Forum: Panorama
Mögliche Wechselwirkung mit Drogen: Todesfälle nach Pfefferspray-Einsatz

Wie gefährlich ist Pfefferspray? In einem halben Jahr sind nach SPIEGEL-Informationen drei Menschen gestorben, nachdem die Polizei den Chili-Wirkstoff gegen sie eingesetzt hat. Alle standen unter Drogen oder Psychopharmaka - womöglich gibt es eine gefährliche Wechselwirkung.

Seite 1 von 15
VorwaertsImmer 26.12.2009, 15:17
1. Schön praktisch - diese Sprays.....

Zitat von sysop
Wie gefährlich ist Pfefferspray? In einem halben Jahr sind nach SPIEGEL-Informationen drei Menschen gestorben, nachdem die Polizei den Chili-Wirkstoff gegen sie eingesetzt hat. Alle standen unter Drogen oder Psychopharmaka - womöglich gibt es eine gefährliche Wechselwirkung.
Wenn ein Polizist mal hinlangt und es fliesst Blut - dann ist er sofort als Brutalo verschriehen. Schön praktisch sind dagegen diese Sprays: da wird ein bischen Flüssigkeit verspritzt, alles sieht super sauber aus. Kein Blut. Doch Klasse - nicht?

Wen interessiert es schon ob ein paar Tage später jemand abkratzt. Die Presse ist dann schon längst von dem Krawallort abgezogen woanders hin. Die Sprays werden bleiben - je mehr Widerstand es gegen körperlichen Einsatz gibt - desto mehr Sprays wird es geben. Sieht halt super steril aus.... und juristisch einwandfrei. Einer der kifft, kockst hat ja selbst das Recht gebrochen - kann ein Polizist damit rechnen?
Man wird heimlich applaudieren: da verrecken nicht die Falschen....

Beitrag melden
Berta 26.12.2009, 15:29
2. Wechselwirkung??

Weil sie dank der Drogen nicht reagiert haben,gabs wohl eine
EXTRA höhere Dosis Pfefferspray oder?
Ganz einfach dran erstickt.
Ist das jetzt Totschlag?

Beitrag melden
Ein netter Netter 26.12.2009, 15:37
3. Wechselwirkung Capsaicin - Kokain

Wenn dem so ist, sollte man dringend mal in Technoclubs Schilder aushängen, die darauf hinweisen, dass es keine gute Idee ist, nach dem Raven beim Chinesen den "Szechuan-Feuertopf" zu bestellen.

Beitrag melden
Gertrud Stamm-Holz 26.12.2009, 15:42
4.

Zitat von VorwaertsImmer
Man wird heimlich applaudieren: da verrecken nicht die Falschen....
Bis es den ersten Asthmatiker oder Allergiker erwischt.

Ganz nebenbei, wie hat man solche Leute vor der Wunderwaffe Pfefferspray gebändigt? Mit der MP? Einer Keule?

Beitrag melden
Tobur 26.12.2009, 15:50
5. Und welche Konsequenzen schlägt man vor?

Die Frage geht auch an den User VorwaertsImmer.

Soll man Pfefferspray vorerst ersatzlos aus dem Verkehr ziehen, bis man weiß was da evtl. passiert sein könnte? Tut mir Leid, auch wenn es heftig klingt, aber irgendwo muss es auch mal Grenzen geben. Polizisten in Deutschland sollen verhältnismäßig reagieren. Dazu gehört, dass sie nur im absoluten Notfall die Schusswaffe ziehen, Gummigeschosse werden in Deutschland nicht eingesetzt, Taser werden nicht eingesetzt und Schlagstöcke wären zu brutal. Was bliebe ohne Pfefferspray noch? Der Kampf Mann gegen Mann?
Warum sollte ein Polizist - immerhin der Vertreter des Gewaltmonopols in Deutschland - sich auf dieses Risiko einlassen müssen?

Natürlich kann und sollte man nun versuchen die Formel des Sprays abzuwandeln, aber eben nur, wenn die Effektivität darunter nicht leidet und bis es eine andere Formel gibt, wird Pfefferspray weiter genutzt. Egal ob es Personen wie VorwaertsImmer gefällt oder nicht, ich kann von keinem Polizisten erwarten, dass er z.B. bei einem um sich schlagenden Gegner darauf achtet, ob dieser evtl. Kokain zu sich genommen hat oder einfach mit Adrenalin voll ist.

In allen drei beannten Fällen stellte das "Opfer" - deren Tod natürlich sehr bedauerlich ist - eine Gefahr für andere Personen dar und hat eine Straftat begangen.
Ich wünsche keiner Person, die unvermittelt angegriffen wird, dass sie schwere Verletzungen erleidet, weil die Polizei Angst hat Pfefferspray gegen den Angreifer einzusetzen. Und die beschriebenen "Opfer" waren allesamt eine Bedrohung für ihre Umgebung. Ich hoffe daher, dass in der Diskussion, die in den Medien stattfinden wird, nicht nur der höchst bedauerliche Tod der drei Personen berücksichtigt wird, sondern auch der Hintergrund Berücksichtigung findet.

Die Vertreter des Gewaltmonopols müssen in die Lage versetzt werden dies auszuüben, so funktioniert es in einem Staat wie unserem eben. Die beiden ersten Beiträge in diesem Forum zeigen doch schon, dass man als Polizist von vielen grundsätzlich als "böse" angesehen wird und unter Generalverdacht steht. Würde die Polizei nun auf Pfefferspray verzichten, dann wäre der Schlagstock die nächste Alternative. Und mal sehen wie lange es dauert, bis es in den Medien dann Bilder von "Opfern" gibt, die Blutergüsse davon getragen haben. Jetzt ist halt die Frage, ob z.B. Spiegel Online klar Position beziehen möchte und zu den Konsequenzen steht oder einfach generell nach möglichen Skandalen sucht.

Beitrag melden
rolf sternberger 26.12.2009, 15:51
6. Gewalt, Polizei und Justiz

Interessant ist doch zur Zeit vor allem diese auffällige Diskrepanz zwischen Selbstdarstellung der offiziellen Polizeilobbygruppen und den in der Presse aufgegriffenen Fällen von übler Polizeigewalt sowie deren juristischer Aufarbeitung.
Auf der einen Seite stellt sich die deutsche Polizei seit einigen Jahren – es begann wohl mit den Ausschreitungen in Rostock anlässlich des G8-Gipfels – als Opfer immer härtere und skrupelloserer Gewalt seitens degenerierter Jugendlicher dar. Dabei haben sie bereist öfters auf nachweislich falsche angebliche Fakten zurückgegriffen, die natürlich in der Presse stets als wahre Gegebenheiten dargestellt wurden und über dessen eher beschämten Wiederruf seitens der Polizei dann meistens nicht mehr wirklich berichtet wurde.
Auf der andren Seite machen allerdings – in letzter Zeit ebenfalls häufig von den großen überregionalen Presseeinrichtungen aufgegriffen - mehr oder weniger spektakuläre Fälle von Polizeigewalt die Runde. So wird ein Musikstudent auf abenteuerliche Weise von mehreren Polizisten erschossen, in Dessau verbrennt ein Mensch unter bis heute ungeklärten Umständen in einer Zelle, nach dem Einsatz des neuen Pfeffersprays sterben Menschen usw. ...
Auch juristisch ist die ganze Sache interessant: Die Polizeigewerkschaft fordert unentwegt härter Strafen für Angriffe – hier ist dann natürlich gleich das ganze Spektrum von direkter körperlicher Gewaltanwendung bis hin zur verbalen Beamtenbeleidigung alles gemeint – auf Polizisten. Auf der anderen Seite existiert bis heute in Deutschland keine von der Polizei unabhängige Ermittlungsbehörde zur Überprüfung polizeilicher Gewalttaten – was die EU im Übrigen schon seit Jahren von Deutschland fordert. Die allgemeine Justiz scheint dabei offenbar mit Ermittlungen in „den eigenen Reihen“ – also ihrer Exekutive – völlig überfordert. Wenn Ermittlungen nicht gleich eingestellt werden enden die Gerichtsprozesse immer mit einem Freispruch – auch kann wieder auf den Fall Dessau, den erschossenen Studenten oder diverse Ermittlungen im Zuge von Großveranstaltungen hingewiesen werden. Auf der anderen Seite werden zunehmend von der Polizei völlig wahllos Menschen wegen irgendwelcher Straftaten festgenommen. So saßen bis vor einigen Tagen zwei Schüler in Berlin wegen eines angeblichen Molotowcoctailangriffes auf Polizisten – 1. Mai in Berlin – in Untersuchungshaft, und das trotz der eindeutigen Aussagen und Beweise, dass sie es nicht gewesen sein können, auch hier galt wohl die Aussage von zwei Polizisten mehr als die von vielen anderen Menschen sowie objektiver Beweise.

Alles in allem: Wenn die deutsche Polizei – übrigens völlig zu recht – nach härteren Strafen für körperliche Gewaltanwendung gegen Beamt fordert, muss sich die gleiche Institution – um ihre Glaubwürdigkeit nicht völlig zu verlieren – endlich auch bereit erklären, eine unabhängige Strafverfolgungsinstitution gegen Polizisten einzurichten.

Beitrag melden
Nils74 26.12.2009, 15:54
7. Kinners ...

Also schonender für Leib und Leben als Pfefferspray ist nur noch, mit einem Daunenkissen auf den Angreifer einzuschlagen!
Aber wieder mal ne typisch deutsche Diskussion: Täterschutz vor Opferschutz. Polizisten, die von Mollys verbrannt werden, interessieren uns einen feuchten Dreck, aber wenn sich auch nur ein Chaot beim Wegrennen vor der Polizei den Fuß verknackst, werden Lichterketten gebildet ...

Beitrag melden
VorwaertsImmer 26.12.2009, 15:58
8. Schön steril....

Zitat von Berta
Weil sie dank der Drogen nicht reagiert haben,gabs wohl eine EXTRA höhere Dosis Pfefferspray oder? Ganz einfach dran erstickt. Ist das jetzt Totschlag?
Das ist ja das coole: ein Polizist muss nicht damit rechnen das jemand kokst. Wenn er abkratzt - selbst schuld!

Dagegen wenn er zuschlägt: dann ist das auf einem Video, und er ist ein Schläger....

Totschlag - da steckt schlagen drin - wer denkt denn was böses bei einem Spray?

Allerdings ist auch eine Problematik: welche weiche Mittel soll die Staatsgewalt einsetzen um das Recht durchzusetzen?

Das recht GAR nicht durchzusetzen ist für viele natürlich auch eine Alternative. Allerdings garantiere ich dann Euch:
wenn der Staat erst einmal so schwach ist, dann bezahlen Konzerne, Privatleute jemanden - der ihr eigenes Recht durchsetzt....

Beitrag melden
The Godfather 26.12.2009, 16:10
9. Wortwahl

Zitat von VorwaertsImmer
Das ist ja das coole: ein Polizist muss nicht damit rechnen das jemand kokst. Wenn er abkratzt - selbst schuld! Dagegen wenn er zuschlägt: dann ist das auf einem Video, und er ist ein Schläger.... Totschlag - da steckt schlagen drin - wer denkt denn was böses bei einem Spray? Allerdings ist auch eine Problematik: welche weiche Mittel soll die Staatsgewalt einsetzen um das Recht durchzusetzen? Das recht GAR nicht durchzusetzen ist für viele natürlich auch eine Alternative. Allerdings garantiere ich dann Euch: wenn der Staat erst einmal so schwach ist, dann bezahlen Konzerne, Privatleute jemanden - der ihr eigenes Recht durchsetzt....
Möchten Sie argumentieren oder nur Ihrer verachtenden und verfälschenden Wortwahl Ausdruck verleihen ?

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!