Forum: Panorama
Millionenfund nach Transportpanne: Verschwundene Geldkoffer sind wieder da

Die Polizei suchte mit Hochdruck: Drei Geldkoffer mit einer Million Euro*waren in Unterfranken aus einem fahrenden Geldtransporter verschwunden. Nun sind die Behälter*wieder*aufgetaucht - ein Bundeswehrsoldat hatte sie mitgenommen*zu Hause aufbewahrt.

Seite 2 von 3
krampfader 06.07.2011, 17:55
10. Völlig lebensunfähig-

der Finder. So blöd kann man doch nicht sein! Da sieht man, was die Bundeswehr aus den Typen macht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andysorandy 06.07.2011, 18:42
11. Ob es an der BW lag?

Zitat von krampfader
der Finder. So blöd kann man doch nicht sein! Da sieht man, was die Bundeswehr aus den Typen macht...
Denke nicht, dass die BW daran schuld sein muss.
Wäre aber dennoch interessant zu wissen, ob es ein kleiner Zeitsoldat war oder ein Berufssoldat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senf-mit-sauce 06.07.2011, 19:33
12. Lebenshilfe

Zitat von krampfader
der Finder. So blöd kann man doch nicht sein! Da sieht man, was die Bundeswehr aus den Typen macht...
Was hätten Sie gemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JungVonMutti 06.07.2011, 20:21
13. Berufserlaubnis

Zitat von krampfader
der Finder. So blöd kann man doch nicht sein! Da sieht man, was die Bundeswehr aus den Typen macht...
Zum großen Teil wird es eher anders herum sein: ich kenne persönlich mehrere Personen die augenscheinlich damit protzen wollen wieviele Menschen sie in Afghanistan getötet haben, oder sich aufgrund anderer Faktoren für etwas besseres halten. Solche Charaktertypen gehen vermutlich von sich aus vermehrt zur Bundeswehr - aber verhindern möchte das anscheinend auch niemand. Gibt ja auch sadistisch veranlagte Altenpflegerinnen, unfähige Erzieherinnen, Pädagogen, usw.

Doch in Berufen in denen es auf Leben (auch im Sine von Erziehung) und Tod (auch im Sinne der aktiven Beendigung von Leben) ankommt, sollte es vielleicht soetwas wie einen Berufseignungstest geben. Falls es diesen gibt, funktioniert er jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Epic Fail 06.07.2011, 22:07
14. .

Zitat von senf-mit-sauce
Was hätten Sie gemacht?
Das fragen Sie ernsthaft?

Das mit der Anzeige ist eine Sauerei! Zu blöd die Türen richtig zu schließen und den Kerl niedermachen der ihnen das Geld zurückbringt, das ist einfach nur wiederlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HenningPogwisch 06.07.2011, 22:11
15. Tinnef

Zitat von sysop
Die Polizei suchte mit Hochdruck: Drei Geldkoffer mit einer Million Euro*waren in Unterfranken aus einem fahrenden Geldtransporter verschwunden. Nun sind die Behälter*wieder*aufgetaucht - ein Bundeswehrsoldat hatte sie mitgenommen*zu Hause aufbewahrt.
Was für ein Tinnef! Der Mann hat bestimmt zwei harte Tage hinter sich! Das ist Bestrafung genug. Bei der Summe kann man schon mal schwach werden. Besonders, da die Kohle aus dem Banktresor kam! War bestimmt eine Lieferung an den Griechenland-Hilfsfond!
Die Rückgabe des Geldes war ganz klar der Rücktritt von der Straftat, die sich die Staatsanwaltschaft jetzt ausdenken wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangeder 06.07.2011, 22:52
16. Wers glaubt, wird seelig

Zitat von barlog
Schadenersatz - wie witzig ! Ich schätze, es wird wohl so gewesen sein, daß der wackere Soldat seinen schönen Fund tief im Spind versteckt hat und alsbald Spieß und Polizei erschienen und die Köfferchen dort wieder hinauszerrten . ...
Artikel nicht lesen, aber kommentieren - noch witziger!!
Statt zu schätzen, hätten sie einfach den ersten Satz im Artikel lesen können, den sie hier kommentieren:
Er hat seine fette Beute ZU HAUSE aufbewahrt!
Wer vorhat, das Geld sowieso abzugeben und nicht selber zu behalten, macht sich nicht erst die Mühe, alles erstmal (ohne Meldung bei Vorgesetzten, bei Polizei oder sonstwem) vom Fahrzeug seines Arbeitgebers in sein Privatfahrzeug umzuladen, damit schön brav nach Hause zu fahren, in der Wohnung depoieren und das dann erstmal "rein zufällig" 2 Tage lang zu "vergessen" - obwohl das Thema in allen Medien rauf und runter verbreitet wurde.

Und gerade in den dortigen Lokalnachrichten war das Thema Nummer 1 - und ganz sicher in jeder Firma im Umkreis und in der dortigen Kaserne Gesprächsstoff für zeit Tage. Wer glaubt, der "ehrliche Finder" hätte davon nichts mitbekommen, muß schon sehr naiv sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangeder 06.07.2011, 23:27
17. Geld haben allein, macht nicht glücklich

Zitat von
So blöd kann man doch nicht sein!
Blöd war er eigentlich nur, dass er sich zuerst eingebildet hat (wie auch ein paar weltfremde Naivlinge hier im Forum) das wäre alles ganz einfach und leicht erlangter Reichtum und Glückseeligkeit bis ans Lebensende.

Irgendwann hat er eben doch sein Großhirn eingeschaltet und erkannt, dass es nichts bringt, Reich zu sein, wenn man davon nichts hat und sich sein Leben lang verstecken muß: Durch das Militärfahrzeug war er sehr auffällig, er wußte genau, dass andere Fahrer sein Fahrzeug und ihn beim einladen beobachtet haben - früher oder später wäre man also auf ihn gekommen.
Natürlich hätte er es leugnen können, dann hätte er aber
1. Das Geld (wenn überhaupt) nur sehr, sehr sparsam ausgeben können. Praktisch nur Tröpchenweise und sein Leben hätte er auch nicht ändern dürfen oder größere Anschaffungen machen dürfen, die sein normales Einkommen übersteigen. - Also was bringt es, wenn ich vielleicht pro Monat 150 Euro davon ausgeben kann und im Gegenzug ständig Angst haben muß, erwischt zu werden?

2. Das Geld nicht in der Wohung, nicht bei Freunden oder Verwandten und nicht auf Konten oder Depots lagern, die mit ihm in Zusammenhang gebracht werden können. Bedeutet, er könnte das Geld nur bar im Wald vergraben - müßte aber Angst haben, überwacht und verfolgt zu werden.

Was soll das bitte für ein Leben sein?
Was bringt einem ein Haufen Geld, den man nicht frei nutzen oder verprassen kann und wenn man ständig auf der Flucht sein soll?

.
Ich glaube, viele halten die idealisierten Gangster-Geschichten
aus Hollywood-Filmen für Fakten und haben keinen Bezug zur Realität mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realistka 07.07.2011, 03:04
18. Man kann auch der armen Polizei nicht mehr trauen.

Hallo,

es ist mir verständlich warum sich der Soldat jetzt erst meldete.
Bei einer Million Euro kann man niemandem trauen, auch der Polizei nicht. Weil die Polizei selbst auch seit Jahren durch Arbeitszeitverlängerungen und Vorenthaltungen von Lohnerhöhungen sowie Streichungen von Urlaubsgeld und 13.tem Monatsgehalt ausgepresst wird wie eine Zitrone. Jeder muss halt sehen wie er zurecht kommt.
Schuld ist diese CDU Regierung, aber auch der Schröder war und ist nicht unschuldig ! Darum, macht fertig was uns fertig macht.
Gebt ihnen was sie verdient haben !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahol 07.07.2011, 07:43
19. Voll richtig,

Zitat von Epic Fail
Das fragen Sie ernsthaft? Das mit der Anzeige ist eine Sauerei! Zu blöd die Türen richtig zu schließen und den Kerl niedermachen der ihnen das Geld zurückbringt, das ist einfach nur wiederlich!
man will sich nur um evtl Finderlohn drücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3