Forum: Panorama
Militarisierung der US-Polizei: Dein Freund und Panzerfahrer
DPA

Maschinengewehre, Flugzeuge, Panzer: Nach dem Rückzug aus Afghanistan und Irak gibt die US-Army überzählige Waffen an die Polizei weiter. Sogar in Kleinstädten entstehen paramilitärische Einheiten. Welche Folgen hat das für Amerika?

Seite 16 von 30
hirlix 22.06.2014, 20:00
150.

Der Autor vergisst wohl, dass mit dem Aufkommen von Meth, auch auf dem Land der Drogenhandel/die Drogenproduktion blüht. Desweiteren kann sich jeder Sturmgewehre und ähnliche Waffen zulegen, womit ein Polizist schnell in die Defensive gerät, wenn er nur mit einer Pistole und ggf einer Shotgun bewaffnet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stadtpark 22.06.2014, 20:01
151.

Der Staat hat das Gewaltmonopol. Daher wäre es wichtig, dass vernünftige Leute in die Politik, die Polizei, die Justiz etc. gehen. Wenn Demonstranten und Polizei sich gegenseitig nicht mehr als Bürger des selben Staates sehen, um dessen "Richtung" gerungen werden darf und muss, sondern als Feinde, dann ist es zu spät.

Das Adama-Zitat aus BSG ist absolut treffend - die Polizei braucht das richtige Selbstverständnis, die Frage der Ausrüstung ist zweitrangig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 22.06.2014, 20:02
152. Gewalt ist ein Riesengeschäft

Zitat von Jan2607
Wir Deutschen machen es uns manchmal etwas zu leicht, über die USA zu urteilen. Hier in Deutschland ist die Kriminalitätsrate bei weite nicht so hoch, und es gibt nicht so viele Bandenkriege, die auf offener Straße ausgetragen werden. Es kommt recht selten vor, dass hier Polizisten im Dienst ihr Leben lassen, in den USA sterben jährlich mehrere Dutzend. Es ist also immer gut, wenn man auf das schlimmste vorbereitet ist. Denn ist man es nicht, und man hat keine Chance gegen Angreifer mit Sturmgewehren (wie es schon öfters vorkam), dann ist man nicht besser, als jeder x-beliebige Zivilist und dann kann man sich eine Polizeibehörde auch sparen. Spezialeinheiten rüsten immer für Tag X, denn nach ihnen kommt niemand mehr. Sie sind die letzte Barriere, während der Bürger sich schön zurücklehnen kann. Aber dennoch gehen die Polizeibehörden meiner Meinung nach deutlich zu aggressiv vor. Alles und jeder wird kriminalisiert. Für Ordnungswidrigkeiten, für die in Deutschland Bußgelder vorgesehen sind, kommt man in den USA bereits ins Gefängnis. Das ist nicht gut, denn es zerstört das Leben vieler Menschen. Und wenn man Angst um sein Leben haben muss, nur wiel man bei einer Verkehrskontrolle angehalten wird, dann läuft da etwas deutlich schief. Ich denke gar nicht mal, dass die Ausrüstung der Polizei ein großes Problem ist (deutsche Polizeibehörden - selbst das SEK- sind meiner Meinung nach zu schlecht ausgerüstet), sondern viel mehr liegt es an der Einstellung vieler Amerikaner mit ihrer "Zero Tolerance"-Politik. Da ist ein dringendes Umdenken erforderlich.
Erst werden die Waffen legal verkauft

Dann wir eine Straftat begangen (oder auch nicht)

Dann wandert man in ein privat geführtes Gefängnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkenner 22.06.2014, 20:09
153.

Da fällt mir immer wieder der Klassiker mit Charlton Heston ein, Planet der Affen. Da waren die Affen auch bewaffnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jalu-2008 22.06.2014, 20:10
154. Sonderwagen BGS

Solch ein Wind wegen 432 gepanzerter Fahrzeuge, die bereits bezahlt sind?

Wenn ich das auf die Größe der Bundesrepublik umrechne, dann wird es bestimmt kein Thema sein, dass der Bundesgrenzschutz viele gepanzerte Sonderwagen im Bestand hat, die regelmäßig erneuert werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sonderwagen

Ich habe kein Problem damit, wenn diese Sonderwagen durch überholte Dingos aus z.B. Afghanistan ersetzt werden, aber zuvor werden die Dingos sicher noch 25 Jahre bei der Bundeswehr eingemottet und für die Bundespolizei lieber neue Sonderwagen für frische Millionen angeschafft.

In den USA sollte man bedenken, dass erheblich mehr Schußwaffen im Umlauf sind, ich würde da als Sheriff im Einsatz auch einen gepanzerten Dienstwagen bevorzugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biber01 22.06.2014, 20:12
155. Nicht

zuletzt duerfte das zweifellos besondere Verhaeltnis der US-Buerger zu Waffen der Grund fuer diese Abgabe von schweren Waffen an dir Polizei sein. Diese Quote von 8 x mehr toten durch Swatteams als durch Terroristen erinnert an die Pionierzeit der USA: Da die Siedlertrecks, die durch Indianergebiet fuhren, bis an die Zaehne bewaffnet waren, gab es absolut gesehen bei diesen Unternehmungen viel mehr Opfer von Schiessunfaellen als durch Indianerueberfaelle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gctuser 22.06.2014, 20:13
156.

Zitat von ozelot
Ich sehe da kein Problem. In der USA ist die Polizeiarbeit wesentlich härter als hier. Besonders Nachts herrscht dort in Großstädten "Krieg" zwischen Polizei und Kriminellen. Die Kriminalitätsrate ist dort wesentlich höher, die Schwelle zur Gewalt liegt wesentlich niedriger. Eine "martialische" Ausrüstung zur Verbrechensbekämpfung kann nicht schaden, insofern damit verantwortungsvoll umgegangen wird.
es gab 2013 in den usa ca 100 todesfälle im dienst - davon ca 35 durch Gewalteinwirkung. der Rest ist Unfällen zuzurechnen (hauptsächl. Verkehr).

Ich vermute ja, dass nüchtern betrachtet der Beruf des Kraftfahrers oder Bauarbeiters wesentlich gefährlicher ist. Sicher ist hingegen, dass mehr Unschuldige durch Polizeigewalt als Polizisten durch Kriminelle sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 22.06.2014, 20:14
157.

Zitat von mm71
Den Einsatz in Boston fand ich persönlich i.O. Ich war selbst als Läufer vor Ort. Dort sagte man sich halt, wenn es nötig ist, einen ganzen Stadtteil abzuriegeln und jedes Haus einzeln zu durchsuchen, dann machen wir das eben. Hat ja geklappt. Zur gleichen Zeit in Deutschland fragte man sich, wie es sein kann, dass hier NSU-Nazis bomben und morden und niemanden kümmert es.
Der Vergleich passt doch überhaupt nicht.

Ein Großereignis, bei dem es bereits einen Terroranschlag gab und dass somit eine große Gefahr für Trittbrettfahrer in den Jahren danach darstellte, mit hohen Aufwand abzusichern ist das eine.

Aber die NSU hat ja nicht bei irgendwelchen öffentlichen Ereignissen zugeschlagen die man hätte besser absichern können, sondern ist Deutschlandweit über einen längeren Zeitraum vorgegangen.

Und dass es dilettantische Ermittlungspannen gab wurde ja nun schon öffentlich festgestellt, Ermittlungspannen gibt es in den USA aber ganz sicher auch - oder was meinen Sie warum die US-Bundesstaaten hundertfache Serienmörder sind, die de Facto allein mehrere Hundert hingerichtet hat, bei denen sich im Nachhinein noch eine 100%ige Unschuld herausgestellt hat, weil z.B. der wahre Täter gefasst wurde??!
Von der Dunkelziffer mal ganz zu schweigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter57 22.06.2014, 20:17
158. Ende des Dollar

Wer glaubt denn noch, dass der Dollar ewig lebt? Die USA kommen nur aus dem Schulden machen raus, indem die Währung einen Reset bekommt. Alle Schulden weg, alle Guthaben weg, Neuer Dollar. Das gibt Unruhen, vorsichtig ausgedrückt. Was kann man dann als Polizei brauchen? ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 22.06.2014, 20:18
159. Prächtige Demokratie

Das sieht ja nach einer "prächtigen Demokratie" aus. In USA riegiert schon lange die Oligarchie, Abgeordnete gehen zu Goldman Sachs und zurück. Übrigens, wer vor kurzem in Staaten war, dem ist sicher nicht entgangen dass das Wort "Demokratie" dort nicht mehr so oft benutzt wird wie früher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 30