Forum: Panorama
Misshandelte Frau in China: Todesstrafe für Notwehr
Amnesty International

Li Yan aus der chinesischen Provinz Sichuan wurde von ihrem Mann monatelang brutal misshandelt. Sie alarmierte die Behörden - nichts passierte. Als er sie schließlich mit einem Luftgewehr bedrohte, nahm sie es ihm ab und erschlug ihn damit. Dafür wurde sie zum Tode verurteilt.

Seite 1 von 11
kf_mailer 31.01.2013, 16:41
1. Notwehr

nun zwar ein wenig härter, aber ansonsten wie hier, man versuche sich mal bei einem Überfall zu wehren oder anderen beizustehen. Wenn man diese Gangster verletzt und etwas Pech hat, kommt man hier auch vor den Richter, zwar gibt's keine Todesstrafe aber bestraft wird man auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachtheinigte 31.01.2013, 16:42
2. Todesstrafe für Notwehr

Zitat von sysop
Li Yan aus der chinesischen Provinz Sichuan wurde von ihrem Mann monatelang brutal misshandelt. Sie alarmierte die Behörden - nichts passierte. Als er sie schließlich mit einem Luftgewehr bedrohte, nahm sie es ihm ab und erschlug ihn damit. Dafür wurde sie zum Tode verurteilt.
Das ist ja nicht in Ordnung und ein zu hartes Strafmaß, wenn ich Ihren Bericht als richtig annehme.
Doch vermisse bei Ihnen jegliche Notiz, wenn eine Todesstrafe in den USA vollzogen wird, sind die Todesstrafen dort gerechter ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellereller 31.01.2013, 16:55
3. Vielleicht, Frau Langer,

sollten Sie sich entscheiden: Ist die Tat durch Notwehr gerechtfertigt, wie Sie in der Überschrift andeuten? Dann sollten Sie sie nicht im dritten Absatz als "Verbrechen" bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 31.01.2013, 17:00
4. Wo bleibt da die kommunistische Sorgfalt

Hätten die Gesetzeshüter und Richter Ihre Arbeit anständig gemacht, hätte diese Frau mit keinem Todesurteil zu rechnen.
Auf die Anklagebank müssen die Polizisten und Richter die versagt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 31.01.2013, 17:01
5. Schwierig

Notwehr, Totschlag, Mord - was genau eine Tat war entscheidet der Richter in diesem Fall ein chinesicher Richter. Ohne genaue Kenntnis der Situation sollten wir uns hier kein Urteil erlauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etiennen 31.01.2013, 17:01
6. optional

kurze Zwischenfrage: wie hat sie das überhaupt geschafft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stammtischhistoriker 31.01.2013, 17:05
7.

Zitat von etiennen
kurze Zwischenfrage: wie hat sie das überhaupt geschafft?
einem schwer betrunkenen ein Luftgewehr aus der Hand zu ringen und über den Kopf zu schlagen? Ich tippe allerdings auf den Kolben, nicht den Lauf, aber beides geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
errorinpersona 31.01.2013, 17:05
8. errorinpersona

Aus der Sicht des deutschen Gesetzes: Ein gegenwärtiger rechtswidriger Angriff des Mannes auf die körperliche Unversehrtheit seiner Frau. Weil es Ihr Mann war dürfte sie zunächst nur Schutzwehr üben, wenn dies ausreicht um den Angriff zu beenden. Wenn man unterstellt, dass ihr Mann nachdem sie ihm das Gewehr weggenommen hatte nicht aufhörte sie zu bedrängen, ist auch Trutzwehr in der vorliegenden Form zulässig. Zwei Stöße mit dem Gewehr dürften auch kaum das zulässige Maß überschreiten. In Deutschland hätte sie sich rechtmäßig verteidigt und wäre nicht strafbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebenslang 31.01.2013, 17:05
9. jeder vermißt irgendetwas

Zitat von Nachtheinigte
Das ist ja nicht in Ordnung und ein zu hartes Strafmaß, wenn ich Ihren Bericht als richtig annehme. Doch vermisse bei Ihnen jegliche Notiz, wenn eine Todesstrafe in den USA vollzogen wird, sind die Todesstrafen dort gerechter ?
was haben die USA mit china zu schaffen ?
wollen sie irgendetwas relativieren oder warum zerren sie die USA hervor um zu diesem bericht über china ein statement abzugeben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11