Forum: Panorama
Mordprozess gegen Pistorius: "Ich wusste, dass etwas Schreckliches passieren würde"
DPA

Oscar Pistorius ist gleich zu Beginn seines Mordprozesses in Bedrängnis geraten. Eine Nachbarin berichtete von Hilferufen einer Frau in der Tatnacht. Der 27-Jährige beteuerte hingegen erneut, seine Freundin Reeva Steenkamp nicht absichtlich erschossen zu haben.

BlakesWort 03.03.2014, 19:38
1.

Interessant wird der Prozess wenn Pistorius erklären muss, wieso er trotz Anwesenheit seiner Freundin im Haus einen Einbrecher im Badezimmer vermutete und diesen ohne Vorwarnung erschoss.

Ich gebe zu, ich habe keine Ahnung von der Bedrohungslage in Südafrika, aber Pistorius wohnt in einer "gated community", einer bewachten Anlage.

Da passt nichts zusammen, was die Aussagen Pistorius' glaubhafter machen gegenüber der Version, die die Anklage vertritt.

Beitrag melden
cinci 03.03.2014, 21:41
2. Vollständig bitte!

Also wenn schon die Zeugenaussage dargestellt wird, dann doch bitte mit allen (möglicherweise relevanten) Details.
Die Nachbarin hat nämlich auch ausgesagt, dass sie neben den Hilferufen einer Frau auch Hilferufe eines Mannes gehört habe - erst dann wären Schüsse gefallen. Sie hat auch ausgesagt, dass sie von einem Überfall auf die Nachbarn ausgegangen sei.

Im Übrigen bedeutet "gated community" tatsächlich nicht unbedingt 100% Sicherheit. Eine Freundin von mir wohnt in einer solchen bewachten Siedlung außerhalb von Johannesburg und wurde bereits dreimal von bewaffneten Einbrechern ausgeraubt. Beim letzten Mal wurde ihrem Onkel vor ihren Augen ins Gesicht geschossen. Sie hat seitdem auch eine Waffe im Schlafzimmer.

Beitrag melden
whistleblower2013 03.03.2014, 23:02
3. Außerdem kam er ohne seine Gehilfen...

... also aus dem Schlafzimmer in dem er seine Freundin vermutete?
Wie geht das?
Man weiß doch ob jemand im gleichen Bett liegt oder nicht.
Ein verliebter Mensch kümmert sich zuerst wohl auch um seine andere Hälfte ...
Bin gespannt wie es ausgeht ...

Beitrag melden
geradsteller 04.03.2014, 07:17
4. Die Taktik der Anwälte

war unübersehbar: Die Zeugin als unglaubwürdig darzustellen. Gegenfrage: Wieso sollte sie lügen?
Und ganz allgemein- was für eine Wlt vekommen wir da "erklärt", in der jeder in seiner Wohnstatt herumballert? Den wilden Westen? Die Waffenbesitzdiskussion ist längst nichtmehr auf Nordamerika zu begrenzen...

Beitrag melden
erich21 04.03.2014, 09:21
5. Was tun

wenn im Nachbarhaus jemand um Hilfe schreit? Sollte man dann nicht mindestens die Polizei anrufen, vielleicht die Waechter des Compounds? Moeglicherweise verlaesst man sogar das Bett und begibt sich zu den Hilfesuchenden? Ich weiss, mit Zivilcourage ist es so eine Sache, aber nirgendwo in der Welt gibt es so viele testersosonschwangere Schilder mit dem Titel: armed response!

Beitrag melden
jjcamera 04.03.2014, 09:37
6. Safe in der Kloschüssel?

Zitat von sysop
Oscar Pistorius ist gleich zu Beginn seines Mordprozesses in Bedrängnis geraten. Eine Nachbarin berichtete von Hilferufen einer Frau in der Tatnacht. Der 27-Jährige beteuerte hingegen erneut, seine Freundin Reeva Steenkamp nicht absichtlich erschossen zu haben.
Komisches Recht. Er hat seine Freundin erschossen, absichtlich oder unabsichtlich. Jedenfalls ist sie tot und er ist schuld? Würden Sie ihre Badezimmertüre durchsieben, nur weil sie einen Einbrecher dahinter vermuten? Wer macht denn sowas? Und die Hauptfrage: was hat Pistorius in seinem Badezimmer versteckt, dass er gerade dort einen Einbruch unter höchstem Verletzungsrisiko verhindern muss? Goldene Wasserhähne oder einen Safe, getarnt als Kloschüssel? Man muss sehr sehr viel Phantasie aufwenden, um sich vorzustellen, dass er unschuldig ist. Seine Anwälte werden das aber hinbekommen.

Beitrag melden
sprengtness 04.03.2014, 09:48
7.

Wenn er wirklich einen Einbrecher vermutet hat der sich auf die Toilette geflüchtet haben sollte, wieso ballert er dann mehrere Schüsse durch die Tür? Er hätte ja die Polizei rufen können und den vermutlichen Einbrecher warnen können. Er hätte mit der Pistole in der Hand vor der Tür ja warten können bis die Polizei eintrifft. Seine Freundin hat sich doch bestimmt mit Rufen oder Schreien bemerkbar gemacht. Keiner lässt sich doch so einfach erschießen ohne sich bemerkbar zu machen. Wieso also mehrere Schüsse? Aber das sind nur meine Überlegungen. Man war ja nicht dabei.

Beitrag melden
BlakesWort 04.03.2014, 09:58
8.

Noch fragwürdiger wird Pistorius' Version durch die Gegebenheiten im Badezimmer. Das Badezimmer selbst ist ziemlich groß und verfügt über eine abschließbare Tür für die Toilette. Gehen wir mal davon aus, ein Einbrecher hätte es auf das Eigentum abgesehen. Warum versteckt er sich in der Toilette und was hat er da gesucht? Warum schließt er sich ein, wenn er doch gar nicht auf der Flucht vor Pistorius war und sein eigenes Leben bedroht fühlte?

Ein tragischer Unfall wäre glaubhaft, wenn ihn Steenkamp nachts überrascht hätte. Sowas kommt jeden Tag vor, wenn man Menschen erlaubt Waffen zu tragen und diese quasi unter dem Kopfkissen liegen. Aber sie war ja da, es gab Streit usw. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie just in diesem Moment ein Einbrecher ins Haus schleicht und Pistorius ausrauben möchte?

Wendet man Ockhams Rasiermesser an, bleibt eigentlich nur eine logische Variante: Pistorius hat Steenkamp mutmaßlich im Affekt erschossen. Eine Beziehungstat, die ohne den Helden-Status Pistorius' wenige Leute anzweifeln würden.

Beitrag melden
opcape 04.03.2014, 10:14
9. optional

@erich21
Bitte nicht wegen eines SPON Artikels Schluesse ziehen.
Der Mann der Zeugin hat den Sicherheitsdienst angerufen. Was bitte ist ein testeronschwangeres Schild?
@jjcamera
Das Recht hier ist eigentlich nicht komisch. Er ist angeklagt einen Mord begangen zu haben, das Gericht muss feststellen ob es einer war. Das heißt nicht das er freigesprochen wird wenn es keiner war. Nach südafrikanischem Recht darf man von der Schusswaffe nur Gebrauch machen wenn eine unmittelbare Bedrohung fuer Leben oder Gesundheit besteht. Das war nicht der Fall, egal ob es sich um die Freundin oder einen Einbrecher handelte. die Frage in diesem Verfahren ist also ob er bis zu 15 Jahre fuer Totschlag bekommt oder lebenslänglich fuer Mord. Wieso ist das ein komisches Recht?

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!