Forum: Panorama
Militär-Camps in den USA: Wenn Kinder Krieg spielen
Sarah Blesener/ Redux/ laif

Ballern und beten: In den USA verbringen eine halbe Million Kinder und Jugendliche die Schulferien in Militärcamps. Fotografin Sarah Blesener hat sie besucht.

Seite 1 von 7
stefan.martens.75 21.10.2018, 14:49
1. Tja

Es geschieht freiwillig und bietet eine Plattform aus Idealen, fordert Disziplin, Einordnung in eine Gruppe und Gemeinschaftsfähigkeit und bietet Perspektiven.
Klingt irgendwie nach Dingen die junge Menschen suchen und brauchen.

Wer die zugrunde liegenden Überzeugungen ablehnt, dem steht es frei was ähnliches mit anderen Überzeugungen aufzubauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynischereuropäer 21.10.2018, 14:51
2.

Unabhängig von der eigenen politischen Anschauung muss einem doch beim Einblick solcher Bilder, egal ob in den USA oder Russland, doch ein kalter Schauer über den Rücken laufen. Da werden Kinder und Jugendliche indoktriniert, ohne das - meine ganz persönliche Vermutung - auch kritische Aspekte angesprochen werden. Die werden direkt auf Linie gebracht und der Geist mit nationalem Getümel vernebelt, ohne das der Blick mal über den Tellerrand wandert. Kindern und Jugendlichen ne echte Waffe in die Hand drücken? Die meisten sollten maximal ne Wasserpistole bekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inrebe 21.10.2018, 15:01
3. Bildung

Der deutsche Bildungsbegriff bezieht sich auf charakterliche und kognitive Formung entsprechend der Staatsräson.
In den USA wird dieses Formgeben traditionell ausgelebt. Wenn die Würde des einzelnen nicht Teil Dr Verfassung ist...
Make America great again.
PS Unterscheiden sich die USA da bin Nordkorea bezüglich der Indoktrination der Jugend?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 21.10.2018, 15:07
4. Kriegswaffen, Gewalt und Religion

Tja, da kommt zusammen was in der Geschichte schon immer gut zusammen ging. Kein Wunder, dass die amerikanische Gesellschaft, der amerikanische Traum so am Boden liegt. Und mit einem Präsident, der Gewalt gegen Journalisten und Flüchtlinge ok findet wird das immer schlimmer werden. Da können wir nur hoffen, dass wir Deutsche andere, vernünftigere Länder als Partner finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moondustmusic 21.10.2018, 15:11
5. War Games

Unter dem Strich sind diese War Game Camps auch nichts anderes als das was der IS/ALQuaeeda etc macht, wenn die ihren Kindern AK-47 MG's aus Holz in die Hände drückt!
Es wäre langsam an der Zeit dass die NRA auch als Terror Org. angesehen/deklariert wird!
Deren Politik ist mit Sicherheit für mehr Tote in America verantwortlich als alle islamischen Terroristen zusammengenommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 21.10.2018, 15:12
6. Der Dienst beim Militär

ist in den USA hoch angesehen, warum sollte es also nicht vorbereitende Lager und Schulen geben?
Ähnlich ist es in anderen Ländern auch, warum auch nicht?
Deutschland mit seiner Ablehnung für alles militärische ist der krasse Aussenseiter, selbst innerhalb Europas stehen wir damit ziemlich alleine da.
Warum das so ist, ist mag eine ganz interessante Diskussion sein, letztlich ändert es nichts daran:
Das dort oben abgebildete ist das normale auf der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirlix 21.10.2018, 15:17
7. Diese Camps sind freiwillig

und am Ende entscheiden die Eltern wohin das Kind gehen soll/darf. Das Militär möchte natürlich Nachwuchs haben und versucht die Jugendlichen für das Militär zu begeistern. Staatliche Indoktrination ist das aber sicher nicht. Die Eltern könnten ihr Kind ja auch genauso gut in irgendein links-alternatives Lager schicken. Damit hätten wohl viele hier weniger ein Problem, auch wenn das genauso "Indoktrination" wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CorpRaider 21.10.2018, 15:31
8. Finde ich sehr gut

Was heißt Krieg spielen? Viele werden später beim US-Militär oder US-Law-Enforcement arbeiten, da übt es sich besser früh als spät. Habe selber Verwandtschaft in Florida, deren ältester Sohn ging sogar auf eine military high school und hat es bis nach West Point geschafft. Ehrgeiz, Disziplin, körperliche Ertüchtigung und gemeinschaftliche Arbeit sind nichts negatives, sondern fördern die charakterliche Entwicklung hin zu einem produktiven und effizienten Mitglied der Gesellschaft. Sportschießen, Jagen usw. gehören in den USA auch für viele Teenager zum Alltag, gerade auf dem Land wird der Umgang mit Waffen sehr früh gelehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lrtnick 21.10.2018, 15:38
9. @#1 Stefan.martens

Mit Verlaub, aber exakt das gleiche bot die NS-Jugend ihren Teilnehmern auch.
Trotzdem käme keiner hierzulande auf die Idee (zurecht), heranwachsenden diese ideale/Gemeinschaftsgefühl auf solch einem unreflektierten und manipulativen beizubringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7