Forum: Panorama
Missbrauchskandal - findet die Kirche die richtigen Antworten?

Europaweit wird die katholische Kirche mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Geht der Klerus richtig mit dem Problem um?

Seite 47 von 256
natterngesicht 27.03.2010, 17:37
460. Yin und Yang

Zitat von Juro vom Koselbruch
Dann bitte ich um Aufklärung: Wie kann einerseits nach Ihren Worten die RKK Menschheit sein und andererseits stinken als Gesellschaft? Sie meinen das doch nicht etwa doppelzüngig, Herr oder Frau Natter?
1. "Weniger stinken als die Gesellschaft" heißt, dass 75 % der Missbrauchsfälle in den Familien stattfinden, und dass Priester scheinbar weniger missbrauchen als andere Männer.

2. "Die rkK ist die Menschheit" ist symbolisch gemeint. In der rkK gibt es alles: Sünder und "Heilige". Sie stellt ein Abbild des menschlichen Hirns dar: Es gibt das limbische System ("tierisch"), und es gibt den präfrontalen Cortex (Sitz der Moral). Es gibt Adolf und Jesus.

Beitrag melden
natterngesicht 27.03.2010, 17:38
461.

Zitat von Bernhard Fischer
Eine Schlangengrube freut sich über jedes verirrte Schlänglein - auch mit Maske auf...
Ich verstehs selbst kaum. Aber ich bleibe dennoch bei meiner Fundamentalkritik am heuchlerischen klerikalen System, welches alle krank macht: Täter und Opfer.

Beitrag melden
Bernhard Fischer 27.03.2010, 17:43
462.

Zitat von oliver twist aka maga
Okay, eine "Relativierung" von "sexualisierter Gewalt" darf es ebenso wenig geben wie eine "Relativierung" pädophiler Akte ohne Gewalt. Dabei hat es nicht zu interessieren, in welchem Umfeld solche Akte stattfinden, ob säkular oder religiös. Dass eine "Aufarbeitung" nicht erfolgt, ist kein katholisches Spezifikum, sondern eine allgemein menschliche Eigenschaft. (Die Kirche hat natürlich höhere Maßstäbe und kann deswegen auch tiefer fallen.) Nein, es ging in dem Film nicht um die eigene Schuld. Der "hochmoralische Gesetzeshüter" wurde nicht mit der Tatsache fertig, dass seine Frau eine Kindermörderin war. Insofern hinkt der Vergleich. IMO.


Oh nein, der gute Marshall hat nach seinem eigenen Gesetz gehandelt und seine kindermordende Frau erschossen – und sich eben nicht an das „draußen“ in der Gesellschaft geltende Gesetz, welches eine Verhaftung und ein Gerichtsurteil vorsieht.
Und damit haben Sie die klare Parallele zur kirchlichen Situation bei Missbrauch in der RKK – da werden die internen Kirchengesetze genommen und eben nicht die dafür vorgesehenen StGB-§§ nebst Staatsanwalt etc.
Manchmal verblüfft mich Ihr „so- schwer- von -cape“ sein – wenn Sie ansonsten Ihren IQ in himmlische Höhen schrauben!

Beitrag melden
IchOnline 27.03.2010, 17:43
463. Würfelhusten

Zitat von Bernhard Fischer
Aber es ist zum Kotzen [...]
Wenn Sie erlauben möchte ich Ihnen dabei Gesellschaft leisten. Foristin Eliza demonstriert hier eine bockige Uneinsichtigkeit, sie könnte geradezu der Prototyp des Klischeekatholiken sein. Es kommt wirklich selten vor, dass ich mal mit Willie einer Meinung bin, aber in diesem Fall eint uns der Ekel.

Beitrag melden
wolf-wolf 27.03.2010, 17:44
464.

Zitat von sysop
Europaweit wird die katholische Kirche mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Geht der Klerus richtig mit dem Problem um?

Die alle runde Tische und sonnst was ist Augenwischerei dass ist so als ob man die Geschworen, im Prozess gegen Mafia mit deren Mitglieder besetzt. Man muss die Verbrechern zwingen alle Akten, Archiven und andere bewiese der Staatsanwalt übergeben und zwar ohne wen und aber und wen die dem nicht nach gehen einfach solange ins Untersuchungshaft bis die Papiere auf dem Tisch liegen

Beitrag melden
mcfly71 27.03.2010, 17:44
465. Einseitig!

Zitat von river runner
Danke für diese Zitatensammlung: »Die Frau muss das Haupt verhüllen, weil sie nicht das Ebenbild Gottes ist.« (Ambrosius, Kirchenlehrer, 339-397) »Das Weib ist ein minderwertiges Wesen, das von Gott nicht nach seinem Ebenbilde geschaffen wurde. Es entspricht der natürlichen Ordnung, dass die Frauen den Männern dienen.« (Augustinus, 354-430, Lieblings-Kirchenlehrer von Benedikt XVI.) »Die Frau ist ein Missgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuss und ihrer Untertemperatur körperlich und geistig minderwertiger...eine Art verstümmelter, verfehlter, misslungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann.« (hl. Thomas v. Aquin, Kirchenlehrer, 1225-1274) »Wenn du eine Frau siehst, denke, es sei der Teufel! Sie ist eine Art Hölle!« (Papst Pius II., 1405-1464) »Eine Frau soll still zuhören und sich ganz unterordnen. Ich gestatte es keiner Frau zu lehren und sich über den Mann zu erheben. Zuerst wurde ja Adam erschaffen, und dann erst Eva.« (Papst Johannes Paul II. in Bezugnahme auf Paulus, 1988) Damit lässt sich die Frage, ob die Kirche die richtigen Antworten auf die Fragen der Zeit finden wird, leicht beantworten. Dies sind nicht richtigen Worte an die Hälfte der Menschheit. Auch plappert nur nach, was er von Vorgängern und Kirchenvätern gehört hat. Das nennt man Tradition.
Zinsendorf: "Die Katholiken führen das Anathem gegen die Gegner wohl im Munde und im Panier, haben oft viel Billigkeit gegen sie in praxi; wir Protestanten führen libertatem im Munde und auf dem Schild, und es gibt bei uns in praxi, das sage ich mit Weinen, wahre Gewissenshenker."

Die weitaus größten und meisten Hexenprozesse fanden in den protestantischen Nordländern statt( Deutschland, England, Amerika...) Im calvinistischen Genf stand auf Ehebruch der Frau der Tod. Auch wurden dort Spiel, Tanz, Gesang, Theater verboten. Selbst das Lesen von Romanen war verboten(Siehe Egon Friedell - Geschichte der Neuzeit S. 303).

Johannes Kepler: "Was ist denn das Weib anderes ale eine Vernichtung der Freundschaft, eine unentfliehbare Strafe, ein notwendiges Unglück, eine natürliche Versuchung, ein begehrenswertes Unheil, eine häusliche Gefahr, ein reizvoller Schädling, ein Weltübel, mit schöner Farbe bestrichen."

Von Luther gibts ähnliche Ausführungen, die ich nachliefern kann, wenn´s beliebt!

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 27.03.2010, 17:46
466.

Zitat von natterngesicht
1. "Weniger stinken als die Gesellschaft" heißt, dass 75 % der Missbrauchsfälle in den Familien stattfinden, und dass Priester scheinbar weniger missbrauchen als andere Männer.
Warum dieser Vergelich an der Sache vorbeigeht, wurde mehrfach beschrieben. Die Familien stellen keien Organisation dar wie die RKK. Und die Täter missionieren auch nicht andere oder stellen sich als römisch katholische Moralapostel auf die Kanzel.



Zitat von natterngesicht
2. "Die rkK ist die Menschheit" ist symbolisch gemeint. In der rkK gibt es alles: Sünder und "Heilige". Sie stellt ein Abbild des menschlichen Hirns dar: Es gibt das limbische System ("tierisch"), und es gibt den präfrontalen Cortex (Sitz der Moral). Es gibt Adolf und Jesus.
Jetzt weiß ich wenigstens, warum Hitler noch nicht exkommuniziert wurde.

Beitrag melden
natterngesicht 27.03.2010, 17:46
467. Sie sprechen mit einer Hydra

Zitat von Bernhard Fischer
Eine Schlangengrube freut sich über jedes verirrte Schlänglein - auch mit Maske auf...
Kennen Sie das Buch: "Wer bin ich und wenn ja wieviele? So geht es mir auch (Mir nicht; und mir erst...)

Beitrag melden
frodo68 27.03.2010, 17:46
468.

Zitat von Bernhard Fischer
Wo von selbst, auch ohne Gesetz, gut gehandelt wird, ist das Gesetz nicht nötig. Wenn aber diese gute Gewohnheit aufhört, ist sogleich das Gesetz notwendig. Niccoló Machiavelli
Danke!

Beitrag melden
genugistgenug 27.03.2010, 17:49
469. Kopfschütteln

Zitat von Bernhard Fischer
Dass MÄNNER eben MÄNNERspiele auch noch mit Opfern treiben - müssten Sie als Frau doch mit dem dritten Auge multitaskingmäßig schnell erfasst haben...
Zitat von natterngesicht
Man kann schlecht Menschen gegeneinander ausspielen Es gibt auch Frauen, die missbrauchen, z.B. selbst mithilfe von Stöcken, Besenstielen etc oder als Gehilfin von Vätern oder Onkeln. Wir wissen nicht einmal, ob es mehr mkindermisshandelnde Frauen in den Familien oder kindesmisshandelnde Priester in den Internaten gibt. Es geht folglich allein um den falschen Umgang der Gesellschaften mit dem Thema: Sowohl die rkK als auch Staat und Gesellschaft suchen nur Sündenböcke, ohne die kindlichen Opfer wirklich schützen zu wollen. Es geht um mehr strukturellen Schutz, um die Verhinderung von Vertuschung, Verheimlichung und den verfehlten Schutz der Privatheit, um ungestört missbrauchen zu können.
ich schüttel nsach so einer Antwort auf den ersten zitierten Beitrag nur noch mit meinem Kopf - obwohl ich lieber andere Köpfe schütteln würde.
Was hat das alles nun mit gegeneinander ausspielen zu tun? Ist das nur ein 'ich schreibe also bin ich'?

Letztmalig - es ging mir darum aufzuzeigen wie wenig Mitgefühl in der Kirchokratie herrscht.
Wo sonst kommt die Täterorganisation so selbstverständlich auf die Idee das Opfer selbst zu befragen?
Stellen Sie sich mal vor - falls möglich (ich schriebe es mal einfach banal):
Sie sind 15 Jahre jung, sind seit dem 5 Lebensjahr aktiv in diesem Verein, haben so ein Erlebnis im geschützten Raum der Kireche gehabt und werden zur Befragung bei den Vorgesetzten des Täters einbestellt. Dort werden sie dann von 2 'alten Säcken' (für die Männer - von zwei Dragonern) ausgequetscht und jedes Wort wird in Zweifel gezogen - Einfühlungsvermögen Null, Niente, Nada. Üblicherweise werden die Fragen wiederholt und wird nicht 100% identisch genau geantwortet wird alles in ZWeifel gezogen. Sie als Opfer müssen beweisen was geschehen ist. Vertrauensebene gibt es nicht - die Strafe 'Entzug Ministriererlaubnis für das Opfer' folgt auf dem Fuße.

Und nun zum Rückschluß. Wurde das erste Opfer in irgendeiner Institution der Kirche so befragt, nachdem es sich an die dortigen Vertrauenspersonen gewendet hattem dann werden die anderen Opfer auch keine Hilfe mehr suchen - ja sie werden sogar noch leugnen jemals missbraucht worden zu sein und das Opfer das sich gemeldet hat steht als berühmter Einzelfall da oder noch schlimmer als Verleumder eines angesehenen Priesters. Und niemand außerhalb der Institution wird jemals von dessen Hilferuf erfahren.

Beitrag melden
Seite 47 von 256
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!