Forum: Panorama
Misshandelte Frau in China: Todesstrafe für Notwehr
Amnesty International

Li Yan aus der chinesischen Provinz Sichuan wurde von ihrem Mann monatelang brutal misshandelt. Sie alarmierte die Behörden - nichts passierte. Als er sie schließlich mit einem Luftgewehr bedrohte, nahm sie es ihm ab und erschlug ihn damit. Dafür wurde sie zum Tode verurteilt.

Seite 5 von 11
DMenakker 31.01.2013, 18:18
40.

Zitat von sysop
Li Yan aus der chinesischen Provinz Sichuan wurde von ihrem Mann monatelang brutal misshandelt. Sie alarmierte die Behörden - nichts passierte. Als er sie schließlich mit einem Luftgewehr bedrohte, nahm sie es ihm ab und erschlug ihn damit. Dafür wurde sie zum Tode verurteilt.
Wie meinte schon Augstein in seinem - wie üblich - zutiefst dämlichen Wochengeschreibsel von letzter Woche?

"Und was wir als Menschenrechte ausgeben, ist für große Teile der Welt nichts als Herrschaftswerk westlicher Heuchelei." Und das ganze garniert mt einem "Endlich". Da freuen wir uns doch alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 31.01.2013, 18:19
41.

Zitat von quartz75
Nachdem sie ihren Mann erschlagen hatte, zersägte Li Yan die Leiche in mehrere Teile, kochte einige davon und versuchte, sie die Toilette hinunterzuspülen. ... da wird es schwierig dem Richter die Notwehrsituation zu erklären
Warum? Das Erschlagen kann in Notwehr geschehen sein, das Zerstückeln erfolgte schließlich DANACH.

Das Motiv für das Zerstückeln ist natürlich auch naheliegend. Und anhand der Erfahrungen mit der Justiz wohl sogar nachvollziehbar. Dennoch wäre die Zerstückelung wohl Leichenschändung (oder Störung der Totenruhe oder wie auch immer das in China heißen mag), immerhin aber sicher kein todeswürdiges Verbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 31.01.2013, 18:20
42.

Zitat von quartz75
Nachdem sie ihren Mann erschlagen hatte, zersägte Li Yan die Leiche in mehrere Teile, kochte einige davon und versuchte, sie die Toilette hinunterzuspülen. ... da wird es schwierig dem Richter die Notwehrsituation zu erklären
Dass man Tat und Tatfolge strict trennen muss, und aus der Tatfolge keine Rückschlüsse auf die Tat ziehen kann, das mag dem deutschen Stammtisch zwar unbekannt sein, chinesischen ausgebildeten Jursiten traue ich sowas aber durchaus zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lafrench 31.01.2013, 18:22
43. Petition unterschreiben

http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-013-2013/unmittelbar-drohende-hinrichtung

Man braucht nur KLICKEN, das Mailprogramm geht auf und weg ist die ferit geschriebene Email an die Verantwortlichen.
Wenn jeder der Kommentatoren hier einmal klickt - sind schon weitere 200 Mails zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spalthammer 31.01.2013, 18:30
44. Antwort

Zitat von sysop
Li Yan aus der chinesischen Provinz Sichuan wurde von ihrem Mann monatelang brutal misshandelt. Sie alarmierte die Behörden - nichts passierte. Als er sie schließlich mit einem Luftgewehr bedrohte, nahm sie es ihm ab und erschlug ihn damit. Dafür wurde sie zum Tode verurteilt.
Kaum zu glauben, dass die pösen chinesischen Richter genau so blind sind wie unsere demokratischen Volkswillenssprecher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dalethewhale 31.01.2013, 18:42
45. nicht vergessen

für Deutschland ist China ein wichtiger Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk2k138 31.01.2013, 18:45
46. Sign The Petition....

...wenn Euch das Schicksal dieser Frau nicht egal ist

http://www.amnesty.org.au/action/action/30957/

SPON hätte diesen Link auch gerne posten können. Hat mich keine 2 Minuten gekostet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticus nixalsverdruss 31.01.2013, 18:46
47. Ein bemerkenswertes Missverhältniss.

Zitat von sysop
Li Yan aus der chinesischen Provinz Sichuan wurde von ihrem Mann monatelang brutal misshandelt. Sie alarmierte die Behörden - nichts passierte. Als er sie schließlich mit einem Luftgewehr bedrohte, nahm sie es ihm ab und erschlug ihn damit. Dafür wurde sie zum Tode verurteilt.
Wenn Herr Brüderle dirndlfüllend komplimentiert füllt das eine Woche hunderte von Kommentarseiten. Wenn eine Frau zu Tode verurteilt wird, weil sie sich gegen schwere körperliche Übergriffe gewehrt hat, reicht es gerade für jämmerliche 5 Kommentarseiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derletztdemokrat 31.01.2013, 18:49
48.

Zitat von lebenslang
was haben die USA mit china zu schaffen ? wollen sie irgendetwas relativieren oder warum zerren sie die USA hervor um zu diesem bericht über china ein statement abzugeben ?
Entweder ist er ein Chinese oder ein ewiger USA-Feind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 31.01.2013, 18:54
49.

Zitat von kf_mailer
nun zwar ein wenig härter, aber ansonsten wie hier, man versuche sich mal bei einem Überfall zu wehren oder anderen beizustehen. Wenn man diese Gangster verletzt und etwas Pech hat, kommt man hier auch vor den Richter, zwar gibt's keine Todesstrafe aber bestraft wird man auch.
Was sollen immer diese Vergleiche mit Deutschland. Immer wieder wird das ausgekramt. Es ist nicht statthaft, es passt schlicht und ergreifend nicht!

In Deutschland wäre schon alleine dem Vorwurf der häuslichen Gewalt nachgegangen worden. In Deutschland hätte die Dame den Haushalt verlassen können, beispielsweise durch den Einzug in ein Frauenhaus.

Selbstverständlich wird auch in Deutschland ein Tötungsdelikt bestraft. Selbstjustiz ist nun mal kein Mittel, das ein Rechtsstaat dulden kann, wenn man das reflektiert, sollte das auch jedem klar sein. Aber auch hier gibt es eine Differenzierung. Wenn klar ist, dass ihr Leben bedroht war und sie sich, ihr Leben verteidigte, dann kann sie in DE straffrei bleiben. Dies scheint in China von vorn herein gänzlich ausgeschlossen.

Wie kommen Sie, diesen Fall mit Deutschland zu vergleichen. Manchen Foristen möchte man raten, mal einige Zeit in solch einer Provinz zu leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11