Forum: Panorama
Militanter Umweltaktivist Watson: Tierschützer kommt gegen Kaution frei
AP

Paul Watson kommt frei, darf das Land aber nicht verlassen. Über die Auslieferung des Tierschützers und Greenpeace-Mitgründers ist noch nicht entschieden. Er soll 2002 in guatemaltekischen Gewässern Seeleute angegriffen haben.

Seite 3 von 3
Flari 19.05.2012, 14:11
20.

Zitat von chaika
Selbstverstaendlich muss die deutsche Justiz nicht jedem unsinnigen internationalem Haftbefehl nachgehen, sonst koennte ja jeder daherkommen.
Ohne dem nachzugehen, könnte man kaum feststellen, ob der Vorwurf sinnig oder unsinnig ist.
Und das wird im Normalfall in einem entsprechenden Verfahren geklärt.

Zitat von chaika
Und dann ist doch merkwuerdig, dass ein angebliches Verbrechen, das in den Hoheitsgebiet von Guatemala stattfand in Costa Rica zur Anklage fuehrt.
Wenn Bürger Costa Ricas betroffen sind, ist das doch völlig normal.

Zitat von chaika
Verfolgt die deutsche Justiz auch Verbrechen die im Ausland begangen werden?
Selbstverständlich, wenn Täter und/oder Opfer Deutsche sind, soweit das im StGB geregelt ist.

§ 7 StGB Geltung für Auslandstaten in anderen Fällen - dejure.org (Auch die §§ 4-9)

Zitat von chaika
Soll aber ein Peiniger der Colonia Dignidad nach Chile ausgeliefert werden, dann sieht sich die Justiz dazu nicht in der Lage. Ach ja ich vergass, die Moerder der CD wurden ja von der deutschen Botschaft seinerzeit unterstuetzt.
Die eigenen Staatsbürger werden von kaum einem Staat an Drittländer ausgeliefert.
Völlig normal.

Zitat von chaika
So ist sie eben unsere deutsche Justiz, rechtsgerichtete Massenmoerder laesst man unbehelligt, aber bei Tierschuetzern sieht das eben anders aus, die vermasseln ja ein Business.
Falsch. Sie verstehen lediglich zu wenig von der Thematik.
Aber viele wollen auch nicht verstehen, sobalt ihnen der Täter/das Opfer sympatisch oder aber auch unsympatisch ist/sind, und fordern dann eine Rechtssprechung ein, die nicht einmal einer Bananenrepublik würdig ist, nur damit die eigenen Interessen gewahrt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanryo 19.05.2012, 19:12
21. Haftbefehl aus November 2011

zur Info: Es geht zwar um einen Tatbestand aus 2002 (siehe Film 'Sharkwater'), jedoch ist der Haftbefehl erst aus dem November 2011(!) zeitgleich mit der Klage der Japaner vor einem US-amerikanischem Gericht, dort wurde die Klage nicht zugelassen. Daher kann von einer Verjährung noch lange keine Rede sein! Falsch ist auch die Behauptung von spon-Facebook-1795052383, daß es um versuchte Tötung gehen würde, glatter Unfug. Der Haftbefehl geht um den Tatvorwurf der Gefährdung des internationalen Schiffverkehrs. ;-) So don't panic too much!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Conny44 19.05.2012, 21:31
22. Man fasst sich an den Kopf..

Zitat von Ursprung
Gott sei Dank gibt es solche Leute we Watson. Selbst wenn er gegen Rechtserlasse eines Rechtsstaates verstossen sollte: solange er das zum Vorteil des Oekosystems und damit der Menschheit macht, ist behoerliche Strafverfolgung aufgrund dieser Taten Beihilfe zur Verhinderung einer besseren Welt. Um die Verhinderung zu behindern, gibt es sicher ein Fuelle von Moeglichkeiten: ist der Staat mit Auslieferungsbegehren ueberhaupt ein mit Deutschland vergleichbarer Rechtsstaat? Beruht das Auslieferbegehren auf Korruption? Ist es etwa strafbar, Seeschiffe nasszuspritzen? Steht ein Haftbefehl im angemessenem Verhaeltnis zum behaupteten Delikt? Die deutschen Behoerden scheinen hier mal wieder mit katastrophaler deutscher Gruendlichkeit versagt zu haben. Aber das ist ist hierzulande eine immer wieder aufflackernde und ungebrochene Tradition seit Kaiserzeiten und aus Dritten Reichen. Der Korruption in vielen anderen Staaten setzen in Deutschland die Behoerden Borniertheit gegenueber. Resultat: Kollusivitaet.
bei einer solchen Staatsanwaltschaft, die für eine "lupenreine Demokratie " tätig wird, bis man liest : Frankfurt. Hessen wird zur Filiale südamerikanischer Bananenrepubliken. Sie haben das schon öfters mit Erfolg gezeigt, z.B. querulatorische Finanzbeamte usw. und das aktuelle Tagesgeschehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theresarain 20.05.2012, 10:08
23. Das Meer braucht Menschen wie Paul Watson

Wie der aktuell Artikel über den roten Thun hier in SPON beweist, brauchen wir Menschen wie Paul Watson. So lange wir gnadenlos die Meere leerfischen, Arten aussterben und trotzdem nichts unternommen wird. So lange japanische und internationale Fischereinunternehmen mit unvorstellbarer Grausamkeit Wale und Delfine jagen. So lange ist jemand wie Paul Watson eher ein Held, denn ein Verbrecher. Wo kann man für ihn spenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
don-ernesto 20.05.2012, 11:38
24. Richtiges Argument

Zitat von Malshandir
Daran sieht man, wie krank im Kopf deutsche Richter sind. Da will eine Bananenrepublik Schwerverbrecher schützen, in dem man diejenige, die sich um die Zukunft der Welt sorgen versucht mundtot zu machen. Ich finde den Kampf gegen diese Walschlachten noch zu harmlos, warum setzt man nicht Torpedos ein und versenkt die japanische Walfangflotte?
Warum werden solche Schiffe nicht einfach versenkt? Alle sprechen vom dem Unrecht und den Lügen die als Argumente herhalten müssen. Warum können diese Verbrecher heute noch ungehindert unsere Umwelt zerstören? Militant sind doch diese Profitgeier denen das alles egal ist weil auch die Verantwortlichen der Staaten mitmischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quuu 20.05.2012, 12:08
25. Politikverdrossenheit? Piratenpartei? komisch

Es wäre ja wirklich unfassbar wenn Paul Watson ernsthaft inhaftiert bliebe oder noch besser an Costa Rica ausgeliefert würde, von dieser Schande und Peinlichkeit, könnte sich Deutschland nicht mehr reinwaschen. Wir bombadieren unsere Kinder mit Filmen über die Zerstörung der Umwelt, der See, und mit Empörung reagieren sie auch ob der Verantwortung die wir ihnen beibringen wollen. Und dann inhaftieren gewählte Politiker und ihre Schergen so ziemlich den Einzigen der deren Job macht. "Politiker sind echt scheiße" sagen die Kids, und wenn ich es aus deren unvoreingenommener Sicht sehe muß ich zustimmen. Was wird ihnen den jemals übrigbleiben, außer die Piraten zu wählen. Tja vielleicht selber mal raus aufs Meer und ein paar Kriminelle die von der Politik geschützt werden von den letzten Resourcen fernzuhalten. Pirat werden Kinder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tribes 20.05.2012, 18:06
26. Ist ganz okay

das P.W. sich einem Gericht stellen muss. Kein Rambo hat das Recht seine eigenen Gesetze zu machen und Costa Rica ist eine anerkannte Demokratie mit dem deutschen Rechtssystem als Basis. Ausserdem wird in C.R. der Umwelt- und Naturschutz seit Jahren gefördert. Ein bisschen mehr Wissen schadet auch Tierschützern garnichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alice2.0 02.08.2012, 07:41
27. @spon Offensichtlich keine versuchte Tötung

Ich habe "Sharkwater" gesehen. Die Crew der Ocian Warrior hat die sogenannten "Fischer" mehrfach friedlich aufgefordert sie in den Hafen zu begleiten.

Sie waren gerade dabei illegal Haie zu töten und hatten nichtmal eine Genehmigung in dem Gewässer von Guatemala irgendeine Art von Fischerei zu betreiben. Sea Shepherd sollte die Varadero in den Hafen begleiten, wo es festgesetzt werden sollte. Die Dokumentation zeigt später, dass es sich nicht um kleine Fischer, sondern Mitglieder einer Mafia handelt.
Die Crew der Sea Shepherd hat in keinem Moment diese Menschen bedroht und hätte niemals deren Leben gefährdet. Es ging lediglich darum, dass die illegalen Handlungen eingestellt werden sollten. Hätte keine Korruption vorgelegen hätte die Varadero sogar den Behörden übergeben werden müssen. Sea Shepherd hat zudem mit den Behörden Guatemalas zusammengearbeitet.

1) Die Abschlachtung der Haie war illegal, d.h. diese Leuten hätten.vor ein Gericht kommen müssen.

2) Die Besatzung der Varadero wurde mehrfach aufgefordert ihre illegalen Handlungen einzustellen und sich von der "Ocian Warrior" in den Hafen eskortieren zu lassen. Kriminelle lassen sich aber nicht von einem netten *Bitte, Bitte* von ihren Handlungen abhalten.

3) Die Wasserkanonen wurden nur eingesetzt um die Maschinen der Varadero lahmzulegen, damit sie in den Hafen geschleppt werden konnte.

Fazit:
Die Kriminellen werden freigelassen und die Hüter internationaler Gesetze werden kriminalisiert... Ein schlechter Scherz meiner Meinung nach.
Paul Watson und die Mitglieder Sea Shepherds sind Helden, denen wir zu Dank verpflichtet sind, da es niemanden sonst gibt, der die Einhaltung der Gesetze auf See überwacht.

@bitboy

Interpol hat den internationalen Haftbefehl abgelehnt, keine andere europäische Regierung hat ihn beachtet und es ist Privatpersonen nach internationalem Recht gestattet, die Einhaltung der Gesetze auf hoher See zu überwachen und durchzusetzen. Deutschland hätte sich hier klar für den Umweltschutz und gegen die "Haifischflossenmafia" positionieren können ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 02.08.2012, 08:29
28.

Zitat von chaika
So nicht richtig, in der "United Nations World Charter for Nature" ist folgendes festgelegt: "24. Each person has a duty to act in accordance with the provisions of the present Charter; acting individually, in association with others or through participation in the political process, each person shall strive to ensure that the objectives and requirements of the present Charter are met." Ein kanadisches Gericht hat auch schon ein entsprechendes Urteil gefaellt und die Aktionen von Sea Shepherd fuer gerechtfertigt angesehen.
und seit wann gilt kanadische rechtsprechung in deutschland ?

das ganze erinnert mich an die diskussion während occupy. da wurde von vielen foristen felsenfest behauptet, es gäbe überhaupt keinen haftbefehl und p.w. würde einfach grundlos in D festgehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3