Forum: Panorama
Millionen-Forderung nach Unfall: Im Namen der Tochter

Sarah T. wurde bei einem Unfall aus dem Auto geschleudert. Seither sitzt sie im Rollstuhl, kann weder essen noch sprechen. Ihr Anwalt fordert von der Versicherung 7,2 Millionen Euro Schadensersatz - eine Rekordsumme. Doch das*Landgericht Hamburg ließ nun durchblicken: Dazu wird es nicht kommen.

Seite 8 von 8
mmueller60 10.11.2010, 15:05
70. x

Zitat von Kometenhafte_Knalltüte
Der Mitleidsbonus aufgrund der bedauerlichen Behinderung der Frau scheint ja recht stark das objektive Beurteilungsvermögen einiger Forumsteilnehmer zu trüben. Ich versuche es ein letztes Mal. Versprochen. Und bitte versuchen Sie mal den Fakt, das hier jemand schwerbehindert ist, auszublenden.
Vielen Dank für die gute Zusammenfassung, Sachlichkeit ist hier im Forum leider eher selten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MDen 10.11.2010, 15:58
71. Zynismus ist nicht Sachlichkeit

Zitat von mmueller60
Vielen Dank für die gute Zusammenfassung, Sachlichkeit ist hier im Forum leider eher selten!
Richtig, allerdings hat sich gerade der Forist "Kometenhafte_Knalltüte" durch seine gefühllose Polemik diesbezüglich disqualifiziert:

Zitat von Kometenhafte_Knalltüte
Schade um das Leben der jungen Frau, aber an den reinen Gerechtigkeitssinn des Anwalts mag ich hier nicht glauben. Und ja, das ist eine ganz persönlich Mutmaßung, keine Feststellung.
Das ist gar nicht die Aufgabe eines Anwalts! Der soll für seine Mandantin das Bestmögliche erwirken. Er vertritt die eine Partei vor Gericht, er hat parteiisch zu sein.
Für Recht und vielleicht auch Gerechtigkeit sind allenfalls die Richter zuständig.

Und nochmal gegen den Anwalt:

Zitat von Kometenhafte_Knalltüte
Das wirkt auf mich nach Profilierungssucht des Anwalts der eine mit den sicherlich schweren Aufgaben alleingelassene Mutter einspannt und ihre Naivität ausnutzt.
Auf welchen Fakten beruht diese Einschätzung der Arbeit des Anwalts (und dazu der Fähigkeiten der Mutter)? Das ist überhaupt nicht sachlich, sondern polemisch und bösartig.

Und noch einmal:

Zitat von Kometenhafte_Knalltüte
Sorry, aber ich habe kein Verständnis dafür auf Grund der bereits zugesicherten Einmalzahlung von 1,5 Mio € und aller folgenden Pflegekosten!!! Das ist mehr als Genug! Erst Recht bei der Tatsache des Eigenverschuldens.
Auf welchen sachlichen Grundlagen basiert diese Einschätzung der Schadensersatzsumme? Und das Thema der Eigenverschuldung, die der Forist hier attestiert, habe ich bereits früher als sippenhaftartig moniert.

Nein, dieser Forist verwechselt Zynismus und Bösartigkeit mit Sachlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rüdiger68 10.11.2010, 17:38
72. warum immer der McD coffee spill-Fall?

Zitat von Copycatz
Ein großes Mißverständnis, welches hier vorliegt.[...] Dafür hat die gute Frau soviel Kohle bekommen. Und auch zurecht. Denn Verbrennungen 2ten Grades durch kochend heißes bräunliches Wasser (sprich: Kaffee) im Genitalbereich sind wohl keine Lapalie.
Der McDonald'S coffee spill-Fall wird ja immer wieder gerne zitiert in derartigen Fällen. Bitte beachten Sie, dass die Frau NICHT 1 mio USD zugesprochen bekommen hat letztendlich, sondern die Angelegenheit durch Vergleich gelöst wurde.
Ferner sollte der Vollständigkeit halber darauf verwiesen werden, dass in des USA wegen dem dortigen Institut der "punitive damages"(Strafschaden) der Schadensersatz höher angesetzt werden kann. Dieser Strafschaden ist höher, wenn dem Schädiger nachgewiesen werden kann, dass er schon des Öfteren gleiche Verfehlungen hatte und nix daraus gelernt hat.

Die Argumentation des Anwalts macht überdies per se Sinn. Das wird jeder bestätigen können, der schon mal wegen einer 5/6-stelligen Summe eine Schadensregulierung bei einer Versicherung durchgeführt hat: Da wird auf Zeit gespielt und bei jeder Möglichkeit rum gemacht, um den Geschädigten weichzuklopfen...Dies blüht der Geschädigten auch in Zukunft wohl wieder - bei jedem Posten der Pflegekosten wird dann die Notwendigkeit in Frage gestellt etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tamgarun 11.11.2010, 14:35
73. Titelzwang

Zitat von marypastor
Es ist deshalb anzunehmen, dass der Anwalt sein Honorar von der Hoehe der Zahlung abhaengig macht. Was glauben Sie ? 30 % ?
Falsch, Anwälte dürfen keine Honorare auf Erfolgsbasis vereinbaren.

Es werden Aufwand, bzw. Stunden berechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8