Forum: Panorama
Missbrauchskandal - findet die Kirche die richtigen Antworten?

Europaweit wird die katholische Kirche mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Geht der Klerus richtig mit dem Problem um?

Seite 54 von 256
reuanmuc 27.03.2010, 19:13
530.

Zitat von Eliza
Die Behauptung, Maga habe einen "Filter im Kopf" dagegen ist eine ungedeckte Beleidigung, die sich aus seinen Aussagen nirgends ergibt.
Jedes Sinnesorgan ist ein Filter der Wirklichkeit;-)

Beitrag melden
Eliza 27.03.2010, 19:15
531.

Zitat von reuanmuc
Jedes Sinnesorgan ist ein Filter der Wirklichkeit;-)

Gute Idee. Das hätte man der guten Mona ebenfalls vorhalten können. Die filtert dann eben anders...

Beitrag melden
phönix-kb 27.03.2010, 19:19
532. Hart aber fair

Zitat von river runner
... »Die Frau muss das Haupt verhüllen, weil sie nicht das Ebenbild Gottes ist.« (Ambrosius, Kirchenlehrer, 339-397) »Das Weib ist ein minderwertiges Wesen, das von Gott nicht nach seinem Ebenbilde geschaffen wurde. Es entspricht der natürlichen Ordnung, dass die Frauen den Männern dienen.« (Augustinus, 354-430, Lieblings-Kirchenlehrer von Benedikt XVI.) »Die Frau ist ein Missgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuss und ihrer Untertemperatur körperlich und geistig minderwertiger...eine Art verstümmelter, verfehlter, misslungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann.« (hl. Thomas v. Aquin, Kirchenlehrer, 1225-1274) »Wenn du eine Frau siehst, denke, es sei der Teufel! Sie ist eine Art Hölle!« (Papst Pius II., 1405-1464) »Eine Frau soll still zuhören und sich ganz unterordnen. Ich gestatte es keiner Frau zu lehren und sich über den Mann zu erheben. Zuerst wurde ja Adam erschaffen, und dann erst Eva.« (Papst Johannes Paul II. in Bezugnahme auf Paulus, 1988) ... Benedikt XVI.plappert nur nach, was er von Vorgängern und Kirchenvätern gehört hat. Das nennt man Tradition.
Wird dem die Geschichte dieser Institution hinzugefügt, die selbst dann, wenn die Messlatte zwecks Beurteilung der historischen Vorgänge etwas tiefer gelegt wird, mehr einem Krimi oder einer Maffia-Geschichte ähnelt, dann wird M. Matussek seine Argumentation schon weniger verständlich.

Noch schwieriger wird es, wenn die Ausschmückungen und der ganze Schnickschnack der katholischen Lehre zwecks Volksverdummung berücksichtigt werden.

Nur ein winziger Kern ist Wahrheit und Realität und daher wäre der gute Matussek wohl gut beraten, seinen Platz zumindest in der Nähe des Ausgangs zu haben.

Kirchenhistorie, gleich Taten und wiederholt von Theologen nachgewiesene Ausschmückungen, Irrlehren und sonstiger Schnickschnack sind Basis dafür, dass immer mehr Menschen Abstand von dieser Einrichtung nehmen.

Ihr vorgegebener Chef, der jüdische Rabbi Jesus, soll es nach der Überlieferung wie folgt gesehen haben:

„An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man etwa von Dornen eine Traube oder von Disteln Feigen? Also bringt jeder gute Baum gute Früchte, aber der faule Baum bringt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen, noch ein fauler Baum gute Früchte bringen.“ Matthäus 7:16-18

Beitrag melden
oliver twist aka maga 27.03.2010, 19:21
533.

Zitat von Bernhard Fischer
Schwer-von-cape: es geht um Schuldeingeständnis, magaakaetc. Die RKK muss Schuld eingestehen, dass sie vertuscht hat, Lügengebäude errichtet hat, immer noch die "Unschuld" spielt und sich als Opfer von Verfolgung inszeniert!!
Na gut, Sie mögen es gerne ad-hominem. Siehe Ihre Reaktion auf walabus Postings... Die "RKK" spielt nicht die "Unschuld" - lesen Sie mal den Brief des Papstes an die Iren. Aber egal, ob er Briefe schreibt, Reden hält, sich mit Opfern trifft. Für Leute des Schlages einer Sinead o' Connor wird das nie ausreichen. Diese Vergleiche mit Shutter Island zeugen von einer wirklichen Dämlichkeit - ich keile jetzt zurück -, weil es sich bei dem Marshall um eine psychische Störung handelte. Oder wollen Sie das der "RKK" attestieren?

Zitat von Bernhard Fischer
Shutter that insulanity!!!
OMG.


Zitat von IchOnline
Ich halte sie ebenfalls für klug, aber ich halte sie auch für fanatisch. ist - gerade aus christlicher Sicht - ebenso treffend wie offensichtlich, und dass man sie einem klugen Menschen wie Eliza dermaßen einbläuen muss lässt in meinen Augen nur eine Diagnose zu.
Es geht Willie nicht um Eliza. Es geht ihm darum, die "RKK" anzugreifen und als "unchristlich" zu brandmarken. Seine Frage, ob ein bestimmter Forist Heide, Christ oder einfach nur Katholik sei, zeigt dieses Denken.

Beitrag melden
Cinderella01 27.03.2010, 19:22
534.

Zitat von Bernhard Fischer
Hallo Aschenputtel confession ist nicht nur das Geständnis, sondern auch Bekenntnis, so im Sinne von: 2Kor 9,13 Denn für diesen treuen Dienst preisen sie Gott über eurem Gehorsam im Bekenntnis zum Evangelium Christi und über der Einfalt eurer Gemeinschaft mit ihnen und allen.
Dann schauen Sie mal ins englische Wörterbuch, wo Sie das Wort Confession im Zusammenhang mit Glauben finden.

http://dict.leo.org/ende?lp=ende&lan...tnis&relink=on

Confession in diesem Text meint eindeutig Beichte. Es gibt doch eine deutsche Übersetzung des Textes. Da steht es doch eindeutig so drin.

Aber sie haben gedacht, es merkt keiner und wollten mit Ihrer Falsch-Übersetzung die Leser auf eine falsche Fährte schcken.

Beitrag melden
franziskus 27.03.2010, 19:23
535. Massenhysterie

Zitat von laosichuan
Eine Organisation in der in solchem Umfang kriminelle Handlungen begangen wurden, gehört verboten!
Ich habe gerade gelesen, dass im Knabenchor des berühmten Windsbacher Internats jahrzehntelang Jungen misshandelt wurden. Dies räumte die Schulleitung nun offiziell ein und entschuldigte sich bei den Opfern. Die Expertin sprach von bisher 18 Anrufen von Betroffenen oder deren Angehörigen. Sie beträfen den Zeitraum von 1946 bis 1978.

Jetzt muss ich mich auch als Opfer melden, auch wenn ich mich bisher nicht als Opfer gesehen habe. In unserer kleinen niederbayrischen Dorfschule waren in meiner Schulzeit, 1951 bis 1959, "Misshandlungen" an der Tagesordnung. Bis zu 6 Schläge mit dem Rohrstock auf die flache Hand waren gang und gäbe. Unser Pfarrer liebte es, wenn er uns, speziell die Jungs, die Ohren lang zog und mit dem Lineal drauf schlug.

Die meisten Misshandlungen und sexuellen Übergriffe finden in den Familien statt, gestern und heute. Ich bin absolut kein Freund der katholischen Kirche, aber dieses Haudrauf ist mir zutiefst zuwider. Es wird ein Schuldiger gesucht und dahinter können sich alle anderen Schuldigen verstecken. Dies ist ein erbärmliches Verhalten.

Ich finde, dass die Diskussion langsam hysterisch wird. Die Erziehungsmethoden waren früher anders und körperliche Züchtigungen an der Tagesordnung, nicht nur in der Schule. Ich vermute, dass unter diesen Gesichtspunkten fast jedes Kind meiner Generation misshandelt wurde und vielleicht steckte ja auch ein sexueller Reiz für den "Bestrafer" dahinter. So kann man hinter jeder körperlichen Züchtigung einen sexuellen Hintergrund vermuten.

Beitrag melden
derblondehans 27.03.2010, 19:26
536.

Zitat von Bernhard Fischer
Das war ein Wortspiel mit dem Filmtitel Shutter island: frei übersetzt: beendet das Inselhafte... bezogen auf den Vatikan, der sich inmitten weltlicher Gesetze eine eigene Kirchenrechtsprechung mit entsprechender Verschleierung, Vertuschung und dem Vorbehalt eigene Untersuchungen zu führen,gestattet, bevor ein Staatsanwalt eingeschaltet wird... und so wird es eben für die Überlebenden „sexualisierter gewalt“ selten was mit Gerechtigkeit und Sühne für die Täter...
Journailleismus, nicht Vertuschung.

Mißbrauchsfall Milwaukee: Die Anklage der New York Times – und wie es wirklich war.

Beitrag melden
genugistgenug 27.03.2010, 19:29
537. logische Lösung

Zitat von Bernhard Fischer
Sie haben genau verstanden, worum es mir geht! Übrigens: es hätte sich nach der Befragung auch noch die Beichtaufforderung ergeben können, verbunden mit dem so üblichen absolutem Schweigen aller Beteiligten!
danke, diese logische Lösung hatte ich nicht in Betracht gezogen.
Wird das Offenbarungsgespräch des Opfers oder Täters unter das Beichtgeheimnis gestellt dann darf der Beichtvater nichts unternehmen - denn sonst würde er auf jeden Fall das Beichtgeheimnis brechen.
Er kann nicht einmal in der Statistik einen Zählstrich machen, weil er bei Rückfragen schweigen müßte.
Er darf auch nicht die Täter ansprechen. Und weil mit der Beichte alles abgeschlossen ist, ist auch Hilfe für das Opfer tabu.
Ein perfides System in dem jeder rechtlich legal sagen kann 'ich wußte von nichts' zbd gleichzeitig UNMENSCHLICH.

Vielleicht sollte man hier Beamte durch Kirchokraten ersetzen
Auszug http://de.wikipedia.org/wiki/Beamte#...nalsozialismus
Anfang des 20. Jahrhunderts und auch in der Weimarer Republik hatte das deutsche Beamtentum überwiegend eine konservative Grundhaltung. In der Zeit des Nationalsozialismus wirkte die Staatstreue der meisten Beamten regimeerhaltend, da auch verbrecherische Maßnahmen, wenn sie nur formaljuristisch korrekt waren, von einer Vielzahl sogenannter Schreibtischtäter mit getragen oder zumindest geduldet wurden. Prof. Robert D' Harcourt, der diese Vorgänge im Auftrag der Alliierten untersuchte, stellte dazu fest: Das deutsche Beamtentum arbeitet mit beneidenswerter Effizienz, allerdings im Unrecht genauso wie im Recht. Es hat nichts anderes gelernt, als sich einfach einem Räderwerk gleich zu drehen.

Beitrag melden
frodo68 27.03.2010, 19:37
538.

Zitat von derblondehans
Journailleismus, nicht Vertuschung.
Ihre Quelle ist befangen.

Beitrag melden
river runner 27.03.2010, 19:40
539. xxxx

Zitat von oliver twist aka maga
......
Es wird Missbrauch betrieben mit dem Missbrauch. Der Papst wird angegriffen, der Katholizismus verteufelt. Als bekennender Katholik plädiert Matthias Matussek für Besonnenheit - und nimmt seine Kirche in Schutz: Er hat in seinem katholischen Internat nur positive Erfahrungen gemacht.

"....Auch ich bin auf ein katholisches Internat gegangen, auf das Aloisiuskolleg in Bad Godesberg. Glückliche Jugendjahre. Jesuiten haben einen guten Ruf als Pädagogen, in der ganzen Welt, und er ist verdient. Ich habe es genossen, in dieser Gemeinschaft zu lernen, Studienpulte, Silentium von 13 bis 15 Uhr, danach Sport, Sport, Sport. Musisches, Theater, Geschichten erzählen, aus allem wurde eine Art Olympiade gemacht. Die Schlafsäle, die Kissenschlachten. Beim Essen wurde vorgelesen. So lernte ich "Moby Dick" kennen und "Oliver Twist". Meine Erinnerungen an die Internatszeit sind schön und ungetrübt .... Die einzigen homoerotischen Spielereien fanden unter uns statt, da mussten wir uns nicht von irgendwelchen Patres beraten lassen, das kommt alterstypisch..."

Maga, warum haben Sie uns nie gesagt, dass Sie zusammen mit Matthias Matussek auf dem Aloisiuskolleg waren? Was war denn sein Spitzname? Und wer ist Moby Dick?

Beitrag melden
Seite 54 von 256
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!