Forum: Panorama
Mindestens 25 Tote bei Flächenbränden: Das Inferno von Kalifornien
REUTERS

In den kalifornischen Brandgebieten steigt die Zahl der Todesopfer - und die Behörden geht von einer hohen Vermisstenzahl aus. US-Präsident Trump will bereits die Schuldigen für die Katastrophe ausgemacht haben.

Seite 1 von 7
Pelao 11.11.2018, 07:17
1. Nun isses es aber nicht schade?????

Was wäre wenn, in einer Naturkastatropphe nicht die Hütten einiger Milliardäre/Millonäre sondern die Schlösser vieler kleiner Landarbeiter in Flammen aufgingen ??? ... Warum gibt es diese Gejammer nicht über jeden Hurrican der über Mittelamerika, Mexiko oder der Karibik wüstet ... im Gegensatz zu diesen Hurikanen ist die Vernichtung der Milliadärshütten wetgehend hausgemacht ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
novasun 11.11.2018, 07:22
2. Das nachs Trumps Logik

die Demokraten Schuld sind - war mir bevor ich den Artikel gelesen habe klar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 11.11.2018, 07:31
3. Wegen Regens die

Ehrerbietung gefallener US Soldaten verweigern, aber Feuerwehrmaenner, die gerade ihr Leben riskieren kritisieren. Wie menschlich verkommen ist dieser sogenannte Praesident, dass er in so einer Situation seinen politischen Frust abladen muss! Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdoehrin 11.11.2018, 07:36
4. Trump hat die Lösung

... mehr Kohle fördern. Klimaschutzabkommen kündigen. So können künftig keine Brände mehr entstehen - außer durch Missmanagement.
Ja, das nenne ich Logik. Ich habe ja immer schon gesagt: Die Erde ist eine Scheibe, und Nachts ist es kälter als draußen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bandit012 11.11.2018, 07:48
5. Unheimlich

Vor ca.30 min. sind wir über die Golden Gate Bridge gefahren, die Bay Area ist so verraucht das die Brücke trotz Beleuchtung kaum zu sehen . Herr Trump erzählt mal wieder Unsin mit seinen Anschuldigungen, die Feuerwehr hat in ihrer Stellungnahme darauf hingewiesen das 60% der Kalifornischen Waldflächen unter Bundesverwaltung stehen. Da muss Trump wohl auch persönlich einen Teil der Schuld an diesem Drama übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 11.11.2018, 08:14
6. Eine gesamte Ortschaft brennt nieder

Das Camp Fire, was die Kleinstadt Paradise mit nahezu 7.000 Wohnhäusern, Firmen, Geschäften und Schulen völlig zerstörte, ist das schlimmste Feuer der Geschichte Kaliforniens, nach Anzahl der Toten und betroffenen Gebäuden. Vor elf Monaten war dies das Thomas Fire gewesen, doch dazwischen (Juli 2018) gab es noch das Carr Fire und das Mendocino Complex Fire, bei dem allein das Teilfeuer Ranch Fire das größte Feuer der Geschichte nach betroffener Fläche war. Es gibt einen schlimmen Trend, der seine Gründe sicherlich nicht allein im Unterholz-Management hat. Anstatt den Betroffenen zügige Hilfe und Mitgefühl auszusprechen, kommen vom Präsidenten Schuldzuweisungen und Drohungen, per Twitter. Ein solches Staatsoberhaupt ist eine Schande für sein Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 11.11.2018, 08:17
7. Der Klimawandel ist schon längst Realität

84 Grad Temperatur-Unterschied: Ist das der Klimawandel?
Das Wetter auf dem Planeten spielt verrückt: Die australische Millionenmetropole Sydney hat am Sonntag den heißesten Tag seit Jahrzehnten erleben. In der westlichen Vorstadt Penrith wurde mit 47,3 Grad Celsius die höchste Temperatur seit dem Jahr 1939 gemessen. Behörden verboten das Entfachen von Feuern, ein Tennisturnier wurde unterbrochen.
Gleichzeitig wird der Nordosten der USA von einer Kältewelle heimgesucht. Auf dem 1917 Meter hohen Mount Washington in New Hampshire wurden dieser Tage minus 37,3 Grad gemessen. Im Flachland war es mit 28 Grad auch noch saukalt. Ein Blizzard bislang unbekannten Ausmaßes fegte die Schneeflocken bis ins sonst tropische Florida.
In Zentralspanien überraschte ein Wintereinbruch am Wochenende die Autofahrer mit Schnee.
In anderen Regionen der Welt erleben wir die Sintflut.

Dürren, Wassernot und Flächenbrände einerseits. Stürme, Hagel
u. Hochwasser andererseits.
Die Berglagen unserer Mittelgebirge sind inzwischen kaum noch schneesicher. Das hat Einfluss auf den Tourismus dort. Aber auch in den Alpen wanderte die mittlere Schneefallgrenze nach oben. Der Permafrost in den Alpen verschwindet, die Nullgradgrenze ist nach oben gerutscht. Die Folge: Es gibt dort vermehrt Erdrutsche und Felsstürze.
Laut Trump ist nicht die Umweltverschmutzung schuld, vielleicht
hat er sogar recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobro 11.11.2018, 08:17
8. Obama ist schuld

Ganz klar, Obama ist schuld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wulfman65 11.11.2018, 08:19
9. Trump

Wie kann man es schaffen, selbst eine solche Tragödie zu instrumentalisieren. Der Mann ist für mich die Unmoral in Person. Schrecklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7