Forum: Panorama
Milliardärin Susanne Klatten über Vermögen: "Das ist ja nichts, was man ausgeben kann
DPA

Susanne Klatten ist die reichste Frau Deutschlands. Interviews gibt sie fast nie. Jetzt machte sie eine Ausnahme - und räumte mit einem Gerücht auf.

Seite 24 von 26
OskarVernon 09.09.2015, 23:00
230.

Zitat von ludna
gaebe es 99 % Erbschaftssteuer
... und über kurz oder lang nichts mehr zu vererben und damit zu besteuern. Kein Mensch schafft Werte, wenn ihm die abgenommen und derart "um"verteilt werden, dass ihm selber nicht mehr davon bleibt als jemandem, der weniger oder gar nichts zur Verteilungsmasse beiträgt - so einfach ist das.

Beitrag melden
tobias334 09.09.2015, 23:06
231. Wieso nur 99%?

Zitat von ludna
In einer richtigen Demokratie gaebe es 99 % Erbschaftssteuer. Das ist nur der neue Adel.
In einer Welt mit begrenzten Ressourcen unbegrenzten Reichtum zuzulassen, widerspricht eigentlich dem gesunden Menschenverstand.

Nur in einer Kultur wie der unseren, die sich an solch perverse Besitzverhältnisse gewöhnt hat, kommt dieser abartige Reichtum den wenigsten Spanisch vor.
Deswegen bin ich auch dafür hier nach oben eine eindeutige Grenze einzuziehen.
Wo die dann genau liegen sollte, darüber kann man ja streiten. Und auch darüber, wie dann der Besitz von Betrieben neu zu regeln wäre.
Aber dazu wird es kommen, wenn unserer Wegwerfgesellschaft sämtlich Ressourcen ausgegangen sein werden und unser jetziges System damit sein natürliches Ende erreicht haben wird.

Beitrag melden
xyz8787 09.09.2015, 23:13
232.

Zitat von xlabuda
wer nicht reich ist, der ist faul oder dumm oder inflexibel. kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Mit Spekulationen bis zu 10.000.000 € verdient (eigen erarbeitetes Geld riskiert, vorher aber ein zwei Jahre schlau gemacht). Kein Mallorca, keine Zigaretten und kein Kasten Bier pro Woche, Abendschule, Selbststudium, aber um die Finanzen gekümmert. Wer nicht reich ist in Deutschland, hat es nicht anders verdient.
Reichtum oder Fleiß implizieren nicht Intelligenz oder gar Dummheit. Ihr Weltbild ist dies betreffend also etwas simpel.

Beitrag melden
thomas_b. 09.09.2015, 23:15
233. Das hat Frau Schickedanz auch mal gedacht.

Zitat von der-stratege
"um Vermögen muss man sich kümmern" - so ein Quatsch, vor allem bei solchen Größen, da muss man sich um nichts mehr kümmern...
Um große wie kleine Vermögen muss man sich regelmäßig selbst kümmern, sonst macht es jemand anders zu seinem Nutzen. So einige Fußballer und Schauspieler können auch noch ein Lied davon singen.

Beitrag melden
Kurt Kraus 09.09.2015, 23:17
234. Neid ist weniger das Problem

Große Vermögen gefährden nicht nur Märkte, sondern auch den politischen Prozess. Frau Klatten ist ein gutes Beispiel. Da gab es einen deutlichen Zusammenhang zwischen einer sechsstelligen Parteispende an die CDU und dem Intervenieren der Bundesregierung gegen schärfere Abgasnormen bei der EU.

Beitrag melden
Tante_Frieda 09.09.2015, 23:40
235. Na ja

Zitat von zufriedener_single
Ooooh, die Kommentare hier triefen schon gleich vor Neid. Mir sind 100 Millionäre lieber als 1 Million arme Schlucker. Milliardäre gehen extra. Die brauchen sich auch nicht mit dem Millionärspöbel abgeben :-)
Na ja,das ist ein ziemlicher Allgemeinplatz,den Sie da abliefern.Auch ich habe nichts gegen Millionäre,wenn sie angemessen besteuert werden (Prinzip "Starke Schultern...").Und jetzt bitte nicht das Ammenmärchen von der angeblichen "sozialistischen Neiddebatte".Sehen Sie sich mal die US-Erbschaftssteuern an.Oder Milliardär Warren Buffett,der sogar für höhere Erbschaftssteuern plädiert oder,alternativ,für das Einbringen in wohltätige Stiftungen.
Übrigens:Wären Sie selbst ein armer Schlucker,würden Sie vermutlich anders urteilen als in Ihrem heutigen Post :-)

Beitrag melden
john.sellhorn 09.09.2015, 23:42
236. und da ist er wieder

der typisch deutsche sozialneid....was fuer ein armseliges volk!

Beitrag melden
boje6 10.09.2015, 00:01
237. Lachfalten?

Man schaue sich das Foto dieser Frau an. Ich sehe da auch die Sehnsüchte einer Frau, egal, wieviel Vermögen sie hat.

Hand aufs Herz, zu keiner Sekunde meines Lebens werde ich hier Teil einer Neid-Debatte, obwohl ich eher ein armer Schlucker bin.

Die Frau hatte verdammt viele Gründe, Opfer eines Liebesbetrügers zu werden. Die Ratte muss sich verdammt gut angestellt haben, denn allzu bescheuert sind vermögende Frauen ja wohl garantiert nicht.

Außerdem:
Natürlich gibt man/frau Vermögen nicht aus, man /frau gibt das aus, was all das Zeugs abwirft.
Der Artikel schweigt sich darüber aus, ob und in welchem Umfang sie sich sozial engagiert - ein wichtiger und auch nicht unbedingt seltener Aspekt bei Reichen - eigentlich wissen wir über sie nur, dass wir das Geld, das sie zu viel hat, brauchen.

Beitrag melden
rational_bleiben 10.09.2015, 00:24
238.

Ich finde, deutsche Superreiche verhalten sich oft sehr zurückhaltend und stilvoll. Ich kann ihnen nichts vorwerfen und bin auch nicht neidisch auf deren Reichtum. Ich denke, die meisten von Ihnen sind gut gebildet und gehen sehr verantwortungsbewusst mit ihrem Vermögen um. Ich wäre sehr gerne auch so reich.

Beitrag melden
Chatzi 10.09.2015, 00:27
239. Blah Blah Blah...die hat ja Geld nicht nur zum Ausgeben!

Na und? Und jetzt? Was gibt´s morgen in der Kantine?
Öfter mal auf den eigenen Tellerrand schauen Leute, statt die Reichen und Schönen dieser Welt für Euren Miserabelissimo verantwortlich zu machen. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied! :-)

Beitrag melden
Seite 24 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!