Forum: Panorama
Mordfall von Metzler: Täter will auf Bewährung entlassen werden
DPA

Der Fall des Kindsmörders Magnus Gäfgen beschäftigte einst die ganze Republik - nun will der zu lebenslanger Haft Verurteilte auf Bewährung frei kommen. Ein Gericht will das Anliegen klären.

Seite 1 von 11
sbv-wml 08.08.2017, 22:38
1. Na ja

Da kann man nur hoffen, dass er damit keinen Erfolg hat.

Beitrag melden
Teddi 08.08.2017, 22:38
2. Auf keinen Fall

Jemand der so etwas gemacht hat, auch wenn der Tod des Jungen nicht beabsichtigt oder geplant war, so jemand darf so leicht nicht davon kommen. Was sind denn schon 15 Jahre im Vergleich zu dem Leben, das er ausgelöscht hat? Was heißt dann auch schon lebenslänglich, wenn man so schnell davon abkommen kann? Nach zweimal 15 Jahre plus viel Reue würde ich vielliecht milder gestimmt sein. Ich hoffe die Richter sehen das ähnlich. Und überhaupt: So einer darf seinen Namen wechseln? Verstehe ich garnicht!

Beitrag melden
uli.t 08.08.2017, 22:38
3. eine Chance verdient jeder, ...

...allerdings hat dieser Mörder keine Gelegenheit ausgelassen, die Menschen, die betroffen waren oder die zumindest an diesem fürchterlichen Mord Anteil genommen haben, durch seine Larmoyanz gegen sich aufzubringen. Sein Gesicht ist bekannt. Ob da eine Namensänderung hilft...?

Beitrag melden
zeichenkette 08.08.2017, 22:41
4. Naja...

Den Schadensersatz gestehe ich ihm ja zu, aber mehr auch nicht. Ich bezweifle sehr stark, dass irgendein Richter ihn als bewährungsfähig sieht, warum auch. Ihm Folter anzudrohen, war sicher nicht OK (und im Nachhinein ja auch sinnlos), aber das ändert nichts an der Schwere seiner Schuld. Mein Tipp: Nö.

Beitrag melden
londonpaule 08.08.2017, 22:44
5. Glaube an den Rechtsstaat

Falls dieser Typ tatsächlich freikommen sollte verliere ich den Glauben in unseren Rechtsstaat gänzlichst. Sorry, aber da schienen mir andere Strafmaße wie sie etwa in Amerika praktiziert werden erheblichst adäquater!

Beitrag melden
wildwolves 08.08.2017, 22:48
6. unfassbar

Ich hoffe doch inständig, dass dieser Mensch da bleibt wo er ist.
Wenn lebenslang, dann bitteschön auch dem Wort getreu.

Beitrag melden
kerstinalpers 08.08.2017, 22:50
7. Der

ist behandlungsbedürftig aber keinesfalls entlassungswürdig!

Beitrag melden
sven2016 08.08.2017, 22:51
8.

Was soll man dazu sagen? Den Anspruch auf Prüfung hat er, reuig scheint er nicht zu sein; die schreckliche Tat hat er aus Geldgier rücksichtslos begangen.

Von außen spricht nichts für eine Aussetzung der Strafe auf Bewährung.

Man kann nur abwarten.

Beitrag melden
franke2010 08.08.2017, 22:51
9. Das geht doch nicht!!!

Eine vorzeitige Freilassung dieses Menschen wäre eine Verspottung/Verhöhnung/Missachtung des toten Jungen.
Das geht doch NICHT!!!
Wenn ein Gericht dies zuläst, dann muss man die Frage stellen welches Gerechtigkeitsbewusstsein noch vorhanden ist.

Dies muss doch auch für die Eltern und Verwanden des getöteten Jungen unerträglich sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!