Forum: Panorama
Moorbrand bei Meppen: Verdacht auf Brandstiftung - Ermittler durchsuchen Bundeswehrg
DPA

Hat die Bundeswehr gegen Brandschutzvorschriften verstoßen? Polizei und Staatsanwaltschaft haben im Emsland Datenträger und Protokolle sichergestellt.

Seite 1 von 4
@TheRealJogi 21.09.2018, 19:51
1. Man erkläre mir bitte einmal...

...warum es in solchen Fällen immer erst einige Wochen dauert, bis tatsächlich Beweise gesichert werden? Es hat doch von Anfang an festgestanden, wer den Brand verursacht hat, und auf welche Weise? Zumindest wird es entsprechend in diversen Medien (auch SPON) berichtet. Als Verursacher würde ich doch in der Zwischenzeit einfach mal schauen, daß belastendes Material nicht mehr auffindbar ist, falls doch noch tatsächlich irgendwann mal die Staatsanwaltschaft vor der Tür steht. Oder ist meine Denkweise naiv?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegenanflug27 21.09.2018, 20:00
2. Insidertip

Einem Whistleblower zufolge haben sich, der Standortkommandant und der Raketenschütze je 2 Tannenzweige an den Helm gesteckt und sich dann hinter der Buchenhecke an der Wachbarracke versteckt.
Und jetzt der Tip an die Ermittler: Ihr erkennt die Flüchtigen an dem Tannenzweig, der aus einer Buchenhecke ragt.
Stüüüülllgeestaaaanden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegenanflug27 21.09.2018, 20:00
3. Insidertip

Einem Whistleblower zufolge haben sich, der Standortkommandant und der Raketenschütze je 2 Tannenzweige an den Helm gesteckt und sich dann hinter der Buchenhecke an der Wachbarracke versteckt.
Und jetzt der Tip an die Ermittler: Ihr erkennt die Flüchtigen an dem Tannenzweig, der aus einer Buchenhecke ragt.
Stüüüülllgeestaaaanden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegenanflug27 21.09.2018, 20:08
4. Insidertip

Einem Whistleblower zufolge haben sich, der Standortkommandant und der Raketenschütze je 2 Tannenzweige an den Helm gesteckt und sich dann hinter der Buchenhecke an der Wachbarracke versteckt.
Und jetzt der Tip an die Ermittler: Ihr erkennt die Flüchtigen an dem Tannenzweig, der aus einer Buchenhecke ragt.
Stüüüülllgeestaaaanden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
materialist 21.09.2018, 20:09
5. Bärendienst der Deutschland dienenden

Ein halbes Jahr kein Regen,32 Grad Celsius,trockener Moorboden (trockenes Torf ist ein super Brennmaterial),Feuerwehrfahrzeug kaputt und die koeln dort rum.Gehts NOCH?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DiegoMarlasca 21.09.2018, 20:45
6. Daaden 1987

Wir waren auf dem Truppenübungsplatz im Hochsommer zur Schiessausbildung. Da für das G3 die normale Munition ausging, wurde tagüber mit Leuchtspurmunition geschossen. An einem einzigen Vormittag stand der Wald hinter den Zielen gleich mehrfach in Flammen. Gut dass dort ein funktionierendes Löschfahrzeug bereit stand - eines was den Löschfahrzeuden auf Flughäfen gleich kommt. Bundeswehr halt und Feldwebel die nicht über die 9. Klasse hinauskamen hatten die Entscheidung zur Verwendung dieser Munition im Sommer getroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvin__ 21.09.2018, 20:47
7. Zwei Tipps für unsere Profimilitärs da draussen

1. Aus Fehlern lernen: Wenn ihr mal ungeplant im Freien übernachten müßt und es ist kalt: Einfach ein bisschen Torf aufschichten, dann trockene Äste, dann größere Holzstücke. Brennt wie Zunder. Im Notfall sogar ohne Feuerzeug, es reichen ein paar Funken, die ihr mit Steinen schlagen könnt. Noch mehr Tipps: Schaut mal nach im Pfadfinderhandbuch, Erste Ausgabe, ca 15. Jahrhundert, oder eine der späteren Editionen.

2. Ein Neuland-Orientierungstipp für unsere Cyberkrieger: bei www.wetter.de kann man nachschauen, welche Regionen sich wettermäßig gerade gut für Schießübungen eignen (da, wo die Niederschlagskarte orange bis rot gefärbt ist, brennt der Wald nicht schnell).

Da nich für.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 21.09.2018, 21:08
8. Ort ohne Gesetze?

Seit Jahren wird selbst unserem Nachwuchs eingebläut bei Tockenheit nicht zu zündeln und alle Erwachsenen haben in Wald&Moor faktisch Rauchverbot, aber unsere Bundeswehr darf einfach mal eine Rakete abfeuern? Wenn ich dasselbe mit einem Feuerwerkskörper gemacht hätte, dann würden die mich wahrscheinlich wegsperren, was bei so viel Dummheit nicht mal unbegründet wäre. Wissen nicht wenigstens unsere Offiziere, dass ein Moor, vor allem bei dieser extremen Trockenheit, entflammbar ist? Die feuern mit Raketen und gleichzeitig sind die Löschfahrzeuge defekt? Da spart sich sogar der Russe den Marsch nach Niedersachsen. Warum auch, wenn wir jetzt schon selbst unseren Boden in Asche legen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 21.09.2018, 21:14
9. Leider sind Dummheit und Ignoranz in Deutschland straffrei

Zitat von materialist
Ein halbes Jahr kein Regen,32 Grad Celsius,trockener Moorboden (trockenes Torf ist ein super Brennmaterial),Feuerwehrfahrzeug kaputt und die koeln dort rum.Gehts NOCH?
Kommt noch dazu daß die höchste Waldbrandstufe ausgerufen war und auch wenn jetzt die Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet hat, es wird nix dabei rauskommen, weil abfgrundtiefe Dummheit und bodenlose Ignoranz - Bundeswehr - leider im deutschen Strafrecht nicht strafbar sind.

Das einzige was man wohl machen kann, die Kosten der ganzen Aktion der Bundeswehr in Rechnung zu stellen, vielleicht wird es den verantwortlichen dann vom Gehalt abgezogen:-)

Übrigens die Uschi von den Laien habe ich noch nicht im Einsatz dort gesehen, die läuft ja sonst in jede Kamera und in jedes Mikrofon, das irgendwo im Bundeswehrbereich aufgestellt ist,

oder sie hält sich in Berlin als Kanzlerinnendarstelleralternative bereit, wenn diese desaströse Groß-Kotz-Koalition endlich den Bach runtergeht, was ja offenkundig schon am Wochenende der Fall sein könnte, so Gott endlich ein Einsehen mit dem deutschen Volke hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4