Forum: Panorama
Monsunregen: Jahrhundertflut mit mindestens 300 Toten erschüttert Indien
AFP

Bei Überschwemmungen im südindischen Bundesstaat Kerala sind 324 Menschen ums Leben gekommen. Die Regionalregierung spricht von der "schlimmsten Flut seit hundert Jahren" und bittet um Unterstützung.

Seite 1 von 3
Top-Experte 17.08.2018, 21:57
1. Weltweit

gesehen gibt es natürlich irgendwo fast immer eine Jahrhundertflut oder ein anderes regionales WETTEREREIGNIS, das bei hunderten Ländern, ist jedoch keinerlei Hinweis auf eine allgemeine Tendenz.

Beitrag melden
susuki 17.08.2018, 21:59
2.

Ich lebe in einem Ort bei dem alle Wohnhäuser vor 1970 auf Stelzen gebaut wurden. Nach 1970 wurden die Häuser normal gebaut und teilweise der Raum zwischen den Stelzen für Läden genutzt.

Hin und wieder, so alle 25 Jahre kommt das Meer...

Beitrag melden
palla-manfred 17.08.2018, 22:12
3. Auf abnormen Zustand der Höhen-Strömungen und -Temperaturen ...

weise ich bereits seit Monaten hin - "festgehaltene" Hoch- und TiefDruckGebiete, durch gegenläufige Strömungen (von Ost nach West) über dem JETstream in 10 KM Höhe auf der NordKugel, ziehen "natürlich" ungewohnte Wetter-Extreme nach sich - eben unser seit April unverändertes AZOREN-Hoch und die TiefDruck-Lagen in Asien - ALLES sehr schön auf "earth.nullschool.net" zu begutachten - man kann dort ganz weit zurück"wobbeln" ;-)

Beitrag melden
UlliMueller 17.08.2018, 22:19
4.

"Weil Straßen und Bahntrassen überflutet sind, mussten 220.000 Menschen mit mehr als einem Dutzend Hubschraubern und rund 400 Booten evakuiert werden."

Ja, das glaub ich gern, dass man mehr als 12 Hubschrauber braucht, um eine 1/4 Million Menschen zu evakuieren ...

Beitrag melden
malamut2 17.08.2018, 22:23
5. Sehr spät

Ich frage mich seit Tagen, warum niemand in den deutschen Medien von dieser Katastrophe Kenntnis nimmt. Immerhin, nun steht es auf SPON, sogar sehr prominent.
Dennoch: dass der Flughafen Kochi bis Samstag gesperrt ist, ist eine Nachricht aus der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Schon Donnerstag Nachmittag wurde offiziell bekannt gegeben, dass der Flughafen frühestens am 26. August wieder seinen Betrieb aufnehmen kann. Und zu den Hintergründen, etwa dass nahezu alle Dämme des Staates gleichzeitig geöffnet werden mussten, um eine noch größere Katastrophe zu verhindern und der Schaden entsprechend großflächig ist, erfährt man nichts.
Es ist schon klar, dass Indien weit weg ist. Dennoch ist die Nachrichtenlage zu kaum einem anderen bedeutenden Land in Deutschland dermaßen selektiv wie zu Indien. Wie kommt das? Wäre schön, wenn es sich ändern ließe.

Beitrag melden
Top-Experte 17.08.2018, 22:30
6. Nachtrag zu #1

Das natürlich bei nach oben (z.B. heißer) oder unten (z.B. kälter), auch gerade Letztgenanntes, gibt es heute gerade NICHTBnicht weniger als im klimatischen Durchschnitt, doch das ist für die Medien uninteressant und wird eher sehr selten berichtet...

Beitrag melden
kleinerer-stowasser 17.08.2018, 22:33
7. Monsun

...nix Neues grad.

Dass man aber das objektiv feststellbare Abschmelzen der Polkappen politisch erklären möchte: mies.

Beitrag melden
humble_opinion 17.08.2018, 22:52
8.

Zitat von Top-Experte
gesehen gibt es natürlich irgendwo fast immer eine Jahrhundertflut oder ein anderes regionales WETTEREREIGNIS, das bei hunderten Ländern, ist jedoch keinerlei Hinweis auf eine allgemeine Tendenz.
Und so lange die wissenschaftlich bewiesenen Tatsachen wie die massive Vermehrung der Weltbevölkerung, Polschmelze/Erhöhung des Meeresspiegels, Ozonloch (fast vergessen), Co2-/Methan-Belastung der Atmosphäre usw. verlangen würden, dass politisches oder gar persönliches Handeln verändert wird, sitzt es sich bequem im Weißen Haus oder deutschen Wohnzimmer vorm PC und leugnet oder negiert die Klimaveränderungen.

Beitrag melden
Mümmel 17.08.2018, 22:53
9. Eher geringfügig.

Folgendes war letzten Jahr, denn der Monsun kommt jedes Jahr:

"Flutkatastrophe in Indien und Bangladesch
Insgesamt schätzen Hilfsorganisationen die Zahl der Flutopfer auf 40 Millionen. Rund 1, 5 Millionen Menschen in Teilen Indiens, Bangladeschs und Nepals benötigen dringend Nahrungsmittel, Notunterkünfte, Trinkwasser und Kleidung. Rund 1600 Menschen kamen ums Leben."

Nicht am deutschen Gejammer werden diese Menschen genesen, sondern nur, wenn sie sich organisieren und ausreichend wasserwirtschaftliche Systeme bauen, wie sie sie schon im Mittelalter hatten. Aber aufgrund von religiösem Irrsinn verfallen liessen. Hochkulturen gehen an ihrer eigenen Dummheit zugrunde.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!