Forum: Panorama
Mordfall Ursula Herrmann: Bruder wirft Gericht mangelnden Aufklärungswillen vor
DPA/ LKA Bayern

Die zehnjährige Ursula Herrmann erstickte 1981 in einer vergrabenen Kiste. Ihr Bruder bezweifelt die Schuld des verurteilten Entführers - und kritisiert die Aufarbeitung des Verbrechens in einem offenen Brief.

Seite 2 von 2
haarer.15 27.07.2018, 13:41
10. Mangelnder Aufklärungswillen

Die Argumente und Einschätzungen des Bruders kann man recht gut nachvollziehen. Bei diesem Fall wurde eklatant geschlampt und verschleppt, was auch eingestanden wurde. Aller Voraussicht nach sitzt ein Unschuldiger hinter Gittern, die Beweisführung war jedenfalls löchrig. Und jetzt spielt die Justiz weiter auf Zeit. Warum denn ? Der Fall Ursula Herrmann macht zornig. Ich würde mich als betroffener Angehöriger ebensowenig damit zufriedengeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sascha2.0 27.07.2018, 13:58
11. @nmu

Das war das Thema des gesamten Artikels: "Allerdings hat das Zivilverfahren aucheinen anderen Zweck: Durch Herrmanns Klage muss sich erneut ein Gericht mit dem Fall befassen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jutta_weise 27.07.2018, 13:58
12.

Zitat von SPONU
....das war einer der ersten Fälle die ich als Teenager in der Sendung Aktenzeichen XY ungelöst mitverfolgt hatte. Ich sehe die Bilder noch vor mir mit der Kiste und ihrem Röhrensystem zur Belüftung, welches so konstruiert wurde damit kein Schrei nach aussen dringen konnte. Leider hatte der/die Täter das bewusst/unbewusst so konstruiert, dass nicht ausreichend Luft in die Kiste kam. Beim Gedanken daran eingegraben zu ersticken....schrecklich. Einfach nur schrecklich. Ich hoffe dass die Wahrheit ans Licht kommt, entweder die Schuld bestätigt wird oder der wahre Verbrecher (oder die) gefunden wird.
ja, ich erinnere mich auch an den Fall. Konnte das schrecklich Erlebte sogar in gewisser Weise nachvollziehen. Meine Schwester und ich waren allein zu Haus und spielten verstecken. In unserer Küche stand eine Küchenbank mit einem Fach unter der Sitzfläche, in das ich mich versteckte. Sie hatte den Braten gerochen, setzte sich auf die Bank und sagte nur immer: ja wo bist du denn? Mit der Zeit merkte ich, dass mir die Luft ausging, noch dazu im Dunkeln und ich fing an zu rufen, geh runter. Erst als meine Schreie wirklich nicht mehr falsch interpretiert werden konnten, stand sie auf und erschrak wg meiner Gesichtsfarbe. Wir waren damals ca 6 u 9J alt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 27.07.2018, 15:26
13.

Zitat von Frida_Gold
Steht doch da, wie es passt: Der Kläger hofft, dass auf diesem Weg endlich einmal vernünftig verhandelt wird, anderes als eine Zivilklage steht ihm ja nicht zur Verfügung.
Wie soll in einem zivilrechtlichen Verfahren über
eine strafrechtliche Tat "vernünftig" verhandelt werden?

Seit fast einem Jahr wird über einen Antrag auf ein Wiederaufnahmeverfahren des strafgerichtlichen Verfahrens angedacht, passiert ist noch nichts in der Sache.
Der BGH hat das Augsburger Urteil bestätigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 27.07.2018, 17:13
14.

Zitat von Hans58
Wie soll in einem zivilrechtlichen Verfahren über eine strafrechtliche Tat "vernünftig" verhandelt werden? Seit fast einem Jahr wird über einen Antrag auf ein Wiederaufnahmeverfahren des strafgerichtlichen Verfahrens angedacht, passiert ist noch nichts in der Sache. Der BGH hat das Augsburger Urteil bestätigt.
da sind leider soviel Ungereimtheiten. vordringlich geht es Herrmann um die Anerkennung seines zivilrechtlichen anspruchs gegen den verurteilten. das strafverfahren ist rechtkräftig abgeschlossen und kann nur in bestimmten fällen wieder aufgerollt werden § 359 StPO. dazu muss er auch antragsberechtigt sein. das wird wohl nur der verurteilte sein. da es um die Ermittlung möglicher Täter geht, müsste die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt einleiten. das macht sie aber nur bei einem anfangstatverdacht. gewinner wird wohl bei Vermutungen nur die Gerichtskasse sein, da herrmann alle verfahrenskosten für das zivilverfahren vorauslegen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 28.07.2018, 01:24
15. Zivilklage gegen ein Strafgericht

Zitat von Frida_Gold
Steht doch da, wie es passt: Der Kläger hofft, dass auf diesem Weg endlich einmal vernünftig verhandelt wird, anderes als eine Zivilklage steht ihm ja nicht zur Verfügung.
Mit einer Zivilklage indirekt gegen ein Strafgericht war folgender Fall erfolgreich:

"Die Eltern des Opfers verklagten Wörz im Oktober 1999 vor dem Landgericht Karlsruhe auf ... Schmerzensgeld und Schadensersatz... Am 6. April 2001 wurde die Klage mit der Begründung abgewiesen, es bestünden erhebliche Zweifel an der Schuld des Beklagten.
Das Landgericht fügte der ausführlichen Beweiswürdigung in seinem Urteil einige kritische Anmerkungen zu den Ermittlungen der Pforzheimer Polizei hinzu.
...
Wiederaufnahme des Verfahrens ...wurde vom Gericht abgelehnt. ... ordnete das Oberlandesgericht Karlsruhe die Prüfung des Falls an. ... lehnte das Landgericht Mannheim ein Wiederaufnahmeverfahren ab.
... Oberlandesgericht Karlsruhe ... Wiederaufnahme des Verfahrens anordnete.
Der Wiederaufnahmeprozess ..."aus Mangel an Beweisen“ freigesprochen.
... hob der Bundesgerichtshof den Freispruch auf.
Daraufhin begann am 22. April 2009 ein Wiederaufnahmeverfahren vor dem Landgericht Mannheim, bei dem Wörz am 22. Oktober 2009 freigesprochen wurde.
... Der Freispruch wurde zunächst nicht rechtskräftig, da der anwaltliche Vertreter der Nebenklage und die Staatsanwaltschaft Revision einlegten.
Am 15. Dezember 2010 verwarf der Bundesgerichtshof in Karlsruhe die Revision zum Freispruch für Harry Wörz.
Damit ist Wörz rechtskräftig freigesprochen."
Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Harry_Wörz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 28.07.2018, 16:02
16. der fall wörz ist nunmal anders gelagert

Wörz als häftling hatte die wiederaufnahme seine Verfahrens betrieben und hat in einem vergleich mit dem land um die 450000 € Haftentschädigung bekommen. die klage der angehörigen seiner frau für pflegeaufwand gegen ihn scheiterte, da zweifel an seiner Täterschaft vorlagen. dem bruder hier steht ja gar nichts zu und, wenn, dann dem angeblich nach seiner ansicht unschuldig verurteiltem. sein Tinnitus kann viele Ursachen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 31.07.2018, 11:50
17.

Zitat von tatsache2011
Zivilklage gegen ein Strafgericht
Alleine die von Ihnen verwendete Überschrift (siehe oben) ist irreführend. Eine Zivilklage gegen ein Strafgericht gibt es überhaupt nicht, zumal beide Begriffe nicht in einen Zusammenhang gebracht werden können. Es gibt in Deutschland keine Strafgerichte, sondern Gerichte, die sich mit Zivilsachen wie auch mit Strafsachen befassen.

Im Übrigen ist der Vergleich "Herrmann - Wörz" rechtlich nicht haltbar, da unterschiedliche juristische Ausgangslagen vorliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2