediglich das Licht angeschaltet wird um zu schauen ob es Vitalfunktionen gibt, das wecken nur wenn dies nicht der Fall ist.

Aber meinetwegen: lasst die Leute doch verrecken, schaut es einfach nicht mehr nach. Damit unsere opportunistischen Spinner hier Ruhe geben.

Beitrag melden
neill1983 06.04.2015, 23:39
67. Was wäre passiert wenn Middlehoff

Suizid begangen hätte.

Ganz einfach ein Gauner weniger in Deutschland also sehr gut!

Beitrag melden
zweitegabel 06.04.2015, 23:39
68. Hauptsache Rumpupen

Jede Wette:
Diejenigen, die hier "Folter!" schreien und den schwindenden Rechtsstaat beweinen, würden unter einen Bericht über die Selbstmordzahlen in Gefängnissen Zeter und Mordio über Verantwortung des Staates schreien und regelmäßige Überwachung einfordern.

Diejenigen, die hier nach permanenter Videoüberwachung schreien, würden unter jedem anderen Artikel zum Thema Überwachung "Big Brother!" schreien und den schwindenden Rechtsstaat beweinen.

Diejenigen, die hier nach ach so praktikabler ("hat ein Freund von nem Cousin seiner Kollegin im Krankenhaus auch!") hochtechnischer Lebenszeichenüberwachung schreien, würde sofort ob der unglaublichen Steuergeldverschwendung herumkrakelen, warum denn Häftlingen solche Technologie spendiert werde, wenn doch Schulen et al. die Geldmittel doch viel eher verdient hätten.

Beitrag melden
ironische_butterfliege 06.04.2015, 23:40
69. Also, zu meiner Zeit

war das so geregelt, dass sSuizidgefährdete, und das waren viele, sehr viele, zusammengelegt wurden. Die "überwachten" sich gegenseitig.
Das hatte für die Anstalt den nützlichen Nebeneffekt, dass Einzelzellen ohne schlechtes Gewissen doppelt belegt werden konnten.
Es kann nun sein, dass Herr Middelhoff auf sein Recht auf eine Einzelzelle bestand...dann wurde ihm aber auch mitgeteilt, was die Konsequenzen sind.

Wie gesagt, so war das zu meiner Zeit, Anfang der Achziger in Hessen


Wie ich meinen Suizidstempel weg bekam? Ganz einfach. Ich meldete mich freiwillig zum Klammer montieren. Schon war die nächste Einzelzelle für mich frei. Aus 4 Mark Tageslohn 100 Mark Gewinn machen, da waren die Suizidängste seitens der Anstalt ganz schnell verflogen.

Beitrag melden
Seite 7 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!