Forum: Panorama
Missbrauchskandal - findet die Kirche die richtigen Antworten?

Europaweit wird die katholische Kirche mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Geht der Klerus richtig mit dem Problem um?

Seite 57 von 256
Seifert 27.03.2010, 20:18
560.

Zitat von sysop
Europaweit wird die katholische Kirche mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Geht der Klerus richtig mit dem Problem um?
Die Kirche,insbesondere die katholische,liebt Teppiche.
Unter diese kann sie dann vieles,wenn nicht sogar alles kehren.
Auf das die Schäflein zu ihr finden......
Egal ob jung (wunderbar) oder alt(sind wohl die meisten "Amtsträger").
Amen

Beitrag melden
dasky 27.03.2010, 20:19
561. "Notfalls ehrlich reden...aber mein Ziel ist es..."

Zitat von sysop
Europaweit wird die katholische Kirche mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Geht der Klerus richtig mit dem Problem um?
Zitat von SPON
Kirche in der Krise Es wird Missbrauch betrieben mit dem Missbrauch. Der Papst wird angegriffen, der Katholizismus verteufelt....
Dass es dem deutschen Staat und seiner allmächtigen, organisiert kriminellen Exekutive in diesem Zusammenhang so etwas von scheissegal ist, ob er sich von Feminazis ("Mutterkreuz mit Eichenlaub und Schwertern") und Denunziantinnen in seiner Wächterfunktion missbrauchen läßt, ja, dass er sich dafür sogar regelrecht anbietet, hat Herr Matussek sehr zu Recht im Grunde ja schon vor dreizehn Jahren festgestellt (auf Seite 185 ff. nämlich). Jede Frau oder Mutti, die einen Mann oder Vater denunziert, macht mit der angeblichen Sorge um ein Kind ein Interesse geltend, das in diesem unserem Lande zu allem berechtigt (Vaterschaftslüge, Orgasmuslüge, Gewaltlüge, Opferlüge, Missbrauchslüge, Diskriminierungslüge, Aidslüge u.v.a.L.m.) wobei der Zweck die Mittel heiligt und sehr wohl sein kann, was nicht sein darf. Vermutlich wird sich daran in diesem von Grund auf kranken und neurotischen Borderline - Kollektiv Deutschland auch in den nächsten dreizehn Jahren nichts zum Positiven wenden, sondern eher zum Negativen, das heisst, zum völligen Wahnsinn.

Beitrag melden
garfield53 27.03.2010, 20:22
562. Fünfte Kolone?

Zitat von Klo
Dies beruht wohl auf dem 2000jährigen Erfahrungsschatz, den die Menschheit mit der Kirche hat und ist daher berechtigt. Interessant ist auch, was man zum Thema in den "Katholischen Nachrichten" auf kreuz.net erfählrt: Dort liest man: "Der ‘Spiegel’ ist ein deutsches Magazin, das von einem ehemaligen Volontär einer NS-Tageszeitung gegründet wurde. Jahrzehntelang hat das Magazin die Kinderschändung verharmlost und sich schützend vor Pädo- Verbrecher gestellt." Das dürfte sicher auch die Rechtsabteilung des Spiegel interessieren. Witzig ist auch, dass die Kirchenkritiker zu den Mißbrauchsfällen dort als Nazis hingestellt werden, sich kreuz.net aber keineswegs zu schade ist, gerne auch mal aus der "Jungen Freiheit" zu zitieren, wie hier das Interview mit Trauernicht zum Thema: Nur zur Erinnerung: bei Trauernicht handelt es sich um einen fragwürdigen "Sexualethiker", der selbst in der Jugendarbeit tätig ist: [pS]=1130799600&tx_ttnews[pL]=2591999&tx_ttnews[arc]=1&tx_ttnews[tt_news]=17&tx_ttnews[backPid]=316&cHash=cfca742515 Offenbar will man den Teufel mit dem Baalzebub austreiben.
Bei kreuz.net schleicht sich der Gedanke ein, wenn mann/frau deren "Urheber" liest, dass es sich um eine "Fake" von Scientology handelt, derselbe schwülstige Schleim und das klitschige "Nichtfestlegenwollen",incl. Untergang und Auferstehung.
Und natürlich der "Jetzt räumen wir mit unseren Kritkern auf"-Ton ihrer "Absonderungen".
Das Impresarium gibt da vielleicht schon die "Schussrichtung" an:

kreuz.net’ ist die Initiative einer internationalen privaten Gruppe von Katholiken in Europa und Übersee, die hauptberuflich im kirchlichen Dienst tätig sind. ‘kreuz.net’ akzeptiert ohne Namen eingereichte Informationen und betrachtet es als Ehrensache, die strikte Anonymität seiner Informanten zu wahren.

Sodalitium for ‘Religion and Information’
1018 E. Mariposa Ave
El Segundo, CA 90245-3114
U.S.A.

Auch Gottes Auserwählte unterscheiden sich von den Fundamentalisten und den "Taliban" in keinster Weise!

Rassistisch, frauenfeindlich, diktatorisch, verlogen, machtgeil und außerhalb des Gesetzes - eben eine kriminelle "Vereinigung".
Und die "weltlichen Herrscher" halten über ihre älteste "Geheimwaffe" gegen ihre "Untertanen", wie immer, schützend ihre Hand.

Beitrag melden
wolf-wolf 27.03.2010, 20:23
563.

Zitat von Eliza
Maga hatte gesagt, er nehme es Ihnen nicht ab. Das ist ein bisschen was anderes als eine Glaubenssache. Er teilt Ihnen mit, dass Ihre Aussagen in diesem Punkt (nämlich der Besorgnis um das Schicksal der Opfer) unwahrscheinlich anmuten. (...) Vorhaltung ungebraucht an Ihre Person zurück.
Kennen sie mir nur einen einzigen Verdienst nennen wonach alle Katholiken durch die Verdienste ihrer Heiligen kollektiv aufgewertet sein sollten und allen kollektiv entsprechenden Abglanz zusteht. Wenn ich Ihren Beitrag lese dann habe ich nur eine Erklärung sie gehören zu so genannten Grupe „moherowe berety“ das ist eine polnische Bezeichnung für ein Teil von Katholiken in Polen und deren Haltung.

Beitrag melden
kikolo 27.03.2010, 20:24
564.

Er hat in seinem katholischen Internat nur positive Erfahrungen gemacht.

na der hat ja vielleicht immer ein glueck ....man koennte fast neidisch waern

Beitrag melden
llofwyr 27.03.2010, 20:24
565. Eine Heilige fehlt.....

Zitat von Eliza
Eine Ausnahme (Ton auf éine) bilden einerseits die Heiligen, die Frauen waren, und deren angeblich übertriebene Verehrung den Katholiken andererseits zum Vorwurf gemacht wird.
Denke mal, dass mit der Mutter Maria ein Frauenvorbild im Umlauf ist, welches

a) für normale Frauen unerreichbar ist, und
b) sich prima dazu eignet, die Rolle der Frau in der Katholischen Kirche auf ewig zu zementieren...

Weh dem der schlechtes dabei denkt!

Beitrag melden
natterngesicht 27.03.2010, 20:27
566.

Zitat von frodo68
gehts noch?
Danke der Nachfrage, es geht hervorragend.

Beitrag melden
Eliza 27.03.2010, 20:27
567.

Zitat von Bernhard Fischer
Eine Schlangengrube freut sich über jedes verirrte Schlänglein - auch mit Maske auf...
Mehrere Irrtümer. Aber wenigstens den einen könnten Sie unterlassen. Eine Natter ist keine Schlange.

(Auch wenn Jakob Grimm irrtümlich die Blindschleiche als blinde giftige Schlange definierte...)

Beitrag melden
methusa 27.03.2010, 20:29
568.

Zitat von oliver twist aka maga
:-)))) Und meinen Sie, die richtigen Antworten könnten nicht systemimmanent gegeben werden? Dann wäre die Kirche ja außerstande, die richtigen Antworten überhaupt zu finden. Und damit fast schon entschuldigt.


Systemimmanent können sie gegeben werden, wenn sie denn gegeben werden dürfen.

Die RKK kann die richtigen Antworten deshalb finden, wird m.M. nach aber nicht den Mut haben, sie zu verkünden.
Denn sie (der Papst in diesem Falle) fühlt sich mehr der Kirche als Gott und seinem Gewissen verpflichtet (Wer die Wahrheit kennt und tut sie nicht, dem ...).

Und damit wird die Situation unmenschlich und grotesk.

Und die vielen Christen, die ja zweifellos auch in der RKK sind, werden irre gemacht ("Mühlstein").

Nachdem das Schweigen taktisch nicht mehr reicht (....consentiunt), werden tangentiale Antworten kommen, mit dem Ziel, das Eigentliche nicht sagen zu wollen (müssen).

Hier könnte von Frau Käsemann gelernt werden. Aber das will man nicht, weil die vom anderen Lager ist.

Aber das Ökumeneproblem machen wir jetzt nicht auf. :-)

Beitrag melden
IchOnline 27.03.2010, 20:29
569. Bilanz

Zitat von sysop
Europaweit wird die katholische Kirche mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Geht der Klerus richtig mit dem Problem um?
Ich möchte nach dieser langen Diskussion hier kurz meine Eindrücke bilanzieren.

Nein, ich glaube nicht, dass der Klerus mit dem Problem richtig umgeht oder dies eines Tages schafft - aber er wird bei seiner Lösung auch nicht völlig versagen. Es wird weitere Entschuldigungen und Entschädigungen geben, vielleicht auch vereinzelte personelle Konsequenzen. Außerdem wird sich der Umgang mit dem Thema Missbrauch sicherlich zunehmend ändern in Richtung zu größerer Transparenz, denn man muss inzwischen einfach erkannt haben, dass Vertuschungen langfristig ihrem eigentlichen Ziel - dem Schutz der Kirche - viel mehr schaden als nützen. Und das jeder Beteiligte dabei in ernsthafte persönliche Schwierigkeiten geraten kann.

Weitergehende Forderungen, insbesondere nach dem Rücktritt des Papstes, werden aber abprallen. Und religiös-dogmatische Zugeständnisse an Kritiker oder Reformer, wie die Abschaffung des Zölibats, die Gleichstellung von Frauen usw. halte ich, zumindest im gegenwärtigen Kontext, für unrealistisch.

Was den künftigen Umgang der Gesellschaft mit der Kirche angeht erscheinen mir die optimistischen Erwartungen mancher Protagonisten ziemlich abwegig. Eine strafrechtliche Verfolgung der Kirche insgesamt, ihre Auflösung als kriminelle Vereinigung, eine Aufhebung der Konkordate in Deutschland oder auch nur eine diplomatische Abmahnung des Vatikans durch die betroffenen Staaten wird es nicht geben, dazu fehlt der politische Wille oder auch einfach die nötige Handhabe.

Meiner Ansicht nach ist in der ganzen Affäre deutlich geworden, dass die Kirche nicht den Anforderungen entspricht, die wir heute in demokratischen Staaten an Institutionen stellen. Ihre Reformierbarkeit, ihre Fähigkeit zur Selbstkritik und zur Revision von Fehlern, bleibt weit hinter modernen Erwartungen zurück. Ihre interne demokratische Verfasstheit oder ihre Bindung an übliche rechtliche Rahmenbedingungen, wie sie für andere Institutionen gelten, ist höchst mangelhaft. Und zwar nicht aufgrund von Unkenntnis. Oder Versäumnissen. Sondern: Weil die Kirche ihre eigenen, althergebrachten Maßstäbe hat, auf die sie stolz ist und die sie gegen alle äußeren Feinde verteidigen wird, solange Blut in ihren Adern fließt.

Zu diesen gehört auch der moderne Mensch.

Beitrag melden
Seite 57 von 256
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!